Gerusch leerlauf durchtreten kupplung verschwindet

2 Antworten zur Frage

~ OK sein. Habe heute folgendes festgestellt: Ich höre im Leerlauf ein Schleifgeräusch. Man kanns auch "Klappern" nennen. Trete ich die ~~ Werkstätten vorstellig werden und fragen. Läßt Du den Fuß auf dem.
Bewertung: 4 von 10 mit 122 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Geräusch im Leerlauf, beim Durchtreten der Kupplung verschwindet es.

Hallo!
Ich besitze den Mitsubishi Space Star DG0 1.6 seit 2 Wochen. Der Wagen ist natürlich gebraucht. Er wurde 2004 hergestellt, ist aber wenig gefahren :40000 km. Die Hauptuntersuchung wurde im Januar 2012 gemacht und seitdem ist der Wagen NICHT gefahren. Im Bericht steht, dass keine Mängel gefunden wurden. Also sollte alles OK sein.
Habe heute folgendes festgestellt:
Ich höre im Leerlauf ein Schleifgeräusch. Man kanns auch "Klappern" nennen. Trete ich die Kupplung durch, ist es weg. Lasse ich sie wieder kommen, ist es wieder da. Während der Fahr ist meiner Meinung nach nichts zu hören. Die Gänge lassen sich sehr gut schalten. Das Geräusch habe ich früher nicht gehört. Das heißt aber nicht, dass es nicht gab - bin Fahranfänger und habe kaum Erfahrung. Den Wagen habe ich aber zusammen mit einem Bekannten gekauft. Daher gehe ich davon aus, dass das Geräusch früher nicht zu hören war. Ansonsten hätte es mich bestimmt darauf aufmerksam gemacht.
Ist es etwas Schlimmes oder nur ein "Schönheitsfehler"?
An wen soll ich mich am besten mit diesem Problem wenden? Mitsubishi Service? Kann mir jemand eine Werkstatt in Hamburg empfehlen?. Bin wie gesagt Anfänger
Hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen.
Schöne
Zunächst hört sich das an als wäre ein Getriebewellenlager am Ende. Nach 40000Km sollte es aber annähernd unmöglich sein dass da schon was kaputt wäre. Mit der restlichen Geschichte könnte ich mir vorstellen dass durch längeres Stehen sich etwas Rost und Schmutz angesetzt hat das nun ab und an dieses Geräusch verursacht. Beim Fahren diese Geräusche übertönt werden. Des Öfteren liegt sowas am Ausdrücklager, unbelastet krächst es ein wenig. Sobald man das Kupplungspedal nur leicht tritt ist es weg. Ich würde vermuten dass es sich wieder einlaufen muss und das Geräusch wieder verschwindet, könnte aber auch ein Vorzeichen eines massiven Schadens sein. Um dies wirklich genauer zu bestimmen müsste ich es hören und evtl verschiedene Tests machen. In Hamburg kenn ich Niemand, würde Dir empfehlen einfach bei verschiedenen Werkstätten mal vorzufahren und da nach der Meinung zu diesem Geräusch fragen. Kostet normalerweise nichts, sich nur nicht auf einen Spruch wie: "Mit dem würde ich keinen Meter mehr fahren" einlassen.
Kann man so schlecht sagen, müsste man hören. Einfach mal bei ein paar Werkstätten vorstellig werden und fragen.
Läßt Du den Fuß auf dem Kupplungspedal? Im Bericht steht, dass keine Mängel gefunden wurden. Also sollte alles OK sein. Das bedeutet nur, dass L#mpchen und Wischer gehen, der Wagen halbwegs in der Lage ist zu bremsen, keine unmittelbaren Umweltgefahren vom Wagen ausgehen und der Wagen nicht während der Fahrt in zwei Teile zerbricht.
Ob der Wagen sich überhaupt aus eigener Kraft bewegen kann wird nicht geprüft.

Kraftstoffverbrauch bei gedrückter Kupplung/Leerlauf

Hallo!
Ich stelle mir die Frage, warum der Motor bei Gaswegnahme mit eingelegtem Gang (Im Fachjargon auch als "overrun" bezeichnet, soweit ich mich nicht irre) keinen Kraftstoff verbraucht aber falls man die Kupplung betätigt oder den Gang rausnimmt und das Auto eigentlich nur Ausrollen lässt der Motor Kraftstoff beansprucht?
Wie kann man diese falsche Erklärung so oft mit DH bewerten?
Im Stand bekommt der Motor, ohne dass man Gas gibt, so viel oder besser gesagt so wenig Sprit bzw. Diesel, dass er so grade noch läuft. Er dreht sich dann sehr langsam, mit Leerlaufdrehzahl.
Wenn bei rollendem Fahrzeug kein Gas gegeben wird, dreht sich der Motor entsprechend der Geschwindigkeit des Fahrzeugs schneller. Er wird also vom Fahrzeug angetrieben und braucht in diesem Zustand keinen Sprit oder Diesel, um zu laufen. Daher wird die sogenannte Schubabschaltung aktiviert, die die Spritzufuhr unterbricht --> Verbrauch = 0.
Sobald die Kupplung getreten oder der Gang herausgenommen wird, entfällt dieser Antrieb. Damit der Motor dann nichts ausgeht, muss er wieder mit Sprit versorgt werden, verbaucht also wieder etwas.
Zu einen hast Du das gleiche geschrieben wie ich, nur mit mehr Wörtern.
Und für den Stern

Kann man den leerlauf technisch mit dem treten der kupplung gleichsetzen? unterscheidet es sich in irgendeiner form?

Leerlauf ist der Begriff dafür, daß keine Verbindung zwischen Kurbelwelle und Antriebsrädern geschlossen ist. Ob das nun dadurch bedingt ist, daß kein Gang eingelegt ist oder nur schlicht die Kupplung getreten ist. In beiden Fällen läuft der Motor "leer", heisst, er hält nur sich selbst am Laufen.
ja klar das ist beides leerlauf ob mit getrettener kupplung und oder ohne eingelegtem gang
aber bei getrettener kupplung dreht der motor natürlich noch ein bisschen "leerer" also es drehen noch weniger massen mit
Nein, im Leerlauf dreht die Kurbelwelle im Getriebe mit, nur halt ohne Gang. Bei getretener Kupplung dreht die Kurbelwelle nicht mit.
Im Getriebe befindet sich keine Kurbelwelle.
bei laufendem Motor dreht die kurbelwelle immer mit da sie sich im motor befindet und nicht im getriebe
Anhalten - Kupplung oder Leerlauf?
Servus!
Ich habe seit knapp einem Jahr den Führerschein und nun auch ein eigenes Auto. Alles schön und prima, komme super zu meiner Übung, aber einige Fragen sind jedoch weiterhin offen.
In der Fahrschule habe ich immer, wenn ich auf eine rote Ampel zufuhr, die Kupplung getreten und diese bis zum Losfahren so gehalten. Dies soll jedoch nicht so gut für das Auto sein und man solle sich das daher abgewöhnen. Persönlich finde ich es auch total nervig, solange auf der Kupplung zu stehen. Mittlerweile schalte ich im Stand dann in den Leerlauf, doch wie sieht es mit dem Ausrollen aus? Wenn ich ganz sicher weiß, dass ich Anhalten muss und die Ampel nicht umschalten wird, kann ich dann auch schon während dem Rollen in den Leerlauf gehen? Ist das besser/ schlechter oder rät mir jemand sogar davon ab?
also zunächst einmal zum Hinrollen an die Ampel: das kommt darauf an: wenn Du ohne Auzukuppeln/Leerlauf es schaffst an die Ampel hinzurollen, hast Du den zusätzlichen Vorteil, dass bei modernen Autos die Schubabschaltung einsetzt - das heißt, der Motor verbraucht dann keinen Sprit. - Bevor Du aber noch mal Gas geben musst, schalte in den Leerlauf. An der Ampel selbst: wenn die Ampel eben erst umgeschaltet hat, gehe in den Leerlauf - klar, warum auch nicht. Wie Du schon selbst bemerkt hast, ist das bequemer für den linken Fuß. Falls Du ein Auto mit Start/Stop Automatik hast, wird auch genau darüber diese gesteuert - Leerlauf = Motorstop, auf Kupplung bleiben: Motor bleibt an. Somit, wenn es nur eine kurze Ampelphase ist, möchte ich lieber, dass der Motor an bleibt.
Welche Fahrschule hast du besucht? Ich habe es jedenfalls so gelernt: Vorausschauend fahren und bei roter Ampel rechtzeitig Gas wegnehmen und abbremsen und auf den letzten Metern auskuppeln und im Stand in den Leerlauf schalten. So wird es meiner Ansicht nach bei den heutigen Fahrschulen immer noch vermittelt.
längere zeit auf der kupplung stehen ist bei modernen autos nicht mehr so schlimm aber trotzdem nicht sonderlich gut. alles was benutzt wird kann kaputt gehen also nix benutzen wenns nicht sein muss. in den leerlauf gehen kannst du immer, gibt nix was dagegen spricht. benzinsparender ist es allerdings bis kurz vorm stehenbleiben ohne kupplung im 1. gang zu rollen um die motordrehzahl und damit den verbrauch zu minimieren - mit der gefahr dass du ihn abwürgst. aber das alles muss jeder für sich selbst entscheiden, mach wies dir am besten gefällt - für's auto und für die sicherheit ist es eigentlich wurscht
Der Fahrlehrer hat dir Mist erzählt. Er hatte wohl Angst, du findest nicht den richtigen Gang beim Anfahren. Im Leerlauf ausrollen lassen kannst du auf GERADER Straße immer. Aber Vorsicht bei Gefälle, die Motorbremse fehlt dir dann. Und denk dran, falls dir der Motor ausgeht, musst du wie ein Pferd auf die Bremse treten, weil die Servounterstützung dann fehlt.
Auszukuppeln, wenn man steht, ist besser. Wenn du auf eine Ampel zufährst auf jeden Fall runterschalten - Stichwort Motorbremse.
Kupplung beim Bremsen durchtreten oder runterschalten?
Ich habe jetzt seit ungefähr zwei Monaten meinen Führerschein. Da ich erst 17 bin, muss ich noch mit Begleitung fahren.
Nun hab ich letztens beim ranfahren an eine rote Ampel gebremst und sobald der Motor im niedrigen Drehzalbereich war, die Kupplung getreten, bis das Auto still stand. Meine Begleitung meinte daraufhin, dass es nicht gut für die Kupplung ist und ich lieber runterschalten sollte.
Meine Frage ist jetzt: sollte man beim Bremsen lieber runterschalten, oder die Kupplung bis zum Stillstand durchtreten? Bzw. ist das schädlich für die Kupplung?
Ansichtssache:
Ich bin der Meinung, dass man das Auto nicht mit der Motorbremse runterbremsen muß. Lieber auskuppeln und mit der Fußbremse abbremsen. Dieses "Motorbremsen" bis zum Stillstand wurde früher mal gelernt und sollte die normale Bremse entlasten.
Meiner Meinung nach ist es aber eine Belastung für Getriebe und Kupplung, und diese Teile sind bedeutend teurer als ne Bremsscheibe bzw. Bremsbeläge, die sich vielleicht 1000 km eher abnutzen.
Ich schalte beim Bremsen immer einen Gang runter und nutze die Motorbremse.
Besonders wenn ich an eine Ortschaft rankomme. Irgendwann hat man das halt im Gefühl. Ich bremse vor Ortschaften eigentlich nie, ich nehme ca. 500m vor der Ortschaft das Gas weg, lege den 3. Gang ein und bremse das Auto dann nur mit dem Motor runter. Meistens bin ich dann ca. bei 60 km/h wenn ich am Ortsschild vorbeifahre, dann lege ich den 4. Gang ein und fahre weiter.
In der Stadt lasse ich mich auch immer mit eingelegtem Gang an eine Ampel ranrollen. Erst wenn der Motor Richtung Leerlaufdrehzahl geht, trete ich die Kupplung und schalte in den Leerlauf.
Denn: Du solltest vermeiden, längere Zeit die Kupplung zu treten. Das ist schlecht für die Kurbelwelle des Motors, weil diese dann axial belastet wird und die Kurbelwellenlager nur radiale Kräfte aufnehmen können.
Ich finde, so wie du es gemacht hast, ist es genau richtig. Ich bremse auch immer erst ab, bis ich im niedrigen Drehzahlbereich bin und dann trete ich die Kupplung. Nicht gut für die Kupplung ist wohl eher genau das, was deine Begleitung gesagt hat, denn du belastest die Kupplung ja zusätzlich, wenn du runterschaltest. Es reicht meiner Meinung nach aus, mit der Bremse allein das Auto zum Stillstand zu bringen. Dabei sollte man die Kupplung aber nicht gleichzeitig mit der Bremse treten, da du dann die Motorbremse nicht zusätzlich nutzen kannst.
Ich lege immer einen kleineren Gang ein und lass den Motor größtenteils bremsen. Erst gegen Ende Kuppel ich und bremse.
Wenn du frühzeitig runter schaltest ist das am Besten. Bei meinem Diesel würde ich versuchen nicht großartig über 2500 Umdrehungen zu kommen. Dann kannst du den Motor zum bremsen nutzen. Wenn du nämlich eingekuppelt hast und nicht auf das Gaspedal drückst bekommt der Motor kein Treibstoff und bremst somit das Fahrzeug - weil der Antrieb des Motors "umgekehrt" durch die Bewegungsenergie erfolgt. Du sparst also Treibstoff, Bremsmaterial, schonst die Umwelt und sparst Geld
Ampel: Lieber Kupplung gedrückt halten oder kurz runter, Leerlauf, nach den paar Sekunden
wieder drücken? Was ist besser für das Auto, für den Spritverbrauch, für die Umwelt und warum jeweils? :))))) Will halt besser werden
Spritverbrauch ist identisch, da der Motor in beiden Fällen mit gleicher Last und gleicher Drehzahl dreht.
Allerdings wird bei getretener Kupplung das Ausrücklager belastet. Geht dieses kaputt, muss für die Reparatur bzw den Austausch des Lagers bei 95% aller Autos das Getriebe ausgebaut werden. Das ist ziemlich teuer und deswegen sollte man versuchen, dass das Ausrücklager genauso lange hält wie der Rest der Kupplung - also das Kupplungspedal wann immer es Sinn macht loslassen anstatt es zuuuu lange zu treten.
ghm
Besser ist es den Gang rauszunehmen und dadurch die Kupplung unbelastet zu lassen. Ich achte immer auf die weiteren Ampelschaltungen um zu erahnen wann es bei mir Grün wird um kurz vorher wieder einen Gang einzulegen.
Der Spritverbrauch ändert sich nicht da der Motor in beiden Fällen im Leerlauf weiterläuft. Es sei denn Du hast ein Auto mit Start-Stop-Funktion. Dann wird der Motor ausgeschaltet wenn Du in den Leerlauf schaltest und die Kupplung loslässt.
es macht einen sehr großen unterschied auf der kupplung stehen bleiben geht aus ausrücklager das dann irgend wann anfänt zu jaulen weil es ausgelaufen und trocken ist und erneut werden muß
Man sollte nicht unnötig auf der Kupplung stehen bleiben.An einer roten Ampel,nach Stillstand des Autos,Gang raus nehmen und Kupplung loslassen.Wenn die Ampel auf Gelb schaltet kannst du Kupplung treten und Gang einlegen.Auch bein Fahren immer den Fuß vom Pedal nehmen.Alles zusammen schont die Kupplung und den Geldbeutel.
Solange der Motor läuft, verbraucht er Benzin - soviel zum Thema Umwelt.
Wenn Du allerdings die ganze Zeit die Kupplung trittst bei eingelegtem Gang, dann dürfte mittelfristig das Ausrücklager der Kupplung darunter leiden und das führte dann zu einer nicht ganz billigen Reparatur.
Sinnvollerweise solltest Du den Gang rausnehmen und die Kupplung loslassen, wenn Du vor einer roten Ampel stehst und erst dann wieder einlegen, wenn es grün wird.
Die Kupplung meines Autos läßt sich nur sehr schwer durchtreten
Was bedeutet das? Ich brauch ziemlich viel Kraft um die Kupplung zu treten. Und zusätzlich gehen auch noch die Gänge schwer rein. Was ist da los?
meine kupplung ist auch fällig, ca. 600.-euro, viel glück
die Kupplung gibt den Geist auf und sollte nachgestellt werden, da diese das Getriebe nicht mehr richtig vom Motor trennt.die auswirkungen sind halt, dass man die Gänge nur sehr schwer oder gar nicht mehr einlegen kann
im bösesten Fall muss eine neue Kupplung in das auto
Eine kaputte Kupplung. Ist normaler Verschleiß, die Werkstatt wird's richten. Kalkuliere mal ± 500 Teuronen ein.
Das ist auf jeden Fall ein Grund für einen raschen Werkstattbesuch, bevor Du gar nicht mehr schalten kannst und irgendwo liegenbleibst.
wenn du eine seilzugkupplung hast kann es sein das sich das seil aufgetrieselt hat. mal ausbauen und schauen. is die billigste variante. wenn nicht dann wie oben