Versuchter kreditbetrug woran erkennen aufgelogen nicht

2 Antworten zur Frage

~ wahrscheinlich haben sie sich seine gefälschten Unterlagen gar nicht genauer angesehen.~ wirklich noch Glück gehabt. Normalerweisen lässt sich die Bank (wenn sie den Kunden nicht kennt oder eben "zu gut" kenntdas.
Bewertung: 3 von 10 mit 227 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Versuchter Kreditbetrug, woran erkennen ob aufgelogen oder nicht?

ein wirklich guter Freund steckt derzeit in recht großen finanziellen Nöten , dieser Umstand trieb ihn dazu einen Kreditantrag stellen zu müssen. Da er allerdings keine ausreichende Bonität besitzt um auf legalem Wege einen positiven Bescheid zu erhalten, meinte er seine Lohnabrechnung fälschen zu müssen - ebenso wie seine Kontoauszüge. Ich habe ihm dann heute erklärt dass dies kein Kavaliersdelikt ist und er sich da in mächtig große Schwierigkeiten bringen kann - war ihm wohl nur zum Teil bewusst. Naja sei es drum, der Drops ist gelutscht. Er schickte also diese Unterlagen an die Bank, welche ihm trotzdem eine Absage zukommen lies. Er habe nachgefragt weshalb, die Antwort lautete wohl "Interne Richtlinien". Er versuchte es also bei einer anderen Bank - ebenfalls eine Absage.
Jetzt hat er wohl begriffen das er derzeit absolut keinen Kredit bekommen kann und belässt es bei den beiden Anträgen
Nachdem er von dieser Kriminellen Schiene wieder runter ist, hat er jetzt doch mächtig Angst das die seine Fälschungen als solche enttarnt haben und da noch was kommt.
Dazu konnte ich ihm leider nicht viel sagen, deshalb frage ich mal hier.
Wenn die Bank/en den Schwindel entdeckt haben, konfrontieren sie ihn mit den Vorwürfen oder belassen sie es bei der Ablehnung und leiten das ganze sofort an die zuständige Behörde weiter?
Aufgrund seiner Internetrecherche laß er mehrfach, dass Banken bei Zweifeln an der Richtigkeit der Unterlagen beim Arbeitgeber nachfragen - dies sei bei ihm nicht der Fall gewesen.
Nun gut es kann natürlich sein das verschiedene Banken einen solchen Sachverhalt auch unterschiedlich behandeln, aber im "großen und ganzen"
Teilt die Bank dem Antragsteller mit wenn Sie einen solchen Verdacht hegt?
Was meint ihr dazu?
Meine Persönliche Einschätzung:
Wenn die Bank einen Verdacht hat, wird sie vorerst nach weiteren Nachweisen verlangen Da bei ihm allerdings eine "einfache Ablehnung" erfolgte, gehe ich davon aus dass der Schwindel nicht aufgefolgen ist um er mit "dem Schrecken" davon kommt.
Bin auf eure Meinung gespannt.
da die bank ja nicht geschädigt wurde, hat sie wohl auch wenig interesse, solche betrugsversuche auch noch zur anzeige zu bringen, die per saldo nichts bringen und nur kosten und zeit benötigen. weiterhin hat die bank bei einer halbwegs gelungenen fälschung auch nicht die möglichkeiten, das zweifelsfrei als fälschung zu entlarven, der reine verdacht wird ihr genügen.
aber es wäre nicht verkehrt, wenn dein toller freund für seine bodenlose dummheit doch mal einen denkzettel bekommen hätte. so bleibt das geschmäckle, dass man es doch noch mal versuchen könnte, hat ja beim letzten mal auch keine ernsthaftne konsequenzen gehabt.
Natürlich sollte er diesen Mist in Zukunft wirklich lassen, aber er hat in diesen Fällen vielleicht wirklich noch Glück gehabt.
Normalerweisen lässt sich die Bank (wenn sie den Kunden nicht kennt oder eben "zu gut" kenntdas meinten die vermutlich mit "interne Richtlinien") und auch nicht weiter verfolgt.
Also wahrscheinlich haben sie sich seine gefälschten Unterlagen gar nicht genauer angesehen.