Extradünne gläser brille genauso dick wie alten zurückgeben

16 Antworten zur Frage

~ ganz prima so. Man stelle sich vor, ich hätte nicht die extradünnen Gläser genommen. Das wären dann ja wohl Glasbausteine geworden. Das ~~ der Kassenanteil wird noch eingerechnet, oder ich wähle die Brillenversicherung und.
Bewertung: 8 von 10 mit 866 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Extradünne Gläser für die Brille genommen und trotzdem genauso dick wie die alten? Zurückgeben?

Mein Jüngster Sohn hat seit 10 Jahren eine Brille. Am Anfang bekam er dauernd auf dem einen oder anderen Auge ein neues Glas, in letzter Zeit steht der Prozess aber erfreulicherweise eher still. Jetzt ist mittlerweile sein Kopf in den drei Jahren, in denen er die alte Brille getragen hat, ziemlich gewachsen, so daß ich mit ihm zur Augenärztin bin und nachher zum Optiker. Ich weiß jetzt nicht, ob ich hier Namen nennen darf, aber der ganz bekannte Optiker, den wohl jeder kennt , war bisher leider nicht mein Fall, weil ich dreimal eine Pleite erlebt habe. Möchte das nicht näher ausführen, aber einmal habe ich unendlich lange auf ein Probemodell warten müssen, was ich dann woanders preiswerter sofort mitnehmen konnte, einmal wurden vor meinen Augen falsche Werte vom Rezept abgeschrieben und einmal wurde meinem Sohn tatsächlich auf einer Seite ein Plus-Glas angefertigt und auf der anderen Seite dann das richtige Minusglas.
In einer Nachbarstadt sind alle, die ich kenne, total begeistert von diesem speziellen Optiker, aber ich hatte in unserer Stadt immer nur Pech mit der Filiale. Also waren wir in den letzten drei/vier Jahren bei einem kleinen, aber sehr guten Optiker unseres Vertrauens und sind gut damit gefahren. Jetzt hat mein Sohn aber so hohe Werte, dass ich ihm einmal extra dünne Gläser machen lassen wollte. Es gab für Minderjährige ein Extra-Fielmann-Angebot all inclusive sozusagen für komplett 135,- € + Gestell.
Was soll ich sagen? So eine Pleite. Die Brille wurde am 28.08. bestellt und sollte so in 7-10 Tagen abholbereit sein. Eine SMS sollte ich bekommen, wenn sie da ist. Nicht passierte. Zweimal wären die Gläser angeblich beim Schleifen zerstört worden und ich bin ein paarmal hin, nachfragen. dann war die Brille am Donnerstag bei erneutem Nachfragen endlich da und als ich mit meinem Sohn dahinstiefelte, fiel ich bald rückwärts um, weil überhaupt kein wahrnehmbarer Unterschied zwischen den alten und den neuen extradünnen Gläsern von F.n besteht. Habe dass dann auch beanstandet, aber alles wurde abgewiegelt. Also habe ich erstmal bezahlt und mich dann nur noch geärgert. Vier Wochen warten trotz angekündigter 7-10 Tage und dann die absolute Pleite. Alles so wie vorher. Warum heißen die Gläser jetzt extradünn?
Wer kennt sich damit aus und hat schon mal Erfahrung mit extradünnen Brillengläsern gemacht? Mein Sohn hat auf dem besseren Auge 5,0 und auf dem schlechten 7,75.
Soll ich die Brille wieder wegbringen? Ich bin ziemlich ratlos und total enttäuscht.
Wie die anderen schon geschrieben haben, wird es eine Frage der Fassungsauswahl sein. Umso größer die desto dicker der Rand. Man kann die Randdicke auch vorher ausrechnen, dann gibt's hinterher keine bösen Überraschungen
Und die Auswahl der Fassung ging mir bei meinem Sohn entschieden zu schnell , er interessierte sich mehr für die Farbe und die Optikerin/Verkäuferin gab meiner Meinung nach auch zu schnell ihren Segen. Ich habe doch gar kein Preislimit vorgegeben und man hätte einfach mal sorgfältiger beraten können. Muss ich als Kunde dran denken, dass die Gläser aussen extrem dick werden, wenn sie nur ein kleines bischen größer sind?
Das alte Gestell ist einfach ein bischen zu schmal für den gewachsenen Kopf, deswegen müssen die Gläser doch nicht unbedingt größer werden. Die alte Brille war auch keine Kinderbrille mehr, sodern ein pfiffiges Gestell von Fossil, ähnlich wie das neue, nur sind die Gläser in der alten wirklich ein bischen kleiner, aber ehrlich nicht sehr viel. Dass man das mit der Dicke am Rand ausrechnen kann, hat mir auch keiner gesagt.
Zu einer guten Beratung gehört es, daß man dem Kunden vorab ausrechnet, wie dick oder dünn die Brillengläser in der gewählten Fassung tatsächlich werden. Hierfür gibt es Programme die auf 1/10mm genau die Randstärke berechnen. Der Zeitaufwand zur Eingabe der Daten und der Ausrechnung beträgt ca. 1 Minute.
Wenn man nun noch 15 Sekunden mehr Zeit investiert, kann man dem Kunden im Vergleich die Randdicken aller verschiedener Gläser aufzeigen und sogar dreidimensional am Bildschirm anzeigen lassen.
Eine vollständige Beratung mit Bedarfsermittlung und Preisvergleichen verschiedener Hersteller nimmt nicht selten 1 Stunde Zeit in Anspruch. Auch bei Sonderangeboten.
Zur Verdeutlichung einer Materialindex-Berechnung: http://www.optik-hoke.de/index.php/praezise-messungen?start=2
Ich wusste doch, man kann besser beraten werden.
Erst steht man bei diesem Optiker blöd im Laden rum, obwohl der überhaupt nicht voll war und sucht verzweifelt Hilfe, dann frage ich, wo ich denn bitte nach Gestellen suchen soll, dann werden mir die Stelllen gezeigt und wir suchen auf eigene Faust. Ehrlich, ich war auf dem Weg zur Türe, aber mein Sohn war zu langsam. Dann kommt endlich eine junge Dame, die vorher irgendwo gewurschtelt hat, und fragt endlich mal, ob wir Hilfe brauchen. Und dann sagt sie zu dem 1. Gestell, was mein Sohn auf der Nase hat, ja, die wär schon o.k., wieso nicht, u.s.w. Mein Gott, der Junge ist 16 und überhaupt nicht eitel. Der Vorschlag mit den extradünnen Gläsern kam non mir. Hinzu kommt, dass er, wenn er seine Brille abnimmt und das Gestell aufsetzt, sich doch gar nicht richtig im Spiegel erkennen kann, weil er so stark kurzsichtig ist, worauf ich die Verkäuferin auch aufmerksam machte. (,Ja, das ist bei mir nicht anders.'' war die Antwort.) für deine Antwort. Kommentar von , 24.03.2015 Neuer Link ab 24.03.2014:
Material-Index-Berechnungen - Seite 3
Wall of Text. Aber sehe ich das richtig: Neue , neue Fassung, dünnerer Glastyp aber nicht dünner in der Brille?
Häufigster Grund: Umso größer die Brille umso dicker die Gläser. So kann es sein, dass die neue Brille trotz "dünnerem" Material im Endeffekt keine dünneren Gläser hat, weil die größere Fassung den positiven Effekt "auffrisst". Würdest du diese Fassung dann aber mit dem alten Material ausstatten wären die Gläser noch dicker.
Dünnes Material ist eine total Bezeichnung. Die Tatsächliche Dicke hängt von Fassung, Augenabstand und Stärke ab.
Du kannst ja auch nicht sagen "ein Auto mit 300 PS ist schneller als ein Auto mit 200 PS". Was ist wenn das Auto mit 300 PS doppelt so schwer ist? Verstehst du was ich meine? So einfach ist das nicht.
Wenn du wünscht kann ich dir das genauer erklären, am besten in einem Chat. Melde dich bei Bedarf
Mal ehrlich, Ihr bei Fielmann arbeitet mit so einem Vorführmodell mit extra dicken Gläsern und unendspiegelt und dann legt ihr uns so ein kleines Brillchen mit dünnen kleinen Gläsern hin, dabei hätten mir die ,Verkäufer' doch ausrechnen können, wie dick die Ränder werden würden, was ich nicht wusste. Muss ich als Kunde alles vorher wissen und fragen?
Ich nehme immer extraduenne Glaeser, das heisst aber nicht dass sie in meiner Staerke hauchduenn waeren. Sie sind einfach wesentlich duenner als normale Glaeser. Was aber bei kurzsichtigen Linsen stimmt, ist, dass kleine Glaeser an der Raendern wesentlich duenner sind als grosse Glaeser.
Ehrlich gesagt, wuerde ich zu dem besseren Optiker gehen und ihm die Fielmann Geschichte "beichten" und ihn fragen, was er von den neuen Glaesern haelt.
Das Brillenglas was hier von Fielmann für 135 Euro Paarpreis angeboten wird ist ein Kunststoffbrillenglas mit 1,67 Brechungsindex, das zweitdünnste Kunststoff, welches es für Brillen gibt. Inkusive SuperEntspiegelung, Härtung und Pflegeschicht. Bei jedem anderen Optiker kostet dieses Brillenglas rund das doppelte. Andere Optiker können auch nicht hexen, auch die können nur auf die üblichen Materialien zurückgreifen.
Du arbeitest nicht zufaellig bei Fielmann?
Ich entnehme deinem Kommentar, dass du bei fielmann arbeitest. Sicher ist das ein gutes Angebot, aber bei einem präzise arbeitenden Optiker werden auch nicht zweimal die Gläser zerstört und man bekommt dann immer noch keine Infos darüber. Außerdem nehmen die sich die Zeit, das sogenannte Sahnestück aus dem ,Glasrohling' zu schneiden, du könntest das sicher besser ausdrücken, aber mir fehlen immer noch die Worte. Ich habe die gute Arbeit des kleinen Optikers daran erkannt, dass der höhere Angestellte von Fielmann mit der alten Brille nach hinten lief zum Nachmessen, weil er mir nicht glauben wollte, dass das momentran getragene Modell nicht die Brille aus dem Jahr 2005 ist, die Fielmann damals noch fertigen durfte.
Vielleicht hätte man diese Schlappe auch vermeiden können, wenn bei dem Aussuchen des Gestelles vermehrt darauf hingewiesen worden wäre, wie fatal ein auch nur winzig größeres Glas sich auswirkt. Mein Sohn war da sehr flott, mir viel zu flott und die Verküuferin fand das auch natürlich ganz, ganz prima so.
Man stelle sich vor, ich hätte nicht die extradünnen Gläser genommen. Das wären dann ja wohl Glasbausteine geworden.
Das bei dir einiges schief gelaufen ist, steht außer Frage. Aber das mit dem "Sahnestück" ist blödinn. Die Brillenglasoberfläche wird vom Glashersteller bearbeitet und damit hat Fielmann nichts zu tun. Glaub mir, das ist schlicht falsch was du da schreibst. Ich kann dir versichern das die Gläser bei jedem anderen Optiker in der gewählten Fassung genauso dick oder dünn geworden wären. Bei Fielmann arbeiten auch nur Menschen und bei dir ist wohl das ein oder andere schief gelaufen. Das ist nicht die Regel, sonst würde nicht jeder zweite Brillenträger in Deutschland eine Brille von Fielmann tragen.
Du hast nun 2 Möglichkeiten:
a Du behälst die Brille und akzeptierst, das 7 dpt eine Hausnummer sind und es in diesem Preisrahmen keine Möglichkeiten gibt die Gläser "hauchdünn" zu machen. Es gibt noch eine etwas dünnere komprimierungsstufe wie die die nun bei der Brille drin ist. Auch ein Wechsel auf die dünnste Stufe wäre denkbar. Aber das macht vielleicht 10% aus. Wenn du dich für Brille behalten entscheidest würde ich vorschlagen mal bei der Fielmann Kundenhotline anzurufen und deinem Unmut über den Ablauf loszuwerden. Ich kann versichern dort wird auch nachträglich eine Lösung gefunden und alle Unannehmlichkeiten entschädigt. Das war ein Tipp
Das mit dem Sahnestück ist nicht von mir:
Unsere Augenärztin hat mich immer gefragt, wo wir die vorherigen Brillen haben machen lassen und die Arbeit des ,kleinen' Optikers sehr gelobt, wie dünn die Gläser bei dieser Stärke noch seien, u.s.w.
Zum Punkt a): Wenn ich die Brille wirklich zurückgebe, dann ist aber doch schon die Zuzahlung der Krankenkasse weg, weil ich das Rezept abgegeben habe und unterschrieb, dass ich die Brille bekommen habe.
Ich werde das mit der Hotline einmal versuchen, und ich dir sehr für diesen Tipp.
Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass da was bei rauskommt. Ich habe ja schon im Laden reklamiert, dass ich das nicht als dünneres Glas erkennen kann. Und
Das Gestell ist nicht wer weiß wie viel breiter. Mein Sohn ist sehr schlank und hat ein schmales Gesicht und der Kopf ist eben in den letzten drei Jahren ein wenig gewachsen, aber nicht so sehr, dass so ein Ergebnis nötig gewesen wäre. Als ich das 2. mal nachgefragt habe, ob denn die Brille nun endlich mal fertig sei, wollte man mir die einfach so einpacken, obwohl der Sohnemann gar nicht dabei war. Sie sollte doch wenigstens an den Kopf angepasst werden und ich verweigerte die Annahme am letzten Freitag. Das war auch kein Problem, allerdings wurde dem Sohn die Brille dann so gut wie gar nicht angepasst , mit anderenWorten sie sitzt zu locker und rutsch dauernd runter, was ja auch nicht richtig sein kann: Hier wird exakt der Augenabstand ausgemessen und dort wackelt sie dann dauernd hin und her. Es war keine Stoßzeit und es waren auch genug Optiker im Geschäft anwesend. Jetzt muss ich wieder warten, wann mein Sohn und ich zusammen Zeit haben, um dahinzustiefeln, wenn ich noch was erreichen will. Mein Sohn ist knauserig, was seine freie Zeit angeht, soll heißen, er ist im Stress und sowas nervt ihn. Und ich hätte dann ehrlich lieber ein bischen mehr zahlen sollen und wäre dann vollends zufrieden und hätte zumindest Zeit gespart.
Ruf erstmal bei der Hotline an, schilder all das was du hier geschildert hast, und dann sieh mal weiter Ich bin mir sicher es wird nicht erfolglos sein
Ja, der Hotline habe ich jetzt mein ganzes Leid geklagt und die haben mir versprochen, die Brille zurückzunehmen.
Die verkaufende Filiale hat mich anschließend am Telefon vollgequatscht, sie könnten mir vorher nicht ausrechnen, wie dick die Ränder werden, weil sie das entsprechende ,Gerät' dazu nicht im Laden hätten, warum auch immer, das wüsste Sie auch nicht. Dazu müsste sie das immer erst für jeden Kunden in der Hauptstelle errechnen lassen, das würde dann einen Tag dauern. Dann hat sie mir noch was von ihrem ständig wechselden Programm an Produkt-Vielfalt erzählt und. wer hört da noch zu? Und daher könne man das nicht für jedes Model. extra. habe den Zusammenhang nicht begriffen. Sie hoffen, sie können mir doch noch mal eine andere Brille. oder eine andere Lösung finden. Ja, für diese eine Filiale ist das bestimmt nicht so gut für die Statistik. Die Hotline hat entweder genau zugehört oder sogar mitgeschrieben, es kam mir so vor. Die haben echt gedacht, das wär in Ordnung mit der Dicke, weil bei der Brille vor 6 Jahren, die Fielmann noch fertigen durfte, eine Dioptrienzahl von 6 vorlag, so steht das bei denen im Computer. Die gehen anscheinend davon aus, dass, wenn man einmal bei ihnen war, man dann so total begeistert ist und man nie mehr woanders hingehen wird.
Der Preis ist doch nicht alles. Schon allein die Zeit, die man doof im Laden steht, bis jemand mal schaut, ob man Hilfe braucht.
Übrigens habe ich jetzt mal das Maßband zu Hilfe genommen. Die alte Brille mit 7,5 Dioptrien misst außen 6,5 mm, die neue superdünne mit 7,75 Dioptrien aussen 6 mm.
Also 0,5 mm sind eine echte Höchstleistung.
Das Rezept ist natürlich schon ab zur Krankenkasse, weil gestern Inventur war. Immerhin sind sie da zieml.
Das Geld für den Rezeptanteil würde man mir zur Not auch auszahlen. Wenn das mal keinen Ärger mit der Kranklenkasse gibt. Den will ich auf keinen Fall riskieren.
Jetzt kann ich bestimmt auch noch mit der Krankenkasse korrespondieren. Sowas liebe ich. Ich gehe ja auch noch mal ein bischen arbeiten. Und jetzt kann ich mit meinem Sohn wieder zweimal losziehen, und der hat auch wenig Zeit.
Gültig wäre das Rezept nun sowieso nicht mehr, weil es am 28.08. ausgestellt wurde und obwohl ich noch am selben Tag zu Fielmann bin, sind nun bis zur Abholung vier! Wochen vergangen.
Viermal zu Fielmann gestiefelt, einmal steht noch an, jetzt muss ich mit der Krankenkasse und der Augenärztin Kontakt aufnehmen wegen neuem Rezept und dann wieder zweimal zu meinem alten/neuen Optiker. Der wird sich sicher sehr freuen. Ich hier allen Optikern, Sachverständigen, sogar Optikergutachtern und natürlich auch Laien für ihre Ansichten und Hilfestellungen. Die Hilfreichste Antwort wird auch noch vergeben. Aber ich lass mir immer Zeit dafür und bin nicht täglich online, weil ich zur Zeit viel arbeiten muss.
Leider bekomme ich den Kommentar nicht nach oben unter deine Antwort geschoben, Steffile.
Steffile:. Ja, wie recht du hast, wär ich mal nie woanders hin. Wieso erlebe ich da immer solche Dinger? Dabei geht die ganze Familie nur alle paar jahre mal hin. Wie kann man auf die Idee kommen, einem Kind ein Plus und ein Minus-Glas in die Brille zu packen, ohne da noch dreimal nachzufragen? Ein anderes mal wollte ich für meinen Sohn wegen der starken Sehschwäche eine Schwimmbrille in Augenstärke haben. Aber dazu musste ich erst mal ein Probemodel ,ohne' bestellen, um zu gucken, ob die dann passt. Darauf wartete ich mehr als 4 Wochen. Ein ganz anderer kleiner Optikerladen baute mir dann aus zwei Schwimmbrillen eine zusammen und am Ende war die auch noch billiger als sie bei Fielmamm geworden wäre.
Irgendwann kam dann der langerwartete Anruf, die Probebrille sei nun da. Ich habe die Anruferin nur noch auslachen können, weil der Schwimmunterricht fast zu Ende war.
Ich ärgere mich auch darüber, dass die immer mit dieser Versicherung prahlen, aber die hat mein sonstiger Optiker bisher auch für meinen Sohn angeboten. Nur bei Fielmann hieß es diesmal: Entweder das Superangebot und der Kassenanteil wird noch eingerechnet, oder ich wähle die Brillenversicherung und die Gläser kosten dann mehr, aber schließlich könne man ja die Bügel jederzeit nachbestellen, u.s.w. Also wenn ein Glas trotz Kunststoff doch mal kaputt geht, haben wir wohl Pech gehabt.



fielmann
Kosten Brillengläser

- die teuersten Gläser anbietet. Ich bleib jetzt Kunde bei Fielmann. Versuch es mal bei brille24.de, hab mir da letztes Jahr -- meisten gehen zu Fielmann und sind zufrieden. Zum normalen Optiker werde ich nicht mehr gehen, weil der immer nur die teuersten -- Euro  Ich brauche Gläser in - 4,5 und -5,25 Bei meinem alten Optiker kostet ein Glas 260 Euro, das gleiche Glas kostet -- Hornhautverkrümmung hab ich nicht. Weiß noch jemand von euch, wie viel ihr in etwa für die Gläser bezahlt habt? Eventuell -- kostet bei Fielmann 105 Euro. Dort konnte ich auch die etwas dicke Variante auswählen die kostet 70 Euro pro Glas. Die Sonnenbrille -


optiker
Brille online kaufen, dann zum Optiker?

- bestellen und hinterher zur Anpassung noch mal zum Partneroptiker gehen. Ggf. kommt das ja auch für Dich in Betracht. Bei -- Optiker sagen. Ehrlich gesagt finde ich so eine Aktion, wie Du sie planst, einfach nur peinlich und auch unfair. Bringst -- einen Optiker findest, der Deine im Internet beschaffte Brillenfassung verglast, wird er Dir höchstwahrscheinlich eine -- Gestell kaufen und dieses dann von einem lokalen Optiker mit Gläsern versehen lassen . Alternativ gibt es bei Mister Spex die -


kurzsichtigkeit
Wielange dauert es bis fielmann meine Brille fertig hat?

- es aber 7 Tage. Frag halt zwischendurch dort mal nach. Fielmann empfehle ich nicht die habe sich bei mir kaken dreist angestellt -- die Brille vor knapp 2 Tagen bestellt. Habe eine leichte Kurzsichtigkeit. Wie lange dauert es im normal Fall bis fielmann meine -