10 fahrstunde was ist los

5 Antworten zur Frage

~ seiner Mitmenschen gegenüber.Mein Rekordhalter benotigte 105 Fahrstunden um seine Fahrängste abzulegen und jetzt relativ sicher und ohne Fahrlehrer ~~ Noch hat fast jeder Auto fahren gelernt, die einen haben halt etwas mehr.
Bewertung: 2 von 10 mit 31 Stimmen

Videos zum Thema
Video

10. Fahrstunde - Was ist los?

ich hatte heute meine 10. fahrstunde und ich habe das gefühl dass ich immer noch total scheiße Auto fahre Ich wollte eigentlich mininal 20 Fahrstunden haben, aber irgendwie kriege ich es nicht gebacken mit dem Autofahren.
Ging es euch auch so? Brauche mal nen Rat
setz dir selbst kein wirkliches limit. der eine braucht mehr stunden und der andere weniger. Sich ein limit setzen bringt einen meiner meinung nach nur unter druck. Ich hab auch nach dem FS noch einige Zeit gebraucht, bis ich wirklich der Meinung fahr, dass ich einiger maßen gut Auto fahre. Lieber ein bissl länger und dafür beim ersten mal bestehen, das ist billiger.und wenn du danach unsicher bist isses auch doof. Noch hat fast jeder Auto fahren gelernt, die einen haben halt etwas mehr talent dafür und schaffen es schneller, die anderen brauchen länger. aber grade in großstädten ist es oft gar net so wirklich möglich wenig fahrstunden zu haben. Wohne in Südniedersachen, hier in meiner Stadt kommt man bei keiner seriösen Fahrschule auf unter 10 Doppelstunden Übungsfahrt. Das heiß mit Sonderfahrten auf rund 32 Fahrstundenà 45 min
keine sorge bist nicht die einzige, so ist es auch noch bei mir so, habe momentan 20 fahrstunden, komme immer noch nicht so klar bei einigen situationen. mein körper wird nervös ohne das ich es will, sobald ich weiß das ich wieder fahren muss.
Es ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen!Jedes Ding im Leben braucht eine gewisse Zeit bis man es beherrscht.Es ist wie ein Gedicht lernen oder Fahrrad fahren lernen.Ob ich jetzt mit 20 oder 50 Fahrstunden mich einigermaßen sicher auf der Straße fortbewegen kann, hat nichts mit Dummheit zu tun.Es heißt" Fahren lernen" und nicht fahren versuchen.Auch schnell fahren zeichnet nicht unbedingt den guten Fahrer aus, sondern der Sichere Fahrer.Man übernimmt mit dem Versuch den Führerschein zu machen, auch eine große Verantwortung seiner Mitmenschen gegenüber.Mein Rekordhalter benotigte 105 Fahrstunden um seine Fahrängste abzulegen und jetzt relativ sicher und ohne Fahrlehrer im Straßenverkehr zu bestehen. War ein Lehrer-also auch kein dummer
Autofahren ist nicht so leicht wie die tun, die es inzwischen können. 25 Stunden halte ich für normal.
Fahren lernen ist einerseits eine Frage der Begabung und andererseits eine Konzentrationsfrage. Dazu kommt, dass der Verkehr immer hektischer wird, die Verkehrsteilnehmer immer aggressiver. Denk Dir nichts, wenn Du als Anfänger Dich da durchboxen musst. Das Lernen unter solchen Umständen ist nicht einfach, so dass schon noch einige Stunden fällig sein werden. Ich gehe bei meiner Antwort davon aus, dass Dein Fahrlehrer Dich auch vernünftig - das heißt in kleinen Schritten - ausbildet und zum Prüfungserfolg führt.