Was gegen angst vorm autobahnfahren tun

5 Antworten zur Frage

~ sich trauen hat mir gezeigt, dass es etwas ganz tolles ist, was ich heute zu gerne mache. Heute ist Autobahnfahren wirklich eine Art ~~ aber im letzten Moment kneif ich doch wieder. Was kann ich dagegen machen? Ins kalte.
Bewertung: 2 von 10 mit 15 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Was gegen Angst vorm Autobahnfahren tun?

Hi, Ich hab seit drei Jahren meinen Führerschein und bin seitdem keine Autobahn mehr gefahren. Hab in der Fahrstunde mal ne verzwickte Situation beim Auffahren auf die Autobahn gehabt und seitdem Panik. Wenn ich die Autobahn benutzen müsste, lass ich mich von jemand anderem fahren, fahre Landstraße oder benutze die Bahn. Ich hab mir schon öfter vorgenommen, es einfach zu probieren, aber im letzten Moment kneif ich doch wieder. Was kann ich dagegen machen?
Ins kalte Wasser springen sozusagen. Du kannst auch nochmal eine Fahrstunde auf der Autobahn nehmen, oder mit jemanden fahren, den du vertraust. Oder du machst es ganz allein. Aber nur indem du deine Angst immer wieder überwindest wird sie kleiner. Du kannst ja, bis du dich an die Autobahn gewöhnt hast, einfach auf der rechten Seite bleiben und das Überholen sein lassen. Das wird dann schon. Du kannst auch damit anfangen, dass du nur kurze Strecken fährst, von einer Einfahrt zur nächsten Ausfahrt und das dann immer mehr steigerst.
Du musst einfach deine Angst überwinden. Bedenke, dass auf der Autobahn statistisch gesehen die wenigsten Unfälle passieren, du bist eigentlich Hier auf der sicheren Seite. Mein Tipp wäre: Fahr zu einer Zeit wo wenig Verkehr ist, z.B. Sonntags morgens, am besten auf einer Autobahn wo wenig Verkehr ist und nimm einen guten Freund mit und übe das Auf -und Abfahren auf der Autobahn, der Rest geht von alleine, vorausschauend fahren, genügend Abstand halten in die Spiegel schauen und das Blinken nicht vergessen. Ist eigentlich wie auf der Landstraße, nur sicherer.
Wenn Du die Autobahn meidest, wird die Unsicherheit immer größer. Versuche es oder nimm nochmal ein paar Fahrstunden auf der Autobahn.
Hallo Maddy92
Also Dein Problem hatte ich damals auch. Ehrlich.
Ich habe nun schon 7 Jahre einen Führerschein und auch ein Auto.
Als ich die erste Fahrstunde auf der Autobahn hatte, fühlte ich mich auch nicht -sooo- gut. Es war mir alles zu schnell.
Ein Jahr später dann habe ich eine Freundin kennengelernt, die 60 Kilometer entfernt von mir direkt an der Autobahn wohnt. Meine Stadt liegt auch direkt an der Autobahn; der A 20 bei Neubrandenburg.
Ich dachte mir, dass ich über die Autobahn viel schneller zu ihr hinkomme, weil über Land auch zig Baustellen waren.
Ich habe mich einfach mal so getraut und gesagt: "Ich fahre einfach rauf. Wird schon nichts passieren."
Seit dem an habe ich gar keine Angst mehr auf der Autobahn zu fahren.
Ich habs mir einfach mal so getraut.
Heute bin ich froh darüber, da ich recht oft die Autobahn nutzen muss und auch keine Probleme mehr damit habe, z. B. nach Rostock oder Berlin zu fahren.
Ich gebe auch zu, dass ich bei den unbegrenzten Geschwindigkeiten immer ca. 180 km/h fahre und habe es nie bereut.
Denn:
Dieses sich überwinden und sich trauen hat mir gezeigt, dass es etwas ganz tolles ist, was ich heute zu gerne mache.
Heute ist Autobahnfahren wirklich eine Art - Hobby für mich.
Man braucht keine Angst haben, wenn man vorsichtig u.s.w. ist.
Es sich einfach trauen und einfach mal machen. Das war mein Motto und hat bei mir super funktioniert.
Mit der Zeit wird man immer sicherer.
Dir wünsche ich alles Glück und hoffe, ich konnte ein wenig helfen.
L. G.
Nimm einen Beifahrer mit, den Du Vertraust. Der gibt Dir Sicherheit. Dann solltest Du auch zu einer Verkehrsarmen Zeit fahren. Dann ist nämlich nicht viel Los und Du kannst erstmal fast alleine auf der Autobahn fahren.
Fürs erste auch erstmal rechts halten.