Welche maturbcher

5 Antworten zur Frage

Mit Rad meine ich nicht das Fahrrad, sondern das erste, originäre Holz- o. Steinrad. Die Bedeutung des Rades wird wohl weitgehend
Bewertung: 3 von 10 mit 1322 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Welche Erfindung hat die Menschheitsgeschichte mehr beeinflußt: Das Rad, oder die schnelle Fortbewegung

Mit Rad meine ich nicht das Fahrrad, sondern das erste, originäre Holz- o. Steinrad.
Die Bedeutung des Rades wird wohl weitgehend überschätzt. Das sieht man daran, dass es einen ganzen Kontinent gibt, in denn das Rad nie wirklich Bedeutung erlangte - die altamerikanischen Kulturen kamen ohne Rad aus, obwohl sie es offenbar kannten. Man fand nämlich Kinderspielzeug, Tierfiguren auf Rädern, die die Kinder wie heute noch an einer Schnur hinter sich herziehen konnten.
Erst die Entwicklung von Kraftmaschinen, deren Kraft dann durch Räder übertragen wurde, ließ das Rad in seiner Bedeutung steigen. Man kann durchaus von einer Neuentdeckung des Rades sprechen.
Nunja.wenn man davon ausgeht, dass das Rad Grundlage für andere Fahrzeuge gewesen ist, dann ist es das Rad.
Zumindest chronologisch betrachtet. Auto hat man wohl nicht vor dem Rad erfunden und das Flugzeug nicht vor dem Auto.
Das Schiff ist eine andere Geschichte
Aber hey.die hatten ja schon ein Steuer"rad
Der Vergleich ist so nicht möglich, denn das Eine ist eine spezielle Erfindung , während das Andere eigentlich eine Folge vieler Erfindungen und auch gesellschaftlicher Entwicklung ist.
Es ist eindeutig das Rad.
Bei Rad denkt mann allerdings in erster Linie an einen Wagen.
Und schon ist man auf die falsche Fährte gesetzt worden.
Wasser Räder und Mühlräder gab es in allen Kulturen.
In der Vor-Industrialisierte Zeit spielten auch schon Zahnräder eine wichtige Rolle.
Das ist wohl das Rad. Aber ob das Rad jemals erfunden wurde, sei dahingestellt.
Räder mit einer Achse hat es schon vor 6000 Jahren gegeben.
Die die Natur kennt kein Rad.

Aschermittwoch - Welche bedeutung hat er und woher kommt er?

Bitte nichts von Wikipedia, da hab ich schon gesucht
Der Name Aschermittwoch entstand dadurch, daß sich die Menschen zum Zeichen der Buße Asche auf ihre Häupter gesträut haben.
In christlichen Gegenden wird als Symbol der Buße und Reinigung auch heute noch das Aschenkreuz vom Priester auf die Stirn der Gläubigen gezeichnet oder auf den Kopf gestreut.
Papst Urban II. sprach im Jahr 1091 auf der Synode von Benevent sogar von einer „Pflicht“ aller Gläubigen, sich am Beginn der Fastenzeit in der Kirche mit Asche bestreuen zu lassen
Der Aschermittwoch ist also der erste Tag der 40tägigen Vorbereitungszeit auf das Fest der Auferstehung Jesu von den Toten.
Der Aschermittwoch beendet auch die Fastnachtszeit und deren ausgelassene Feiern. Also erschlagen wir am Aschermittwoch auch die Geister der Fastnacht, und um sich vor der Rache der Toten- und Wintergeister denen man zur Fastnacht gewissermaßen eine lange Nase drehte, zu verbergen, schmierte man sich schon in vorchristlichen Zeiten Asche ins Gesicht.
Woher und die Bedeutung:
Der Aschermittwoch markiert im Christentum der Westkirche den Beginn des 40-tägigen Fastens und soll an die 40 Tage erinnern, die Jesus in der Wüste verbracht hat. Die Fastenzeit umfasst 46 Kalendertage, und dauert bis Karsamstag, die sechs fastenfreien Sonntage sind abzuziehen. Die Ostkirche kennt dagegen keinen Aschermittwoch, weil ihre Fastenzeit bereits am Sonntagabend beginnt.
Der Name Aschermittwoch kommt vom Brauch, die Asche von Palmzweigen des Palmsonntags des Vorjahres zu segnen und die Gläubigen auf der Stirn mit einem Kreuz aus dieser Asche zu zeichnen. In der Kirche Galliens wurden - in Anlehnung an die Vertreibung aus dem Paradies - Menschen, die sich einer schweren Sünde schuldig gemacht hatten, am Anfang der Bußzeit dramatisch gestaltet aus der Kirche vertrieben. Dafür zogen sie ein Bußgewand an und wurden mit Asche bestreut. Während dieser Brauch um das Ende des 10. Jhdts. verloren geht, setzt sich die allgemeine Aschenbestreuung durch, nachdem zunächst einzelne aus Solidarität mit den Büßern die Aschenbestreuung auf sich genommen hatten. Das erste Gebet zur Aschensegnung stammt aus dem 11. Jahrhundert, die Vorschrift, für die Aschengewinnung die Palmzweige des Vorjahres zu verwenden, stammt aus dem 12. Jahrhundert.
Mit diesem Ritual soll der Mensch an seine Vergänglichkeit erinnert und zur Umkehr aufgerufen werden. Der Priester / Diakon spricht bei der Zeichnung mit dem Aschenkreuz die Worte: „Gedenke Mensch, dass du Staub bist, und zum Staub zurückkehrst“ (Gen. 3, 19 bzw. lateinisch: „Memento homo, quia pulveris es, et in pulverem reverteris“, oder: "Kehrt um und glaubt an das Evangelium". In der katholischen Kirche ist der Aschermittwoch ein strenger Fast- und Abstinenztag.
Der Aschermittwoch ist auch das Ende der Karneval, Fastnacht und Faschingszeit. In der Bibel wird der "fleischlich" gesinnte dem geistlich gesinnten Menschen entgegengestellt. Der auch symbolisch durch Fasten vollzogene Abschied vom Fleisch in der Fastenzeit soll helfen, sich auf das geistliche Leben - auf Gott - zu besinnen. Am Aschermittwoch findet als Auftakt der Fastenzeit oft ein Fischessen statt.
Quelle: Aschermittwoch – Wikipedia
ja toll sorry aber das hab ich doch schon xD
ohhhhhhhhh sorry, hab des kleingedruckte bei deiner Frage nicht gelesen.
Naja kann man wohl nichts machen.
Multitasking funkt. eben auch nicht immer.
Ist egal. Immerhin hast du versucht, mir zu helfen
Seit dem 6. Jahrhundert bildet der Mittwoch vor dem 6. Sonntag vor Ostern den Auftakt zur österlichen Fastenzeit. Unter Einbeziehung von Karfreitag und Karsamstag und unter Ausschluß der Sonntage ergeben sich 40 Fastentage vor dem höchsten christlichen Feiertag, dem Gedächtnis an die Auferstehung Christi. Weil die Büßer in der Kirche an diesem Tag nach alter Tradition mit Asche bestreut wurden, erhielt dieser Tag den Namen Aschermittwoch. Seit dem 10. Jahrhundert läßt sich die Austeilung des Aschenkreuzes an diesem Tag nachweisen. Mancherorts hieß der Aschermittwoch auch Pfeffertag, weil Langschläfer mit grünen Ruten aus den Federn „gepfeffert” wurden. Andernorts gab es den Aschermittwochstreich: Kinder besuchten ihre Paten, gaben ihnen ein paar Streiche mit einer grünen Rute und erhielen dafür Brezeln. Statt eines grünen Reis konnten auch bändergeschmückte Tannenzweige , Birkenreise benutzt werden. Im Raum von Hannover pfefferten die jungen Burschen und warfen Asche. Wacholder- und Fichtenzweige wurden in Norddeutschland benutzt, wo dieser Brauch Fuen hieß. Hier wurden die Langschläfer gepfeffert, bis sie sich mit Lebensmittelspenden freikauften. In Halberstadt wurde am Aschermittwoch die Gegensätzlichkeit vom „alten Adam” und „neuem Adam” augenfällig thematisiert: Ein armer Missetäter wurde als „Adam” aus der Kirche gejagt, mußte während der Fastenzeit barfuß betteln und erhielt an den Kirchentüren Speise, bis er am Gründonnerstag beim Abendmahlsgottesdienst friedlich wieder aufgenommen und dann als gereinigt entlassen wurde: ein Reinigungssinnbild für die ganze Stadt. Der Fastenauftakt hat viele Namen: Erster Tag in der Fasten oder Macherdag , dies quadragesimale oder nach der Aschenweihe: Exaudi nos domine. Nach der klassischen Fastenspeise heißt der Tag auch Heringstag. Die meisten Namen nehmen Bezug auf die tagesspezifische Asche: Aschetag, als man aschen aufs haupt nimmt, cendres , cineres, dies cinerum, Eschtag, Öschriger Mittwoch. Aschermittwoch als Schwellenfest zwischen Fastnacht und Fastenzeit wird nicht erst in unseren Tagen durch - vermeintlich oder tatsächlich - „nachgeholte” Fastnachtsveranstaltungen pervertiert. Das symbolische Fischessen am Aschermittwoch zelebrieren einige als lukullisches Ereignis. Im Faust I lesen wir bereits: „So sei die Zeit mit Fröhlichkeit vertan! / Und ganz erwünscht kommt Aschermittwoch an. / Indessen feiern wir, auf jeden Fall, / Nur lustiger das wilde Karneval.”
Asche als reales Symbol für die Vergänglichkeit und Bußgesinnung war im gesamten Orient zu Hause, natürlich auch in Israel. Ein „Reinigungswasser” wurde z.B. aus der Asche einer verbrannten, fehlerlosen roten Kuh, vermischt mit verbranntem Zedernholz, Ysop und Karmesin, gesammelt von einem kultisch reinen Mann, hergestellt. Als „Asche-Sprüche” wurden wertlose Reden bezeichnet , als „Aschehüten” die Götzenverehrung. Der Büßer sitzt „in Staub und Asche” , streut sich „Asche auf sein Haupt” und kleidet sich in „Sack und Asche”. Die neutestamentliche Formulierung, nach der in Sack und Asche Buße getan wird, fand Eingang nicht nur in deutsche Redensarten. Im Frz. heißt es: „Faire pénitence dans la sac et dans la cendre” ; im Englischen: „To repent in sackcloth and ashes”; im Niederländischen: „In zaken en as zitten”. Im Christentum fand die Asche in Bußgottesdiensten und - seit dem 10. Jahrhundet - beim Aschenkreuz am Aschermittwoch Verwendung. Die Symbolik der Asche wird heute noch in einem anderen Gottesdienst als zu Aschermittwoch verwendet, nämlich in der Messe zur Amtseinführung eines neuen Papstes. Vor den Augen des neugewählten Papstes verbrennt einer der ranghöchsten Kardinäle einen Wollfaden, um den Neugewählten auf die Vergänglichkeit und Nichtigkeit allen Scheins aufmerksam zu machen. Als Mahnung und Erinnerung an die eigene Relativität, als Hinweis

Welche ponyrasse geeignet?

Hallo!
Bin auf der suche nach einem pony weiß nur noch nicht recht welche rasse es sein soll;
vllt könnt ihr mir ja helfen
das pony sollte bis 1.45 groß sein und auch ruhig etwas schwerer tragen können
bis 60-70 kg
sollte recht leicht im umgang sein und nicht allzu dickköpfig
könnt ihr mir eine rasse empfehlen?
Vielleicht einen Isländer? Die können auch Erwachsene tragen, sind trittsicher, hart ihm Nehmen. Können nur nicht so gut mit sehr heißem Wetter, da leiden sie oft unter Exemen.
Welche musiker außer TLC, aaliyah und la bouche und passion fruit gibt es noch die in flugzeugunglücken gestorben sind oder überlebt haben.?
Travis Barker hatte einen Flugzeugabsturz überlebt. Buddy Holly kam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.
Lynyrd Skynyrd kamen ebenso bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.
Die Gruppe Vengaboys überlebte einen Flugzeugabsturz.
Ricky Nelson ist an einem Silvestertag bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückt.
Ed Robertson hat einen Flugzeugabsturz überlebt.
Randy Rhoads kam ebenso bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.
mal fix ergänze und mich korrigierre:
Travis Barker und DJ AM überlebten den Flugzeugabsturz und DJ AM ist derjenige, welcher mitlerweile starb.
ach ja, bei Lynyrd Skynyrd war es die Hälfte der band, nicht alle.
"Eine Woche nach der Veröffentlichung von "Street Survivor" stürzt ihr Flugzeug im Oktober 1977 auf dem Weg von einem Auftritt zum nächsten ab. Ronnie Van Zant, der mittlerweile dazu gestoßene Gitarrist Steve Gaines und seine Schwester Cassie kommen ums Leben, weitere Bandmitglieder überleben nur mit schweren Verletzungen. Lynyrd Skynyrd stürzen wörtlich am Höhepunkt ihrer Karriere ab."
Lynyrd Skynyrd – laut.de – Band
ähhhhm, Entschuldigung.Travis Barker lebt noch!
Mit ihm im Flugzeug war sein Freund DJ AM, , dieser ist im August verstorben.
Puenktchen
TLC gehören aber nicht dazu.
1. Ist nur Lisa "Lefteye" Lopez tot.
2. Ist sie bei einem Autounfall gestorben.
Country-Sängerin Patsy Cline 1963
Jim Croce 1973
Randy Rhoads, der Lead-Gittarist von Ozzy Osbourne 1982
Ricky Nelson 1985
Stevie Ray Vaughan 1990
Wie wird eigentlich bestimmt in welche Schulform man nach der Grundschule kommt?
Soweit ich weiß ist man doch in der Grundschule immer noch gleich. Aber ab der 5. Klasse geht man dann in die Haupt-, Realschule oder ins Gymnasium. So ist das deutsche Schulsystem. Es gab auch schon in der Politik die Überlegung dieses abzuschaffen. Aber meine Frage ist jetzt, wie eigentlich bestimmt wird wo man nach der Grundschule hinkommt? Gibt es da eine Art von Eignungstest? Oder richtet sich das nach den Noten, die man in der Grundschule hat? Ich habe keine Ahnung, weil ich mich leider nicht mehr darin erinnern kann, wie dies bei mir war. Ich hoffe, daß jemand die Antwort weiß.
Bis zur Durchschnittsnote 2,33 ist ein Schüler für das Gymnasium geeignet und kann ohne Probeunterricht nach der 4. Klasse übertreten.
Ab der Durchschnittsnote 2,66 und schlechter muss jeder Schüler, der das Gymnasium besuchen möchte, an einem dreitägigen Probeunterricht teilnehmen und diesen erfolgreich bestehen. Für den Besuch des Probeunterrichts gibt es keine Noten-Untergrenze.
Bis zur Durchschnittsnote 2,33 ist ein Schüler für die Realschule geeignet und kann ohne Probeunterricht nach der 4. Klasse übertreten.
Mit der Durchschnittsnote 2,66 ist Ihr Kind nur "bedingt" für die Realschule geeignet und wird auch nur unter gewissen Einschränkungen aufgenommen. Eine besondere Rolle spielen dabei die Fächer Deutsch und Mathematik:
Günstiger Fall:
So lange die Noten in den Fächern Deutsch und Mathematik bei 2 und 3
oder besser liegen, müssen Sie lediglich eine Beratungsveranstaltung an der Realschule besuchen. Danach kann Ihr Kind, wenn Sie es wollen, ohne Probeunterricht übertreten.
Weniger erfreulich:
Ist die Notenkombination in den beiden Fächern Deutsch und Mathematik schlechter als 2 und 3 , dann muss Ihr Kind in den Probeunterricht.
Die dreitägige Prüfung an der Realschule soll Ihnen als zusätzliche Entscheidungshilfe dienen und findet unter etwas erleichterten Bedingungen statt: Sie muss nämlich nur mit den Noten 4 und 4 in beiden Fächern bestanden werden. Wenn Ihr Kind diese Hürde nimmt, werden Sie zu einer Beratung eingeladen und können sich anschließend frei entscheiden.
Falls Ihr Kind aber in einem der Prüfungsfächer mit Note 5 oder schlechter abschneidet, ist der Übertritt an die Realschule nicht möglich.
Ab der Durchschnittsnote 3,00 und schlechter muss jeder Schüler, der die Realschule besuchen möchte, am dreitägigen Probeunterricht teilnehmen und diesen in vollem Umfang bestehen. Das bedeutet: Nur Schüler, die in der Prüfung mit mindestens Note 3 und 4 abschließen, werden an die Realschule aufgenommen.
Und aus welchem Bundesland stammt diese Regelung?
Rhienland-Pfalz: Die Grundschulen geben eine Schulempfehlung, die sich nach dem Notendurchschnitt im Zeugnis des ersten Halbjahres der vierten Klasse richtet. Ausschlaggebend sind die Fächer in den Hauptfächern der Grundschule: Deutsch, Mathe und Sachkunde.
Wer in allem mindestens eine Zwei hat oder besser ist, bekommt eine Gymnasialempfehlung. Wer schlechter ist, aber mindestens in allen Hauptfächern Dreier hat, bekommt eine Realschulempfehlung. Für eine Hauptschulempfehlung sind mindestens Vierer in allen Fächern nötig, sonst wird zur Schule für Lernbehinderte geraten.
Ich vergaß zu erwähnen, dass Eltern sich aber nicht an die Empfehlung halten müssen. Sie müssen jedoch die Schulempfehlung bei der Anmeldung an weiterführenden Schulen vorlegen. Es gibt daher auch Gymnasien, die Kinder mit Hauptschulempfehlung annehmen, wenn es um Schülerzahlen geht.
hast du auch daran gedacht, dass die Eltern den Besuch einer höheren Schule einklagen können, auch wenn die Noten des Kindes eine Schulempfehlung nicht hergeben?
Klagen ist ein Rheinland-Pfalz gar nicth nötig, da die Empfehlung nicht verbindlich ist. Siehe Ergänzung.
Das hängt sehr stark vpom Bundesland ab. In Baden-Württemberg gibt es beispielsweise eine verbindliche Grundschulempfehlung.
Nette Anekdote: Am vergangenen Samstag habe ich im Landesfachausschuss Bildung und Wissenschaft der FDP Baden-Württemberg einen Beschluss erwirkt, der diese Grundschulempfehlung zu Fall bringen wird.
OH, als ich noch in Baden-Württemberg zur Schule gegangen bin, haben meine Eltern entschieden, in welche Schule ich nach der GS gehe. Ist das heute nicht mehr so? Wo bleibt denn da der freie Elternwille?
Richtig, darum bekämpfe ich das ja auch.
Das ist in den Ländern unterschiedlich geregelt, Bildung ist Ländersache. In Hessen wurde noch unter einer SPD-Regierung beschlossen, dass die Grundschule eine Empfehlung abgibt, die Eltern aber das letzte Wort haben. Aufnahmeprüfungen wurden abgeschafft.
Da Eltern ihr eigenes Kind aber oft überschätzen oder argumentieren, es sei ein Spätentwickler, hat sich daraufhin die Zahl der Schulversager und Abbrecher eklatant erhöht.
Die meisten Schüler in Hessen gehen erst mal zur 2-jährigen Förderstufe, die Entscheidung über weitere Schullaufbahnen erfolgt dann wie gesagt, aber erst nach Klasse 6.
Das klingt nach einem vernünftigen Ansatz.
Neben dem bereits oben geschriebenen ist den Meisten nicht bekannt, dass die Eltern den Schulbesuch an jeder weiterführenden Schule einklagen können, auch wenn die Noten des Kindes nach den Vorgaben dies nicht hergeben. Nachdem in Deutschland freie Schulwahl herrscht, ist dies auch nur logisch. Lediglich Privatschulen können Schüler ablehnen - und das sogar ohne Begründung.
Um es ganz klar zu sagen: zu allererst bestimmen einmal deine Eltern, welche Schule du nach der Grundschule besuchst. Sie werden sich wohl in den meisten Fällen nach der Übertrittsempfehlung richten, aber sie sind nicht dazu gezwungen.
Es richtet sich nach den Noten und die Lehrer geben eine Empfehlung laut Notendurchschnitt und die Entwicklung der Kinder für die jeweils weiterführende Schule ab.
Du musst es nicht unbedingt akzeptieren und kannst einen Eignungstest durchführen lassen, wenn Dein Kind eine höhere Schule als empfohlen besuchen soll.
Also ich würde sagen, zu allererst bestimmen einmal die Eltern, welche Schule nach der GS besucht wird. Sie KÖNNEN sich an die Schulempfehlung halten, müssen aber nicht.
da gehen sie nach den noten und wie du dich im unterricht gegeben hast
Grundsätzlich ist das erst mal Deine Entscheidung. Wenn Du nicht willst kann Dich keiner zwingen eine höhere Schule zu besuchen. Wenn Du aber willst sind die Noten ausschlaggebend.
Also bei mir war das so:
Meine Eltern und Lehrein haben sich zusammengesetzt und nach meinen Noten ueberlegt wohin ich gehen koennte.-> Gymnasium.
Aber das geht nicht immer nach Noten, bei uns gibt es ganz viele 5Klaessler die in der grundschule schlecht waren und trotzdem aufs Gymnasium gehen.Die fliegen dann aber ca. 7-8 Klasse raus.
Nur wenn ein Schueler wirklich dumm ist, Sozialverhalten auch dementsprechend schlecht ist, kommt er auf die Hauptschule.
-> So war das bei mir.
Welche unterschiede bestehen zwischen einhäusigen und zweihäusigen planzen?
War die Frage nicht schon mal?
Einhäusig = männliche und weibliche Blüten sind getrennt voneinander auf einer Pflanze vorhanden.
Zweihäusig = jede Pflanze einer Art hat entweder nur männliche oder nur weibliche Blüten.
bei einhäusigen pflanzen sind "männlein" und "weiblein" in einer pflanze vereint - bei zweihäusigen gibt es "männer"- und "frauen"-pflanzen
Welche pferderassen sind sehr stabiel gebaut? also gewichtsträger?
meine freundin sucht ein pferd, aber sie ist etwas schwerer und sucht deshalb ein stabiles pferd. einen gewichtstraäger. was für rassen kommen da so in frage?
Sehr beliebt bei etwas gewichtigeren Menschen sind die TINKER. Da gibt es wundervoll gescheckte Pferde, die auch gut stabil, aber nicht zu dick sind, so daß sie auch richtig schick aussehen! Tinker gibt es mal in etwas größer, mal kleiner, so im Schnitt bei 150 cm. Tinker werden sogar für altklassische Dressur genommen
Ja, die sind toll. Und kommen auch auf Turnieren immer wieder gut an, weil die recht "selten" sind. Normale Reitpferde sieht man immer, aber nur selten einen schicken schwarz-weißen Tinker!
Eine Freundin von mir ist auf IHrem 1,50 großem SChecken erfolgreich L-Dressuren geritten! Und der war zeitlebens nie ernsthaft krank, keine Kolik, kein Husten.
oder ein en Kaltblueter!
Pferde und Pferderassen - Kaltblüter
Schwarzwälder Kaltblut, ein richtiges Allroundpferd. Vom Holzrücken über Kutsche ziehen bis zum Reiten. Für alles geeignet und sehr gutmütig.
Aber nicht nur das stabile Aussehen ist wichtig. Wichtiger als das eigene Gewicht ist auch das Richtige Reiten Rücken. Mit durchgedrücktem Rücken des Pferdes kann kein Pferd bis ins hohe Alter einen Reiter tragen.
Wie schwar ist denn deine Freundin? Auch wenn alle hier erwähnten "Gewichtsträger" robust und wirklich stark sind, würde ich mir bei 100 Kilo doch gedanken machen - selbst diese starken Rücken werden dadurch extrem belastet
Eine 50-kg-Reiterin, die ihrem Pferd ständig in den Rücken fällt, nicht darauf achtet, daß sie vorwärts-abwärts reitet oder nicht versucht, mit guter Dressur ihr Pferd zu trainieren, ist wesentlich schädlicher für einen Rücken als eine gewichtigere Reiterin, die schmiegsam in den Bewegungen des Pferdes reitet und ihr Pferd mit Dressur gymnastiziert
Ja - sicher. Aber die Frage hörte sich jetzt eher danach an, dass die Freundin noch nicht so viel Ahnung und Erfahrung mit PFerden hat, daher habe ich stark vermutet, dass die Reitkünste noch nicht allzu weit entwickelt sind. Es war ja auch nicht böse gemeint.
Und 50 Kilo, die einem im Rücken belasten, sind - bei gleichem Ausbildungsniveau - angenehmer als 100.
die wiegt ca. 80kg!
die reitet dressur bis
Ja dann! Aber 80 Kilo finde ich jetzt nicht zu schwer! Da geht doch ein ganz gängiges Warmblut - zumal du mit den "Gewichtsträgern" richtig Glück haben musst, um da im Turniersport "L" zu punkten.
Meine kleine Stute wirdauch von einem ca 80 Kilo schweren Mann geritten - kein Prolem.