Passen nikon d3000 d5200 gleichen objektive

3 Antworten zur Frage

~ Vielleicht kann mir einer diese Frage beantworten. Ja natürlich passen die. Wäre sonst ja traurig. Ich würde eher zur D3300 oder D5300 raten. ~~ würde eher zur D3300 oder D5300 raten. Diese Modelle von Nikon haben keinen.
Bewertung: 5 von 10 mit 76 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Passen an der Nikon D3000 und der Nikon D5200 die gleichen Objektive?

Hallo, Ich habe eine Nikon D3000 mit dem Standard Objektiv 18-55mm und eins von Tamron AF 70-300mm. Nun muss ich auf eine anderen Kamera umsteigen und ich habe mich für die Nikon D5200 entschieden. Ich bin mir aber nicht sicher ob ich meine vorhandenen Objektive für die Nikon D5200 verwenden kann, also ob sie da ranpassen. Vielleicht kann mir einer diese Frage beantworten.
Ja natürlich passen die. Wäre sonst ja traurig.
Ich würde eher zur D3300 oder D5300 raten.
Diese Modelle von Nikon haben keinen AA-Filter mehr. Das sorgt für beeindruckende Detailwiedergabe und Schärfe. Mehr Bildqualität bekommst du nirgends für das Geld.
Du musst schauen, dass das Filtergewinde den gleichen Durchmesser hat. 
Es kann bei manchen Herstellern oder Objektiven sein, dass der Autofokus nicht funktioniert. Und in anderen Fällen gibt es auch immer noch einen Bajonett-Adapter.
Definitiv Ja. Die Anschlüsse haben sich seit Jahren nicht geändert.

Suche passendes Makro-Objektiv für Nikon D3000

Wie im Titel genannt, bin ich auf der Suche nach einem Makro-Objektiv für meine geliebte Nikon D3000. Ich würde bis 400 € dafür ausgeben.
Was sagt ihr zu einem Objektiv mit 0,45x Weitwinkel + Makro 52 mm? Ist das zu schlecht? Das Objektiv bräuchte einen Autofokus - bzw Motor, weil es mir mit Manuell zu aufwendig wird.
für. , Caro.
was meinst Du mit ".einem Objektiv mit 0,45x Weitwinkel + Makro 52 mm."?
Ich kann Dir das Sigma 105mm f/2,8 aus eigener Erfahrung empfehlen. Diese Brennweite ist zu empfehlen, um leicht flüchtende Tiere wie z. B. Insekten zu fotografieren, weil Du einen größeren Abstand zum Motiv einhalten kannst. Wenn Du nur Gegenstände oder Blumen fotografieren willst, die nicht flüchten können, reichen auch 40 bis 60mm.
Dieses Objektiv hat auch einen Autofokus, den ich aber für Makroaufnahmen nicht verwende. Da ist es einfacher - und erfolgreicher - manuell zu fokussieren.
Blöd formuliert von mir. Ich meine damit einen Weitwinkelkonverter.
für die Empfehlung - ich werde mich mal über das Sigma informieren.
Mit einem Weitwinkelkonverter kannst Du in der Makrofotografie nichts anfangen. Und was ist ein "Makro 52 mm"?
Das wird wohl eine Nahlinse sein für 52 mm Filtergewindedurchmesser.
Das was Du da beschreibst, klingt eher nach Vorschraublinse oder -konverter und taugt nicht viel.
Alle Festbrennweiten mit "Makro" im Namen sind sehr gut bis hervorragend. Alle Zooms mit Makro im Namen sind eher suboptimal. Dabei handelt es sich auch mehr um eine erweiterte Naheinstellung als um eine optimierte Abbildungsleistung. Abbildungsmaßstab 1:1 koennen nahezu alle Festbrennweiten Makroobjektive, egal welche Brennweite sie haben.Makro-Brennweiten gibt es mit 35, 40, 50, 60, 70, 85, 90, 100, 105, 150, 180 und 200mm, teils von Kameraherstellern, teils von freien Herstellern wie Sigma, Tamron, Tokina, Zeiss und Cosina.
Welche Brennweite Du brauchst, haengt von der Bildidee den Gegebenheiten ab. Je kuerzer die Brennweite desto naeher musst/kannst Du rangehen. Dabei stoeren Dich dann weniger die Zweige/Halme zwischen Dir und dem Motiv, aber Du stehst Dir vielleicht selbst im Licht oder das "Motiv" ergreift die Flucht. Letzteres haengt uebrigens nicht mit der Naehe zusammen sondern eher mit seitlichen Bewegungen. Kurze Brennweiten beguenstigen eine plastische Darstellung, lange Brennweiten eine flache. Das haengt halt mit der Perspektive zusammen, die ja vom Aufnahmestandort abhaengig ist.
Fuer den Anfang wuerde ich Dir eine mittlere Brennweite von ca 100mm empfehlen. Damit gelingen sehr schoene Makros und auch fuer Portraits kann man sie gut gebrauchen. Achten must Du auf den eingebauten Motor, weil sonst mit Deiner Kamera der AF nicht funktioniert. Den stellen uebrigens die meisten Makrofotografen aus, weil der im Nahbereich sowieso nicht zufriedenstellend arbeitet. Außerdem benutzt man wegen der ueberaus geringen Schaerfentiefe besser ein Stativ. Der Wind ist der groeßte Feind des Freiluftmakrofotografen
Für unter 400 € empfehle ich das Tamron SP AF 60mm F/2.0 Di II Macro 1:1 Objektiv für Nikon Das hat mit 2.0 große Offenblende für Softeffekte und eine sehr gut Schärfeleistung. Wenn du mehr zur Makrofotografie-Ausrüstung wissen willst goole "Makrofotografie, Ausrüstung" Viel Spass beim Makro Fotografieren
Deine Angaben sind wenig hilfreich, was soll das sein? Überleg nochmal, was du genau willst.
Ein Weitwinkelkonverter ist was völlig anderes als ein Makroobjektiv.
Und beim Makroobjektiv solltest du bevorzugt manuell fokussieren, weil du eine so geringe Schärfentiefe hast, dass du mit dem AF nicht sehr weit kommen wirst. Außerdem ist ein Stativ unerlässlich.
Falls es wirklich ein Makroobjektiv sein soll - einen Überblick bekommst du hier: Objektive

Welche kamera ist besser canon eos 1000d oder nikon d3000?

also ich bzw meine mutter will mir morgen eine spiegelreflex kamera kaufen aber nach all dem überlegen kann cih mich immernoch nicht entscheiden welche kamera ist eurer meinung nach besser? ich fotografiere eher personen als landschaften
Die Canon hat Live-View und kann auch Belichtungsreihen aufnehmen. Das heißt, mit der Nikon kann amn keine HDR-Bilder ohne Stativ machen, selbst dann ist es umständlich.
Die Canon ist eindeutig besser, kostet aber inklusive Objektiv ca. 25 Euro mehr.
In dem Test steht etwas zu dem Thema:
Nikon D3000 - Test - CHIP
Ich würde Canon nehmen.
Nimm die die technisch mehr hergibt für ihren Preis.
Aber wenn du dir schon eine Reflex zulegst dann kauf dir die EOS 550D
Kann ich dir nur aus eigener Erfahrung empfehlen
Die Nikon ist günstiger und geht bis ISO 3200. Wie brauchbar diese Bilder dann sind, kann ich aber nicht sagen.
Ansonsten finde ich die Bedienung von Canon-Kameras besser. Ich denke, mit der 1000D kannst du in dem Preissegment nichts falsch machen. Und wenn du mehr willst, investiere das Geld in ein weiteres Objektiv.
Welche Bildqualität ist am besten von der Nikon D3000?
Welche Bildqualität ist besser:
-NEF + JPEG Basic
-Nef
-JPEG Fine
-JPEG Normal
-JPEG Basic
raw ist zwar das beste, aber du benötigst dann ein bildbearbeitungsprogramm oder ein konvertierungsprogramm.
für "normale" ansprüche reicht jpeg fine
Nef ist das Beste, weil dort noch alle Bildinformationen enthalten sind.
Bei NEF + JPEG Basic werden zwei Bilder gespeichert.
Zusätzlich zum RAW noch die einfachste JPEG Version
Was ist denn der Unterschied zwischen allen?
Die JPEgs haben verschieden Pixelanzahlen:
3872 x 2592
2896 x 1944
1936 x 1296
JPEGs haben den Nachteil der Datenkompression.
Und immer wenn Du das Bild erneut abspeicherst, weil Du es bearbeitet hast, wird es kleiner bzw. die Informationen werden weniger, so dass das Bild immer schlechter wird. Dafür kannst Du die mit ganz normalen Bildanzeige-Programmen ansehen.
RAWs haben wie gesagt keine Datenverluste. Dafür brauchst Du aber, wie Teddybaer144 schon schrieb, speziell Programme, die meistens Geld kosten. Es gibt aber auch kostenlose.
Zusätzlicher Blitz bei der Nikon D3000
Ich habe seit längerem eine d3000 und habe mir jetzt einen blitz gekauft
wenn ich ihn aufgesetzt habe und bei dunklen lichtverhältnissen fotografieren will, geht zwar de interne blitz auf, der externe funktioniert aber nicht
das selbe mit einem billigeren Blitz, den ich von meiner lomo habe
was mache ich falsch?
welcher blitz das ist wäre sinnvoll zu wissen. weisst du ob der blitz kompatibel ist?
Nikon Blitz-FAQ - Nikon Fotografie-Forum / Netzwerk Fotografie
ist ein altes teil, habe quasi nichts bezahlt
regula variant 740 ctx steht drauf
Hab nur grad folgendes gefunden. Der Blitz hat eine Zündspannung von 220V, was die Kameraelektronik beschädigen kann.
Im D3000 Handbuch steht zwar, dass es bei negativer Spannung und Spannungen ab 250V zu Beschädigungen an der Kamera und Fehlfunktionen kommen kann, aber daran könnte es auch liegen.
http://www.nikonsupport.eu/europe/Manuals/gdfeporytg/D3000RM_de.pdf
Seite 123 könnte interessant sein für dich. Habs nich komplett durchgelesen aber das ist halt das Manual.
kann dir auf jeden Fall den SB-600 empfehlen. Lieber etwas mehr ausgeben und dafür gute Ergebnisse erzielen, als immer bisschen was auszugeben und dafür keine guten Ergebniss zu haben. Klar willst du das Problem mit dem Blitz lösen, aber da er so eine hohe Zündspannung hat würd ich dir aufgrund des Kamerapreises mal davon abraten.
Anfänger Spiegelreflexkamera - Nikon D3000?
Hallo, Ich fotografiere sehr gerne und hatte bis jetzt die Nikon Coolpix l810. Jetzt wollte ich aber anfangen eine Spiegelreflex zu holen, um die Objektive auch austauschen zu können. Ich bin auf die Nikon D3000 gestoßen. Der Preis ist ideal für mich und ich habe auch schon in Amazon gschaut und Kundenbilderr angeschaut, die ziemlich gut und proffesionel aussehen. Würdet ihr mir die zum Anfang empfehelen oder hat schon jemand Erfahrung mit der D3000?
Welche Objektive benutzt du? Die D3200 ist glaub ich die aktuellste oder?
Ich hab das Af-S Nikkor 18-55mm, ja nach meinen Recherchen ist sie von der Serie die aktuellste. Außerdem ist schon einiges an Zubehör dabei, nur eine Speicherkarte musst du separat kaufen.
Ok Könntest du mir eine ähnliche empfeheln?.In selber Preisklasse?
Natürlich ist Zubehör für Kameras wichtig um sie zu schützen, wer dann viel im Regen fotographiert sollte sich automatisch eine Outdoor Kamera kaufen, da gibts auch welche von Nikon. Das mit dem Knöpfe einrasten ist mir noch nicht passiert, hab bis jetzt keine Mängel entdeckt.
Benutzung Nikon D3000
ich habe seit kurzem eine Nikon D3000 und vorher noch nie eine Spiegelreflexkamera gehabt. Dementsprechend liegt mein Wissen darüber bei 0.
Ein Freund hat mir empfohlen, das Internet nach Einstellungsmöglichkeiten zu durchforsten, allerdings wird in den Foren in einer Fachsprache geredet, die ich absolut nicht verstehe.
Vielleicht kann mir jemand ein paar Tipps zu nützlichen Einstellungen geben?
Ich habe außerdem noch ein paar konkrete Fragen:
Was genau hat das alles auf der Display-Anzeige zu bedeuten? Wie fotografiere ich, wenn ich bei einem Wasserfall nicht die Masse, sondern die einzelnen Tropfen und Spritzer sehen möchte?
Ich mache sehr gerne Nahaufnahmen, jedoch kann ich mit dem Objektiv nicht allzu nah an mein Motiv herangehen und auch von weiter weg z.T. nicht so nah ranzoomen, da sonst alles verschwimmt. Wie kann ich das ändern/ was mache ich falsch?
Und warum wird kein Foto geschossen, selbst wenn ich auf den Auslöser drücke? Fotografiert die Kamera nur, wenn sie ein Motiv absolut scharf im Fokus hat?
schonmal. Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!
,
Marie
Also, ich habe ein Objektiv mit 18 - 55 mm Brennweite für Nahaufnahmen. Ich möchte aber auch beispielsweise Details des Inneren einer Blüte fotografieren. Leider komme ich mit dem Objektiv nur dazu, eine Blüte von der Größe einer Orchidee komplett zu fotografieren, leider jedoch nicht kleinere Details - dann wird alles komplett unscharf und die Kamera fotografiert nicht mehr. Brauche ich ein anderes Objektiv?
für eure Tipps, das hat mir schon sehr geholfen. Eine Frage habe ich allerdings noch:
Wie genau stelle ich die Kamera so ein, dass sie auch auslöst, wenn sie nicht erfolgreich fokussiert hat oder wenn zu wenig Licht vorhanden ist etc.? Damit habe ich häufig Probleme. Ein Beispiel: Ich wollte den Mond mit Wolken und die dazugehörige Wasserspiegelung fotografieren, es sah für meine Begriffe durch die Kamera auch alles gut und scharf aus, aber sie hat nicht ausgelöst, es war ihr wohl zu dunkel. Ein paar Minuten später ging es.
Wenn Dinge zu nah an der Linse sind, fotografiert die Kamera auch nicht mehr.
Kann ich es einstellen, dass sie immer auslöst, wenn ich draufdrücke, und wenn ja, wie? Ich bin momentan im Urlaub und habe das Benutzerhandbuch vergessen, bin aber ziemlich genervt vom beschriebenen Problem. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen?
wenn du ein dazugehöriges nikon objektiv hast stelle den kleinen schieber am objektiv von M auf a und dann stell am kleinen rad oben entweder A oder die Autoeinstellung ein
es müsste auch eine sporteinstellung geben damit kannst du schnelle bewegungen punktgenau abfotografieren
wenns um die genaueigkeit kleienr wassettropfen geht stell das drehrad mal auf M das heist das du die belichtungsdauer manuell einstellst
es müsste ein rad oder auf und ab tasten geben und die belichtungsdauer ganz kurz zu machen dann sieht der waserfall nicht wie eine verwischte masse aus sondern du hast die einzelnen tropfen drauf
ansonsten kann ich nur empfehlen ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren
Nützliche« Einstellungen? Das kann man so nicht sagen. Es kommt darauf an, was man wie fotografieren will.
Beim Wasserfallbeispiel brauchst Du eine kurze Belichtungszeit – Du könntest also auf Blendenautomatik schalten, eine kurze Zeit vorwählen und eine hohe Empfindlichkeit einstellen. Dann siehst Du einzelne Tropfen und Spritzer.
Für Nahaufnahmen brauchst Du ein sogenanntes »Makroobjektiv«, dass auch nähere Objekte fokussieren kann.
Ob die Kamera erst bei erfolgreicher Fokussierung auslöst, lässt sich im Menü einstellen.
Lies Dir doch erstmal intensiv das Handbuch durch … da steht eigentlich alles drin.
Für solche Nahaufnahmen brauchst Du ein Makroobjektiv mit einem Abbildungsmaßstab von am besten 1 : 1 …
Das Objektiv hier kann ich sehr empfehlen … kostet nix … ist aber dafür saugut: Cosina AF 100mm F3.5 MC macro A-mount alpha lens reviews
Die Auslösepriorität findest Du im Menü … und im Handbuch …
Da man hier nur 4096 Zeichen zur Verfügung hat, man aber mehr als das zehnfache bräuchte um dir die Grundlagen der Fotografie und deiner Kamera zu erklären, bekommst du von mir nur einen Link und einen Tipp:
Auf der folgenden Seite ist ein ziemlich verständlicher Fotokurs für Anfänger, damit könntest du dich mal befassen.ist auch kostenlos :
http://www.rofrisch.de/fotokurs/index.php
Wenn du damit fertig bist, kannst du die Bedienungsanleitung lesen und wirst sie zu großen Teilen auch verstehen.
Fotografieren mit einer Spiegelreflexkamera ist nicht so schwer, wie es scheint.
Versuche mal, die niedrigste Brennweite einzustellen, also 18, und gehe dann so nah, wie möglich ran. Sollte der Autofokus da nicht mitmachen, kannst du auch manuell scharfstellen.
Es gibt spezielle Makroobjektive, damit sind auch Makro-Aufnahmen aus größerer Entfernung möglich.
Der letzte Tipp war nicht so gut, denn die große Linse verdeckt das Objekt so stark, dass es zu dunkel wird.das geht nur mit kleineren Kameras. Also teste mal eine etwas größere Brennweite, ob du damit nah genug herankommst, wenn es nicht geht, brauchst du ein Makroobjektiv oder musst das Foto hinterher vergrößern.was aber nur bis zu einem bestimmten Punkt ohne Qualitätseinbußen geht.
Die Bedienungsanleitung meint, dass der Auslöser im Autofokusmodus nicht auslöst, wenn das Bild nicht scharf ist und empfiehlt, manuell scharf zu stellen.
Genauso wird es sein, wenn es zu dunkel ist, dann musst du sicher in einen Halbautomatik- oder manuellen Modus umschalten.
Die Bedienungsanleitung kannst du dir hier runterladen:
http://www.nikonsupport.eu/europe/Manuals/gdfeporytg/D3000RM_de.pdf
Um das Innere eine Blüte und auch Insekten und sowas fotografieren zu können, brauchst du ein Makroobjektiv. Hier gibt es z.B. verschiedene Makroobjektive: Nikon Makro-Objektive Test
Aber keine Angst, nach und nach eignest du dir automatisch immer Wissen an, glaub mir Einfach fleißig fotografieren und experimentieren/neues ausprobieren. Viel Glück



technik
Roller | Wo ist die CDI?

- durch: hinterherfahren Geschwindigkeitskontrolle, sprich Blitzen oder Lasern durch eine starke und somit offensichtliche -


kamera
Warum haben Akkus immer 1,2 Volt?

- zwar geht es um die Akkus im AA- und AAA-Format. Meine Kamera benötigt normale übliche alkalische Batterien, die eine -


fotografie
Warum sind Fotos mit Sony Xperia Z5 Compact unscharf?

- als das, was ich gesehen habe, und auch deswegen, weil Sony mit dem Z5 "Clear Image Zoom" und "kristallklaren Aufnahmen" -- tatsächliche Qualität der Fotos? Mein z3 hat auch unscharfe Fotos gemacht. Hast du autofokus an? Sonst stell mal auf manuell, -- eine Auflösung von 23 Megapixel schon sehr hochwertige Objektiv und da kommt die Linse vom Handy auch an die Grenzen. Eigentlich -- feinen Blättern, Haaren usw. ist normal. Das können Handykameras mit ihrem Minisensor nicht anders. Auf dem Testbild ist -