1 2 number 3 beste mascara

Antworten zur Frage

~ kann nur sagen das ich die collossal volume express mascara der beste ist! er trennt die wimpern super! bei dem rocket mascara ist es so das ~
Bewertung: 7 von 10 mit 406 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

1, 2 oder number 3? BESTE mascara

Bewerten:
heey, ich möchte mir eine mascara kaufen aber welche.
.1. colossal volum'express.2. rocket volum'express.
.3.Colossal cat eyes
welche soll ich nehmen, meine wimpern sind lang aber ich habe nicht übermäßig viele aber auch nicht wenig wimpern. ich möchte eine mascara die volumen und länge verleiht.
1,2 oder 3?. komplette Frage anzeigen Benachrichtigung erhalten! ⚑ Rechtschreibfehler gefunden  Antwort von , 07.05.2013 Ich kann nur sagen das ich die collossal volume express mascara der beste ist! er trennt die wimpern super! bei dem rocket mascara ist es so das der sehr schnell verklumpt deshalb nicht so oft über die wimpern drüber gehen , aber er macht die wimpern echt sehr schön lang :o, beide sind gut aber ich tendiere mehr zu dem 1ten

Wie kann man 150 Euro in 1-2 oder 3 Monaten verdienen?

Bewerten:
Arbeiten gehen.
Zeitung austragen, Eltern für eine kleine Taschengeldaufbesserung beim Haushalt helfen.
Bewerten:
Für das Austragen von Zeitungen muss ich ja nach einer Stelle in der Zeitung schauen, oder?
Bewerten:
Meine Schwester führt die Hunde älterer oder vielbeschäftigter Menschen Gassi.
Wenn du Zeitungen austragen möchtest, melde dich mal bei den Zeitungsverlagen, diese suchen oft Schüler und Studenten, die sich etwas dazuverdienen möchten.

Was waren die 1., 2. und 3. Generationen der RAF?

Bewerten:
Wie wärs mit Wikipedia bevor Du hier postest?
Rote Armee Fraktion – Wikipedia
Bewerten:
Bewerten:
Die erste Generation
Auch wenn in der Literatur teilweise die Brände in zwei Frankfurter Kaufhäusern als Beginn der Rote Armee Fraktion diskutiert werden, wird zumeist die Baader-Befreiung als eigentlicher Gründungszeitpunkt der Gruppe angenommen. Dies entspricht auch dem Selbstverständnis der RAF. Die Befreiung fand am 14. Mai 1970 statt. Andreas Baader war in das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen in Berlin ausgeführt worden, weil die Journalistin Ulrike Meinhof als Vorwand angegeben hatte, mit ihm ein Buch über Heimzöglinge verfassen zu wollen. Bei dieser Gelegenheit wurde er unter Anwendung von Waffengewalt befreit. Dabei wurde der Institutsangestellte Georg Linke durch einen Schuss schwer verletzt.
Am 5. Juni 1970 erschien in der Zeitschrift Agit 883 als erste öffentliche programmatische Erklärung der RAF der Text Die Rote Armee aufbauen! Von Juni bis August 1970 hielten Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhof, Horst Mahler, Peter Homann, Brigitte Asdonk und etwa ein Dutzend weitere Personen sich in einem Camp der Al-Fatah in Jordanien auf und erhielten dort eine militärische Ausbildung.
In der Aufbauphase zog die Gruppe die Aufmerksamkeit des Staates zunächst durch mehrere Banküberfälle, Fahrzeug- und Dokumentendiebstähle auf sich, die vor allem das Ziel hatten, das Leben im Untergrund aufrecht zu halten. So wurden beispielsweise am 29. September 1970 beim so genannten „Dreierschlag“ mit mindesten 16 Tatbeteiligten in Berlin drei Banken gleichzeitig überfallen und dabei über 200.000 DM erbeutet. Doch bereits am 9. Oktober 1970 wurden Horst Mahler, Irene Goergens, Ingrid Schubert, Brigitte Asdonk und Monika Berberich in der Knesebeckstraße 89 in Berlin verhaftet.
Im April 1971 trat die RAF mit dem Strategiepapier Das Konzept Stadtguerilla an die Öffentlichkeit. Kurz darauf wurde eine bundesweite Fahndung nach den mittlerweile etwa fünfzig Gruppenmitgliedern gestartet. Der harte Kern der „ersten Generation“ bestand aus Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Holger Meins, Ulrike Meinhof und Jan-Carl Raspe.
Die verschärften Fahndungsmaßnahmen der Polizei und der bereits in den Strategiepapieren angekündigte bewaffnete Widerstand der RAF-Mitglieder gegen Festnahmen forderten bald Todesopfer. Am 15. Juli 1971 wurde Petra Schelm erschossen, am 22. Oktober und 22. Dezember des Jahres die Polizisten Norbert Schmid und Herbert Schoner. Am 1. März 1972 kam in diesem Zusammenhang erstmals eine Person durch die Polizei ums Leben, die mit der RAF nichts zu tun hatte, der siebzehnjährige Lehrling Richard Epple.
1972 ging die Gruppe dazu über, auch Bombenanschläge gegen US-Militäreinrichtungen oder staatlichen Einrichtungen zu verüben. Bei fünf Sprengstoffanschlägen wurden 1972 insgesamt vier Menschen getötet und über 30 verletzt. Im Juni 1972 wurden die wesentlichen Protagonisten der ersten Generation verhaftet.
Im Gefängnis bezeichneten die Terroristen ihre Haftbedingungen als „Isolationsfolter“ und forderten unter anderem deren Aufhebung und den Status von Kriegsgefangenen. Zur Untermauerung ihrer Forderungen traten sie insgesamt zehn Mal in den Hungerstreik, an dessen Folgen Holger Meins am 9. November 1974 in der Haftanstalt Wittlich starb. amnesty international kritisierte die Haftbedingungen als Isolationshaft und beschwerte sich offiziell bei Bundesjustizminister Hans-Jochen Vogel , der die Vorwürfe jedoch zurückwies.
1978 vertrat der RAF-Aussteiger Horst Mahler die Ansicht, dass der Vorwurf der Folter durch Isolation zwar von 1971-1974 berechtigt war, danach jedoch nur noch der Propaganda gedient habe. Die Aktivitäten der Inhaftierten bewirkten, mit Hilfe ihrer Verteidiger wie beispielsweise der später selbst angeklagten Rechtsanwälte Klaus Croissant und Siegfried Haag auch breitere Resonanz in der linken Szene. Zu den renommierten Anwälten der ersten RAF-Generation gehörten die späteren Politiker Otto Schily, Hans-Christian Ströbele und Rupert von Plottnitz sowie der angesehene Jurist Hans Heinz Heldmann.
Es kam auch zur öffentlichkeitswirksamen Intervent
Bewerten:
Es kam auch zur öffentlichkeitswirksamen Intervention des französischen Philosophen Jean-Paul Sartre, der in der Auseinandersetzung um die RAF-Gefangenen zu vermitteln versuchte. Am 4. Dezember 1974 besuchte Sartre Baader in Stammheim. Allerdings bezeichnete er nach dem Treffen in einer privaten Äußerung Baader als „*“.
Justizvollzugsanstalt Stuttgart-StammheimIm Mai 1975 wurden die Festgenommenen angeklagt und im April 1977 nach 192 Prozesstagen im Stammheimer Prozess unter anderem wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Ulrike Meinhof war bereits am 29. November 1974 zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.
Führende Mitglieder der ersten Generation starben zwischen 1976 und 1977 im Hochsicherheitstrakt der JVA Stuttgart-Stammheim durch Suizid. Am 9. Mai 1976 nahm sich Ulrike Meinhof das Leben. Sie hatte sich mit einem Kabel ihres Fernsehers selbst am Zellenfenster erhängt. Nach dem Scheitern des Versuchs der zweiten RAF-Generation, die verbliebenen Gefangenen im sogenannten Deutschen Herbst freizupressen, begingen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe in der sogenannten Todesnacht von Stammheim am 18. Oktober 1977 Selbstmord. Raspe und Baader erschossen sich mit Waffen, die von Rechtsanwalt Arndt Müller eingeschmuggelt worden waren. Ensslin erhängte sich mittels eines Kabels. Irmgard Möller fügte sich mit dem anstaltseigenen Besteckmesser acht Stichverletzungen in der Herzgegend zu, die jedoch nicht tödlich waren. Wenige Wochen später, am 12. November 1977, erhängte sich auch RAF-Gründungsmitglied Ingrid Schubert in ihrer Zelle in der JVA München-Stadelheim.
Die zweite Generation
Die zweite Generation bildete sich nach der Festnahme des größten Teils der ersten Generation, die vom Gefängnis aus eine große propagandistische Wirkung erzielte. Viele der Mitglieder der zweiten Generation entstammten dem am 12. Februar 1970 gegründeten Sozialistischen Patientenkollektiv oder wurden von den Rechtsanwälten der ersten Generation Siegfried Haag und Klaus Croissant, die später selbst in den Untergrund gingen, rekrutiert. Die Gruppe um Siegfried Haag wurde in den Medien als „Haag-Mayer-Bande“ bezeichnet.
Am 27. Februar 1975, drei Tage vor der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses, wurde der Spitzenkandidat der Berliner CDU Peter Lorenz von Mitgliedern der Bewegung 2. Juni entführt. Die Entführer forderten die Freilassung inhaftierter Terroristen. Die Bundesregierung ging zum einzigen Mal auf einen derartigen Freipressungsversuch ein. Verena Becker, Gabriele Kröcher-Tiedemann, Ingrid Siepmann, Rolf Heißler und Rolf Pohle wurden nach Aden im Jemen ausgeflogen, im Gegenzug wurde Lorenz am 4. März 1975 freigelassen. Die Tatsache, dass einige der freigelassenen Gefangenen später wieder terroristisch aktiv wurden, bestärkte die Bundesregierungen, sich nicht wieder auf Verhandlungen mit Terroristen einzulassen.
Nach dieser Erfahrung wurde für die zweite Generation der RAF die Befreiung der inhaftierten ersten Generation zum wichtigsten Ziel. Am 24. April 1975 kam es zur Geiselnahme von Stockholm. Sechs deutsche Terroristen besetzten Teile der deutschen Botschaft in Stockholm und forderten die Freilassung der inhaftierten RAF-Spitze. Nach der Ermordung zweier Diplomaten endete die Geiselnahme blutig, weil ein Sprengsatz, den die Terroristen zur Drohung im Gebäude anbringen wollten, versehentlich detonierte und das gesamte Gebäude in Brand setzte. Die Terroristen Ulrich Wessel und Siegfried Hausner starben durch die Explosion. Während des Brandes wurden die übrigen Geiseln befreit und die Täter verhaftet. Beteiligt waren Hanna Krabbe, Karl-Heinz Dellwo, Lutz Taufer und Bernhard Rössner, die von Siegfried Haag angeworben waren, der selbst nicht an der Aktion teilnahm, aber wegen der Planung später als Mittäter verurteilt wurde.
Am 30. November 1976 wurde ein Führungsmitglied der zweiten Generation, Andreas Baaders Anwalt Siegfried Haag, verhaftet. Die sogenannten „Haag-Mayer-Papiere“ wurden gefunden. Die Papiere enthielten Planungen für die Anschlagsserie des Jahr
Bewerten:
Am 30. November 1976 wurde ein Führungsmitglied der zweiten Generation, Andreas Baaders Anwalt Siegfried Haag, verhaftet. Die sogenannten „Haag-Mayer-Papiere“ wurden gefunden. Die Papiere enthielten Planungen für die Anschlagsserie des Jahres 1977. Den Ermittlern gelang es jedoch nicht, die kodierten Papiere rechtzeitig zu entschlüsseln. Nach Haags Verhaftung übernahm die gerade aus der Haft entlassene Brigitte Mohnhaupt die Führung der zweiten Generation der RAF.
Am 7. April 1977 wurden Generalbundesanwalt Siegfried Buback, sein Fahrer Wolfgang Göbel und der Leiter der Fahrbereitschaft der Bundesanwaltschaft Georg Wurster ermordet. Auf dem Weg zur Arbeit war sein Mercedes von einem Motorrad aus mit fünfzehn Schüssen aus einer Maschinenpistole angegriffen worden. Wer auf dem Motorrad saß und wer die Todesschüsse abgab, ist aufgrund neuer Aussagen des RAF-Aussteigers Peter-Jürgen Boock zurzeit in der öffentlichen Diskussion.
Am 30. Juli 1977 wurde der Vorstandssprecher der Dresdner Bank AG Jürgen Ponto ermordet. Das RAF-Mitglied Susanne Albrecht war mit dem Bankier persönlich bekannt, so dass dieser sie in seinem Privathaus in der Oberhöchstädter Straße in Oberursel empfing. Susanne Albrecht, Brigitte Mohnhaupt und Christian Klar erschienen in Pontos Villa, um ihn zu entführen. Als dieser sich wehrte, schoss Klar. Daraufhin feuerte auch Mohnhaupt fünf Mal auf Ponto und traf ihn tödlich. Danach flohen Mohnhaupt, Klar und Albrecht mit dem von Peter-Jürgen Boock gesteuerten Auto. Das RAF-Kommando „Aktion Roter Morgen“ bekannte sich am nächsten Tag zu der Tat.
Bundeskanzler Helmut Schmidt Im sogenannten Deutschen Herbst erreichte der deutsche Terrorismus im September und Oktober 1977 seinen Höhepunkt. Am 5. September 1977 kam es zur Schleyer-Entführung, der Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer wurde in Köln entführt und bis zum 18. Oktober 1977 gefangen gehalten. Die vier Begleiter Schleyers wurden erschossen. Die Entführer forderten die Freilassung der ersten Generation der RAF. Der Bundeskanzler Helmut Schmidt berief daraufhin den sogenannten Großen Krisenstab ein, dem Mitglieder aller Fraktionen des Bundestages angehörten und der faktisch bis zum Ende der Krise die Regierung übernahm. Im Oktober 1977 passierte das Kontaktsperregesetz den Bundestag, das die Möglichkeit zum Verbot von Gesprächen zwischen Inhaftierten und ihren Anwälten ermöglicht. Außerdem wurde im Schnellverfahren die Strafprozessordnung dahingehend geändert, dass ein Angeklagter in einem Strafverfahren höchstens drei Rechtsanwälte benennen darf. Baader und andere hatten sich zuvor von bis zu 15 Wahlverteidigern gleichzeitig vertreten lassen. Beide Gesetze wurden bereits im Oktober 1977 gegen die RAF-Häftlinge angewandt.
Die Bundesregierung entschied sich, nicht auf die Forderungen der Entführer einzugehen. Am 13. Oktober 1977 kam es zur Landshut-Flugzeugentführung. Um den Druck auf die Bundesregierung zu verstärken, entführte eine Gruppe palästinensischer Terroristen das Lufthansa-Passagierflugzeug Landshut nach Mogadischu in Somalia und nahm dessen 86 Passagiere als Geiseln. Die Geiselnahme wurde am 18. Oktober 1977 gegen 1 Uhr durch die GSG 9 gewaltsam beendet und alle Geiseln befreit.
Wenige Stunden nach der Befreiungsaktion begingen Baader, Ensslin und Raspe in der sogenannten Todesnacht von Stammheim kollektiven Selbstmord. Sie wurden am nächsten Morgen in ihren Zellen in Stammheim aufgefunden. Hanns-Martin Schleyer wurde erschossen, als seine Entführer vom Tod der RAF-Spitze erfuhren. Seine Leiche wurde am 19. Oktober 1977 in Mülhausen aufgefunden. Die Identität des Mörders wird von den Beteiligten der Entführung bis heute geheim gehalten.
1978 gab es ein Ereignis, welches nachweislich von staatlicher Seite inszeniert worden war: Das so genannte Celler Loch. Der niedersächsische Verfassungsschutz sprengte am 25. Juli 1978 ein Loch in die Außenmauer der JVA Celle, was einen Befreiungsversuch vortäuschen sollte, und schob dem einsitzenden, mutmaßlichen RAF-Mitglied Sigurd Debus Ausbruchswerkzeug unter
Bewerten:
Wow, sehr gut geschrieben. Das könnte man direkt als Artikel bei der Wikipedia einreichen.
Wie unterscheiden sich Verbrennungen 1., 2. und 3. Grades?
Bewerten:
Ich suche eine relativ ausführliche Information
Bewerten:
Entsprechend der beteiligten Hautschichten erfolgt eine Einstufung in:
1. Grad: Rötung und leichte Schwellungen der Haut, Schmerzen, Epidermis betroffen, vollständig reversibel
2. Grad: Blasenbildung, starke Schmerzen, Epidermis und Corium betroffen, vollständige Heilung oder mit Narbenbildung
3. Grad: schwarz-weiß-Nekrosen, keine Schmerzen, da Nervenendungen zerstört. Corium und Subkutis betroffen, irreversibel
4. Grad: Verkohlung, keine Schmerzen, alle Hautschichten und darunter liegende Knochen/Faszien betroffen, irreversibel
Eine zweit- bis drittgradige Verbrennung kann ab 10 Prozent verbrannter Körperoberfläche beim Erwachsenen und ab 5 Prozent verbrannter Körperoberfläche beim Kind zum lebensgefährlichen hypovolämischen Schock führen. Die Toleranz ist stark abhängig von Allgemeinzustand und Alter des Patienten.
Verbrennung – Wikipedia
Bewerten:
Wieviel verdient ein/e Automobilkaufmann/frau im 1, 2. und 3. Lehrjahr?
Bewerten:
Ich würde gerne wissen wieviel ein/e Automobilkaufmann/frau in der Ausbildung verdient.
Mercedes-Benz oder andere Autohäuser
Schnelle Antwort wäre schön
Bewerten:
1. Ausbildungsjahr: € 388 bis € 610
2. Ausbildungsjahr: € 437 bis € 643
3. Ausbildungsjahr: € 486 bis € 696
BERUFENET, Berufsinformationen einfach finden - Suche
Wie viel verdiene ich in der ausbildung Kauffrau im einzelhandel im 1 2 und 3 ten jahr
Bewerten:
Kaufmann/Kauffrau - im Einzelhandel
Durchschnittsgehalt in Euro :
Während der Ausbildung:
Alte Bundesländer
1. Ausbildungsjahr: € 587
2. Ausbildungsjahr: € 660
3. Ausbildungsjahr: € 759
Neue Bundesländer
1. Ausbildungsjahr: € 530
2. Ausbildungsjahr: € 594
3. Ausbildungsjahr: € 683
Nach der Ausbildung:
Die tarifliche Bruttogrundvergütung für Einzelhandelskaufmänner beträgt etwa zwischen 1.751 und 2.224 Euro im Monat.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit
Warum wurde zu erst Star Wars Episode 4, 5 und 6 verfilmt und viele Jahre später erst Episode 1, 2 und 3? Wieso diese Reihenfolge?
Bewerten:
Existierte die Geschichte von Episode 1, 2 und 3 schon zur Zeit der Verfilmung von Episode 4, 5 und 6?
Bewerten:
Nunja, zuerst wurde bekanntlich "STAR WARS" gedreht.
Es sollte damals nur ein einziger Film sein.
Jedoch war STAR WARS so erfolgreich, dass George Lucas ein Fortsetzung plante.
Diese sollte ursprünglich "Episode II: The Empire Strikes Back" heißen.
Während George Lucas aber an dem Drehbuch schrieb, fiel ihm ein, dass Darth Vader doch der Vater von Anakin Skywalker sein könnte, um dem ganzen eine gewisse Dramatik zu geben.
Nun ist das aber so gewesen, dass er nicht einfach Darth Vader schlicht sagen lassen konnte "Luke, ich bin dein Vater!", sondern es bedurfte hierfür schon eine gewisse Vorgeschichte, die alles erklären sollte.
Diese Vorgeschichte ließ sich, allein aufgrund der starken Persönlichkeit Darth Vaders und dem Kult um ihn, nicht einfach in einer 5 Minuten Szene in "Das Imperium schlägt zurück" reinquetschen.
Also beschloss George Lucas damals zwei Trioligien aus Star Wars zu machen: die eine Triologie die Geschichte um Luke Skywalker, die er bereits schon angefangen hatte, also musste er erst einmal Epsiode V und VI drehen, und die Vorgeschichte, die Geschichte um Anakin Skywalker, aka Darth Vader, aka Luke Skywalkers Vater, die die Episoden I - III dann werden sollten.
Die Episoden wurden chronologisch einfach sortiert. erst Vorgeschichte , dann die ursprüngliche Geschichte.
Aber da wie gesagt STAR WARS der erste Film war, und es ursprünglich nicht geplant war daraus zwei Triologien zu machen, wurden die Filme in der Reihenfolge Episode IV , V, VI, I, II, III gedreht.
Bewerten:
Man nennt sowas in der Literatur und auch in der Filmindustrie Prequel.
Prequel – Wikipedia
Warum? Weil man mit den neu gedrehten Filmen immernoch massenhaft Geld machen konnte, nachdem die ersten 3 schon so gut liefen.
Bewerten:
Also ich hab die Story ganz anders in Erinnerung!
Demnach hatte George Lucas von vornerin vor, isngesamt 9 Teile zu drehen, 3 Trilogien. die nicht verwriklichte ist die nach der zuerst gedrehten. Und Lucas hat mit dem 2. teil angefangen, obwihl er den Ersten bereits im Kopf hatte, weil er damals nichtdie trickteschnischen Möglichekeiten hatte, den erten Teil zuerst zu drehen.
Bewerten:
das ist deshalb weil mann wie bei HerDerRinge , damals nicht die technischen möglichkeiten hatte. so hat mann die späteren 3 teile gedreht weil sie einfacher waren als die Clonkriege etz. mann wollte es nicht versauen , und wie getahn später nachdrehen.
Bewerten:



beauty
ich habe eine kosmetikallergie. zurzeit auch deswegen ausschlag. kann ich den i.wie lindern? …

- Kosmetika abgeraten. Verklag den Herstller auf Schmerzensgeld


entscheidung
Woran kann es liegen wenn ein Mensch seit der Kindheit sich bei unterschiedlichen Lebenssituationen …

- asthenische Persönlichkeitsstörung ist geprägt von überstarken Trennungsängsten, klammerndem Verhalten, geringem Selbstbewusstsein, -


augen
Angst vor "hungrigen Augen"?

- die Frau vermutlich zum Ausdruck bringen, dass sie in den Gesichtern arabischer Männer/Flüchtlingen sexuelles Verlangen -- Gutes Argument-. gut, dann bleiben wir doch bei lüsternen Augen. Ob "hungrig" oder "lüstern", das bleibt sich gleich. -