Geschmacksverstärker chips süchtig machen

2 Antworten zur Frage

~ Langzeitgedächtnis von etwa zehn Tagen. Dieses wirkt dann stärker als die Geschmacksverstärker. Sucht ist tatsächlich der falsche Begriff. Aber wenn man sich an einen ~~ Suchtgefahr: Der Gefräßig-Macher Glutamat Im.
Bewertung: 2 von 10 mit 757 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Können die Geschmacksverstärker in Chips süchtig machen?

Im Zusammenhang mit Ernährung ist es besser, den Suchtbegriff weiter zu fassen. Die Sucht ist eher das Übergewicht und weniger das Gelüst auf ein ganz bestimmtes Lebens- oder Genußmittel.
Bei den Geschmacksverstärkern würde ich eher von Appetitverfälschung als von Sucht reden.
Im übrigen hat die Leber ja eine Art Langzeitgedächtnis von etwa zehn Tagen. Dieses wirkt dann stärker als die Geschmacksverstärker.
Sucht ist tatsächlich der falsche Begriff. Aber wenn man sich an einen künstlich verstärkten Geschmack gewöhnt hat, kommen einem normal schmeckende Speisen langweilig vor.

Warum machen Chips "süchtig"?

Wegen einem Geschmacksverstärker namens Mononatriumglutamat
Mononatriumglutamat – Wikipedia
naja ich denke mal alle dinge die salz und andere geschmacksverstärker enthalten machen süchtig das liegt außerdem immer an der bestimmten person MANCHE hassen chips

Gibt es Studien, die belegen, dass Zucker aus der Tüte bzw. Saccharose süchtig machen kann?

Ja, die gibt es:
Die Zuckersucht ist zwar nicht genau das selbe, wie die ‘normale´ Drogensucht, aber sie ist dieser sehr ähnlich. Ursache dafür ist die Wirkung von Zucker auf das Gehirn. Der süße Stoff fördert nämlich die Bildung natürlicher Opiate, von denen der Körper genau so abhängig wird wie von den künstlichen Opiaten in Morphium oder Heroin. Diese Drogen haben zwar eine stärkere Wirkung, aber der ablaufende Prozess ist der selbe. US-Forscher haben durch Versuche an Ratten die Sucht nach Zucker sogar nachgewiesen. Die Tiere bekamen über einen längeren Zeitraum, mit Zucker versetztes Wasser. Gab man ihnen danach wieder normales Wasser, verlangten die Ratten durch Zähneklappern und Zittern am ganzen Körper nach dem Zuckerwasser. Zittern und Zähneklappern sind eindeutig Entzugserscheinungen, wie sie sonst nur bei einer Drogensucht auftreten. Somit wäre bewiesen, dass Zucker süchtig macht. Bevor dieser Aspekt jedoch von den Medien breit geschlagen werden darf, , muss noch die Rückfallgefahr dieser neuen Sucht untersucht werden. Vielleicht wird der Zucker schon bald als Droge deklariert und verboten, wahrscheinlich jedoch ist dies nicht der Fall: Solange sich aus gefährlichen Substanzen Profit schlagen lässt, und eine große Macht daraus ihren Nutzen ziehen kann, wird nichts verboten!
Durch die Zuckersucht werden wir leider zu leicht manipulierbaren Hampelmännern der Werbestrategen und den Angeboten unserer Supermärkte. Doch nicht nur das. Auch Unwohlsein, Krankheit und Siechtum raubt uns unsere Lebensenergie. Im Hinblick auf die Sucht wird uns, zu allem Überfluss auch noch unser individueller Wille genommen. Wie machen der Zucker und seine Nutznießer all das mit uns und unserem Körper, ohne dass wir etwas davon mitbekommen?
Durch das immer wiederkehrende Aufputschen unseres Körpers mit Zucker, werden wir und unser Immunsystem derart geschwächt, dass wir häufig teilnahmslos und immer müder werden. Viele Menschen klagen über Kopfschmerzen, undefinierbare Bauchschmerzen und manche leiden unter sporadischen Schwindel- und Ohnmachtsanfällen. Andere wiederum fühlen sich permanent aufgeputscht und übertrieben lebhaft. Mit anderen Worten: Hyperaktiv. Warum aber reagiert der Körper so verschieden auf zu viel Zucker? Da jeder Mensch anders ist reagiert auch jeder anders auf die extreme Zuckereinnahme. Durch die fortwährende Müdigkeit des Körpers, versuchen sich manche Menschen im Unterbewusstsein gegen diesen Zustand zu wehren. Dadurch neigen sie zu einem übertriebenen Bewegungsdrang, mit welchem sie die Müdigkeit überspielen. Ihr Bewusstsein bekommt davon jedoch nichts mit. Durch dieses starke Ankämpfen gegen die Müdigkeit verbrauchen diese Menschen ihre letzten Energiereserven. Und das ist ganz und gar nicht gesund. Doch auch die ständige Teilnahmslosigkeit mit den dadurch verursachten Symptomen, ist auf Grund der daraus entstehenden mangelnden Bewegung sehr ungesund für uns und unseren Körper.
Mehr dazu findest Du hier:
Zucker
Na ja ich gehe da mal so ran:
Das Bild zeigt zwar ein Milchgebiss mit Cola und Honig mit Tee.
Aber hatte jetzt erst ein Gespräch da hat mir die Mutter folgendes gesagt: Die ist den Würfelzucker so und putzt sich nicht die Zähne ist zwar weniger geworden aber es reicht noch.
Dann darf man auch nicht vergessen wo überall Zucker drinnen ist und wenn man die Ernährungspyramide in der Schule macht als ZA dann erlebst Du Dein blaues Wunder.
Zucker wird von den Bakterien in Säure umgewandelt und erzeugen den White Spot
Wenn schon Zucker dann bitte mit diesem Zeichen
Zum 1. Bild
Bekommt der Patient dann neue künstliche Zähne?
Mit diesen Zähne kann man doch nichts essen.
Hallo Barbara!
Wie gehts Dir?
Hast Du in der Eile die Frage nicht richtig gelesen?
.
John
Welche Hauptbestandteile hat Klebstoff? Und welche der Bestandteile können süchtig machen?
Klebstoff kann ganz unterschiedlich gemacht werden und süchtig macht nicht der Klebstoff, wenn jemand schnüffelt, sondern das Lösungsmittel, welches zumeist ein leicht flüchtiges Mittel ist im Bereich :
Lösungsmittel – Wikipedia
Der Begriff lösungsmittelhaltig bezeichnet Produkte, die synthetische
-->Substanzen wie Aceton,
Benzin oder
Aromaten enthalten.
Da Wasser selbst auch als Lösungsmittel betrachtet wird, ist die Verwendung dieser Begriffe nicht kongruent. /ENDE WIKIPEDIA
Kann Käse süchtig machen?
Könnte man von großen Mengen Käse süchig werden,denn ich habe gehört, das egal welcher Käse,alle einen bestimmten Stoff enthalten, der eine opiatähnliche Wirkung bei der Verdauung hat.Ausserden können Schmerzen gelindert werden. Kann daran etwas wahres sein?
Natürlich kann man von allem in Abhängigkeit geraten. Ich denke wie du es meinst, nur in Verbindung einer Esststörung vorliegt. Ansonsten nein
Das ist mir so ziemlich egal,es gibt Schlimmeres.Sollte es so sein,dann bin ich auch käsesüchtig,weil ich fast nur Käse esse.
Diskussion geschlossen? liebe krauthexe.
Ich bin so sauer auf den Support.You know!:-))GLG
Jetzt wo Du es fragst.fällt mir auf, dass ich insbesondere bei Räucherkäse kaum ein Ende finde. Aber es gibt echt Schlimmeres
Ich möchte das mal richtig stellen: Ja, KÄse macht süchtig, weil Käse TIERHOMONE enthält! Die Milch der Kuh soll mittels dieser Horomone eine Verbindung zum Kalb schaffen, so dass das Kalb sich zu der Kuh hingezogen fühlt!
Das gleiche passiert bei uns Menschen, wenn wir und diesen Käse konsumieren! Wir verbinden mit dem leckeren Konsum insgeheim Geborgenheit, Wohlsein, Genuss, Liebe und wollen immer mehr davon und können nicht mehr los kommen.
Und das ist leider kein Witz, das ist wissenschaftlich belegt.
Nebenbei enthält Käse sehr sehr viel Salz. Und Salz ist ein Geschmacksträger, er verfeinert das Aroma oder Menschen die viel Alkohol trinken oder sich ungesund ernähren, werden zum Salz hingezogen.
Beim Camenbert bzw. Brie habe ich auch manchmal den Verdacht.
Hab auch schon davon gehört. Bei manchn sorten werde ich auch schwach und kann nicht aufhören eh der Käse nicht alle ist! gg
Glaube kaum dass Käse süchtig macht, dass Du ihn gerne ißt, ist unbedenklich, solange es schmeckt. Problematisch wirds erst wenn Du ausser Käse nichts anderes mehr zu Dir nimmst, wegen einseitiger Ernährung usw.
Von allem kann man süchtig werden wen es Glücksgefühle auslöst.
Ja - Käse macht süchtig - den Käsesorten werden oft große Mengen Glutamat zugefügt, die ein bestimmtes Suchverhalten auslösen.
Siehe auch hier:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/nahrungsmittelzusaetze.html
Kann Nutella süchtig machen?
löffel abschleck*
Aus persönlicher Erfahrung heraus, muss ich diese Frage mit Ja beantworten. *löffel in Nutella steck
Auch wenn kein Suchtmittel enthalten ist müsste Nutella theoretisch süchtig machen können. Schließlich gibt es auch Kauf- oder Computersucht und dort sind ja auch keine Suchtmittel enthalten.
nuttella ist schokolade
noch nie von schokosucht gehört?
Ich denke mal das Nutella nicht süchtig macht.
Denn von Normaler Schokolade wird man ja auch nicht süchtig.
Im Internet ist auch kein Suchtmittel enthalten, soviel dazu. Nutella kann höchstens psychisch Abhängig machen. Fragt sich jetzt nur warum.
Dies ist keine direkte Antwort. Aber man sieht, dass eine Schokosucht latent vorhanden ist. Hier eine Aussage aus einem Forum
Wie man von der Schokosucht loskommt
Kuchen! Es tut mir leid wenn ich vielen Diätneulingen und Ernährungsumstellern die Illusion nehmen muss, aber wenn du Schokolade wirklich magst wirst du es nie schaffen, sie dir ganz zu verbieten.
Eines Tages wird die das Verlangen nach dem leckeren, braunen Zeug einholen und dann wird eine Schokoladenfressattacke draus.
Meine Erfahrung ist, es gibt keine tolle einfache Methode, das in den Griff zu kriegen.
Im Gegenteil, man muß den harten Weg gehen zu erlernen, das es eben nur ein kleinen Stückchen sein darf.
Ich kaufe mir dafür ab und zu Schokolade die schon in kleinen Stückchen oder Riegelchen vorportioniert ist und nehme dann eines raus und mehr eben nicht.
Man kann das lernen, aber es ist schwer und allen die es versuchen wollen, wünsche ich viel Kraft
die">http://hausfrauenseite.de/diaet/beitrag/schokolade5.html">die Hausfrauenseite
Kann Kaffee süchtig machen?
Definitiv ja. Bin ein Süchtling.
Kein Ersatz.
Den Tag ohne beginnen zu müssen, ist die Hölle.
Hoffentlich wird er jetzt nicht von der Regierung verboten
ja, denn es ist kein Getränk im eigentlichen Sinne, sondern ein genußmittel.
Eigentlich ist es schon eine Sucht jeden Morgen zum Frühstück Kaffee zu trinken.
Klar, meine Eltern haben über Kopfweh geklagt wenn sie mal morgens keinen Kaffee bekommen haben.
wenn einkaufen schon zur sucht werden kann, warum dann nicht kaffee trinken?
Ohne Kaffee geht bei mir gar nichts.
Ich bin süchtig nach dem Zeug
ja, ich kann nicht ohne auskommen. insbesondere morgens zum frühstück zum wach werden.
Nein, als ich 6 Wochen in Urlaub war, gab es keinen Kaffee und ich hatte keine Entzugserscheinungen
Ja, ohne Kaffee würde mein Blutdruck nicht hochgehen.
das ist schon an den etlichen
missgelaunten ´bürotanten´ und -´typen´
zu sehen, die in der woche jeden
tag 2 kannen kaffee trinken und
am wochenende nicht merken, das sie
voll auf entzug sind.
! male63
Ja, das im Kaffee enthaltene Koffein kann eine gewisse Form der Abhängigkeit hervorrufen, diese wir Koffeinismus genannt.
Quelle: Koffeinsucht, Koffeinismus, Kaffeesucht, Koffein-Entzug, Koffein, Kaffee - Informationen, Hinweise und Tipps von WissenAktiv, München