Was spielt schnheit rolle gesellschaft warum wird immer wichtiger

2 Antworten zur Frage

~ Reichen. Macht einfach einen besseren Eindruck, ein bißchen was aus sich zu machen. ☼ Und schön kann heute jeder sein - mit Hilfe ~~ kann heute jeder sein - mit Hilfe der Kosmetik und Mode Leider spielt Schönheit eine zu.
Bewertung: 5 von 10 mit 1268 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Was spielt "Schönheit" für eine Rolle in der Gesellschaft? Warum wird es immer wichtiger?

Schönheit ist in jeder Gesellschaft eine Voraussetzung um eine Sonderstellung zu bekommen oder zumindest Beachtung zu erlangen was ja meist zu Vorteilen führt sei es im Beruf aber auch im Privatleben.
Nur das Empfinden nach "was ist schön" ist eine Modeerscheinung aber sie wird von der Gesellschaft nach gewissen Kriterien je nach Zeitabschnitt festgelegt.
Aber es führt nicht nur Vorteile sondern auch zu Nachteilen denn es ruft auch Neid und Mißgunst hervor und kann zu Intrigierung führen.
Man wird bedeutend mehr und schneller akzeptiert in der 'Gesellschaft' - wenn man gut aussieht, gepflegt, schlank und chic gekleidet ist.
Der Mensch ist nun mal oberflächlich.
Und auch heute gilt noch - und mehr denn je - Kleider machen.
Unordentliches, schlampiges Auftreten, ein ungepflegtes Äußeres und Billigklamotten treten den Begriff 'Schönheit' mit Füssen - leider kümmern sich nur noch wenige Menschen um ihr Auftreten, und das ist schade und hat uns im Ausland schon den Ruf eingebracht, dick, schlurig und immer beige/schwarz/grau-gekleidet zu sein - ohne Sinn für fröhliche Farben und Eleganz.
Allerdings liegt Schönheit - wie jeder weiß - im Auge des Betrachters - wenn dieser aber auch keine Ahnung von wahrer Schönheit hat - dann schauts düster aus.
Was 'Schönheit' heutzutage bedeuten soll kann man in den Gala- und Bunte-Zeitschriften Woche für Woche nachlesen - und nicht glauben, das gelte nur für die Reichen.
Macht einfach einen besseren Eindruck, ein bißchen was aus sich zu machen. ☼
Und schön kann heute jeder sein - mit Hilfe der Kosmetik und Mode
Leider spielt Schönheit eine zu große Rolle zumindest bei den geistig minderbemittelten. Das kommt vom vielen fernsehen dieser Gesangssendungen und Modellshows und andere Billigsendungen.

Was ist beta-Eisen? Warum wird immer nur von alpha- und gamma-Eisen gesprochen?

Hallo, Fe wird oberhalb der Curie Temparatur "unmagnetisch" bzw. richtigerweise: paramagnetisch. Diese Umwandlung zeigt sich bei den dilatometrischen Analysen als Haltepunkt. Da aber außer der magnetischen Eigenschaften sich nichts ändert, Beta- und Alpha Mk also gleich sind, wurde auf die explizite Bezeichnung Beta Mk verzichtet und mit als Alpha Mk bezeichnet. Siehe Link. mfgo
http://www.ahoefler.de/werkstoffkunde/stahl/stahl_abkuehlkurve_eisen.pdf
Beta-Eisen
unmagnetische Modifikation des Eisens mit kubisch-raumzentriertem Kristallgitter, beständig zwischen 769 bis 906°C.
Gefunden auf Encyclo - Spiegel Wissen
Mit β-Eisen bezeichnet man bisweilen und streng genommen nicht ganz korrekt die kubisch-raumzentrierte Modifikation des Eisens, die im Gegensatz zum ebenfalls kubisch-raumzentrierten α-Eisen keinen Ferromagnetismus aufweist, sondern paramagnetisch ist. Früher dachte man, dass sich die bei 769°C eintretende Änderung des magnetischen Charakters aus einer Änderung des räumlichen Aufbaus ergibt und vergab für die vermeintlich 3. Modifikation einen eigenen Namen. Bei späteren Untersuchungen stellte sich dann allerdings heraus, dass es sich beim β-Eisen doch nicht um eine eigenständige Modifikation handelt und verwarf die Bezeichnung wieder.

Warum wird immer so ein Hype um Dirigenten gemacht? Was unterscheidet einen "Stardirigenten" und einem "normalen"?

Ich meine: Die Noten sind ja bereits von jemand anderen geschrieben, die Musiker können Noten lesen und sind mit ihren Instrumenten vertraut. Der Dirigent gibt nur den Einstand und alle Musiker gucken dann auf ihre Noten.
Die Hauptarbeit des Durigenten liegt in der Erarbeitung des Stückes. er probt mit dem Musikern. Im Übrigen hat er einen enormen Einfluß auf die Wirkung des Stückes. Es geht um Geschwindigkeiten, Lautstärken einzelner Instrumente oder des ganzen Orchesters, Klangfarben, Einsätze.
Selbst ohne vorher mit dem Orchester geprobt zu haben, kanne in guter Dirigent ein Orchester leiten und prägen. Musiker schauen nicht nur auf ihre Noten - sie hören auch aufeinander und achten auf den Dirigenten.
Musik machen ist eine sehr komplexe Geschichte, es geht um weit mehr als nur "Noten abspielen".
Ein brillianter Dirigent ist der, der sein Orchester fasziniert, der ihm den inneren Reichtum des Musizierens, der Musik, der Komposition und der spezifischen Merkmale des jeweiligen Komponisten nahebringt.
Er muss extrovertiert sein, auf seine Musiker zugehen, sie schulen, ihnen die Kongruenz des jeweiligen Stückes nahebringen - und das Höchste an Brillianz und Können aus ihnen herausholen.
Selbstverständlich kann ein jeder Musiker seinen Part auswendig und ohne nachzudenken dahinspielen - das ist ja sein Beruf und das, was notwendig ist.
Aber erst ein richtig einfühlsamer, auf die eingehender, die Musik verehrender und verständig verstehender Dirigent ist in der Lage, aus einem Haufen guter Musiker ein brilliantes Orchester zu formen - das unverwechselbar spielt, eine Einheit ist und eine Musik abliefert, die die Menschen staunen und genießen läßt.
Der innere Reichtum des Musizierens, der Musik, der Komposition und des Konmponisten faszinierend herauszuarbeiten und zu präsentieren - DAS ist die große Kunst des Dirigenten!
Und das kann noch lange nicht jeder, der es mal erlernt hat.
Den Bekannheitsgrad von dem Dirigenten selbst und den Orchestern, die er Leitet.
Die Arbeit des Dirigenten entscheidet darüber, welche Leistung er aus seinem Ensemble herausholen kann - ein Kreisklassetrainer wird auch mit der Mannschaft des FC Bayern keinen Blumentopf gewinnen.
Die Buxtehuder Symphoniker spielen die selben Noten wie die Münchner Philharmoniker - es ergibt sich trotzdem ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Die Kombination aus Spitzenorchester und einem guten Dirigenten sorgt für das ultimative Konzerterlebnis.
Der Dirigent interpretiert das Stück ja auch nur. Die Noten bleiben zwar gleich, aber das Tempo und die Dynamik kann variiert werden.
.da hatte Loriot aber Glück.

Loriot dirigiert die Berliner Philharmoniker - YouTube
Eschi, da unterschätzt Du Können und Aufgaben eines Dirigenten doch ganz gewaltig, finde ich. Das ist wie mit der Arbeit von Hausfrauen, da sagen auch manche : Das bisschen Haushalt macht sich von allein.
Claus, möchtest Du mich ärgern oder hast Du nur das vergessen?
Genau, jedes Mal, wenn ich heimkomme, ist das Geschirr schon gespült und die Wäsche auf der Leine.
Auch der Staub saugt sich während man außer Haus ist, die Böden wischen und die Fenster putzen sich.
Und genau deshalb habe ich ja diese Frage gestellt.
Warum wird immer so viel Wert auf Naturwissenschaften.
.Ingenierwesen, Informatik und BWL etc. gelegt!
Ja, natürlich verstehe ich die wirtschaftlichen Zusammenhänge, bla bla, ich war auf einem Wirtschaftsgymnasium und studiere selbst Naturwissenschaften, das braucht ihr mir jetzt nicht breit erklären
Ich möchte auf die anderen Aspekte abzielen: Geisteswissenschaften. Kultur, Literatur, Sprache!
Ist es nicht DAS, was den Menschen ausmacht? Definieren wir uns nicht über unsere Moral, unsere sozialen Kompetenzen, unsere Sprache? Bereichert die Kunst und die Musik nicht unser aller Leben? JEDER hört gerne Musik!
Und dennoch werden Musiklehrer benachteiligt, sie verdienen weniger als Mathelehrer, obwohl das Studium genauso aufwändig ist, man sich genau so viel Mühe geben muss. Nur weil Mathe so gefragt ist und die Industrie das braucht ), warum werden da die "weicheren" Fächer als minderwertig angesehen? Warum bekommt man Respekt, wenn man Mathe und Physik beherrscht, aber belächelt, wenn man 'nur' musiziert und gerne Bücher liest? Geld regiert die Welt, und mit Geisteswissenschaften verdient man i.d.R. nicht so viel, wie ein Ingenieur, klar, aber warum wird das so bewertet? Wieso ist die Kultur, die Sprache den meisten Menschen nicht mehr so viel wert?
Weil sie eben, wie du schon festgestellt hast, keinen direkten finanziellen Nutzen bringt.
Die Frage ist doch, wer bezahlt die Physiker, Mathematiker und Informatiker usw.? Na die Industrie, denn die haben einen direkten Nutzen aus diesen Ergebnissen.
Wer profitiert von Kultur, Literatur usw.? Wir alle natürlich, aber "wir alle" sind keine besonders Finanzstarke Organisation.
Und das Belächeln würde ich auf eine pseudo Überlegenheit zurückführen, die sich die Naturwissenschaftler einbilden. Sie haben eben etwas gelernt mit dem sie die Welt verstehen, etwas erschaffen oder bezwingen können. Für diese zählen eben oft nur diese Werte.
Ich studiere Naturwissenschaften und ich möchte Geisteswissenschaften nicht missen! Ich kann da nur den Kopf schütteln, wenn bei uns die Physiker sich vorkommen wie die Götter, dabei ist das nur so ein kleiner Teil. Die Welt auf diese Weise verstehen ist ja schon mal gut und wirklich interessant, aber das ist einfach nur einseitig und unnatürlich. Für das soziale und psychische Wohlbefinden eines Menschen, und das ist ja wohl das wichtigste für uns in unserem Leben neben der existenziellen Bedürfnisse, gehören nun mal die Geisteswissenschaften dazu und eben die SCHÖNEN Dinge des Lebens und das ist nicht Physik. Nein, das sind Kunst und Musik
Da hast du vollkommen recht. Ich denke letztendlich können wir uns darauf einigen dass alle diese Wissenschaften ähnlich wichtig sind. Z.B. Ohne die eine Wissenschaft könnten wir garkeine Musik hören und ohne die andere könnten wir zwar hören, aber keine Musik weil eben die Musik fehlt.
Nur eben die Kunst ist es was uns Menschen einfach wohltut und Entspannung, Unterhaltung usw. bietet.
Der Punkt ist nur eben, wie du auch erkannt hast, "Geld regiert die Welt", mit Geisteswissenschaften lässt sich einfach nicht so gut Geld verdienen wie mit den Naturwissenschafte, deswegen haben sie einen niedrigeren Stellenwert.
Das ist vollkommen lächerlich, aber lässt sich leider nicht ändern.
Und ich muss wirklich sagen, alleine manches Musikstück ist doch mit der einen oder anderen technischen Entdeckung auf eine Stufe zu stellen.
Seh ich genauso. Ich will jetzt auch nicht dafür plädieren, dass Geisteswissenschaften besser sind oder so, um Gottes Willen, ich bin jemand, der Naturwissenschaften sehr gerne mag! Aber Geisteswissenschaften eben auch. Und ja, es ist alles wichtig und wäre das nicht so, gäbe es die Fächer ja auch nicht mehr zum studieren, oder? Nur die Einstellung der Gesellschaft ist so zum den Kopf gegen die Wand hauen
Ich weiß ehrlich gesagt nicht ob ich Geistes- und Naturwissenschaften überhaupt direkt vergleichen würde, weil die Art und Weise wie man in diesen beiden Wissenschaftsströmungen zu seinem Wissen kommt recht unterschiedlich sind. Selbst innerhalb der beiden Strömungen kannst du nicht einfach alles in einen Topf schmeißen: Biologie ist nicht gleich
Du hast ja jetzt schon das Argument gehört, dass Geisteswissenschaften weniger anstrengend sind und oberflächlich gesehen ist das auch so, aber das Problem dabei ist, dass man den zu lernenden Stoff in den Geisteswissenschaften nicht bemessen kann. Es gibt auch keine Grenze des bekannten Wissens die man durch Forschung erweitern kann. Diese Art von Begreifen und auch dem Wissen an sich ist einfach nicht greifbar - alles was man z.B. in einem Soziologiestudium lernt kann endlos diskutiert und wieder diskutiert werden. Es geht nicht um Fakten, sondern darum die vermeintlichen Fakten auseinanderzunehmen und sich die Faktoren anzusehen die diese vermeintlichen Fakten bilden. Vermeintlich deshalb weil die Faktoren eben immer anders aussehen und sich verändern können. Man lernt in Kulturwissenschaften ja auch nicht wer wann Schloss Neuschwanstein gebaut hat , sondern warum Menschen im Allgemeinen überhaupt damit angefangen haben Burgen und später Prachtschlösser zu bauen. Und das ist eben speziell in Fächern wie Soziologie oder Philosophie das Problem. Der Großteil dessen was man in so einem Studium lernt ist nicht sichtbar, weil man lernt die Welt auf bestimmte Art und Weise wahrzunehmen und auch das Wissen, dass man anderen vorspulen kann ist einfach kein "produktives" Wissen. Nimm z.B. die Soziologie, wenn jemand fragt was man damit anfangen kann, dann ist es am einfachsten zu sagen: Statistik. Statistik, das ist was mit Mathe und Tabellen und man kann sie ablesen und sie sagen einem wieviel % der Deutschen dies und das und jenes tun. Das ist immerhin etwas. Aber wenn du jemandem sagst in Soziologie lernt man an der Ampel zu stehen und das Verhalten seiner Mitmenschen zu beobachten während sie darauf warten, dass die Ampel grün wird, dann fassen die sich an den Kopf. Ich habe festgestellt, dass man interessierten Leuten durchaus nahe bringen kann wozu Soziologie und Geisteswissenschaften im Allgemeinen gut sein können, wenn man mehr als eine Minute Zeit hat irgendwelche Beispiele aufzuzählen, was man später mal mit Soziologie machen kann und stattdessen erklärt was Soziologie überhaupt ist. Dann bekommt man oft auch recht positive Rückmeldungen, dass das ja doch was ganz vernünftiges ist.
Aber übrig bleibt das Problem, dass du schon von Anfang an erkannt hast: Geld regiert die Welt. Wobei man heute aber vielleicht eher sagen kann, dass es zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit so ist, dass jeder gerne König Ludwig II. wär und gerne sein eigenes Neuschwanstein hätte. Speziell in den Industrienationen. Man könnte sagen wir sind die Aristokratie der Welt und seit wir anfangen zu merken, dass der Rest der Welt sich lieber hocharbeiten würde als weiter unsere Drecksarbeit zu machen, geben wir uns kräftig Mühe der Jugend einzutrichtern sie müsse ja bloß konkurrenzfähig bleiben, sonst enden sie irgendwann dort, wo der Rest der Welt schon ist - vor den Toren des Schlosses.
Was den Aufwand eines Mathestudiums im Vergleich zu einem Musikstudium angeht, würde ich dir spontan widersprechen, das ist ein extremer Unterschied. Als ich meine Examensklausuren geschrieben habe, waren die Geisteswissenschafter der Meinung, dass alles, was alles was schlechter als 2 ist, schon peinlich wäre, während die Naturwissenschaftler darauf hofften, überhaupt zu bestehen. Ich glaube, da spiegelt sich der Anspruch einzelner Studiengänge durchaus wieder. Und nein, die Naturwissenschaftler sind nich dümmer. Wenn du dir die NC-Listen diverser Unis anschaust, wirst du sehen, welche Fächer NC-frei sind. Eben weil gerade diese Fächer nur wenige belegen wollen. Gerade diese werden dann aber gesucht und verdienen mehr. Bei Lehrern macht es aber keinen Unterschied.
Jap, in meinem Studium ist es auch so, dass ich froh sein kann, wenn ich eine Prüfung überhaupt bestehe, da ist die Note egal. Aber ich habe nirgends gesagt, dass Naturwissenschaftler dümmer sind, wie kommst du denn darauf? Und was den Aufwand eines Studiums angeht, kann ich dir nochmal widersprechen. Fürs Musikstudium muss man viele Instrumente beherrschen, für Kunst muss man viel praktisch einreichen und das ist nicht gerade einfach. Nur weil es mit Kreativität zu tun hat, bedeutet das nicht, dass das einfacher ist als Mathe. Mathe ist da meiner Meinung nach sogar einfacher, da das etwas ist, was einfach so ist wie es ist ohne Meinung, ohne Kreativität - ist halt so. Es sind unterschiedliche Schwierigkeiten und Grade. Und ich denke, man muss beides verstehen und gesehen haben, um das zu kapieren. Den Meidizinern wird immer vorgeworfen, sei ja alles nur Auswendiglernerei, den Lehramtlern wird immer vorgeworfen, sei ja total einfach. Jeder bewirft eben den anderen mit Dreck, je nachdem, in welcher Loge man ist und ich behaupte einfach mal, dass jeder STudiengang seine eigene Schwierigkeit hat.
Aber darum geht es ja nicht mal!
Es geht um die Einstellung der Gesellschaft. Nicht um den Profit unbedingt. Auch wenn das Geld bringt, heißt das ja nicht, dass die das mögen oder besser finden! Dennoch wird so gewertet und das finde ich nicht okay.
Sieh es mal so: Es gibt Angebot und Nachfrage. Diejenigen, mit seltenen Fähigkeiten sind natürlich gefragter als , die einen recht einfachen Abschluss geschafft haben.
Zu meiner Studienzeit gab es jemanden, der Mathe und Kunst studierte, und selber sagte, dass Kunst nicht einmal ein Viertel seiner Studienzeit eingenommen hat
Du verstehst meine Frage nicht Gefragt oder nicht gefragt, besser bezahlt oder nicht. Das verstehe ich ja auch, warum Ingenieure gesucht werden und Medizin! Mir gehts um den Wert in den Augen der Dass , die Geisteswissenschaften machen eher weniger ernst genommen werden und belächelt werden, so nach dem Motto "Wie süß, aber später bist du arbeitslos". Das kann ich gar nicht verstehen, im Endeffekt ist es auch eine Wisschenschaft, die die Welt irgendwo benötigt
Aber naja, das ist halt wahrscheinlich einfach so
Ich stimme dir zu, dass den Geisteswissenschaften eine weitaus höhere Bedeutung beigemessen werden sollte. Jedoch ist es nun mal so, dass es vielen einflussreichen Menschen ueberwiegend um Geld und Macht geht und nicht um die wahren Werten des Menschen.
so war es schon immer. Aber zumindest wurde früher auch den sozialeren Dingen mehr Beachtung geschenkt, jetzt zählen nur noch die binären Nummernfolgen im digitalen Netz.
Ich kann deine Ausführungen so nicht bestätigen.
Es dürfte sehr davon abhängen, wo, also in welchem Umfeld, man sich bewegt. Wer sich unter Technikern bewegt, wird eine gewissen Geringschätzung gegenüber Geisteswissenschaftlern bemerken, wer sich aber unter Geisteswissenschaftlern bewegt, wird feststellen, dass mit Verachtung auf Techniker und Naturwissenschaftler herabgeschaut wird.
Im sozialen Leben haben Geistes- und Kulturwissenschaften ein wie ich finde wesentlich höheres Ansehen als Naturwissenschaften. Besuche mal eine Soiree, eine Ausstellung, eine Galerieeröffnung, ein Konzert und so weiter und lasse dich auf die Gespräche dort ein. Wenn du dort sagst, dass du zB Chemiker bist, wird man dich nicht für voll nehmen. Wenn du dort aber sagst, du bist zB Kunstgeschichtler, wird man dir mit höchster Achtung begegnen.
Zudem erfahre ich auch im Alltag, auch hier auf gf, dass gerade gegenüber Naturwissenschaften Ressentiments vorherrschen.
Meiner Einschätzung nach liegt das daran, dass Naturwissenschaften ohne Fachausbildung nicht verstehbar sind, dass Laien nicht begreifen, worum es geht.
Wie gesagt: ich finde, dass es eher andersherum ist als du es darstellst.
Mit Musikfideln kann man die Menschheit nicht am Essen halten, sie kann sich nur daran erbauen und wenn sie alle so unmusikalisch sind wie ich, dann bringt das auch nichts.
Mit Mathe kannst du auch niemanden satt machen. Aber wenn es darum geht, damit Geld zu verdienen, verdienen Musiker auch ihr Geld
das liegt an der Dogmateschen Medienlandschaft. Hier ein Video zu unserem verbildungssystem. http://bewusst.tv/2011/07/lehrergewalt/
damit die menschen lernen, logisch-abstrakt zu denken, ohne sich von emotionen überwältigen zu lassen.
Die Welt ist unfair und gemein, es bekommt eh keiner das, war er verdient.
Was ist eine Weltwirtschaftskriese? und warum wird das magische viereck,magisches viereck genannt?
das viereck ist magisch, weil alle vier komponenten niemals zur gleichen zeit bestehen können!
es gibt da drei kategorien:
1. zwei faktoren beeinflussen sich nicht
2. der eine hat positive auswirkungen auf den anderen
3. der eine faktor hat negative auswirkungen auf den anderen
hier noch mal ein beispiel:
Die Beziehung zwischen Vollbeschäftigung und Preisniveaustabilität gilt als typischer Fall eines Zielkonflikes, da Vollbeschäftigung auch immer starke Nachfrage bedeutet und damit potenziell inflationär wirkt
eine wirtschaftskriese ist eine Phase in der Wirtschaft wo nicht so viel Umsatz erziehlt wird, viele Menschen ihren Job verlieren und der Staat neuverschuldungen hat.
Das magische viereck wird so genannt weil es an magie grennzt alle 4 punkte zuerreichen. das wirde gleube ich sogar auf ein 6.eck erweitert hab aber meine unterlagen weggeräumt
Warum wird immer mit Qualität übertrieben?
Aldi und andere haben viele Produkte, auf denen "Beste Qualiätät" oder "höchste Qualität" steht.
Die Produkte sind nicht schlecht, aber fast immer "mittlere Qualität", einfach ganz normaler Standard. Wer erstklassigen Lachs haben will, der muss in Feinkostgeschäfte der gehobenen Preisklasse gehen.
Warum schriebt keiner "Mittlere Qualität", warum ist Lügen hier im Lebensmittelhandel heute üblich?
Genau: 'Spitzenqualität' und 'Premiumqualität'. Aldi - Lidl.
Damit wir Kunden glauben das wir das perfekte Produkt in der Hand halten. Außerdem gibt es einem das, leider oft falsche, Gefühl von Sicherheit wenn man liest und hört:"Von bester Qualität". "Handverlesen" oder:"Nach Großmutter's Rezept". Das klingt zum einen viel schöner als "industriell gefertigt, einige Mängel während der Produktion entdeckt" etc.
was erwartest du von Werbung und Aufschriften? jeder kleine Handelschüler lernt im Unterricht, dass Werbung eine
Aufforderung zum Kauf
ist.
na klar die Hausfrau/männchen war nicht unbedingt in der Handelsschule und kennt die Rechtsverhältnisse nicht im Detail oder auch nur im Groben. aber so ist es.
richtiger Fisch hält 24 Stunden, danach ist er noch 10 % von dem was er sein könnte.
das sagte gestern einb Sputzenkoch. Buch: Kulinarische Intelligenz.
Mal im Ernst wenn ich bei Aldi und Lidi einkaufen gehe dann weis ich das die Qualität nur so ist für das Geld.
Das bedeutet ja auch das nicht jeder sich einen Einkauf beim Fisch Jakob und Nordsee leisten kann, wer aufs Geld achten muss und mit dem Geld rechnen muss. Luxus wird man sich einmal können keine Frage aber dann war es das.
In Zeiten des Euro wo sich die Preise verdoppelt haben muss man eben rechnen und dann sind solche Geschäfte auch nicht schlecht und mal ehrlich wenn man Marktinfo in SWR 3 sieht dann scheiden durchaus diese Waren von Aldi und Lidi mit sehr gut und gut ab wobei andere Produkte ehr minderwerdig sind.
Beim einen ist alles 'Spitzenqualität', beim andern ist alles 'Premiumqualität'.
Der Unterschied zu 'normaler' Qualität ist, dass einem nicht sofort sondern erst nach 1 Stunde übel wird.
Das liegt an der Geldgeilheit, Skrupellosigkeit und Unehrlichkeit unserer Zeit. Wenn ich heute in den Supermarkt gehe, dann haben alle Produkte die Aufschrift "Spitzenqualität", "Premiumqualität" und Sterne malen sie auch auf ihre Verpackungen. Warum das so ist: Einer hatte die Idee, seinem Produkt solche Ettikette zu geben und von der Regierung wird dieses System des Betriebsgeheimnisses im Zeichen des Wirtschaftswachstums auch noch gefördert. So bleibt dem Verbraucher nur, auf die Packung zu gucken. Und wenn er die Wahl hat, sich zwischen "Mittlerer Qualität" und "Premium-Qualität" zu entscheiden, was macht er dann?
So wird klar, dass sich die Hersteller mit Lobeshymnen über ihre eigenen Produkte überschlagen, schließlich sind sie geldgeile, skrupellose Lügenbarone, die nur ihren eigenen Profit vor Augen sehen. Und da ist ihnen jedes Mittel recht.
Unterstützt wird dieses System von Menschen, die sich weder über Produkte unterhalten noch fortbilden und ihre Bildung aus dem Werbefernsehen beziehen.
Aber Gottseidank gibt es auch noch Betriebe, die ethische Werte haben, und Regierungen, die Gütesiegel wie EU-Bio erfunden haben. Das ist dann gentechnikfrei und ohne künstliche Chemikalien. Auch DLG-Preise bieten einen gewissen mittleren Standard.
Diese Bezeichnungen sind in der Tat Unsinn. Es gibt entweder nur Qualitä oder Nichtqualität.
Warum wird immer gesagt, daß Frauen mehr Einfühlvermögen haben, als Männer?Stimmt die Aussage?
Bloß keine Gefühle zuzulassen und nicht darüber zu sprechen gehört nach wie vor zu den Ansichten, wie ein Kerl zu sein hat.
Also, wenn sie nichts zeigen können: Wie sollen sie denn dann wissen, wie man sich fühlt!
Frauen sind da empathischer und verständnisvoller, denke ich!
Obwohl es auch unter Frauen echte Trampel gibt
Das glaube ich ehrlich gesagt nicht, da gibt es bei beiden Geschlechtern solche und solche.
Ja, liegt in der Natur des harten Burschen, ungeduldig und zappelig.
Aber ein paar Ausnahmen gibt es.
ich glaube,da sind beide geschlechter gleich
Frauen stellen sich nicht nur hin und sagen:"Was haste denn jetzt schon wieder?"
Sondern beleuchten das ganze drumherum



gesellschaft
Was ist man wenn man weder Links noch Rechts ist?

- haben etc. Die Aussage "Ich bin weder links noch rechts" wird allerdings erwähnenswert oft von getätigt. Wenn`s drauf -Viel mehr möchte ich verstehen, warum manche nicht Links sind du linke Politik verteufeln. Manche -- Ich akzeptiere und toleriere alles und jeder kann sein, was er will, auch wenn ich es mir manchmal anders wünsche. -


allgemeinwissen
Abenteuer Supermarkt --> Seltsames Verhalten von Kunden am Kassenband

- weiter. Hat man aber einen Warentrenner, hält das Band immer an. Es ist nur fair den Kassierern/innen das Leben nicht -- gefühlt und gedacht, dann mach ich es eben automatisch. Warum die anderen es machen, könnte eben an A,B, D liegen. -- durcheinandergekommen ist, häufig ein anderer Mitarbeiter gerufen werden, was zu völlig unnötigen Verzögerungen führt. Ausserdem -


schönheit
Ungarische Männer sehr hübsch?

- sind auch sehr hübsch mag sein das es dort hübsche männer gibt, ich kenn kaum welche und wohne neben ungarn aber -- Aber jeder hat ja einen anderen Geschmack und hübsch oder schön sind relativ. Ich komme aus Ungarn & finde das auch! Die -- Ungarn. Und wir sind beide schon über dem Durchschnitt, was die Attraktivität angeht, behaupte ich jetzt einfach mal. -