Warum wird deutschen städtenamen am ende hafen geschrieben haven

4 Antworten zur Frage

~ ein eigenname auch wenn jetzt der bremerhaven wirklich einen hafen hat xD schtze mal es kommt darauf an wo die liegen. wenn die zb nah an ~~ noch bremerhaven und bremerhafen ein, aber sind 2 verschiedene städte. und in dem.
Bewertung: 5 von 10 mit 66 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Warum wird in deutschen Städtenamen mal am Ende ".hafen" geschrieben und mal ".haven"?

Bewerten:
Z.B.
Ludwigshafen oder Wilhelmshaven
Wieso das?
Bewerten:
mir fällt noch bremerhaven und bremerhafen ein, aber sind 2 verschiedene städte.
und in dem fall ist dann "Haven" einfach ein eigenname
Bewerten:
auch wenn jetzt der bremerhaven wirklich einen hafen hat xD
Bewerten:
schtze mal es kommt darauf an wo die liegen. wenn die zb nah an DM oder NL liegen. dann kann das doch leicht sein?
Bewerten:
Häfen mit Meereszugang schreiben sich mit v.

Warum wird man zuerst am Bauch dick?

Bewerten:
Wie kommt es, dass der Bauch beim Zunehmen zuerst dick wird, und zuletzt wieder sein Volumen verliert? Wenn überhaupt
Bewerten:
Das liegt eher an der Veranlagung. Manche nehmen eher am Bauch zu, andere an den Oberschenkeln.das kann man nicht verallgemeinern
Bewerten:
Beim abnehmen ist es auch so. Das macht der Körper wie grad "lustig" ist
Bewerten:
Ausserdem kommt es auch auf deine Bewegung an. Machst du wenig Sport dann setzt sich dort zuerst das Fett an.
Bewerten:
Hier sind wahrscheinlich die meisten Fettzellen angesiedelt. Wenn Du abnimmst, verschwinden die ja nicht, sondern schrumpfen nur ein. Wenn sie dann wieder "Nahrung" erhalten, füllen sie sich einfach wieder auf.
Bewerten:
das stimmt doch gar nicht.ich kenn ein paar die sind voll dünn am bauch und haben z.B. dicke arme oder beine.
Bewerten:
Das ist nur bei Männern so.Die Frauen werden eher anfangs an den Oberschenkeln an den Ärmen und am dann am Bauch dick
Bewerten:
Die Geschlechtsmerkmale haben auch etwas mit der Körpersilhuete zu tun. Deshalb setzen Frauen Fett im Allgemeinen zuerst an Hüfte und Po an. Dann wirkt das becken noch breiter und Gebärfreudiger.
Männer hingegen brauchen die gute V-Form als Körpersilhuette. Dafür stört das Fett am weingsten wenn es am Bauch angelagert wird.
Bewerten:
Weil das Bier dort zuerst landet!
Prost , der Peter aus Berlin

Warum wird der Nachname im Staatsangehörigkeitsausweis klein oder groß geschrieben?

Bewerten:
Warum wird der Nachname im Staatsangehörigkeitsausweis klein geschrieben, wenn man den Staatsangehörigkeitsausweis mit einem vorläufigen Reisepass beantragt?
Und warum wird der Nachname im Staatsangehörigkeitsausweis groß geschrieben, wenn man den Staatsangehörigkeitsausweis mit einem Personalausweis beantragt?
Eigentlich dürfte das doch keine Rolle spielen, oder?
Bewerten:
Hier gibt es ein You Tube Video, indem erklärt wird warum es so ist:

Der Staatsangehörigkeitsausweis - Teil I - Rico Handta - YouTube
Wollte mal hören, ob es auch andere Meinungen dazu gibt.
Es hat auf jeden Fall etwas damit zu tun, mit welchem Ausweis das Dokument beantragt wird. Das ist keine Spekulation, sondern Praxiserfahrung, d.h. Tatsache.
Bewerten:
Mit klingt Logisch" meinte ich nicht die unterschiedliche Schreibweise des Nachnamens im Dokument. Das sollte Dir schon klar sein. Warum stellst Du es dann hier so dar?
Lieber Lateinschüler, im "Blacks Law Dictionary" steht auf Seite 264 folgendes:
"CAPITIS DIMINUTIO MAXIMA.
The highestor most comprehensive loss of status. This occurredwhen a man's condition was changed fromone of freedom to one of bondage, when he becamea slave. It swept away with it all rights ofcitizenship and all family rights.
CAPITIS DIMINUTIO MEDIA.
A lesser or mediumloss of status. This occurred where a manlost his rights of citizenship, but without losinghis liberty. It carried away also the family rights.
CAPITIS DIMINUTIO MINIMA.
The lowest orleast comprehensive degree of loss of status. This occurred where a man's family relations alonewere changed. It happened upon the arrogationof a person who had been his own master, or upon the emancipation of one who hadbeen under the patria potestas. It left the rightsof liberty and citizenship unaltered.
See Inst. 1,16, pr.; 1, 2, 3; Dig. 4, 5, 11; Mackeld.Rom.Law,§ 144."
Quelle:
http://heimatundrecht.de/sites/default/files/dokumente/Black%27sLaw4th.pdf
Merke:
Das Black Laws Dictionary wird in vielen Fällen vom Supreme Court als juristische Autorität in den USA zitiert.
Wer diese Tatsache leugnet, kann möglicherweise nicht recherchieren oder er lügt vorsätzlich
Nun zu der eigentlichen Frage nach der Groß- und Kleinschreibung:
Im besagten You Tube Video wird der Staatsbürgerausweis gezeigt und es ist zu sehen, wie der Nachname groß geschrieben ist. Siehe im Video bei Spielzeit 21:16
Also, der Mann im Video hat sehr viel Erfahrung mit dem Staatsausweis und konnte feststellen, dass wenn man ihn mit einem vorläufigen Reisepass beantragt, der Vor- und Nachname klein geschieben wird. Er denkt sich das nicht aus, sondern hat es in einer Vielzahl der Fälle bei seinen Bekannten feststellen können. Er hat schon bei über 100 Anträgen mitgeholfen und dadurch viel Erfahrung gewonnen.
Bewerten:
Es muss natürlich Staatsangehörigkeitsausweis heißen, nicht Staatsbürgerausweis/Staatsausweis.
Bewerten:
Kann natürlich sein, dass die Begründung mit der unterschiedlichen Nachnamensschreibweise gelogen ist und nicht mit den Begriffen des Black Laws Dictionary zusammenhängen. Da kannst Du Recht haben, ich weiß es nicht.
Trotzdem wird der Nachname unterschiedlich geschrieben, je nachdem wie man das Dokument beantragt.
Frage ist nur: Warum ist es so?
Bewerten:
Ich erzähle dir gern von meiner täglichen Arbeit: Ich habe mit unterschiedlichen Bürgern zu tun, auch Menschen, bei denen man manchmal nicht weiß, was Vor- und was Nachname ist. Ich schreibe im Betreff zu einem Bescheid den Familiennamen grundsätzlich groß, damit man ihn vom Vornamen unterscheiden kann. In Frankreich ist das übrigens gängige Praxis und viel weiter verbreitet als hier. Im Adressfeld und in der Anrede schreibe ich den Familiennamen dagegen ganz normal. Manche Kollegen setzen auch nach dem normal geschriebenen Nachnamen ein Komma, um das deutlich zu machen.
Das ist reine Geschmackssache, die jeder Sachbearbeiter anders praktiziert und hat keinesfalls etwas mit einer absichtlichen oder unbewussten Versklavung zu tun. Entschuldige, aber dass man sich anhand der Schreibung Gedanken über sein Dasein als Sklave oder freier Bürger macht, ist einfach absurd. Es ist schlicht völlig egal.
Ich glaube, der Autor des YouTube-Videos leidet einfach an selektiver Wahrnehmung und sucht zwanghaft nach solchen "Ungereimtheiten", um daraus eine angebliche Verschwörung zu konstruieren.
Bewerten:
Das was in diesem Journal steht, will ich nicht bestreiten. Ich störe mich nur daran, dass dieser Begriff - wie im Video geschehen - mit der Groß- oder Kleinschreibung des Namens gleichgesetzt wird und daraus auf eine Versklavung geschlossen wird, was in dem Zitat aus dem Black Laws Journal auch nicht behauptet wird und aus den von mir dargestellten Gründen auch nicht stimmen kann.
Bewerten:
Ich meine natürlich Black's Law Dictionary, mea culpa.
Bewerten:
Es gibt diesen Eintrag in Black's Law Dictionary, er bezieht sich aber eindeutig auf das Römische Reich, das vor rund 1500 Jahre unterging. Dass als Quelle dann nicht etwa  Black's Law Dictionary angegeben wird (das gibt's nämlich auch online), sondern die obskure Website von 'Heimat und Recht' spricht für die selektive Wahrnehmung des Fragestellers.
Bewerten:
Du bist auf eine übliche Taktik solcher Verschwörungstheoretiker hereingefallen: Dinge verbinden, die nichts miteinander zu tun haben. Niemand hat hier Blacks Rechtswörterbuch in Frage gestellt. Aber was steht da drin? Dass es im Römischen Reich verschiedene Einschränkungen der persönlichen Freiheit gab. Gab! In römischer Zeit! GAB!
Frage 1: Welches Tempus sind folgende Wörter aus dem von dir zitierten Wörterbuchartikel und was sagt diese Zeitform aus?
was, became, swept, occurred, lost, carried, happened, had been, left
Frage 2: Wo steht in Blacks Rechtswörterbuch die Geschichte mit der Großschreibung von Sklavennamen?
Frage 3: Wie kamen die Römer auf die Idee, Sklavennamen in Großbuchstaben zu schreiben, wenn sie überhaupt keine Kleinbuchstaben kannten, sondern nur Großbuchstaben? Und warum schreibt sich jeder Römer, ob Zenturio, Konsul oder Kaiser sogar auf öffentlichen Denkmälern in Großbuchstaben?
Antwort: Blacks Wörterbuch bezieht sich auf die Vergangenheit. Das gibt es nicht mehr. Es wird nur als Beleg für die ansonsten frei erfundene Erklärung für die Großschreibung von Namen angeführt. Dazu steht dort aber gar nichts, es kann diese abstruse Geschichte also überhaupt nicht belegen! Rico Handta erzählt da reinen Mist, und das kann man nachprüfen und beweisen. Und denselben Mist erzählt er im Rest seines Videos. Und das kann man auch nachprüfen. Bis auf die Sachen, die er angeblich selbst erlebt hat. Die kann ich natürlich nicht nachprüfen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er das genauso missverstanden hat wie Blacks Wörterbuch oder dass er genau wie da nur Mist erzählt.
Bewerten:
Nur so nebenbei: Ich vermute, dass diese abstruse Theorie mit der Großschreibung von Namen im englischsprachigen Raum, wahrscheinlich in den USA erfunden wurde. Darauf deutet die Berufung auf ein US-Rechtswörterbuch schon hin. Außerdem kann der Ausdruck "CAPITIS DIMINUTIO MAXIMA" von Englischsprachigen dahingehend missverstanden werden, dass es was mit Großbuchstaben zu tun hat. Das ist sprachlich natürlich völliger Unsinn, aber Sprachkompetenz ist für Verschwörungswahn ohnehin eher hinderlich. 
Die ganze spinnerte Theorie wurde dann 1:1 von deutschen Verschwörungsideologen übernommen und wird dort munter von einer Internetseite zur nächsten abgeschrieben, ohne dass irgendjemand von denen mal auf die Idee käme, die Theorie zu hinterfragen und die offenkundigen Fehler darin zu entdecken. 
Das ist aber wiederum typisch für diese ganze BRD-GmbH-Szene.
Bewerten:
Für eine Bundestagskandidatur muss man die Staatsangehörigkeit durch einen Staatsangehörigkeitsausweis nachweisen?
Hielte ich prinzipiell für möglich. Scheint aber nicht so zu sein. Ausreichend ist eine Wählbarkeitsbescheinigung, die bei Bundestagswahlen aber auch nur deutschen Staatsangehörigen ausgestellt wird. Auch dafür braucht man keinen StAAusw. Höchstens, wenn es Zweifel über die Staatsangehörigkeit gäbe. Siehe:
http://forum.sonnenstaatland.com/index.php?topic=1206.msg32784#msg32784
Falls die Geschichte mit der Sekretärin so stimmen sollte, dann hat sie ihn verkohlt. Dachte sich wahrscheinlich, so ein "Reichsdepp" glaubt einem jeden Quatsch. Und, hatte sie recht?
"kanonisches Recht, d.h. kirchliches steht in Deutschland über staatlichem Recht".
Haha, witzig der Junge. Völliger Blödsinn. Vermutlich hat ihn die Behörde zum Pfarramt geschickt, weil es Standesämter erst seit den 1870er Jahren gibt und zuvor die Pfarrämter diese Funktion über die Tauf-, Ehe- und Sterbebücher übernommen hatten. Der tiefere Grund dürfte jedoch sein, dass die im Standesamt keinen Bock haben, ihre Zeit mit Ahnenforschung im 19. Jahrhundert zu verbringen, die für den Antrag völlig unnötig ist. Kann ich verstehen.
"Name bezeichnet immer eine Sache"
Blödsinn. Da ein Familienname oder ein Vorname eben auch ein Name ist, ist das schon mal falsch. Dazu kann man auch jedes beliebige Wörterbuch nachschlagen. Es wird vom Gesetz gefordert, dass der Familienname im Ausweis steht, und da steht auch mein Familienname. Das Gesetz fordert nicht, dass das Wort "Familienname" im Ausweis steht.
"Die Postleitzahlen wurden 1945 von den Alliierten eingeführt, um ich weiß es nicht genau."
Kein Wunder. Das ist nämlich ebenfalls falsch. Die Postleitzahlen gibt es seit 1941 und wurden in den 1960ern auf ein eigenes westdeutsches System umgestellt. Umso schlimmer. Wer Postleitzahlen verwendet, ist also ein Nazi. Da prüfe mal dein Gewissen!
"Capitis deminutio minima"
Das ist eine interessante Theorie. Frei erfunden von irgendjemand, der nicht viel Ahnung von Schriftgeschichte hat. Wird vorgetragen wie eine gesicherte Tatsache, und von schlichten Gemütern blind geglaubt und begeistert weitererzählt. Diese dreiste Lüge widerlegt sich aber schon von selber, indem die Römer noch gar keine Kleinbuchstaben kannten. Wie sich jeder im nächsten Römermuseum überzeugen kann, konnte man sich in römischer Zeit nur mit Großbuchstaben schreiben, vom Sklaven bis zum Kaiser. 
Und wozu das ganze Video?
Wenn man dieses Video nicht kennt und ganz unbedarft einfach einen Staatsangehörigkeitsausweis beantragt, bekommt man bescheinigt, dass man die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, wie es auch im Perso steht.
Wenn man dagegen alle Ratschläge des Märchenonkels im Video befolgt, was bekommt man dann bescheinigt? Dass man die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Herzlichen Glückwünsch zu viel Lärm um Nichts
Bewerten:
Fazit: Das Video ist gespickt mit falschen Angaben, frei erfundenen Theorien und dreisten Lügen, die er bei anderen Verschwörungsspinnern abgekupfert hat. Das wirft ein schlechtes Licht auf die Glaubwürdigkeit seiner eigenen Angaben und "Erfahrungen".
Diese Videos hier sind in etwa dieselbe Klasse, aber viel besser:

Grimms Märchen - Aschenputtel - YouTube
Bewerten:
Es gibt übrigens einen einzigen Grund, warum der Nachname nicht in GROSSBUCHSTABEN im Personalausweis und dementsprechend im Staatsangehörigkeitsausweis steht: Wenn er ein 'ß' enthält.
Warum wird der Tsunami auch "Welle am Hafen" genannt?
Bewerten:
Hallo. ich habe mal eine Frage. Warum wird der Tsunami auch Welle am Hafen genannt?
Bewerten:
weil ein tsunami an der kuste bricht.denke ich zumindest
Bewerten:
Tsunami ist japanisch, übersetzt bedeutet es "Welle am Hafen".
Bewerten:
Zunmi ist Chinesisch und auf deutsch eben übersetzt und es ja ne Welle im Hafen dort am strand ist
Bewerten:
Ich denke, da diese Welle erst in der nähe der Küste/Hafens sich aufrollt und riesig groß wird. Vorher kannst du sie gar nicht von anderen Wellen unterscheiden.
Wird das geld vom handyvertrag am monatsanfang abgebucht oder am ende?
Bewerten:
das richtet sich nach deinem anbieter
bei mir war das immer unterschiedlich aber immer zwischen dem 12. und dem 16.
Bewerten:
das ist unterschiedlich
bei mir war es immer so am 22. aber da das geld zu dem zeitpunkt immer knapp war, habe ich angerufen und den abbuchungstermin auf anfang des nächsten monat legen lassen
Bewerten:
Das hängt davon ab wann du den Vertrag gemacht hast. Einen Monat später wird abgebucht. Dann hast du den Termin.
Bewerten:
Jeweils am Ende des Monats allerdings nicht des kalendermonats sondern des vertragsMonats. Wenn du dien vertrag am 7. Machst wird es auch am 7. abgebucht.
Warum träumt man , aber am nächsten Tag weiß man es meistens nicht mehr
Bewerten:
Ich hab schon die letzen Nächte nichts geträumt, zumindest weiß ich nichts davon!
Warum vergisst man die Träume?
Bewerten:
weil das hirn 80% seiner zeit, ob wach oder schlafend, damit verbringt, das zu vergessen, was es aufgrund vorheriger erfahrungen als unwichtig einstuft. das ist wichtig, um nicht zu "überlasten". stell dir vor, du könntest dir alles merken! was der anhatte, der vor vier tagen dir da und da entgegenkam oder sowas. alles, auch was du nie brauchst. du wärst bald psychisch am ende weil du nicht wüsstest wohin mit dem ganzen gesammelten input. zur frage: die REM-phasen des schlafes dienen der psychischen erholung. vieles am tag erlebte wird nochmal "vorgekramt" und dann bei "vergessen" einsortiert. in den tiefschlafphasen dazwischen, in denen du nicht träumst, erholt sich der körper.
wenn du einem partner hast, der bei dir schläft und mal bereit ist, ein bisschen wach zu bleiben, soll er dich mal wecken, wenn du im REM-schlaf bist. eeventuell kannst du dich da grad an das soeben geträumte erinnern. oder du stellst dir den wecker eine stunde früher, wachst auf und schläfst dann wieder ein und lässt dich nach ner stunde wecken.
Bewerten:
Das stimmt nicht, dass man es nicht mehr weiss. Es ist dann nur schnell verschüttet unter neuem Gedankenkram.
Wer seine Träume für sich Antworten finden lassen will, der muss sich vor dem Zubettgehen eine klare Frage stellen. Das funktioniert! Eine genaue Anleitung hierzu: Gayle Delaney, Lebe Deine Träume.
Bewerten:
mann treumt zw.3 und 7 treume die nacht!wer sich errinert.nur an den letzten!mann treumt jede nacht und wenn mann sich einen stift und papier neben das bett legt.weiss mann dann doch noch so einiges aufzuschreiben
Warum wird der Polizeieinsatz zur Befreiung der Geiseln 1972 kritisiert?
Bewerten:
Während der olympischen Spiele 1972 in München wurden israelische Sportler als Geiseln genommen. Im Verlauf der Ereignisse griff die deutsche Polizei ein und es kam zur Katastrophe. Was ist genau passiert? Warum wird der Einsatz als hilflos und stümperhaft verurteilt?
Bewerten:
Die Geiselnehmer forderten die Freilassung von 200 in Israel inhaftierten Arabern. Bundesinnenminister Genscher, nach Absprache mit Bundeskanzler Willy Brandt, sagte den Geiselnehmern zu, dass sie am Abend wie gewünscht von München-Riem nach Kairo ausfliegen könnten. Entgegen dieser Zusage wurden Geiselnehmer und Geiseln nach langen Verzögerungen zum Militärflughafen Fürstenfeldbruck gebracht, wo sich das schlimmste Debakel bundesdeutschen Krisenmanagements ereignete. Bei dem fehlgeschlagenen Befreiungsversuch auf dem Fürstenfeldbrucker Flughafen unter den Augen von Bundesinnenminister Genscher und CDU/CSU-Fraktionssprecher Franz Josef Strauß wurden sämtliche Geiseln, ein Polizeibeamter und fünf der acht Terroristen getötet. Nach offizieller Lesart hatten allein die Geiselnehmer die Verantwortung für den Tod der Geiseln. Die überlebenden Geiselnehmer bestritten dies jedoch, indem sie aussagten, der Hubschrauber der Israelis sei von den deutschen Sicherheitskräften selbst unter Feuer genommen worden. Wenn dies auch umstritten blieb, die Tragödie wurde zum Politikum und gilt bis heute als „Attentat“.
Olympische Sommerspiele 1972 – Wikipedia
Bewerten:
sorry, aber Wikipedia könnte ich auch nachschlagen. Wie war denn der Ablauf der Befreiungsaktion. Was hat die Polizei denn flasch gemacht. Wieso brannte ein Helikopter?
Bewerten:
Die bayrische Polizei scheint technisch wie logististisch dieser Aufgabe nicht gewachsen gewesen zu sein. Es wurden wohl mögliche Deeskalationsmassnahmen nicht ergriffen, vor allem sind die Geiseln der Aktion zum Opfer gefallen.
Bewerten:
Zusammengefasst kann man mit Recht sagen dass die Münchener Polizei für eine solche Lage überhaupt nicht ausgebildet war. Hinzu kam deutliches Kompetenzgerangel unter den Politikern, da es ein eindeutiges Angebot der israelischen Regierung gab, eine eigene Eliteeinheit zur Geiselbefreiung zu schicken.
Die Bundesregierung nahm dieses Angebot der Israelis allerdings nicht an. Und so nahmen die Dinge unweigerlich ihren fatalen Lauf:
Der Verlauf des Olympiaattentats 1972
Die Vorbereitungen des Attentats
Wie bereits beschrieben, befanden sich etliche Mitglieder palästinensischer Terrororganisationen auch in Europa. Insbesondere deren Führungspersonen studierten oder arbeiteten hier. Das galt auch für einen jungen Mann, genannt „Issa“. Er sollte später die Münchener Operation leiten.
Wenige Tage vor dem 5. September reiste das „Schwarzer-September“-Kommando in kleinen Gruppen von zwei bis drei Mann nach München. In einem Hotel trafen sie erstmals zusammen. Am nächsten Tag besuchten einige die Volleyballspiele und kundschafteten bei der Gelegenheit auch das Olympiagelände aus. Natürlich war dies schon zuvor und intensiver geschehen, angeblich mit Hilfe der DDR-Mannschaft. Abends trafen sich die insgesamt acht Männer in einer Bahnhofsgaststätte zum Essen. Erst zu diesem Zeitpunkt erhielten sie detailliertere Informationen über die geplante Aktion und lernten ihren Anführer kennen. Von dort aus fuhren die Attentäter schließlich zum Olympiagelände im Stadtteil Oberwiesenfeld.
Der Überfall auf das israelische Mannschaftsquartier
Das durch einen Zaun umgebene Olympische Dorf verfügte insgesamt über 13 Eingänge, von denen vier nachts offen, aber bewacht blieben. 58 Personen bewachten es rund um die Uhr. Zwei Doppelstreifen patrouillierten auf den Dorfstraßen. Die Masse der Sicherheitsbediensteten hielt sich im Verwaltungsgebäude G1 auf.
4.30 Uhr Die Terroristen gelangen über einen Zaun auf das Gelände. Sie führen ihre Waffen – darunter AK 47-Sturmgewehre und Handgranaten in Sporttaschen mit sich. Angeblich halfen sie sogar noch heimkehrenden US-Sportlern, über den Zaun zu klettern. Von dort aus steuern sie die Unterkunft der israelischen Mannschaft an, der dreigeschossige Betonblock 31 in der Conollystraße.
4.45 Uhr: Die Araber dringen in das Haus ein. Im Erdgeschoß nehmen sie Moshe Weinberg als Geisel. Es kommt zu einem Kampf, Weinberg wird angeschossen. Anschließend soll er die Terroristen zu den Unterkünften der anderen Sportler führen. Weinberg geht zur Wohnung der Ringer und Gewichtheber, da er hofft, daß sie die Terroristen überwältigen können. Tuvia Sokolovsky kann den Attentätern entkommen.
4.52 Uhr: Weinberg kommt bei einem Fluchtversuch ums Leben. Mehr Erfolg hat der Ringer Gad Zabari: Er kann durch das Kellergeschoß fliehen.
4.55 Uhr: Der Polizeiführungsstab am Willi-Gebhardt-Ufer 32 erhält einen Anruf, der Schüsse im Olympischen Dorf meldet.
Etwa zeitgleich erreichen Beamte der Kripo-Wache des Olympischen Dorfes und der Bereichsleiter des Ordnungsdienstes den Tatort. „Issa“ winkt sie heran und verschwindet im Haus. Anschließend lassen die Terroristen ein Papier vom Balkon herunterschweben: Eine Liste mit 200 Namen in Israel gefangengehaltener Palästinenser, die bis 9.00 Uhr freigelassen werden sollen. Außerdem fordert das Kommando den ungehinderten Abflug mit den Geiseln in eine arabische Hauptstadt. Bei einem etwaigen Befreiungsversuch sollen alle Geiseln getötet werden.
Zu diesem Zeitpunkt haben die Attentäter zehn Geiseln in ihrer Gewalt: David Berger, Zeev Friedman, Josef Gottfreund, Eliezer Halfin, Josef Romano, Amitzur Shapira, Mark Slavin, André Spitzer, Jakov Springer, Kehat Shorr.
5.21 Uhr: Alarmierung des Olympische Komitees, der Polizei und Rettungsdienste. Der tote Moshe Weinberg wird am Hauseingang übergeben. Der angeschossene Josef Romano, bleibt medizinisch un
Bewerten:
Wenn du schon Copy und Paste betreibst, solltest du dich auf den wesentlichen Sinngehalt konzentrieren und nicht mehrfach posten nur damit dein ganzes Copy auch ja reinpasst.
Bewerten:
versorgt. Er stirbt später.
6.40 Uhr: Polizei und Bundesgrenzschutz riegeln das Olympische Dorf ab. Walter Tröger , OK-Präsident Willi Daume, Polizeipräsident Manfred Schreiber, der Sicherheitschef der XX. Olympiade, und der bayerische Innenminister Bruno Merk, später auch Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher verhandeln mit den Attentätern. Sie bieten sich selbst erfolglos als Ersatzgeiseln an. Einziger Erfolg: Das Ultimatum wird bis 12.00 Uhr verlängert.
Die Spiele laufen vorerst weiter.
8.10 Uhr: Die Polizeiführung gibt die Weisung, die Befreiung der Geislen einsatztaktisch vorzubereiten.
9.40 Uhr: Eine Sondermaschine der Luftwaffe bringt den israelischen Botschafter Ben Horin nach München.
10.00 Uhr: Der Krisenstab tritt im Verwaltungsgebäude G1 zusammen.
Ihm gehören an:
Hans-Dietrich Genscher , Bruno Merk , Manfred Schreiber , Willi Daume , Avery Brundage Staatssekretär)
Kabinettssitzungen in Tel Aviv und Bonn.
Die israelische Regierung unter Ministerpräsidentin Golda Meir ist sich einig, die Forderungen der Attentäter unter keinen Umständen zu erfüllen.
An dieser Stelle soll erwähnt werden, daß die israelische Regierung angeboten hatte, eine eigene Eliteeinheit zur Geiselbefreiung nach München zu schicken. Daß die Israelis beispielsweise mit der Fallschirmjäger-Kommandotruppe „Sayeret Matkal“ über eine entsprechende Formation verfügte, war erst vor wenigen Wochen unter Beweis gestellt worden. Damals stürmte die Einheit eine auf dem Flughafen von Tel Aviv entführte Sabena-Maschine. Die Bundesregierung nahm das Angebot der Israelis aber nicht an. So flog lediglich der Mossad-Chef, General Zamir, nach München.
12.00 Uhr: Das Ultimatum läuft ab. Erneute Verhandlungen, in die auch ein Abgesandter der Arabischen Liga und der Missionschef der ägyptischen Mannschaft eingebunden werden. Die Terroristen verlängern das Ultimatum bis 17 Uhr.
Die Polizeikräfte schätzten die Anzahl der Attentäter auf fünf ein. Ein möglicher Einsatz von Betäubungsgas wurde verworfen, da nicht alle Attentäter gleichzeitig hätten ausgeschaltet werden können.
15.38 Uhr: Die XX. Olympischen Spiele werden unterbrochen. Außerdem wird für den folgenden Tag, 10.00 Uhr eine Trauerfeier im Olympiastadion angekündigt.
Die „Operation Sonnenschein“
Der Polizei gelang es, nur spärliche Informationen über Taktik und Anzahl der Terroristen zu erhalten. Sie ließen sie sich nur vereinzelt und dann immer maskiert sehen. Lediglich der Anführer „Issa“ und sein Stellvertreter ließen sich immer zweifelsfrei identifizieren. Es gab Versuche, durch eine große Lieferung von Lebensmitteln mehrere Terroristen aus dem Gebäude zu locken, um dann zuzugreifen. Ebenso sollten zwei als Köche getarnte Polizisten die Unterkunft ausspähen. Beides misslang. Angesichts des Ultimatums kam nun aber Bewegung in die Sache.
Die Polizeiführung rekrutierte aus den eingesetzten Polizisten und Grenzschützern ein 38 Mann starkes Freiwilligen-Kommando für eine Befreiungsaktion. Sie erhielten vereinzelt Sturmgewehre, mit Masse allerdings Maschinenpistolen , trugen Sportanzüge und kugelsichere Westen, vereinzelt auch den „Schutzhelm, schwer“. Auf das Codewort „Sonnenschein“ sollten sie über Balkone, Lüftungsschächte und Kellergeschoß in das Gebäude eindringen und die Geiseln befreien.
16.30 Uhr: Die Angehörigen des Sturmkommandos nehmen ihre Ausgangsstellungen auf den Dächern des Olympischen Dorfes sowie im Kellergeschoss ein. Durch die live übertragende Weltpresse bleibt diese Aktion den Terroristen natürlich nicht verborgen.
So unvorbereitet die deutsche Polizei auch war, ein Bundeswehreinsatz blieb ausgeschlossen. Aber offenbar zeigte sich die palästinensische Einheit von dem in Stellung liegenden Sturmkommando beeindruckt, der Fall nahm eine neue Wendung.
16.55 Uhr: Kurz vor Ablauf des Ultimatums beginnen neue Verhandlungen. Die Behörden informieren „Issa“ über die unnachgiebige
Bewerten:
Haltung der israelischen Regierung.
Die Terroristen fordern darauf den sofortigen Abzug der Scharfschützen, außerdem freies Geleit und den Flug mit den Geiseln nach Kairo bis 21.00 Uhr.
Genscher darf mit den im ersten Stock gefangengehaltenen neun Geiseln sprechen. Sie erklären sich einverstanden, mit den Terroristen in die ägyptische Hauptstadt zu fliegen.
17.30 Uhr: Mehrere hundert Olympia-Touristen durchbrechen die Sperrkette der Bereitschaftspolizei und singen am Zaun des Olympischen Dorfes die israelische Nationalhymne.
20.20 Uhr: Angeblich kann BK Willy Brandt erst jetzt den ägyptischen Ministerpräsidenten Asis Sidki erreichen, der es ablehnt, die Terroristen aufzunehmen. Nach einer anderen Version erklärte sich Ägypten aber sehr wohl bereit dazu, außerdem sollten die Sportler freigelassen werde und die Attentäter straffrei bleiben. Bis heute bleiben diese Vorgänge ungeklärt.
Die Flucht aus dem Olympischen Dorf
Indessen setzte sich das Drama weiter fort. Zwei am Rande des Olympiageländes stehende BGS-Hubschrauber sollten Geiseln und Geiselnehmer zum Flughafen München bringen. Hier setzte die Polizei erneut an: In dem sogenannten „Basement-Geschoß“ mit seinen Straßen, die die Kellereingänge der Gebäude des Olympischen Dorfs mit dem Wettkampfgelände verbanden, gingen erneut Scharfschützen in Stellung. Sie sollten einen weiteren Befreiungsversuch unternehmen, sobald Geiseln und Geiselnehmer zu den Hubschraubern liefen. Allerdings erkannten die Terroristen auch diese Taktik.
21.00 Uhr: „Issa“ läuft mit Genscher und Schreiber die Strecke vom Keller bis zur Ausfahrt ab. Hier warten die beiden BGS-Helikopter D-HAQO und D-HADU. Die Attentäter verlangen einen Bus vor den Kellereingang des Gebäude 31 im Basement-Geschoß.
22.06 Uhr: Terroristen und die gefesselten Geiseln besteigen den Bus. Dieser fährt durch das Basement und hält kurz nach der Ausfahrt in der Nähe der Hubschrauber. Fünf steigen in den ersten; vier in den zweiten. Dann folgen die Attentäter. Erst jetzt wird klar, daß es sich um acht Personen handelt.
22.22 Uhr: Die Helikopter nehmen Kurs auf den Fürstenfeldbruck. Eine dritte Maschine folgt. Sie bringt den Krisenstab, zu dem noch General Zamir und der CSU-Vorsitzende Franz-Josef Strauß stoßen, zum Ort des Geschehens.
Der Befreiungsversuch in Fürstenfeldbruck
Die Einsatzleitung auf dem Militärflughafen hatte der Chef der Münchner Schutzpolizei, Georg Wolf. Idee des Gefechtes war es, die Hubschrauber vor dem Tower-Gebäude landen zu lassen. Ostwärtig des Gebäudes sollte eine Boeing 727 auf dem Flugfeld mit laufenden Turbinen warten. Eine aus freiwilligen gebildete Gruppe sollte – als Crew verkleidet – die das Flugzeug inspizierenden Terroristen überwältigen. Gleichzeitig sollten fünf auf dem Dach des Towers, im Erdgeschoß und auf dem Flugfeld postierte Scharfschützen die übrigen Terroristen ausschalten. Weitere, im Schutze der Dunkelheit zur Verstärkung bereitgestellte Polizeikräfte sollten dann im Schutz gepanzerter Fahrzeuge die Geiseln befreien. Die Scharfschützen trugen keine Helme und keine kugelsicheren Westen, außerdem hatten sie keine Funkverbindung untereinander. Auch erhielten sie keine Infrarot-Zieloptiken auf ihre Sturmgewehre.
22.32 Uhr: Der Hubschrauber mit dem Krisenstab an Bord landet in Fürstenfeldbruck.
22.35 Uhr: Im Flutlicht treffen die beiden Geisel-Helikopter ein. Als Flughafenpersonal verkleidete Polizisten weisen sie ein und lassen sie nur 35 Meter vor dem Tower-Gebäude landen. Lichtmasten erleuchten das Gelände zwischen Hubschraubern und der in 100 Meter Entfernung mit laufenden Triebwerken stehenden Boeing 727. In diesem Moment entscheidet sich das Flugzeug-Kommando, den Einsatz abzubrechen, da es sich für nicht ausreichend ausgebildet hält
Bewerten:
22.38 Uhr: Die BGS-Piloten Praus und Ebel und auch die Co-Piloten steigen aus den Maschinen. Zwei Attentäter zwingen sie, vor den Hubschraubern stehenzubleiben. Issa und ein weiterer Terrorist gehen zum leeren Flugzeug, um es zu inspizieren, Als sie die Falle bemerken und laut schreiend zu den Helikoptern zurückrennen, eröffnen die Scharfschützen das Feuer. Sie treffen zwar den Begleiter Issas und die Terroristen, die die Piloten bewachen, aber nicht den Anführer. Den Besatzungen gelingt die Flucht, doch die in den Hubschraubern gefesselten Geiseln sind ohne Chance. Auch die Terroristen, die in, hinter und unter dem Hubschrauber Deckung suchen, schießen. Eine verirrte Kugel trifft den im Erdgeschoß stehenden Münchener Polizeiobermeister Anton Fliegerbauer tödlich. Die Funkanlage des Towers wird durch die Schießerei beschädigt.
22.50 Uhr: Die Behörden fordern die Attentäter über Megaphon auf, sich zu ergeben. Doch die Schießerei geht weiter. Erst jetzt treffen Polizei-Panzerwagen in Fürstenfeldbruck ein. Aufgrund des hohen Schaulustigenaufkommens blieben sie im Verkehr stecken.
22.51 Uhr: Der Pressesprecher der XX. Olympiade, Hans Klein, unterrichtet etwa 700 Journalisten von der Schießerei.
23.35 Uhr: Im Fernsehen heißt es, daß alle Geiseln frei seien.
23.50 Uhr: Weiterhin widersprüchliche Meldungen
6. September 1972, 0.10 Uhr: Ein Terrorist schleudert eine Handgranate in den Helikopter D-HAQO, bevor ein Scharfschütze ihn tödlich trifft. Auch der Anführer der Terroristen erleidet einen tödlichen Treffer, als er seine Deckung verlässt. Einem anderen Attentäter gelingt es aber, alle im Hubschrauber D-HADU sitzenden Geiseln zu erschießen.
0.25 Uhr: Der Bayerische Rundfunk und Lautsprecherwagen warnen Autofahrer, die in Richtung Augsburg fahren, vor geflüchteten Terroristen.
Noch immer geht die Schießerei weiter. Bundeswehr-Sanitäter, die sich an die Hubschrauber annähern, geraten unter Feuer. Die zur Verstärkung eingetroffenen Beamten, die sich mit Panzerwagen und in Schützenkette über das Flugfeld vorarbeiten, kennen die Positionen der Scharfschützen nicht. Daher nehmen sie auch den auf dem Flugfeld postierten Scharfschützen und den Piloten Gunnar Ebel unter Feuer. Letzterer erleidet schwere Verletzungen.
1.32 Uhr: Der letzte Schuss fällt. Alle neun Geiseln, ein Polizist sowie fünf der acht Terroristen sind tot. Drei weitere, die sich auf den Boden geworfen und totgestellt hatten, werden verhaftet.
2.40 Uhr: Die Weltöffentlichkeit erfährt von den schrecklichen Ereignissen.
(Quelle: http://www.sondereinheiten.de)
Bewerten:
Das größte Manko war damals die fehlende Erfahrung mit derartigen Geiselnahmen. Das Attentat war ein in der damaligen Zeit einzigartiger Vorgang ohne Beispiel.
Dieser dramatische Vorgang war dann auch der Auslöser zur Gründung der GSG9.



deutschland
Autoexport von Deutschland nach Frankreich.

- Frankreich gezahlte Steuer - ansonsten wird die deutsche Steuer nachträglich fällig. . Also nochmals für einen langsamen Schweizer. -- funktioniert weiss ich. Würde evtl. gerne ein Gebrauchtwagen aus Deutschland kaufen.folgende Fragen dazu: Wir die MwSt innerhalb der EU gegen einander -- braucht man noch eine Kurzzeitversicherungskarte einer deutschen Kfz-Versicherung. Das Nummernschild selbst kauft man in -


namen
welchen spitznamen könnt ihr mir empfehlen?

- Aber prinzipiell gibt man sich doch eigentlich keinen Spitznamen - das entwickelt sich doch eher mit der Zeit, oder? Tim -- nur Fuchs. Also such dir ne eigenart von dir und nen passenden Spitzi dazu. Zum Beispiel Tüx^^. Timmieboy mh finde die -- Tim reicht doch Timmelchen Timberman Timmy also bei uns wird immer nochn er oder n ster angehängt. Also in deinem Falle -


städte
Was bedeutet das -büttel in Städtenamen?

- der Büttel-Ortschaften werden 222 Büttel Orts- und Flurnamen genannt und untersucht. Gleiche Quelle- Gesamtzahl von insgesamt 164 -büttel Orten die sich alle in Norddeutschland befinden. Von diesen 164 Ortschaften befinden sich 68 nördlich -- an dieser Verbindungslinie, aber fast nirgendwo sonst im deutschen Sprachraum, verstreut einige weitere Büttel-Orte, wie -- Quelle:-büttel – Wikipedia Als Wurzel des Wortes „Büttel“ wird mittlerweile das indogermanische *bhu mit der Bedeutung -