Verurteilt un resolution 3379 zionismus rassaistisch

Die Resolution wurde 1991 aufgehben,nachdem der Ostblock zusammenbrach.Nichtsdestotrotz muß es zuvor eine wohlfeile Begründung für diese Resolution gegeben haben.

12 Antworten zur Frage

Bewertung: 8 von 10 mit 1427 Stimmen

Videos zum Thema
YouTube Videos

Weshalb verurteilt die UN Resolution 3379 den Zionismus als rassaistisch?

Den Text der Resolution 3379 kannst du unten selbst nachlesen. Eine überzeugende Begründung enthält sie nicht und muss sie auch nicht enthalten. UN-Resolutionen sind lediglich verkürzte, diplomatisch verklausulierte Meinungsäußerungen.
Ich selbst halte zwar die konkrete Politik Israels für rassistisch, aber den Zionismus pauschal als rassistisch zu verunglimpfen, ist ideengeschichtlich nicht gerechtfertigt und folgt wesentlich einem antisemitischen Argumentationsmuster. Der Zionismus ist eine legitime Sammlungsbewegung, die gerade aus der rassistischen Verfolgung der Juden erwuchs -- lange bevor es überhaupt den Staat Israel gab und lange vor einer Idee eines solchen Staates. Der Zionismus ist im Kern eine Flucht vor dem Rassismus. Europäische Juden wollten einfach in ein wenig besiedeltes Gebiet auswandern und dort ihr Glück suchen. Dieses Recht müssen Menschen haben, ohne von anderen dafür als Rassisten beschimpft zu werden.
3379. Elimination of all forms of racial discrimination
The General Assemby,
Recalling its resolution 1904 of 20 November 1963, proclaiming the United Nations Declaration on the Elimination of All Forms of Racial Discrimination, and in particular its affirmation that "any doctrine of racial differentiation or superiority is scientifically false, morally condemnable, socially unjust and dangerous" and its expression of alarm at "the manifestations of racial discrimination still in evidence in some areas in the world, some of which are imposed by certain Governments by means of legislative, administrative or other measures",
Recalling also that, in its resolution 3151 G of 14 December 1973, the General Assembly condemned, inter alia, the unholy alliance between South African racism and zionism,
Taking note of the Declaration of Mexico on the Equality of Women and Their Contribution to Development and Peace 1975, proclaimed by the World Conference of the International Women's Year, held at Mexico City from 19 June to 2 July 1975, which promulgated the principle that "international co-operation and peace require the achievement of national liberation and independence, the elimination of colonialism and neo-colonialism, foreign occupation, zionism, apartheid and racial discrimination in all its forms, as well as the recognition of the dignity of peoples and their right to self-determination",
Taking note also of resolution 77 adopted by the Assembly of Heads of State and Government of the Organization of African Unity at its twelfth ordinary session, held at Kampala from 28 July to 1 August 1975, which considered "that the racist regime in occupied Palestine and the racist regime in Zimbabwe and South Africa have a common imperialist origin, forming a whole and having the same racist structure and being organically linked in their policy aimed at repression of the dignity and integrity of the human being",
Taking note also of the Political Declaration and Strategy to Strengthen International Peace and Security and to Intensify Solidarity and Mutual Assistance among Non-Aligned Countries, adopted at the Conference of Ministers for Foreign Affairs of Non-Aligned Countries held at Lima from 25 to 30 August 1975, which most severely condemned zionism as a threat to world peace and security and called upon all countries to oppose this racist and imperalist ideology,
Determines that Zionism is a form of racism and racial discrimination.
Entschuldige die verzögerte Antwort,mußte gestern mal eben die Welt retten.
Der Zionismus entstand aus Theodor Herzls Buch "Der Judenstaat"das insbesondere im Ostjudentum auf große Anhängerschaft stieß und sich umgehend daran machte,im Anfangs noch türkischen,später unter englischem Mandat stehenden Palästina Exklaven zu gründen.Man hat den Örtlichen Autoritäten prosperität,also Schulen,Fabriken,Krankenhäuser,etc.verspr ochen aber sicherlich die Absicht unterschlagen haben,einen Staat zu Gründen.Die Engländer versprechen den Juden für ihre Zusammenarbeit 1917-18 in der sogenannten "Balfour-Deklaration"in Palästina eine Nation gründen zu dürfen.Das dies rechtlich zumindest höchst zweifelhaft war,hätte den "Diffamierern"so dieses tatsächlich ihre Absicht war,die wesentlich bessere "Munition"geliefert,den Staat zu diskredieren,als eine Anklage welche offensichtlich zumindest das Falsche Ziel aufs Korn nimmt.Man zielt auf die Zionisten,trifft den Staat und meint eigentlich die Juden?Politik kann wirklich kompliziert sein.
Nichtsdestotrotz,die Antwort war sehr hilfreich.Ich habe genau diese Begründung gesucht.
Man zielt auf die Zionisten, trifft den Staat und meint eigentlich die Juden?"
Das meine ich nun nicht. Meiner Ansicht nach meinen die die Unterzeichnerstaaten nicht die Juden , sondern konkret die Politik des Staates Israel, dessen Staatsdoktrin erklärtermaßen der Zionismus ist. Die pauschale Ablehnung des Zionismus folgt zwar antisemitischen Argumentationsmustern, aber es wäre Unsinn, alle Unterzeichner als bewusst antisemitisch anzusehen. Das könnte allenfalls für einige arabische Staaten gelten.
Im Übrigen sehe ich Herzls "Der Judenstaat" nicht als Gründungsurkunde des Zionismus an. Ich habe einmal in Wikipedia nachgeschaut, was dort darüber geschrieben steht, und halte manche Formulierungen für falsch. "Der Judenstaat" kann nicht den Zionismus begründet haben, weil es bereits vor seinem Erscheinen im russischen Reich aktive zionistische Vereine gab. Theodor Herzl geht in seinem Buch auch darauf ein. "Der Judenstaat" war Teil eines bereits laufenden zionistischen Diskurses.
Seit "erfindung"der Nation in der französischen Revolution,beginnt auch und gerade unter den Juden die dibatte nach einer nationalen Heimstadt,so stand auch einmal Grand Island N.Y.zur Debatte,genährt aus der Suche nach dem geloben Land.Diese Idee einer Nation der Juden wird begleitet von nationalistischen und chauvinistischen Ideologien,wie sie erst später in Europa ideologisiert werden.Der Faschismus 1922,elf Jahre vor Hitler.Ein Zitat-was sonst:"Uner keinen Umständen wird ein Jude der Freund eines Christen oder eines Mselmannes werden,bevor der Augenblick kommt,da das Licht des jüdischen Glaubens,der einzigen Vernnftreligion auf der ganzen Erde leuchten wird.Unsere Sache ist groß und heilig und ihr Erfolg ist garantiert.Der Katholizismus,unser ewiger Feind,liegt im Staub,tödlich aufs Haupt geschlagen."Adolphe Cremieux,jüdischer Feimaurer des 33°in seinem"Manifest"zur Gründung der "Alliance Israelte Universelle"1860Zu dieser Zeit beginnt das judentum den Aufbruch zum Ziele eines eigenen YStaates zu betreiben,ohne Rücksicht auf Verlusste.Dazu scheint ihnen ein Weltkrieg als höchst nutzbringend für ihre Ziele.Ein Zitat:"Die Ermordung des KaisersAlexander II wurde im Jahre 1876 von dem Revolutionskommitee in London,das sich aus Freimaurern und jüdischen Revolutionären zusammensetzte beschlossen.Der Mordplan wurde von den Mitgliedern des Kommitees Liebermann,Goldenberg und Zuckermann ausgearbeitet."Iwanow,russ.Historiker in"Von Peter I bis zu unserer Zeit"S.396,ähnlich verfuhr man mit dem öster.Tronfolger in Sarajewo.
Herzls "Der Judenstaat"muß aber als entscheidende Zeitenwende im Handeln der Zionisten betrachtet werden,es wird konkret,stringent.Die Taktik wird Radikaler,bedingungslo.Theodor Herzl zu dieser eit in seinen "Tagebücher",Berlin 1934,S:94 und 209f,wo er sich durchaus als Begründer der zionistischen Bewegung betrachtet:"Doe Antismiten werden unsre verläßlichsten Freund,die Antisemitischen Länder unsere verbündeten."Das traditionelle Judentum,im Westen wohl nahezu alle Juden wollten damit nichts zu tun haben und standen dem Zionismus ablehnend gegenüber.Rabbi Teitelbaum:"Der Zionismus ist eine Satanische Erfindung."Noch ein paar Zitate,etwaswillkülich im chronolgischen Ablauf,aber wie ich hoffe interessant:"Wie seineTagbücher ausweisen,ging der Führer des Zionismus frohen Mutes daran,die höchsten politiker zu schmieren,was das Zeug hält."Wolfgang Eggert in"Geheimvatikan"S.182"Wilhelm der König von Preußen und seine beiden Genossen Bismark und Moltke,Geißeln der Menschheit und durch ihren unersättlichen Ehrgeiz Ursache so vieler Mordtaten ,Brandstifftungen und Plünderungen,stehen außerhalb des Gesetzes,wie drei tolle Hnde.Allen unseren Brüdern in Deutschland und in drer Welt,ist die vollstreckung des gegenwärtigen Urteiles zur Pflicht gemacht.Für jede dieser drei Bestion ist eine Million Franken bewilligt,zahlbar an den Urteilsvollstrecker oder die Erben durch die sieben Zentrallogen."Von den Delegiertn der Logen R.R.C. und R.R.I.im Grand Orient am26.11.1870 verkündetes Todesurteil(Moritz Busch in "Graf Bismark und seine "S.462
"Ein endgültiger und triumphaler Wechsel wird für die Juden nach dem Zusammenbuch des Gogkommen.Wir können beträchtliche Änderungen vom kommenden Weltkrig erwarten,der über die Völker Europas verhängt worden ist.""British israel Truth" 1906,zitiert nach Ludwig Pauler"Geheimschlüssel zur Weltpolitik"S.23f.
hauptsächlich wird es wohl um die diskeditierung israels gegangen sein. da der staat an sich für viele, damals wie heute, als fremdkörper im nahen osten angesehen wird. so gab es eine allianz aus arabischen und sozialistischen ländern, die diese resolution gegen die stimmen des westens durchdrückten.
sieh mal bei der faz:
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET
Zionismus ist rassistisch.Es hat nichts mit Antisemitismus zu tuen wenn man so denkt, denn ein Antisemit ist man wenn man das Judentum angreift.Zionismus ist eine politische Bewegung, die auf Expansion des Staates Israel beruht.Finkelstein hat sehr beliebte Bücher dazu geschriben.Ich würde sie dir empfehlen
Kannst du das Auch begründen ,oder hast du einen Link?
Diskriminierung und Unterdrückung von Menschen anderer Abstammung ist rassistisch.
Bist du aufgrund einer nichtjüdischen Großmutter als nicht reinrassig eingestuft worden?Ich laß unlängst von einer "Liste der 10000)in der sogenannte "Bastarde" aufgelistet werden,die nicht heiraten sollen.Diese sei nur den Rabbinern einzusehen,welche das Monpol auf Eheschließungen besitzen und diese unterbinden können.
Stimmt. Fiele gewissermaßen unter den israelischen "Arier" Paragraph. Sogar die Tochter von Ex Außenminister Kinkel erhielt keine israel. Staatsbürgerschaft, obwohl sie einen Israeli heiratete. Wenn das kein Rassismus ist?
Die politische Interessenlage ist mir bekannt,und was die Deutschen Politiker und Medien dazu schrieben/sagten.Das kann aber nicht die Begründung der Resolution 3379 gewesen sein.
Das Nationalkonite zur Förderung der jüdischen Erziehung schreibt in einer ganzseitigen Anzeige in der "New York Times":"Die Mischehen sind ewin nationaler und persönlicher Selbstmord.Es ist das sicherste Mittel ein Volk zu vernichten,es außerhalb seines Glaubens heiraten zu lassen.Jungen und Mädchen verlieren dadurch mit Sicherheit ihre Identität.Die Werte und Prinzipien,welche soviel zur gegenwärtigen Zivilisation und Kultur beigetragen haben,werden von der oberfläche der Welt verschwinden.Die im laufe von dreitausend Jahren gesammelte Erfahrung,das reiche Erbe eines Volkes,alles das,was unwiederuflich euch gehört,wird schändlich vernichtet.Wie schade!Was für ein Unglück!Was für eine Schande!Begreift ihr was ihr wegwerft.?


geschichte
Wie alt sind babylonische Rollsiegel im Schnitt?

Sie sind im Schnitt ca. 5.000 Jahre alt, wenn sie echt sind, es handelt sich dabei wahrlich um keine Antiquitäten,


politik
Stoiber-Stilblüten

- hier ein "Best Of" - mit der "Kompetenz-Kompetenz" - Bruno Äh der Äh Problem-Äh-Bär - Fussballernamen - Christiansen-Auftritt -


philosophie
Ludwig Wittgestein- Spiele-Versuch einer Definition. Was will er damit sagen?

- wenigstens Eure Erklärung verstehen kann.! Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart | Hausarbeiten.de | Katalog -