Bekomme krämpfe gähnen kiefer

1 Antworten zur Frage

Hallo, mein Problem steht oben. Immer wenn ich gähnen muss, bekomme ich Krämpfe im Kiefer. Fühlt sich genauso stark an wie ein Wadenkrampf, ~
Bewertung: 4 von 10 mit 12 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Bekomme Krämpfe beim Gähnen im Kiefer

Hallo, mein Problem steht oben. Immer wenn ich gähnen muss, bekomme ich Krämpfe im Kiefer. Fühlt sich genauso stark an wie ein Wadenkrampf, nur eben am Kiefer. Was kann das sein? Kennt das jemand? Auch habe ich oft das Gefühl, dass ich gähnen muss, kann dann aber doch nicht. Ganz komisch alles.
hat man schonmal, ist also nichts schlimmes.
wenn du öfters zu krämpfen neigst: alkoholkonsum überdenken, und ab und an irgendwas mit magnesium reinpfeifen. wenn du unbedingt ein magnesiumpräparat kaufen möchtest, dann eines mit organischen salzen. alle teile vom aldi etc , kannst du dem krümelmonster verfüttern. die bringen nichts.
wenn du sehr oft gähnen musst, kann das ein anzeichen für stress sein. also mal locker machen.

Warum hört man schlecht, wenn man kräftig gähnen muss?

Habt Ihr das auch schon mal gehabt? Wenn man sehr kräftigt gähnen muss, dann hört man für wenige Sekunden sehr schlecht oder gar nichts. woran liegt das genau? Mir ist schon klar, dass Mundhöhle und Gehör in Verbindung stehen, aber was passiert da medizinisch genau?
Ich glaube,weil dadurch ein Druckausgleich zwischen
Mittelohr und seiner Umgebung abläuft.
Er vollzieht sich über die Eustachische Röhre.
Vielleicht ist auch noch ein bißchen das Kiefergelenk
daran beteiligt,weil es direkt am Gehörgang liegt,
und bei so einer extremen Mundöffnung diesen etwas einengt.
Viell. geht's ja ein bißchen in die
richtige Richtung.
Ich denke, weil durch das Gähnen ein Druck im Ohr, gegen das Trommelfell, aufgebaut wird. Dieser Druck verhindert eine korrekte Schwingung des Trommelfells, bzw. es kann keine hohe Frequenz durch diesen Gegendruck aufgebaut werden und deshalb hört man schlechter.
Sicher kann dies noch exakter und genauer unter Einbezug der Eustachischen Röhre erklärt werden. Aber vom Prinzip her ist es, wie oben dargestellt, korrekt und einfach erklärt.
Ja, die Sache mit dem Druck scheint sehr einleuchtend. schon mal, wobei ich natürlich für noch genauere Erklärungen dankbar wäre.
Ich habe jetzt gerade öfter gegähnt,
und mal genauer darauf geachtet.
Irgendwie entsteht auch ein gewisses dumpfes Rauschen,
als ob man den Eindruck hätte,man höre den eigenen
Blutstrom direkt im Innenohr.
Ich kann diese Geräusch aber auch ohne Gähnen erzeugen.
Es trägt aber zumindest ebenfalls dazu bei, eine gewisse
Lautstärke zu erzeugen, die halt so nah im Innern ist,
daß sie bei mir äußere Geräusche deutlich überlagert.
Probiert's mal aus.
Weiß nicht, ob es bei jedem so ist.

Was hilft gegen Waden-Krämpfe? Habe schon alles gängige ausprobiert

ich hatte diese Nacht einen höllischen Wadenkrampf? Dieser hat einige Minuten angedauert.
Nun tut es aber immernoch sehr weh, habe an "Beule" an der Wade die total weh tut wenn ich nur leicht drauf drücke.
Habe schon viels ausprobiert, Magnesium, Massage und entkrampfende Salbe, aber trotzdem habe ich noch Schmerzen.
Wer weis was ich vllt noch machen könnte?
Okay , werde es erstmal mit den von euch genannten Übungen versuchen in den Griff zu bekommen, wenn es nicht klappt werde ich einen Arzt aufsuchen.
Versuch mal am Tage folgende Übungen zu machen.
Mit den Zehenspitzen auf die Treppenkante oder einen Balken stellen.
Dann die Fersen langsam mach unten lassen und wieder hoch ca.30 mal könnte helfen.Verkrampfungen zu lösen.versuchs mal kostet nix.
Wegen einem Wadenkramp zum Arzt? meinst wu wirklich dass das nötig ist?
Ja!
Es kann soviele Ursachen haben und wenn Magnesium und Co. nicht mehr helfen dann sollte man schon zum Doc gehen.
Von allein geht das nicht weg.
Gute Besserung
Entweder selber versuchen dass Bein zu überdehnen; sprich: Bein ausstrecken und Fußspitze sozusagen an sich ranziehen.
Oder zum Physio! Gute Besserung
Wenn Du eine Beule hast, dann ist es kein Krampf mehr, sondern eine Zerrung oder ein Einriß.
In diesem Fall in den ersten 24 Stunden kühlen und danach durchbluten mit heiß kalt-Duschen und vorsichtigem Bewegen BIS zur Schmerzgrenze.
Salben haben in der Regel aufgrund der Fettschicht meist nur eine geringe Wirkung.
Krämpfe können tatsächlich mit Magnesium verhindert werden, allerdings sollten das Magnesium regelmäßig und über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.
Manche empfehlen Magnesium - Magnesium - Magnesium. Nur nimmt man bei normalem und gesundem Essen meist ausreichend Magnesium zu sich - das mehr an/mit Tabletten wird nicjht verwendet und ausgeschieden.
Bei manc hen Menschen sind Krämpfe auch Diabetes bedingt -es ist nun mal leider so.
Ein alter Arzt hat mit ein relativ selten und kaum beworbenes Medikament empfohlen und allen die auch darunter leiden haben bestätigt, es hilft wirklich sofort/innerhalb von 1-2 Minuten.
Es ist LIMTAR
Fachbereich Anmeldung - Limptar
mehr dazu auch zu den Preisen - die Kassen zahlen leider meist nicht hier noch die gesamte Suchseite
Google
Alles Gute
.und vergiss nicht, immer griffbereit für die Nacht ans Bett
Okay, werde es mir danna uch mal zulegen,
Magnesium - aber hochdosiert. Die meisten nehmen nur eine Brausetablette oder 2 am Tag und meinen, wäre genug. Ist es aber nicht.
Weiterhin unbedingt den Arzt mal informieren, der kanns mal untersuchen.
Gäbe dann noch die Möglichkeit, in der Nacht Venenstrümpfe anzuziehen, die verhindert Wadenkrämpfe.
Hört sich schlimmer an, als die sind - die sind heutzutage dermaßen elastisch, dass man sich nach ner halben Stunde an die gewöhnt hat und schön einschlummern kann.
Hier ist noch eine Empfehlung für dich für den akuten Fall, falls es noch mal auftreten sollte.
Ca. 1,5 m entfernt von einem Türrahmen hinstellen mit dem Gesicht zum Türrahmen, dann so nach vorn fallen lassen, abstützen mit ausgestrecktem Arm, Knie durchdrücken dabei, also in Schräglage stehen. Da gehen die Schmerzen weg. Geht meist einfacher als den Fuß mit den Händen hochziehen.
Okay werde es bei wenn nochmal sowas ist ausprobieren,
Seit Wochen bekomme ich meist morgens in der linken Wade Krämpfe.?
Seit Wochen bekomme ich meist morgens in der linken Wade Krämpfe. Nun habe ich gegoogelt und lese immer nur Thrombose Ich muss dazu sagen ich bewege mich seit Wochen kaum esse meist nur ein Brot am Tag Typische Trennungsschmerz bin vor 6 Wochen verlassen worden Job verloren ein richtiges tief zurzeit dazu leide ich auch noch unter Panikattacken deshalb bn ich grade total fertig.
Sind es nur Mangelerscheinung
oder Thrombose
für die Lieben Worte =) 
Habe mir heute bzw. mittlerweile gestern Magnesium geholt Brausetabletten. 
Da habe ich auch schon dran gedacht das es an der Angststörung liegt. Am Tag habe ich keinen Wadenkrampf immer nur Morgens, klar nach so einem Krampf bzw meist zwei drei nacheinander tut die Wade einige Tage weh. 
beruhigt mich ein wenig =) 
aber bei mir ist es nach den Krämpfen auch immer wie Muskelkater schmerz was aber nach längerem laufen nachlässt und wenn ich dann wieder gelegen oder gesessen habe und los laufen will wie Muskelkater. 
Bauchschmerzen Krämpfe nach dem Essen - Arzt weiß es nicht
ich hab seit 3-4 Wochen das Problem, dass ich oft Bauchkrämpfe/schmerzen habe. Diese treten nur im unteren Bauch auf. Meist kurz nach dem Essen, manchmal aber auch Stunden später.
Ich kann dann auf Toilette gehen, jedoch habe ich zunächst lediglich weiterhin die Schmerzen bis es dann endlich "klappt". Danach geht es mir wieder gut, bis zum nächsten Essen halt.
Ich war beim Arzt und habe dort eine Blutabnahme gemacht sowie Ultraschall. Beides brachte keine Ergebnisse, beides ist tip top.
Ich habe sonst keine Symptome, also mir ist nicht schlecht oder sonst was.
Eine Zeit lange habe ich keine bzw. ganz wenig Milchprodukte zu mir genommen. Seit ein paar Wochen trinke ich jedoch wieder Milch und esse Käse etc. Vielleicht kann es daran liegen? Der Arzt meinte ich soll nun erstmal eine Woche lang aufschreiben was ich esse. Milchprodukte werde ich direkt mal weglassen.
Habt ihr Ideen was es sonst sein könnte, oder wie man es "beseitigen" kann?
Ich habe gar keine Lust mehr zu essen, da ich Angst habe wieder totale Krämpfe zu bekommen, was dann echt einschränkt wenn man unterwegs ist oder was vor hat.
Kurz nach dem Essen ist untypisch für eine Malabsorbtion. Denn da müssten die problematischen Kohlenhydrate/Polyole erstmal in den Dickdarm gelangen, was üblicherweise Stunden dauert. Jedenfalls nicht nur wenige Minuten.
Muss also eher was sein, was nervlich ausgelöst wird.
Möglicherweise liegt ein Magnesiummangel vor oder/und dein Darm ist - warum auch immer - extrem gereizt.
Ein Ernährungstagebuch ist garantiert sinnvoll, Milchprodukte wegzulassen schadet ja auch nicht. Ich glaube allerdings nicht, dass die die Übeltäter sind.
Ich würde eher Getreide und generell Zucker verdächtigen. Gerade Milchfett und Probiotika sind eher gut für den Darm. Die sind selbst bei Laktoseintoleranz oft verträglich.
Falls Magnesium eine Überlegung wert ist, dann nimm Magnesiumcitrat aus der Apotheke.
für die ausführliche Antwort. Ich war letzte Woche ja beim Arzt. Blutwerte alles top und Ultraschall auch alles top. Keine Ahnung.
Habe dann sofort mit Milchprodukten aufgehört und zack, keine wirklichen Probleme mehr. Aber auch nur 4 Tage. Dann hatte ich auch einmal wieder die gleichen Probleme, hab gar normal gegessen. Haferflocken etc. weggelassen.
Naja jetzt hab ich es immer noch kurz nach dem Essen oder ein paar Stunden danach.
Magnesium, wäre das nicht beim Bluttest aufgefallen? Ich kenn mich damit nicht aus.
Magnesium: Nur wenn man extra darauf testet. Keine Ahnung, was der Arzt beauftragt hat - das macht der mit dem Labor aus. Vermutlich ist das also unter den Tisch gefallen.
Warum ich auf Magnesium komme: Ein Mangel ist weitverbreitet und kann Krämpfe begünstigen - auch Darmkrämpfe.
Zudem kann ein Vitamin-D-Mangel einen Magnesiummangel verdecken. Sobald im Frühjahr die Sonne rauskommt bessert sich der Vitamin-D-Status, wodurch der Magnesiumbedarf steigt.
Da es sehr kurz nach dem Essen kommt gehe ich davon aus, dass die Nahrung da noch gar nicht am Ort der Krämpfe angekommen ist. Aber der Darm fängt schon an vermehrt zu arbeiten, sobald man was isst - um Platz zu schaffen. 
Du kannst nichts falsch machen, wenn du dir in der Apotheke ein gutes Magnesiumpräparat holst. Die empfohlene Dosis in ein Glas Wasser einrühren und runter damit.
Hab das Problem jetzt leider schon seit ca. 8 Jahren und mir kann kein Arzt helfen.
Sind die schmerzen den morgens schlimmer?
Sprich mal deinen Arzt wegen einer Gastritis an. Ich muss jetzt auch schon seit Jahren mit der ungewissheit leben und hab mich daran gewöhnt.Bis eine Heilung gefunden ist, solltest du dich lieber daran gewöhnen und umstellen, das hilft
Ohje. Aber irgendwas muss es ja sein. Auch mal ohne Milchprodukte versucht?
Ne, wenn ich die habe dann eigentlich immer gleich. Obwohl ich die letzten beiden Tage z. B. kurz Krämpfe hatte und dann war alles ok. Vorher hatte ich Krämpfe, bin auf Toilette und danach war alles ok.
Das habe ich mir auch schon notiert.
schon auf dysbakterie/DDFB/h2-non-responder testen gelassen?
Es können auch Blähungen sein.
Aber warum verläßt du dich auf einen einzigen Arzt.
Gehe halt zu mehreren bis endlich einer Durchblick hat!
 
Werde ich machen, wenn sich diese Woche nichts bessert. Wollte hier nur mal wissen ob jemand vielleicht Ahnung hat was es sein könnte. Wie es aussieht liege ich mit Laktose ja nicht so schlecht.
Das hört sich sehr nach einer Lebensmittelunverträglichkeit oder eine Fruktose-/ oder laktoseintoleranz an. Sprich das mal vielleicht an
Ok, Fruktose müsste ich dann nochmal selbst googlen. Milchprodukte werde ich diese Woche mal weglassen, dann seh ich es ja evtl. Wäre auch kein Beinbruch.
Spontan fällt mir Enzymmangel ein. Wenn es hilft Milch und Milchprodukte wegzulassen deutet viel auf Laktoseintoleranz hin.Als Schüsslersalz könnte Magnesium Phosphoricum  helfen. Tee der Schafgarbe trinken.Bitterstoffe sind verdauungsfördernd.enthalten in Löwenzahn Tausendgüldenkraut, Wegerich viele Stoffwechselprobleme entstehen, da das Bittere aus unserer Nahrung verschwunden ist.Rettich und Radieschen sind nicht mehr scharf etc. 
Geh zu einem anderen Arzt, der dich untersuchen kann, wir können nur raten
War ich doch. Gestern Blutabnahme, heute das Ergebnis das alles ok ist. Heute Ultraschall auch nichts gefunden.
klingt nach einer Laktoseintoleranz. Wie dein Arzt schon sagte, versuch mal eine Woche Milchprodukte wegzulassen und schau ob es besser wird.
Starke Schmerzen/Krämpfe in den Beinen/Waden? Woher? Hilfe
Seit ca. einem 3/4 Jahr habe ich öfter mal starke Schmerzen in den Beinen. Das rechte Bein tut meistens mehr weh. Es fängt erst sehr leicht und im ganzen Bein an, zieht sich dann aber richtig in die Waden rein und da bleibt der Schmerz auch erstmal. Ich muss sagen, dass ich nie darauf geachtet habe wann die Schmerzen auftreten und ob das vielleicht mit meiner Periode zusammenhängt. Aber gestern Abend hatte es wieder angefangen , erstmal hat es auch nicht gestört. Ich bin dann kurz vor 11 schlafen gegangen und dann hat es richtig angefangen. Die Schmerzen wurden immer heftiger, mir war total heiß, aber meine Stirn war richtig kalt und ich habe ziemlich geschwitzt, irgendwann habe ich auchnoch angefangen total zu zittern und Durchfall habe ich auch noch gehabt. Als ich dann das zweite Mal auf Klo musste habe ich meine Tage bekommen. Ich bin dann kurz vor 2:00uhr endlich eingeschlafen. Aber heute morgen ist der Schmerz immer noch nicht weg, längst nicht mehr so stark, aber ich fühle mich immer noch schwach. Könnte das vielleicht mit meiner Periode zusammenhängen oder fällt euch irgendeindetwas anderes ein? Was kann das überhaupt sein? Thrombose oder sowas?
Ich habe jetzt erstmal ein Glas Wasser mit so 'na Magnesium-Sprudeltablette getrunken und bin abwechselnd auf Zehenspitzen und Fersen durch die Wohnung gelaufen
Ich bin 15, rauche nicht, trinke keinen Alkohol, nehme auch keine anderen Drogen und ich bin auch alles andere als übergewichtig. Sport mache ich allerdings auch keinen. Ich verstehe einfach nicht woher es kommt. Noch stärker war es nur einmal vor ca. 2 Monaten als ich den Verhütungsring eingesetzt habe, da hat mein Körper verdammt mies auf die Hormone reagiert.
Ich bin echt am verzweifeln, denn die Beinschmerzen sind eigentlich nur die Spitze vom Eisberg. Habe auch ständig Rückenschmerzen, meine Verdauung spielt seit über einem Jahr verrückt und und und.ich fühl mich oft nicht wie 15 sondern wie 70. Ich gehöre zu der Sorte Mensch die eigentlich jeden Schmerz weglacht, aber mittlerweile bin ich so abgenervt, dass ich fast jeden Tag am jammern bin, weil ich eben fast jeden Tag irgendwo starke Schmerzen habe.
Vielleicht hat ja jemand eine Idee was das sein kann und was vielleicht hilft.
-0JIL0
Hallo! Wären die Probleme nicht so Komplex würde ich auf Magnesiummangel tippen. Magnesium hilft bei der reibungslosen Kontraktion der Muskeln und genau das ist der Punkt warum man bei einem Mangel an Magnesium zu Krämpfen neigt. Wir brauchen je nach Alter und Geschlecht 250 - 400 mg Magnesium täglich und nehmen auch diese Menge in der Regel mit der täglichen Nahrung auf. Aber schon starkes Schwitzen wie z. B. bei Sport und Arbeit kann zu einem Mangel führen. Es drohen dann teils heftige Krämpfe. Oft in den Waden und häufig auch in besonders entspanntem Zustand der Muskulatur. Auch die Regel kann der Grund sein. Aber Dein Fall sieht eher anders aus, zum Arzt. Ich wünsche Dir gute Besserung.
Ich finde, du solltest zum Arzt gehen. Es sind ja nicht nur Wadenschmerzen, sondern du hast da ja noch andere Symptome beschrieben. Es könnte mit der Periode, der Pubertät und dem Wachstum zusammenhängen. Dein Körper muss eine Menge Umstellungen von der Kindheit zur Frau verarbeiten. Die Periode selbst führt auch oft zu starkem Eisenverlust! Wenn das zu groß ist, muss du dir vom Arzt Rat und Hilfe holen. Wenn du das abgeklärt hast, wird es dir schnell besser gehen! Denn nichts ist besser, als das Wissen darüber, was die Ursache ist, weil man dann endlich mit der Heilung beginnen kann! Alles Gut wünsche ich dir
Lass dich vom Arzt auf trombose untersuchen und nimm zur nacht ne 400er Magnesium fördert die durchblutung.
Was machen gegen Krämpfe im Fuß?
Mit dem Fuß aufstampfen - dann geht das weg.
Außerdem vielleicht mal etwas Magnesium zuführen - hilft gegen Krämpfe. Kann ruhig in Form von Bananen oder Nüssen sein.
hatte auch mal welche.
wichtig ist zuerst mal die ursache zu finden.oft kann das auch vom magnesiummangel zu krämpfen kommen.
ansonsten massieren bewirkt wunder
In Anspannungsrichtung dehnen bis der Krampf sich löst, dann massieren und/oder mit einem Sportgel einreiben.
Und zur weiteren Vorbeugung Magn. einnehmen und auch ansonsten viel trinken.
Beim Strecken der Füße haben sich oft meine Zehen schmerzhaft verkrampft, Magnesium half mir nicht. Durch Zufall erfuhr ich von Cuprum metallicum, ein homöopathisches Mittel, das mir dann immer sehr gut half. Das ist nur meine persönliche Erfahrung, erkundige Dich vielleicht noch zusätzlich bei einem Heilprktiker oder Apotheker, ob es für Dich angebracht ist.
massieren ist immer gut,das stimmt schon,aber immer in richtung zehen,also vom bein in richtung zehen und das wiederholen.durch "reiben" oder "durcheinander"-massieren kann es nur noch schlimmer werden.und das wollen wir ja nicht
viel erfolg mit deinen 2 unruhestiftern
mit den zwei unruhestiftern meinte ich deine krampfenden füße
Wenn das öfter vorkommt, hilft Magnesium wirklich ganz gut, allerdings muss man davon relativ viel nehmen und auch eine Weile regelmäßig.
Z.B. Magnesium Verla, 3 mal tgl. 1 Dragee.



gesundheit
nasse haare gefrieren draußen?

- Würde es allerdings auch nicht ausprobieren bevor du noch krank wirst.


krampf
Sperre/Verkrampfung beim Dehnen der Beine

- Wirkt oft schnell und effektiv. Auch Voltaren ist gut. Schmerzen vorbei - mit System trainieren. Übung und systematisches -- den Händen den Fuß. Mein linkes Bein tut beim Dehnen im Waden/Kniebereich weh und ich schaffe es gar nicht mich weiter -


kiefer
Warum kann man seinen Unterkiefer vorschieben

- Anatomisch befingt, weil es kein geschlossenes Gelenk zum Unterkiefer gibt. Als Bsby ist er wieder anders um zusammen mit einer -- kann man es auch nach vorne schieben, vielleicht wenn man gähnen muss. Anatomisch befingt, weil es kein geschlossenes -