Wieviel arbeitsspeicher unterstützt windows xp 32 bit maximal

5 Antworten zur Frage

~ auch andere Geräte Speicher reservieren. Welche das sind und wieviel sie reservieren hängt individuell von deinem Rechner ab. "Hauptverbraucher" ~~ ergibt sich eine rechnerische Obergrenze des adressierbaren.
Bewertung: 3 von 10 mit 13 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Wieviel Arbeitsspeicher unterstützt Windows XP 32-bit maximal?

ich habe gehört, Windows XP Pro 32-bit soll nur maximal 3 GB Arbeitsspeicher unterstützen. Auf Microsoft Windows XP – Wikipedia wird das mit "bis zu 128 GB Arbeitsspeicher ; bei mehr als 4GB ist jedoch der Ruhezustand nicht mehr nutzbar" aber anders beschrieben. Ich habe mir nun erst mal einen weiteren 1 GB Speicher-Rigel gekauft und habe dann 3 GB im Rechner. Die Frage ist halt, ob sich das 4. GB für XP 32 bit lohnt oder nicht. Bitte nur ernst gemeinte Antworten, was die Speicherverwaltung von Windows XP Pro 32-bit betrifft.
, Steffen
wurde schon 100x gefragt und meistens sind 90% der Antworten falsch!
ein 32bit Betriebssystem kann GENAU 4GB RAM adressieren. was einige einfach nicht kapieren, ist dass auch andere Geräte Speicher reservieren. Welche das sind und wieviel sie reservieren hängt individuell von deinem Rechner ab. "Hauptverbraucher" ist die Grafikkarte. dazu kommen im Schnitt nochmal 1-200 MB für sonstige Geräte.
Beispiel: Da die meisten Durchschnittsnutzer heute eine 512 MB Grafikkarte eingebaut haben, können diese in der Regel vom "normalen" eingebauten RAM bei optimalen Einstellungen bis zu 3,4 GB nutzen. daher kommt auch die Legende man könne grundsätzlich nur 3,x GB RAM nutzen. hast du eine 1GB Grafikkarte eingebaut wirst du entsprechend deine 3GB schon nicht mehr ganz zu 100% nutzen können.
Windows 7 64bit kann je nach Version bis zu 192 GB verwalten.
Da hast du dich verlesen. Dieser Satz steht unter der Überschrift "Die Vorteile der 64-Bit-Architektur von Windows XP sind". Ein 32bit Betriebssystem kann 3,25GB Ram verwalten.
32-Bit-Systeme arbeiten mit 32 Bit langen Adressen. Dadurch ergibt sich eine rechnerische Obergrenze des adressierbaren Arbeitsspeichers von 2^32 Byte = 4 GByte. Speicheradressen jenseits dieser 4-GByte-Grenze lassen sich auf solchen Betriebssystemen nicht ansprechen und können daher nicht genutzt werden.
Moderne Prozessoren ab Intels Pentium Pro oder AMDs Athlon arbeiten allerdings mit einem 36 Bit breiten Adressbus, der es rein rechnerisch erlaubt statt der 2^32 Byte tatsächlich 2^36 Byte = 64 GByte zu adressieren. Neben dem Prozessor muss allerdings auch der Systemkern diese Speicheradressierung unterstützen. Hierfür sorgt die Technik Physical Address Extension , die die meisten Betriebssysteme und auch Windows ab Version 2000 unterstützen. Leider lässt sich PAE auf 32-Bit-Windows Desktop-Systemen nicht dazu verwenden, mehr als 4 GByte Hauptspeicher zu nutzen.
es wird bischen was über 3 GB unterstützt bei einer 32bit sysstem. also denke so 3,3 GB. einen weiteren riegel würde ich mir deswegen nicht kaufen.
Die 32-Bit Version unterstützt nur bis 4GB