Was ist plutonium wofür gut

3 Antworten zur Frage

~ Kernwaffen oder zur Energiegewinnung. Plutonium – Wikipedia Gut ist das Zeux sicherlich nicht. zumindest wird es für das Gegenteil benutzt. ~~ werden; zur kritischen Masse angehäuft, kann es dabei eine kernphysikalische.
Bewertung: 3 von 10 mit 874 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Was ist Plutonium und wofür ist es gut?

Plutonium
das, chemisches Symbol Pu, radioaktives Element aus der Reihe der Actinoide im Periodensystem, eines der Transurane; Ordnungszahl 94, relative Atommasse 244, Dichte 19,7g/cm3, Schmelzpunkt 640ºC, Siedepunkt 3228ºC. Plutonium ist ein unedles, silberweißes Schwermetall, das v.a. künstlich in Kernreaktoren hergestellt wird und in der Natur nur in sehr geringen Mengen in Uranmineralen vorkommt. Das technisch wichtigste Plutoniumisotop 239Pu, ein Alphastrahler mit einer Halbwertszeit von 24110 Jahren, wird in größeren Mengen im Brutreaktor erzeugt. 239Pu kann, ähnlich wie 235U, durch Einfang thermischer Neutronen zur Kernspaltung veranlasst werden; zur kritischen Masse angehäuft, kann es dabei eine kernphysikalische Kettenreaktion auslösen. 239Pu wird deshalb als Spaltstoff für bestimmte Kernreaktoren und für Kernwaffen verwendet. Außerdem dient 239Pu als Ausgangsstoff für die Herstellung schwerer Transurane. In seinen Verbindungen tritt Plutonium mit den Oxidationszahlen +2 bis +7 auf, von denen +3 und +4 bevorzugt sind. In seinem chemischen Verhalten ähnelt Plutonium dem Uran.
Wegen seiner hohen Alphastrahlungsaktivität und seiner starken Neigung zur Ablagerung in den Knochen gehört Plutonium zu den gefährlichsten unter den bekannten giftigen Stoffen. Einatmung von Plutoniumstaub kann Lungenkrebs hervorrufen, Ablagerungen im Knochen wirken radioaktiv auf den gesamten Organismus; schon die Einwirkung weniger Mikrogramm Plutonium führt zu tödlichen Strahlungsschäden.
Quelle: Brockhaus AG
Plutonium ist ein radioaktives Schwermetall. Benutzt wird es zum Bau von Kernwaffen oder zur Energiegewinnung.
Plutonium – Wikipedia
Gut ist das Zeux sicherlich nicht. zumindest wird es für das Gegenteil benutzt.