Motorrad kombi rckenhcker

2 Antworten zur Frage

~ Hersteller ihre Lederkombis mit Rückenhöckern. Meine aktuelle Kombi hat auch einen, aber bringen die im Alltag überhaupt einen spürbaren ~
Bewertung: 3 von 10 mit 40 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Motorrad-Kombi Rückenhöcker

Hallo, heute versehen ja sogut wie alle Hersteller ihre Lederkombis mit Rückenhöckern. Meine aktuelle Kombi hat auch einen, aber bringen die im Alltag überhaupt einen spürbaren Vorteil?
Für die Straße sind sie sogar ehr hinderlich, da man damit nur sehr schwer Rucksäcke tragen kann, ist auf ner Supersport Maschine besonders lästig Ich konnte bislang keinen aerodynamischen Vorteil festgestellen. Es sieht eigentlich nur cool aus. Oder hat wirklich schonmal Vorteile verspürt?
Hallo JG265, der Höcker verhindert im Falle eines Unfalls die Überstreckung des Kopfs nach hinten und gleichzeitig unterstützt er den Rückenprotektor bei der Stoßabsorbation. Aerodynamische Funktionen sind, wenn Du kein Rennfahrer bist, eher nebensächlich. LHzG Steelwing
Sag mal, ist die Frage wirklich Ernst gemeint? Die "Rückenhöcker" wie Du sie nennst, sind Rückenprotektoren, und wie diese Bezeichnung es schon sagt, haben diese Teile die Aufgabe, im Falle eines Sturzes Deinem Rücken grösstmöglichen Schutz zu verleihen. Das hat mit "cool" null und nichts tu tun! Aerodynamischer Vorteil? So ein Quatsch

Welches Motorrad mit Bandscheibenvorfall

Hallo.
Wie dem Betreff zu entnehmen ist, suche ich nach Motorrädern, die man auch mit einem Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule vernünftig fahren kann.
Ich habe mich natürlich schon ein wenig umgehört aber jeder empfiehlt mir eine andere Maschine.
Diese Motorräder habe ich bereits im Auge:
  • Yamaha YFZ R6
  • Yamaha YFZ R1
  • BMW F800R
  • BMW S1000R
  • Kawasaki Z1000
  • Honda CBR1000 Repsol
Anzumerken ist bei den Supersportlern, dass einige berichtet haben, dass sie wohl mit einem Superbike-Lenker auch fahrbar sind mit einer Vorschädigung der Lendenwirbelsäule.
Das wird übrigens mein erstes Motorrad. Ich weiß auch, dass man normalerweise nicht gleich mit einer 1000ccm Maschine anfängt aber ich möchte eine haben, die ich immer fahren kann und die auch eine akzeptable Leistung aufweisen kann. Ich möchte mit der Maschine kleinere Touren von ca. 1-200km fahren aber sie auch im Alltag benutzen.
Ich würde mich über eure Tipps und Hilfe sehr freuen.
, MrTeilzeitgott
Von einer Supersportler würde ich dir bei dem was du suchst abraten. 
Mein Geheimtipp: Honda CBR1100XX. Die habe ich auch. Die ist besonders bei großen Leuten beliebt und bei Leuten, die die perfekte Mischung aus Sportlichkeit und Tourentauglichkeit suchen. 
Die Maschine hat zuverlässige Technik und sie ist ab Werk als perfekter Kompromiss abgestimmt. Du kannst sie entweder so optimieren, dass du einen Supersportler Jäger oder einen Express Tourer bekommst. Mit ihren 150 PS und 120 Nm hat sie jede Menge Reserven und sie war mit ca. 290 km/h Spitze sogar mal das schnellste Serienmotorrad der Welt. Wenn du das Fhrwerk ein bisschen anpasst, kannst du sie fahren wie eine Supersportler. Wenn du einen Superbikelenker draufbaust und die Sitzbank mit Geleinlagen aufpolsterst, dann hast du ein verdammt schnelles Tourenbike mit bequemer Sitzposition. 
Ich selber fahre sehr sportlich , daher habe ich ein komplettes Sportfahrwerk von Wilbers nacgerüstet und sie auf Repsol Design umgebaut. Ich gebe dieses Bike definitiv nicht mehr her, denn das ist eins der besten Motorräder die Honda je gebaut hat und eine Maschine die so gute Allrounder-Qualitäten hat wird es wahrscheinlich nie wieder geben.
Hier mal meine Maschine, vielleicht wäre die ja noch eine Kandidatin die dir gefallen könnte.
Wie ich sehe funktionieren die Bild Anhänge grad mal wieder nicht.
Kannst auch einfach auf meiner Facebook Page gucken:
https://www.facebook.com/Repsolbird
Wow, für deinen Beitrag!
Ich werd sie auf jeden Fall im Auge behalten. Mit 1,93 dürfte die für mich auch wie geschaffen sein. Die Repsolverkleidung sieht übrigens echt hammermäßig aus! 
Ich muss zugeben, dass ich wahrscheinlich gerade als Fahranfänger einen sehr großen Respekt vor der Honda hätte. Das ist echt ein Mordsteil
 
mal abgesehen davon das ne supersportler deinen bandscheiben nicht gerade gut tut, wie kommst du überhaupt darauf ein motorrad wie die S1000R mit 200ps als anfänger fahren zu können? da ist mehr kaputt als nur deine bandscheiben. fang erstmal unter 100ps an 70ps reichen ewig. ich würde ein bike holen auf dem du aufrechter sitzen kannst.  
Die S1000R hat 160 PS, ABS und Traktionskontrolle. Darüber hinaus kann man sie im Rain Modus fahren, was 30% der Leistung nimmt und man sitzt relativ aufrecht.
Dachte mir, dass das alles auch hinhauen würde, weil man ja als Fahranfänger logischerweise vorsichtig fährt.
Bin halt leider noch relativ unerfahren was Motorräder betrifft und ich kann auch das PS-Verhältnis zum Auto nicht wirklich einschätzen, das ist ja das blöde daran.
für die Hilfe! 
hab S1000RR gelesen aber auch 160ps sind viel zu viel für den anfang. wie "fuji415" schon schrieb reichen sogar 50ps um sportwagen abzuhängen bei 160ps musst du nur einmal ausversehen leicht am gasgriff drehen und schon fliegst aus der kurve. ich dürfte inzwischen auch alle ps-klassen fahren bleib aber bei meiner da du auf landstraßen sowiso nur max 140-150kmh fährst und du die 160ps nur wirklich auf der autobahn ausfahren kannst. allerdings ist autobahn fahren mit nem motorrad richtig langweilig. ich bin eher der langstrecken fahren.
Wenn du so voll elektronisch geregelt im Rainmodus rumeierst , entwickelst du dich aber fahrerisch überhaupt nicht weiter. 
Zum PS Verhalten kann ich dir sagen, daß etwas das man in den 1980ern ein Brot-und-Butter-Mopped nannte,  ein einfaches günstiges Alltagsmopped, das du heute für unter Tausend Euro gebraucht kaufen kannst,   mit 44PS genau so schnell auf 100 km/h beschleunigt wie ein neuer Porsche Carrera
Unter 140km/h hat die BMW gar nicht so viel Leistung. Die reduziert elektronisch ihr Drehmoment um die Traktionskontrolle zu entlasten, die sowieso die ganze Zeit am runterregeln ist. So viel Leistung kann der Reifen überhaupt nicht verarbeiten. 
Ein Bike  mit Fahrhilfen  ABS usw. kommt mir nicht ins Haus selbst bei Autos  ist dieser Mist  nur für Angeber die nicht fahren können  demnächst automatische WC Spülung bei voller Hose im Auto. 
Bike fahren mit deinem Leiden.nein das ist nicht gesund und du solltest lieber den BSV auskurieren
Wie kann man einen BSV auskurieren? Hab das seit 2 Jahren.
Na durch Behandlungen wie z.b Rehasport oder eine Kur.das war das letzte was bei mir geholfen hat. zuerst kamen Behandlungen bei Orthopäden und so zwischendurch noch Computergesteuerte Cortisonspritzen.und viel sport.sport.und nochmals Sport.habe bike fahren zumindest für eine Zeit aufgeben müssen.
erzähl mir nicht das du nicht beim Arzt warst.
Ich war beim Arzt, beim Orthopäden, bei einem "Spezialisten" und im KH. Mir ist auch bekannt, dass ein Bandscheibenvorfall zu den degenerativen Erkrankungen zählt. Das heißt nicht, dass die Schmerzen nicht wieder ein paar Jahre verschwinden können. Auskurieren hört sich nach einem Vergleich mit einer simplen Erkältung an. 
Ich wohne in Bayern, hier scheinen die Ärzte wohl alle keine Ahnung zu haben, wie man mit einem Patient mit Bandscheibenbeschwerden umgeht. 
Meine Bandscheibenbeschwerden sind durch die Planlosigkeit der Ärzte in chronisch entzündliche Schmerzen übergegangen, gegen die ich Targin einnehmen muss um damit umgehen zu können. Targin ist 2x so stark wie Morphium, das nur am Rande. 
Ich habe das ganze gezedere mit Krankengymnastik und Reha auch mitgemacht und es hilft eben nur solange, bis man wieder in sein gewohntes Umfeld kommt und den ganzen Tag im Büro sitzt.
Fang doch am besten mit der BOSS HOSS 502-V8   502 PS 8226 KUBIK an  das wäre richtige als Anfänger  Leergewicht 620 KG  Ca, 50.000 Euro. Las den Quatsch mit den Big Bikes mach den Anfang mit 250 / 450 das reicht sonst steht ein Kreuz von Dir am Straßenrand  . Ich weiß wovon ich spreche hab durch solche Fehler schon  gut Kumpel verloren  das sind Raketen. 50 PS und weniger machen auch Spass besonders bei kleinen Touren  . Ich würde deine Vorschläge noch nicht mal Probe Fahren  fahre nach  28 Jahren mit zwei entfernten Bandscheiben  900ccm mit 90PS  das reicht  um Porsche und Co alt aussehen zu lassen.
Also Supersportler Maschinen sind für dich gar nicht! Da du zu tief nach vorne geneigt sitzt. Was das in erster Linie total auf die Handgelenke ink. Rücken geht! Ich würde eine Tourer Maschine empfehlen auf der du gerade sitzen kannst. Eine Harley mit hohem Lenker. Oder eine Suzuki gsf 1200.
Ne Harley ist mit ihrem Gerüttel hoch gefährlich für die Wirbelsäule. 
Und den Rest kannst du ned wissen. Der eine kann nur noch ganz gerade und aufrecht fahren, der andere überhaupt nicht mehr gerade. Ich weis einen der seine heiß geliebte Enduro verkaufen mußte und jetzt R1 fährt. Bandscheibe ist unberechenbar.  

Neues Motorrad ohne Angabe von Gründen zurückgeben

aufgrund von finanziellen Gründen möchte ich ein vor einer Woche gekauftes Motorrad zurückgeben.
Besteht da eine Chance oder ist das aussichtslos?
Nein. Da du kein generelles Rückgaberecht hast. Da kannst du nur auf die Kulanz des Verkäufers hoffen. Ansonsten wird dir nichts Anderes übrig bleiben, als das Motorrad wieder zu verkaufen.
Ich denke nicht das das geht, der Händler würde ja voll den Verlust machen wenn er dir das ganze Geld wieder geben würde da er die Maschine nicht mehr als neu verkaufen kann.
Vielleicht kauft er es dir für etwas weniger wieder ab. Einfach mal fragen.
Du hast eigentlich wirklich keine Aussicht auf Erfolg. Der Händler hat keinen Grund das Motorrad zurückzunehmen. Kannst es natürlich anderweitig verkaufen.
geh hin zum händler und probiers.
aber die chancen stehen schlecht
Nur wenn der Verkäufer da freiwillig mit macht.
Anfänger Motorrad Motorradmarke?
Hallo, ich bin 22 Jahre alt und mache jetzt den Führerschein A2 PS. Ich wollte mir eine Yamaha R1 RN19 holen mit 179 PS und die runter drosseln aber das würde ja den Motor kaputt machen habe ich gehört und für Kurzsstrecken wäre er nicht gut. Möchte im Sommer eine Reise machen von über 4000 km mit dem Motorrad. Was könnt ihr mir empfehlen? Soll auf jeden fall schön aussehen und 40-48 ps haben. Für Kurzsstrecken wie für Langstrecken soll er gut sein. Bis jetzt hat mich die Yamaha yzf r6 rj11 mit 48 ps sehr überzeugt.
Preis bis 8000
Edit: Sorry wegen den Tippfehlern, das hab ich aufm Smartphone im Laufen getippt.
Ich würde zu Honda tendieren, denn ein Honda Motor lässt dich nicht so schnell stehen.
Ja. Ok die Reihe hat vielleicht Probleme mit den Nockenwellen und Schlepphebeln. Und vielleicht auch mit der Temperatur aber die anderen Motoren sind extrem robust und können locker mit Yamaha, Suzuki und Kawa Motoren mithalten.
Wenn Du schon richtig erkannt hast, dass man eine 179 PS-Maschine nicht unbedingt auf 48 PS drosseln sollte, dann wundert es mich, dass Du Dich nicht nach Maschinen umsiehst, die sich in dem geforderten PS-Bereich bewegen. Man sollte ein Motorrad nicht in erster Linie nach dem Aussehen aussuchen, sondern nach den Fahreigenschaften und ob es zu einem paßt. Man muss sich darauf wohlfühlen und sich nicht, wie der berühmte "Aff' auf dem Schleifstein" vorkommen. Die Optik kommt erst in zweiter Linie. Kaufe Dir für den Anfang ein Motorrad, das nicht oder nur wenig gedrosselt werden muss. Und das Du nach der Freigabe der PS verkaufen kannst und Dir erst dann eine leistungsstärkere Maschine kaufst. Erstmal must Du Motorradfahren lernen, denn in der Fahrschule bekommt man die Grundbegriffe beigebracht und mit der Prüfung die Lizenz zum Fahren. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass man auch fahren kann. Das lernt man erst mit der Praxis und dafür sind 48 PS vollkommen ausreichend, denn auch die müssen erstmal beherrscht werden. Ob Du unbedingt gleich eine Reise von 4.000 km machen solltest im ersten Jahr, ist Deine Entscheidung. Ich würde mir erstmal mehr Fahrpraxis zulegen in vertrauterem Terrain. Und was eine 4000km-Tour auf einer Yamaha R1 angeht, schließe ich mich Frager93xD an, denn das ist eine *Tortour* und keine Tour. Ich würde mir eine CB500 oder eine CBF von Honda holen. Und auf sportlichere Maschinen erst umsteigen, wenn ich mehr Fahrpraxis habe. Und da kann ich Dir dann die CBR 600/650 empfehlen. Mache erstmal Deine Fahrprüfung und bestehe sie. Dann ergibt sich alles andere auch.
Is das irgendwie ne Krankheit? Ne ansteckende Seuche?
Im letzen Motorrad Jahrsheftchen, das hier rum liegt stehen im Katalogteil 152 Motorradmodelle drin, und hier kommen 99% der Anfänger mit ich "will ne R1 oder R6"an.
Genau 2 der vielleicht 10 Modelle am Marlkt die absolut und total untauglich für nen Anfänger und und gleichtzeitig echt blöd für die Straße sind.
Kann man das heilen? Oder is das wie mir dem Arzt und dem grippalen Infeckt? Muß ich den "keine Superesportler für Anfänger"-Text jetzt für alle Zeiten immer wieder runterbeten?
ne tour von 4000km mit ner R1 oder R6? na dann viel spaß. fahr mal nur 200km mit so ner maschiene, dann weißt du das das keinen spaß macht lange damit zu fahren. nach 3 std tut dir schon alles weh. wenn du vorhast auch mal längere touren zu machen dann kauf dir alles andere nur keine supersportler und es reicht wenn du dir ne maschine mit 48ps kaufst und die erstmal 3-5 jahre fährst. um ein motorrad mit 180ps unter kontrolle zu bekommen bzw. damit gut fahren zu können reichen 2 jahre nicht! außerdem bist du damit auch nicht schneller auf landstraßen unterwegs als mit 48ps. die 179 kannst du nur auf der autobahn richtig ausfahren
Lach, 4000km auf einer R1. Nach 500km, überholt dich jeder Rentner mit einem Rollator aufn Parkplatz. Die 4000km schaffst du nur , wenn du die Maschiene aufn einen Anhänger parkst
Ich kann dir die Honda Cbr 650f empfehlen, wenn du einen Sportler bevorzugst. Wartungsarm und verdammt langlebig. Ist dann später auch auf 87 Ps offen zu fahren.
Warum ist beim motorrad der erste gang nach unten
Wenn du an der Ampel stehst und dich mit dem linken Fuß abstützt und dann anfahren willst und erst mal deinen Fuß da unterhaken musst und dann einen Klick nach oben zu schalten bist du schon längst umgefallen. Wenn du dann aus Versehen zu weit schlatest säuft die Maschine ab.
Also kurze Antwort: Damit du den Gang schneller einlegen kannst und dich auch nicht vertust.
Weil er sich so am schnellsten einlegen lässt.
Ich denke mal das hängt damit zusammen das man ja eigentlich "Hochschaltet" - daher wird der Rest auch so angeordnet sein das man den Fuß wirklich nach oben bewegen muss.
Vom Leergang aus schaltet man ja nicht Hoch, daher ist es rein von der logik vertretbar das man diesen Gang nach unten tritt.
Bei einer Rennschaltung ist es umgekehrt.
Schaltung nennt sich sequentiell.
Wo ist bei einem Motorrad Kupplung und Gangschaltung?
Die Kupplung ist am Lenkrad auf einer Seite die Bremse auf der anderen die Kupplung.
Die Gangschaltung ist in der nähe vom Fuß
Ein wenig indifferent, oder aber jetzt kannst Du unten abschreiben *fg
Kupplung links am Drehhebel, Schaltung links an der Fussraste
Oder Griff, ruediger hat vollkommen recht
Das hat eine Kuplung die man mit der linken Hand zieht Die Schaltung ist meist eine Fussrasstenschaltung welche meistens auch auf der linken Seite ist also linke vordere Fussrasste.
Schaltgetriebe bedürfen immer einer Kupplung um die Zahnräder schonend beim Gangwechsel zu trennen-und erneut einzulegen.
Allgemein ist die Kupplung links als Hebel am Lenker-die Gangschaltung meist ebenfalls links als Fußhebel.
Abweichend hierzu sind einige alte engl.Modelle der Firma Norton und BSA-wo alles wie in GB typisch-auf der anderen Seite ist.
Zudem gab es in den 40-50 ger noch die "Selbstmörderschaltung"-wo Schaltgestänge-und Kupplunggriff-zumeist linksseitig am Tank montiert wurden-Selbstmörderschaltung,da viele Unfälle dadurch entstanden,das man beim Schalten eine Hand vom Lenker nehmen musste.
Im Rennbetrieb-und zT bei Racern mit Straßenzulassung ist der Schaltautomat implementiert.Hier tritt der Fahrer-entgegen des sonstigen Schaltschema den 1 Gang nach oben-und dann immer munter durchsteppen.Der Schaltautomat ist eine Antihopping-Kupplung die auch die Zündung unterbricht-alles durch nur Betätigung des Fuß-Schalthebel-Neben Gewichtsersparnis sind es Kuppelzeiten von 1000 tel.Sek.die hier im Vordergrund stehen.
Zudem-einiger Roller haben eine elektronische Kupplung-bzw.die Option Automatik-Gangwechsel-das funktioniert wie die Schaltwippe am Lenkrad in Sportwagen
Empfehlung Motorrad für Kurzstrecken?
Mache grad den Führerschein A2 Ps Motorrad. Ich fahre schon seit Jahren, dass ist kein Problem. Suche jetzt nur ein geeignetes Motorrad. Wollte zuerst eine Yamaha R1 YZF mit 179 PS holen nur habe gestern gehört, dass die nicht gut sind für kurzstrecken. Könnt ihr mir was vorschlagen und wo drosseln kein Problem für das Motorrad wäre? Soll aber ein flitzer sein wie die Yamahar1 oder cb1000r
Handlich und schnell, die CBR1000F, CBR 1100xx oder ganz handlich die CBR600?
Alle 3 absolut ungeeignet zum Drosseln und verstoßen alle gegen die EU Richtlinie.
Effigies, diese Maschinen sind genauso ungeeignet zum Drosseln, wie alle anderen Maschinen von anderen Herstellern in dieser Kategorie. Und wie kommst Du auf die EU-Richtlinien. Das ergibt doch keinen Sinn. Deinem Beitrag konnte ich noch zustimmen. Aber Deine Kommentare sind voll daneben und glänzen durch das Fehlen von jeglichem Sinn.
Mal so interessehalber: warum soll so ein Hobel nicht gut für Kurzstrecken sein? Welche Probleme gibt's denn da?
Bis jetzt tat mir der Hintern nur auf Langstrecken weh. Brötchenholen ging immer problemlos. Mit allen Moppeds.
Weil Motoren stark verschleißen wenn sie kalt sind. Besonders 4takter die ihr Motoröl erst anwärmen müßen.
Das trifft doch dann aber grundsätzlich für fast alle Moppeds zu. Wo liegt hier die Besonderheit der o.g.?
Effigies, woher hast Du denn diese umwerfenden Weisheiten? Selten soviel Blödsinn gelesen.
Als reines Kurzstrecken Motorrad, ich meine für den Weg zur Arbeite, ca 10km oder weniger, solltest Du kein Fahrzeug nehmen, daß einen wassergekühlten Motor hat. Ich fahre selbst mit dem Motorrad zur Arbeit, ca 5km je Strecke. Habe zwar ein Motorrad mit Wasserkühlung, aber das ist für's Wochenende und Langstrecke, Urlaub usw. Für die Kurzstrecken habe ich eines, dessen Motor luft- bzw ölgekühlt ist. Wenn es trotzdem "fetzen" soll, z.B. eine alte SUZUKI Bandit. Aber gedrosselt fetzt sowieso nix.
Willst Du das Motorrad nur für die Kurzstrecke nutzen, um z. B. zur Arbeit zu fahren? Dann hole Dir einen Roller. Wenn Du aber auch Touren fahren willst, dann kannst Du jedes Motorrad nehmen. Das mit der Drosselung solltest Du Dir aber noch mal überlegen. Kaufe Dir ein Motorrad, dass nicht gedrosselt werden muss und fahre damit die 2 Jahre bis Du offen fahren darfst. Und dann kaufst Du Dir eine ungedrosselte Maschine. Das ergibt mehr Sinn. Ein gedrosselter Motor leidet und der Fahrer auch, weil er weis, dass da mehr Leistung abgerufen werden könnte. Damit hat keiner etwas davon. Es gibt auch flotte Maschinen mit 48 PS. Schau Dich mal bei den Händlern oder auf dem Gebrauchtmarkt um.
Wie kommst Du auf die lustige Idee eine R1 wäre ein "Flitzer"?
Für einen unerfahrenen Anfänger würde ich das eher als einen Killer bezeichnen. Und einen gedrosselte 1000er ist etwas lächerlich und technisch ziemlich ranzig. Alleine schon weil das Getriebe bis ca 300km/h reicht. Die Kiste aber mit 48PS nur noch 170 fährt. Du erreichst also deine Höchstgeschwindigkeit im 3. Gang. und danach geht dem Mopped die Luft aus.
Wie kurz ist denn die Kurzstrecke?



auto
Reicht es aus mit einer App für die Theorie zu lernen?

- geschaut. Schaden kann´s nie, aber trotzdem regelmässig zur Fahrschule gehen. Ich habe meinen Führerschein mit der App gelernt. -


leder
Päckchen nach Israel verschicken

- muss ist mir klar. Allerdings frage ich mich grade ob das Leder bei der Einfuhr problematisch werden könnte? für eure -


motorrad
Kann jeder Mitglied der Hells Angels werden?

Nein kann nicht jeder du musst dich Beweisen ob du wirklich dafür Geschaffen bist meistens bist du erst Supporter