Wie viel auslauf

3 Antworten zur Frage

~ "stundenlangen spazierentrotten". radfahren im ersten jahr sowieso noch nicht. schwimmen ist ein guter "sport". denkspiele-suchspiele---kann ~~ z. auslauf ist nicht gleich auslauf. der hund hat nicht sehr.
Bewertung: 4 von 10 mit 35 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Wie viel Auslauf?

Ich wollte mir gerne einen Hund kaufen. Ich hab mich auch schon für einen entschieden. "Labrador Retriever" in einem Buch hab ich gelesen das sie viel Auslauf benötigen! Und ich hatte noch nie ein Hund! Wie haben die das mit dem Auslauf gemeint? Soll ich einfach sehr lange mit ihm spazieren gehen oder soll ich mit im eine Fahrradtour drehen? Und wie lange?
Viel Auslauf ist immer relativ. Es ist wichtig, dass du den Hund im ersten Lebensjahr nicht zuviel Muskeln aufbaust. Das heißt im ersten Lebensjahr soll man mehrere kleine Runden am Tag machen. Später ist es bei jedem Hund anders. Es kommt sehr darauf an was du dir sonst für deinen Hund einfallen lässt z.B. ist Kopfarbeit für die Hunde genauso wichtig wie laufen. Aufkeinenfall musst du jeden Tag mit deinem Hund ein rießen Fahrradtour machen.Ein Hund ist auch zufrieden, wenn du 1 Std. spazieren gehst und sonst noch mehrer kleine Spaziergänge machst, aber dafür mit ihm in der Wohnung spielst oderihm Aufgaben gibst z.B. einen Knochen oder einen Kong.
wie die anderen schon geschrieben haben heißt auslauf nicht gleich auslauf, neben den Gassirunden, die nach Möglichkeit abwechslungsreich sein sollten z.b. unterschiedliche Wege und viele Hundebegegnungen mit vielen Schnüffelneuigkeiten, sollte ein retriever was aportiern dürfen z.B. einen kong, aber bitte keine Zerrspiele, sondern Bringspiele. zerren führt zu Dominazhandlungen und Bringspiele sind "will to please" Handlungen. sehr großer unterschied. Niemals deinen Hudn von der Familie wegsperren, diese hunde brauchen ihre Familie und wollen um alles in der Welt bei ihnen sein. meiner liegt gerade unterm Schreibtisch und wärmt mir die Füße. Fahhradfahren nur in dem tempo wie der hund es vorgibt, ein ausgepowerter Hund ist nicht unbedingt ein ausgelasteter Hund. dazu sollte man im Vorfeld genau überprüfen ob dasSkelet dafür geeignet ist also HD und ED Untersuchung vom annerkannten Tierarzt. kein Wald und Wiesentierarzt der kaum rötget.vor 15 Monate keine derartige Belastung, da die Knochen bis dahin noch wachsen und das Skelett nicht ausgereift ist. meine Ausgehzeiten sind morgens je nach Tagesablauf so ca 30-45 minuten im feld, wo meine Hunde frei laufen können, Nachmittags 1,5 Stunden um eine wasserfläche herum oder treffen mit anderen hundefreunden wo die hunde untereinander viel spielen und tobben, abends 30 minuten zum abschluß und vor dem zu Bettgehn kurz zum Beinchenheben in den Garten. das varieriert aber nach Jahreszeit und Tagesverpflichtungen. mit dem Fahrrad bin ich eher selten unterwegs, dafür aber zum Schwimmen fast täglich mit dem Hund an einem see oder Flußlauf. Dort trainiere ich seine apportierfähigkeiten und natürlich die verlorensuche nach seinem Dummy.hier noch mal ein paar gute Bücher z.
auslauf ist nicht gleich auslauf. der hund hat nicht sehr viel von "stundenlangen spazierentrotten". radfahren im ersten jahr sowieso noch nicht. schwimmen ist ein guter "sport". denkspiele-suchspiele---kann man auch unterm gassigehen machen. unterordnung lernen.zb. sitz,platz,hier,fuss."nur" körperliche bewegung ist zu wenig-kopfarbeit ist auch sehr wichtig. (anscheinend ist das jetzt die "neue" "modehunderasse".

Wie viel Auslauf benötigt ein Husky?

Ist ein Husky ein sehr zeitaufwändiger Hund?
Wenn ich den Blödsinn von manchen hier lese wird mir echt schlecht. In erster Linie sind Huskys sind Gebrauchstiere. Das heißt, dort wo sie als Schlittenhunde eingesetzt werden fristen sie ihr Dasein in Zwingern aus dem sie hin und wieder auf ein Gehege dürfen. Das Rennteam, also nicht die ganz jungen oder Renter dürfen dann mal für 30 Minuten einen Trainingwagen ziehen.
Viele Huskys, in erster Linie die Showlinien sind aber auch mittlerweile mehr Haushund als Spitzensportler. Sicherlich brauchen sie Bewegung, aber in Stunden kann man das nicht messen. Auch eine Einzelhundhaltung, oder Wohnungshaltung ohne Garten ist keine Tierquälerei. Im Gegenteil, wenn ich sehe wie ihre Hunde, ohne dass sie Poalrhunde sind, bei 30° am Fahrrad malträtieren, weil ein Hund brauch ja Bewegung, könnte ich aus der Haut fahren.
Im Grunde stimmt es schon, dass Huskys Rudeltiere sind, eben wie andere Hunde. Ebenso, dass sie sich gerne bewegen. Aber für mich sind das keine Ausschlußkriterien. Denn letztendlich kommt es darauf an was man daraus macht. Wenn Du keinen Zweithund hast, mach einen Hundesport und gehe mit einer "Gassirunde", das funktioniert ebenfalls als Rudel. Kein Garten? Das ist schade, letztendlich aber kein Problem, denn auch ein Husky rennt nicht den ganzen Tag im Garten herum. Im Gegenteil, die lieben es draussen zu chillen und aufmerksam zu beobachten was so passiert. Dafür musst Du ebenfalls etwas ausgiebiger spazieren gehen.
ABER, überlies dies hier nicht, red' es Dir nicht schön, denn es wird Dir den Spaß mit dem Hund vergällen. Jeder Punkt oben kann kompensiert werden, aber nur mit mehr Zeit, mehr persönlicher Zuwendung. und da sind wir bei einem Punkt. Zuwendung. Mehr als andere Hunde will ein Husky dabei sein, selbst wenn Du nur den Müll raus bringst. Einen Husky alleine zu lassen ist für ihn schlimm. Und nicht nur das, sie sind sehr intelligent und kommen dann auf dumme Gedanken. Je nachdem, ob er nicht ausgepowert ist und seine Energie etwas zuwenden muss, in Panik oder einfach nur neugierig. Er kann den Kühlschrank öffnen, Türen, hilft Dir bei der Futterbereitstellung, ist kreativ bei der Neugestlatung des Sofas oder generell der Inneneinrichtung. Einen Husky, wenn Du nicht geübt im Umgang mit Hunden bist, beizubringen an der Leine Fuß zu laufen ist nicht schwer. Sollte aber dennoch mal was kommen, wo er unbedingt hin möchte dann bedenke. Eltern, Großeltern, zierliche Personen werden Schwierigkeiten haben ihn zu halten, gerade wenn er trainiert ist.
Jedenfalls ist für mich eine "Stundenangabe" sinnlos. Einen Husky, ebenso wie einen Wolfshund, in Dein Leben zu integrieren ist der falsche Weg und wird Dir und dem Hund nur Probleme bereiten. Du musst Dein Leben um die Bedürfnisse des Hundes aufbauen. Vielleicht kann man das ja unter "gleichgesinnter Gesellschaft" verstehen
Es gibt ein tolles Video
Warning About Huskies - YouTube
Überleg es Dir ob es ein Huskywelpe sein muss. Auch ein erwachsener Husky kann ein treuer, loyaler Partner werden. Gerade die Flegelphase kann bei einem Husky schon extrem sein. Mein erster Husky wurde 17 Jahre alt und bis zu seinem letzten Tag ist er 2 Stunden täglich unterwegs gewesen. Mein jetziger Husky kommt aus der Nothilfe, bereue es keinen Moment. Mit ihm gehe ich morgens und abends je 1,5-2h mit einer Gassirunde und nochmal zusätzlich alleine um Bindung zu vertiefen, zu spielen, trainieren und zusätzlich (< 20°alle paar Tage).
Und nun zu meinem Rat. Wenn Zeit Dein Hauptfaktor ist, lass es bleiben. Einen Husky solltest Du Leben, Dein Leben nach ihm richten. Nach der Stechuhr wird das nicht klappen.
Ja! Habe einen Husky Mischling, auch der muss laufen laufen laufen! Wir sind mit dieser 5 Minuten regel als er Welpe war sogut Nie "ausgekommen"! Jetzt ist meiner 8 Monate und d wären 40 min laut dieser regel laufen am stück ; - wir sind teilweise mehr als das doppelte unterwegs, und nicht spazier bummeln, sondern flott und abwechslungsreich mit spiel und such spielen, rennen ect, sonst wird's langweilig Dazu sind sie Hunde die gerne auch was fürs Köpfchen tun! Einen Husky auszulasten ist zeitaufwändig, sie sind was für sportliche und aktive Menschen! Lange zusammen auf der Couch liegen gibts da nicht
Jeder Hund ist zeitaufwändig. Da der Husky aber als ausdauernder Langstreckenläufer täglich sehr, sehr viel Auslauf benötigt, gehört er zu den zeitaufwänigsten und anspruchstvolleren Hunderassen.
Bevor man einen Hund anschafft, sollte man sich vorher darüber im Klaren sein, zu welchen Aufgaben diese Rasse ursprünglich herausgezüchtet wurde, denn die entsprechenden Eigenschaften sind in der Regel dann auch sehr ausgeprägt.
Man solte sich dies bewußt machen und überlegen, ob man mit diesen Eigenschaften ca 15 Jahre lang leben kann oder ob der Hund vielleicht doch nicht so gut zu einem paßt.
Hallo neleella
Huskys sind definitiv keine Wohnungshunde und sollten niemals alleine gehalten werden. Dafür sind sie nicht geeignet.
Wenn schon, dann gehören solche Rassen NUR in Husky erfahrene Hände.
Du stellt noch einmal eine Hundefrage, die dir auch niemand so einfach beantworten kann. Man kann doch niemandem einen Hund empfehlen so aus dem Steigreif. Dazu hat man viel zu wenig Hintergrundwissen.
Mache dir einen Vorschlag.
Lese einen Hunderatgeber und entscheide dich dann, wenn alle die Merkmale die dort über verschiedene Hunde aufgelistet sind, auf dich zugeschnitten sind.
Wenn du alle Erforderungen die ein Hund an dich stellt erfüllen kannst, dann erst solltest du dich nach einem Vierbeiner umschauen.
Ja und.ein Rudeltier und nicht gern allein ohne gleichgesinnte Gesellschaft
Stunden am Tag Gassi gehen, 30 Minuten Lauftraining mit dem fahrrad zB.
Prinzipiell ist jeder Hund sehr zeitaufwändig. Huskys aber ganz besonders. Denn die sind von allen Hunderassen dem Wolf noch mit Abstand am ähnlichsten und bleiben auch meist sehr wolfartig, werden also weniger menschenbezogen als andere Hunde
Wobei meiner Meinung nach der tschechische Wolfshund dem Wolf fast identisch gleicht
Tja, in erster Linie kommt es darauf an, was man unter Wolf versteht. Unser europäischer Wolf sieht ja eher unspektakulär aus. In diesem Sinne hast Du recht. In vielen Fällen sieht der TWH und auch der Saarloos aus wie graue Schäferhunde, gerade mit den Riesenlöffeln. Die amerikanischen Wolfshunde allerdings, sind schon extrem wölfisch. Mein Liebling ist Zeus vom Yamnuska Wolfdog Sanctuary, aber auch die Siouxtala Nachkommen in Deutschland sind traumhaft. Es gibt einige Saarloos Linien und TWHs die schön wölfisch Aussehen, aber das tun manche Huskies auch, z.B. meiner. Und vom Charakter her sind Huskies wesentlich offener und quasi "Wolfshund Light".
Ja und auch ein Rudeltier meiner Meinung nach ist Einzelhaltung für einen Husky Tierquälerei es sind Hunde mit hohen Bedürfnissen denen reicht es nicht mal eine Runde um den Block. Huskies müssen Kilometer am Tag laufen um richtig ausgelastet zu werden. Da haben es die Schlittenhunde relativ gut.
Ja - sehr zwitaufwendig - da er ein Rudeltier ist - der nur ungern allein ist! Ausserdem wurde er für Langlauf im Rudel gezüchtet
Huskys sind besonders zeitaufwendig. Sie haben einen starken Bewegungsdrang und den müssen sie auch ausleben. Dabei solltest du auch bedenken, sie wollen nicht gemütlich neben dir her watscheln, nein sie wollen viel und lange richtig rennen
Ja, ziemlich. Den musst du ordentlich auspowern, sonst rennt er nervös im Haus rum, fängt unter Umständen an, Möbel kaputt zu machen oder sonst was. Ich schätze mit 3 Stunden täglich musst du rechnen

Wie viel Auslauf braucht ein Shiba- Inu/ Jack-Russel-Mix?

Hallo, Frage steht oben. Es ist ein 7 Monate alter Rüde.
Bitte mach nicht den Fehler und geh nur Wege die verlassen sind! Wo Mensch und hund ist , da ist die beste Trainings Strecke unterbinde das Verhalten sonst wird es nicht besser , lass ihn neben dir laufen nicht vor dir du bist der Rudelführer das muss der hund Akzeptieren das ist wichtig.
viel - beide rassen sind springlebendige lauffreudige kerlchen!
du solltest mind 3 stunden taglich mit ihm drausssen sein. beide hunderassen sind voller jagdleidenschaft und nicht einfach zu erziehen//ein shiba inu ueberdenkt jeden deiner anordnung -auch ein jack-russellcehn hat einen ziemlichen dickkopf.
ueberlege dir bitte gruendlich, ob du dich dem gewachsen fuehlst -es sind keine hunde fuer menschen ohen hundeefahrung!
gehe davon aus, dass du en hund wegen seines jagdteibes meist anleinen musst
Wie viel Auslauf braucht ein Golden Retriever täglich?
Hi ich bekomme bald ein Golden Retriever und da wollte ich mal fragen wie oft und wie lange so ein Golden Retriever täglich Auslauf braucht
Informiere dich beim Retriever Club, da wirst du bestens informiert. Ein erwachsener Golden braucht 2-3h täglich aufgeteilt auf 3 Spaziergänge wobei eine Stunde am Stück sicher drin liegen muss.
Mit einem Welpen musst du am Tag so alle 2h raus, sowie nach dem Fressen nach, dem Schlafen und Nach dem Spielen. In der Nacht schläft ein Welpe durch, zumindest wenn er von einem seriösen Züchter kommt. Es kann aber sein, dass der Kleine in den ersten Nächten mal wach wird, dann muss er natürlich auch pinkeln. Mach bloss nicht den Fehler, den kleinen zum Pinkeln zu wecken, sonst gewöhnst du im an, in der Nacht zu müssen
Thematik Auslauf hast Du ja schon gute Antworten bekommen, was ich aber wichtig finde zu erwähnen, Hunde brauchen auch Kopfarbeit, der Auslauf alleine machts nicht wenn man dem Hund keinerlei Beschäftigung für den Kopf bietet, dass lastet oftmals wesentlich mehr aus als "nur" und "ausschließlich" durch die Pampa zu stapfen. Ich könnte z.B. mit meiner Hündin auch 6 Std. am Stück durch die Gegend laufen wenn sie nicht ihre tägliche "Dosis" Kopfarbeit bekommt, ist sie nicht ausgelastet.
Dafür bieten sich einerseits Intelligenzspielzeuge für Hunde oder andererseits Schnüffelsuchspiele für draussen, welche man mit der Zeit steigert, denn immer nur das selbe ist ja auch langweilig und regt dann eben auch nicht mehr die grauen Zellen an
am besten kaufst du dir ein buch ueber "golden Retriever".ein welpe muss taglich alle 2-3 stunden raus -auch nachts!
ein erwachsener hund 3-5 geange mind 2 stunden am tag
Genau kann man das nicht sagen. Aber 3 mal am Tag je 45 min ist gut
Hunde sind meist Bewegungstiere - werden sie nicht ausgelastet, werden sie zu Zerstörern. Deswegen mind. 3 x am 1 x 30 für morgens fürs Pipi Goß
1 x 50 - 60 Min. für Pipi und Auslastungsspiele und Beschäftigungen und 1 x 30 Min. wieder für Pipi und Groß
Welpen müssen wie von inicio geschrieben alle 2 h - 3 h raus.
Gibt es Hunde, die nicht so viel Auslauf brauchen, wie zum Beispiel ein Jack Russel?
suche einen faulen hund, glaube so dackel oder moops oder also mein dackel früher hat nur geschlafen hehe?
kennt ihr welche? aber kleine hunde
armer Hund, dcas Leben könnte so schön sein. wenn der den kleinen Yorki bei uns am Deich flitzen sehn könnte, der würde grün vor Neid.
wie auch immer man will.wie man seinen hund erzieht, bzw wie er es gewohnt ist, ich denke ein 1000 qm garten ist doch groß genug für ein mini-hündchen, ausserdem gehen wir gassi, nur nicht zig mal am tag
ey was soll das den jetzt ich hab doch nur gefragt! echt hammer nachmal gibt es echt dumme die nix besseres zu tun haben als andere zu beleidigen weil sie unzufrieden mit ihren leben ist
nee anders herum. es gibt sehr viele Dummfugfragen.genau so wie Du sie gerade gestellt hast, jeder mit etwas Grips in der Birne, weiß, dass ein Hund ausreichend Auslauf braucht. Nur Plüschtiere nicht.solche Fragen sollten unter "Aua" stehn, aber Dummheit tut nicht weh. ist wie mit Bluthochdruck.
ich hatte so einen boaa ich war immer 2 bis 3 stunden mit ihm draußen, war dann home essen gegeben nach 3 stunden wieder raus haha
nur rausgehn reicht leider für Jackis nicht, das sind arbeitshunde und wollen geistig gefordert werden, hättest mal Fährte machen sollen, oder Agility.oder Obidience.der will geistige Nahrung und nicht nur immer die gleichen langweiligen Gassistrecken.
DH für [email protected] nicht nur faule Kinder, sondern auch faule Möchtegerneerwachsene.so wie diese Ratsuchende.da geht mir der Kamm, wenn ich soviel Dummfug lese. ein Hund ist doch kein Spielzeug. nur weil Madame zu faul ist den Hintern zu bewegen.
Kann man meiner Meinung nach nicht wirklich so sagen. Vielleicht kennst du einen Vertreter dieser Rasse der faul ist, aber ich bin mit denen aufgewachsen und ich kenne sie nur als wilde rumtollende Wesen die viel Aulsauf benötigen und im Notfall sogar auf ihre eigene Art und Weise einfordern.
Selbstverständlich kann man einen Mops nicht gleichsetzen mit einem Bordercollie, Schäferhund oder einer ähnlichen agilen Rasse, aber ich würde bahupten, dass es in der Regel KEINE Hunderasse gibt die nicht oft raus muss bzw. eine die man als FAUL betiteln kann.
ja willmir ein hund anschaffen, aber keinen faulen weil ich faul bin sondern einer der nicht so hüperaktiv ist wie ein jack russel, hatte ich schon ach und an alle die so dumme antworten gegeben haben ich war mit ihm min, immer 3 stunden draußen und habe viel unternommen da ich eh gerne wndern gehe und co! aber jetzt will ich ein etwas ruihgeren hund haben und es gibt rassen die auf jedenfall etwas rihiger sind als jackis oder pittbulls
wenn Du einen guten Rat haben willst, dann drück Dich eben besser aus, dann bekommst Du von uns Hundekennern auch eine gute und passende antwort, aber so wie Deine Frage formuliert ist, kann man nur auf Dummfug antworten.frei nach dem Motto "wie man es in den wald ruft, schallt es heraus." also beklagt Dich nicht. Du hast slber die Vorlage dafür gegeben. wenn Du einen JR genügend Kopfarbeit, neben dem genügendem auslauf+ liebevolle konsequente erziehung gibst, ist er weder hyperaktiv, noch sonst irgendwie auffällig. das sind Arbeitshunde und keine"ich geh mal ein bißchen spazieren" Hundis, die wollen gefordert werden und ist bestimmt nichts für Langweiler und Couchpotatoes noch Anfänger. ich liebe ihre Art, da kann man wenigsten etwas mit machen und nicht wie diese Paris Dummfughunde doof in der Tasche hocken. wobei ein Chi auch ausgezeichnet Hundesport machen kann. wenn man ihn lassen würde.
sowas hat einfach 100 DDH´s verdient.beifallklatsch. bester Beitrag