Gesellschaftliche folgen ersten weltkrieg

3 Antworten zur Frage

~ Einrichtung der Republik, mit der pro forma viele liberale und gesellschaftliche Fortschritte gemacht wurden. Heutige Folgen - es sterben immer noch ~~ Generationen geprägt. Der zweite Weltkrieg war eine Folge des ersten,.
Bewertung: 3 von 10 mit 15 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Gesellschaftliche Folgen im ersten Weltkrieg

Hallo nochmal Meine Freundin hat das Thema gesellschaftliche Folgen des ersten Weltkriegs. Sie findet viel zu den damaligen Folgen, der Nachkriegszeit des 1. Weltkrieges, wie z.B.
-Frauen hatten Wahlrecht und allgemein mehr Anerkennung -Bevölkerung schrumpft auf 63 mio Einwohner -Adel wird bedeutungslos -Trennung von Kirche und Staat
Aber sie findet nichts von heutigen Folgen. Wäre toll, wenn ihr uns helfen könntet.
schon
das mit den Einwohnern ist falsch, das Kaiserreich hatte vor dem Krieg auch 61 Mio. Einwohner, die Zahl blieb trotz Gebietsverluste und WK1 und 2 bis zum Babyboom in den 60ern. Bedeutend war gesellschaftlich vor allem die Einrichtung der Republik, mit der pro forma viele liberale und gesellschaftliche Fortschritte gemacht wurden.
Heutige Folgen - es sterben immer noch Menschen an alten Minen im Grenzgebiet Frankreich/Deutschland und den Beneluxstaaten. Ansonsten wird der Erste Weltkrieg als "Urkatastrophe" des 20 Jahrhunderts bezeichnet, auf dem sowohl der Zweite Weltkrieg wie auch der Kalte Krieg und Folgen aufbauen. Also quasi unsere heutige Gesellschaft: Was ohne diese Krieg heute wäre, ist unvorstellbar.
Du hast die wichtigste Folge vergessen: allgemien gehalten ist die Bevölkerung wesentlich politisch aktiver geworden, weil die Menschen erkannt haben was ihnen die Obrigkeit antut und wieviel sich diese Obrigkeit um ihr Schicksal wirklich schert. Die Folge war das Wachstum neuer politischer Bewegungen. Oft endete es in der Reaktion der radikal totalitären Herrschaftssystemen. Was Menschen aber nicht erkennen, dass es der Sieg des alten Systems eigtl. war, nur in einer anderen Form. Es gab aber eine kurze Zeit als die Menschen plötzlich eine Stimme bekamen und das hat zukünftige Generationen geprägt.
  • Der zweite Weltkrieg war eine Folge des ersten, s. Versailler Vertrag, Entstehung extrem nationalistischer Bewegungen und die frühen Jahre der NSDAP.
  • Der erste Weltkrieg hat kaum heutige Folgen, da er
    a. schon viel zu lange zurück liegt.
    b. oft im Schatten des 2. Weltkriegs steht, da dieser viel grausamer war.
  • Ansonsten: keine Monarchie mehr, Zusammenarbeit zw. den Staaten um solche Kriege zu verhindern

Folgen vom ersten weltkrieg?

Was waren lang und kurzfristige folgen des ersten wk auf deutschland sowohl sozial als auch okönomisch etc.
Lies doch zuerst mal hier bitte
Erster Weltkrieg – Wikipedia
Wenn Du dann noch spezielle Fragen hast.
Die wohl schwerwiegenste langfristige Folge war, dass die Nationalsozialisten die Macht in der Weimarer Republik übernehmen konntne und es zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges kam. Deswegen wird der erste Weltkrieg auch als "Urkatastrophe" bezeichnet.
Eine verheerende Arbeitslosigkeit, Kriegsblinde und körperliche Invaliden.
irgendwann wurde das Thema Unterrichsstoff und Cosmiq wird jedes Jahr aufs Neue damit beglückt
COSMiQ
Aufschlussreicher wäre die Frage: folgen vom dritten weltkrieg?
Hallo DrKiA!
Das lasse ich einen andern beantworten; ich liefere Dir den Zusammenhang dieses Krieges mit der biblischen Prophetie.
Übersetzungsgrundlage der Bibeltexte: Neue-Welt-Übersetzung
Die bestimmten Zeiten der Nationen
Vorkenntnisse zum Verständnis dieser Prophetie:
Christus kommt bei seinem zweiten Kommen unsichtbar.
;
Wolke: Da.n.7/13; Mat.24/30; Mat.26/64; Mark.13/26; Mark.14/62; Luk.21/27; Offb.1/7; Offb.14/14; vgl. 2.Mose 19/16-19; 2.Mose 13,21 und 1.Kö.8/10bedeutet nicht „Ankunft“, „Wiederkunft“ oder „Zukunft“, wie es in diversen Übersetzungen wiedergegeben wird, sondern „Gegenwart“!
Aus dem Langenscheidt
Christi erste Gegenwart begann im Herbst 29 uZ; der Zeitpunkt des Gerichtsvollzuges an der jüdischen Nation lag im Dunkeln, aber ein von Christus angegebenes Zeichen, das kurz zuvor eintreffen sollte, half den Christen, aus der Stadt zu fliehen. für den Beginn der ersten Gegenwart Christi gab es eine unverschlüsselte Zeitprophetie. die Endzeitpropheten sollten Bibelforscher sein; das heißt: ihre Erkenntnisse würden nicht aus unmittelbaren Botschaften vom Himmel stammen , sondern aus ausschließlicher Bibelforschung. Motto: Amos 3/7. Denn der Souveräne Herr Jeho.va wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart
Jes.42/9. Die ersten Dinge — siehe, sie sind gekommen, doch neue Dinge verkündige ich. Bevor sie zu sprießen beginnen, lasse ich euch hören.
daraus resultierende Erkenntnis:
bevor Jeh.ova etwas Bedeutendes in Szene setzt, lässt er es seinen Knechten mitteilen
Beispiele:
 Einnahme Jerusalems durch die Babylonier
 Einnahme Babylons durch die Meder und Perser
 Wiederherstellung des Tempels
 Besiegung der Meder und Perser durch Griechenland
 Zerstörung Jerusalems durch die Römer
biblische Aussage, das gegenständliche Thema betreffend:
Luk.21/24 …. und sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und als Gefangene zu allen Nationen geführt werden; und Jerusalem wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind.
Schlußfolgerungen der Bibelforscher
Wenn es für den Beginn der ersten Gegenwart Christi eine genaue Zeitprophetie gab, obwohl auf Grund sonstiger detaillierter Messiasprophetie der Messias auch so hätte erkannt werden können, da er sichtbar auftrat, um wie viel wahrscheinlicher ist es, daß es für den Beginn seiner zweiten aber unsichtbaren Gegenwart auch eine Zeitprophetie geben müsste, offensichtlich aber verschlüsselt, da die Apostel Jesu diesbezüglich keine Kenntnis haben sollten!
Zuerst noch eine Richtigstellung:
Luk.17/20.Daß Reich Gottes kommt nicht so, dass man es berechnen könnte
dazu der griechische Text:
lt. Langenscheidt
die richtige Wiedergabe lautet daher:
Luk.17/20 ………. Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde, wann das Königreich Gottes komme, antwortete er ihnen und sprach: „Das Königreich Gottes kommt nicht in auffallender Weise, so daß man es beobachten könnte
Der einzige Hinweis Jesu bezüglich einer prophetischen Zeitspanne ist eben nur in Luk.21/24 zu finden, noch dazu, da nicht von irgend einer Zeitspanne die Rede ist, sondern von einer Zeitspanne, die eine Anfang und ein Ende hat, denn das griechische Wort „kairos“ bezeichnet eine genaue, bestimmte abgegrenzte Zeitspanne! Also betrachteten die Bibelforscher diese Aussage Jesu als Sprungbrett zur weiteren Forschung in dieser Richtung.
Im Zusammenhang mit dieser Aussage erheben sich folgende Fragen:
 ist mit dem „Jerusalem“ die Stadt gemeint oder der Regierungssitz der Könige von Israel?
 was ist mit dem „N

Wie kam es in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg zur Gründung der Weimarer Republik?

Durch die Revolution
Einen Tag vor Kriegsende übernamen die Parteien die alleinige Herrschaft über Deutschland und zwangen Kaiser Wilhelm II ins Exil. Einen Tag dannach erklärte die neue Regierung die bedingungslose Kapitulation.
Darauf folgten die Wahlen und die Gründung der Weimarer Republik
Sehr chaotisch. Nach Abdankung des Kaisers und der Reichsregierung rief am 9.11.1918 Scheidemann die Republik aus. Ein gewähltes Parlament gab es noch nicht, "Räte" versuchten, die Macht an sich zu reißen - die Kämpfe dauerten bis etwa Februar 1919.
Schließlich brachte Friedrich Ebert zusammen mit der Heeresleitung etwas Ordnung in das Chaos, bildete eine Regierung, vergab den Auftrag zu einem Verfassungsentwurf, und am 11.8.1919 trat die Weimarer Verfassung durch Annahme der zwischenzeitlich gewählten Nationalversammlung in Kraft.
Die Nationalversammlung tagte in dem etwas ruhigeren Weimar, daher der Name.
Wie hat die USA den ersten Weltkrieg entschieden
Welche Folgen hatte der Eintritt der USA in den ersten Weltkrieg?
Im Mai 1915 torpedierte ein deutsches U-Boot den Passagierdampfer "RMS Lusitania", mehr als hundert amerikanische Staatsbürger kamen ums Leben. Trotz der Warnungen der USA nahm Deutschland Anfang 1917 den "uneingeschränkten U-Boot-Krieg" wieder auf.
Gemessen an den britischen und französischen Truppen an der Westfront waren die Amerikaner 1918 noch nicht besonders stark. Doch ihre frischen Truppen waren trotz fehlender Erfahrung der entscheidende Vorteil der Alliierten, deren Anwesenheit die durch Militärstreiks bereits geschwächten deutschen Einheiten zum Zusammenbrechen brachten.
Erster Weltkrieg: Obama gedenkt in Flandern gefallener US-Soldaten - DIE WELT
Der Kriegsverlauf 1917 bis 1918
Große Kriegsmüdigkeit brachte spätestens das Jahr 1917. Zugleich aber auch neue Hoffnungen auf den Sieg, auf beiden Seiten der Front. Diese Hoffnungen waren auch ein Grund, dass es zu keinen ernsthaften Friedensbemühungen kam, trotz der unermesslichen Verluste an Menschenleben. Am Ende aber waren die Mittelmächte völlig unterlegen. Sie konnten eben nicht "gegen eine Welt von Feinden bestehen", wie es der deutsche Kaiser noch zu Kriegsbeginn siegesgewiss formuliert hatte.
Die USA hatten sich zu Kriegsbeginn als neutral erklärt, zugleich aber belieferten sie die Entente mit Kriegsmaterial und anderen Gütern. Das ging nur auf dem Seeweg. Der aber wurde mehr und mehr durch deutsche U-Boote gefährdet, die gegen die britische Blockade auf See kämpften, welche Deutschland vom Nachschub abschnitt. Im Kampf gegen die Blockade begann das Deutsche Reich 1917 den uneingeschränkten U-Boot-Krieg, in dem Schiffe der Entente ohne Vorwarnung torpediert und versenkt wurden. Dagegen protestierten die USA erfolglos und erklärten daraufhin im April 1917 dem Deutschen Reich den Krieg.
Auf deutscher Seite hatte man die USA vollkommen unterschätzt. Mit ihr aber war nun auf die Seite der Entente eine Macht getreten, die einen Sieg der Mittelmächte als immer unwahrscheinlicher erscheinen ließ. In Russland hatte der Krieg zu großem Elend der Bevölkerung geführt. Als sich zu Beginn des Jahres 1917 die Versorgungslage noch weiter verschärfte und die Preise weiter stiegen, brach in St. Petersburg die Revolution aus. Im März musste Zar Nikolaus II. abdanken.
Die ihm nachfolgende provisorische Regierung jedoch versuchte den Krieg gegen die Mittelmächte fortzusetzen, und begann neue Offensiven, die scheiterten. Nach und nach wurden nun die Kommunisten in Russland einflussreicher und konnten in der Revolution Anfang November 1917 die Macht an sich reißen.
- weiter hier:
Planet Wissen - Der Kriegsverlauf 1917 bis 1918
Ungläubig und tief enttäuscht nimmt Präsident Wilson die deutsche Ankündigung über den totalen U-Boot-Krieg zur Kenntnis. Er hat für bare Münze genommen, dass Deutschland ihn um Vermittlung ersucht, er hat sich auch nicht von seinen Beratern überzeugen lassen, die darin nur eine Finte oder allenfalls ein Intermezzo sahen und es für unvermeidlich hielten, dass Amerika Krieg führen muss, um den Krieg zu entscheiden. Er gibt jetzt die Illusion auf, er könne zwischen den Kriegsgegnern vermitteln. Sein Stolz ist verletzt, er hat Deutschland stets bewundert.
Doch immer noch tut sich Wilson schwer, die Konsequenzen zu ziehen. Am 3. Februar 1917 bricht Amerika zwar die diplomatischen Beziehungen mit dem deutschen Kaiserreich ab. Aber dann wartet der Präsident ab, ob Deutschland mit dem bedingungslosen U-Boot-Krieg wirklich ernst macht.
Aus seiner Sicht liegt noch immer kein hinreichender Grund vor, dass Amerika die Neutralität aufgibt. ähnlich wie im Zweiten Weltkrieg, als Franklin Roosevelt auch einerseits den Krieg vorbereitet, aber andererseits, zur Verzweiflung Großbritanniens, zögert und abwartet, bis der absolute Kriegsgrund endlich da ist. Mit Pearl Harbor ist die Zimmermann-Depesche nicht zu vergleichen, aber sie gibt 1917 den Ausschlag für Amerikas Eintritt in den Krieg.
Arthur Zimmermann ist Staatssekretär im Auswärtigen Amt in Berlin. Er schreibt an den mexikanischen Präsidenten Venustiano Carranza und unterbreitet ihm das Angebot, Deutschland werde sein Land, sofern es Amerika den Krieg erklären sollte, dabei unterstützen, "dass Mexiko in Texas, Neu-Mexiko, Arizona früher verlorenes Gebiet zurückerobert". Der britische Geheimdienst fängt das verschlüsselte Telegramm ab und spielt es der US-Regierung zu. Die Wirkung ist wie gewünscht: ungeheure Empörung, Aufruhr, Racheschreie. Der Krieg mit Mexiko um diese Gebiete liegt gerade 70 Jahre zurück.
Jetzt handelt Wilson. Am 2. April hält der US-Präsident im Kongress eine denkwürdige Rede, in der er pathetisch zur Verteidigung der Freiheit und zur Teilnahme am Kreuzzug der Demokratien gegen aggressive Autokratien aufruft. Am 6. April erklärt Amerika der Entente den Krieg: "Es ist schrecklich, dieses große friedliebende Volk in einen Krieg zu führen. Doch Recht ist kostbarer als Frieden", sagt Woodrow Wilson.
Langsam, aber sicher wendet sich der Krieg. Mittlerweile haben die Alliierten eine Strategie gegen den totalen U-Boot-Krieg der Deutschen gefunden. Die amerikanische Flotte fasst jetzt ihre Handelsschiffe zu Geleitzügen zusammen und schützt sie mit Kriegsschiffen. Im Sommer 1917 ist nicht mehr zu leugnen, weder in Berlin noch in Wien, dass U-Boote diesen Krieg nicht gewinnen. Zugleich hat die amerikanische Kriegserklärung die Moral und die Ressourcen der Alliierten gestärkt.
Über den Umweg der Kriegsteilnahme wird Woodrow Wilson endlich zur Schlüsselfigur für den Frieden, wie er es sich gewünscht hat. Schon am 8. Januar 1918 hat er seinen Friedensplan in 14 Punkten vorgelegt, der nun als Grundlage für die Verhandlungen in Paris dient. Der zentrale Zweck besteht darin, "in der Zukunft Deutschlands Macht zum Bösen" einzuschränken, wie der Präsident sagt. Daher sollen Deutschland und seine Verbündeten sämtliche annektierten Gebiete zurückgeben: Belgien, Elsass-Lothringen, Serbien, Montenegro, darüber hinaus soll Polen als Staat seine Wiedergeburt erleben. Die Völker Österreich-Ungarns sollen "die freieste Gelegenheit zu autonomer Entwicklung" bekommen, das gilt auch für das Osmanische Reich.
Woodrow Wilson will aber auch ein großzügiger Sieger sein. Er tritt dafür ein, dass Deutschland dem Völkerbund, der als Krönung einer neuen internationalen Ordnung gegründet werden soll, angehören darf. "Die Aufnahme würde nicht nur gewährleisten, dass die Deutschen dem Postulat kollektiver Sicherheit folgen müssen, sondern ihnen auch den Zwang auferlegen, die Reform der internationalen Ordnung anzunehmen", schreibt Ross Kennedy in seinem Buch "The Will to Believe".
http://www.spiegel.de/einestages/erster-weltkrieg-kriegseintritt-amerikas-1917-unter-
Wer ist Schuld am ersten Weltkrieg?
Bitte mit Begründung bzw. Daten und Fakten
geht noch weiter: oder Serbien, das eine neutrale Aufklärung des Verbrechens verweigerte.
Oder Russland, das glaubte so mächtig zu sein, seinen Einflussbereich zu erweitern, bzw. die Führungsmacht aller Serben zu sein.
Oder Deutschland, weil es zu seinem Bündnis stand.
oder GB weil sie eine Gelegenheit sahen das immer mächtiger werdende Deutsche Reich zurecht zu stutzen.
Oder sie USA, die sich einmischten, als alle Parteien schon fast ausgeblutet waren.
Babalou
So heldenhaft sind die Amis immer und wenn nicht, geht es so aus wie im Irak oder in Vietnam.
oder wie Korea. Den Krieg hatten sie auch verloren.
Babalou
zur info nur die allies waren ausgebrannt! deutsch. konnte nach dem kriegsaustritt der sowjets ganz locker alles platt machen! und amerika sah damit ihre millarden kredite an die entente davon schwimmen weil verlierer ni geld haben werden. sie brauchten nur noch einen grund und der war der u.boot krieg
man muss aber dazu aufjedenfall noch sagen das die amis nichtmal so heldenhaft waren gegen starke zu kämpfen sie haben es ausgenutzt das es der erste Ressourcen Krieg war und haben daraufhin die Franzen gbs und Russen mit essen Waffen und sonstigem vollgepumt und dabei natürlich ganz gros verkündet das sie sich nicht einmischen.
Vorausgegangen war am 28. Juni 1914 ein Attentat in Sarajewo, bei dem der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Ehefrau ermordet worden waren.
Der Krieg begann am 28. Juli 1914 mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien, Nachdem Serbien ein Ultimatum und die Forderung Österreichs nach einer Untersuchung des Attentas durch, von Östrreich beauftragte Organe als Einmischung ablehnte. Am 30. Juli befahl Russland die Generalmobilmachung zur Unterstützung Serbiens. Daraufhin erklärte das Deutsche Reich als Bündnispartner Österreich-Ungarns Russland am 1. August den Krieg.
Also wer war Schuld?
- Die Serben, durch die Ermordung des Thronfogers oder
- Österreich-Ungarn durch die Kriegserklärung an die Serben
Das kann man sehen, wie man will.
ihr habt uns sehr gut geholfen mit euren Antworten.
also mal eine rein historische berichterstattung.
wie schon erwähnt bekann alles mit der balkankrise.
Man muss jedoch wissen, dass sich östereich bevor sie das ultimatum an serbien stellten sie sich bei deutschland rückversichert hatten.
denn im 2 bund stand keinesfalls eine generelle unterstützung österreichs! deutschland musste österreich nur im falles eines angriffes durch andere verteidigen! aber der deut. kaiser entschied sich auf österreichs anfrage einen BLANKO-VOLLMACHT zu geben, dies bedeutete dass deut. in jedem fall! mit österreich in den krieg ziehen würde egal was vorher ist.
Nun gib es mehrere Faktoren warum es dazu kam, ich liste sie nur mal auf
1.klassischer streit zw. deut. und frank. um elsaß-lottringen
2.kolonialfrage- deut. fühlte sich mit so wenig gebieten benachteiligt
3.militarismus- in ganz europa kam es zuvor zu spannungen die ein wettrüsten auslösten-->deut. fühlte sich stark genug(z.b. 1898 faschoda-krise, 1905/06 1.marokko-krise-->"panthersprung nach agadir".versenkung von zivilen schiffen--> durch "uneingeschränkten u-boot krieg")!
Man gibt aber heute bereits zu das dieser artikel falsch ist, da mehrere europ. mächte an einen krieg interessiert waren aus versch. gründen!
PS: das attentat auf ferdinand verübte die "schwarze hand
Ich knüpfe hier teilweise an die anderen an, erzähle deswegen nicht alles noch einmal.
Meiner Meinung nach ist die Ursache die Bündnispolitik von Kaiser Wilhelm II.
Bismarck hat sehr gute Politik gemacht. Alle haben sich belauert aber wenn jemand Krieg angefangen hätte, wäre er allein gestanden und hätte jeden Krieg verloren.
Der Kaiser aber, hat es innerhalb weniger Jahre geschafft einen politischen zwei-Fronten-Krieg anzuzetteln. Da gab es kaum noch einen Ausweg. Dann kam die blöde Generalvollmacht an Österreich und von da an war es nicht mehr aufzuhalten ohne das Gesicht zu verlieren.
Hätte Wilhelm nicht die Flotte verstärkt dann wären die Engländer vermutlich ihrer Balance of Power Politik treu geblieben und hätten sich zu Deutschland gestellt. Dann hätte Frankreich eine Seeblockade gehabt und die USA wäre nicht in den Krieg eingetreten.
Daraus folgt: Im Westen wäre der Krieg zu gewinnen gewesen, im Osten war er nach dem Sturz des Zaren sowieso vorbei.
Aber dieses ganze wenn hilft ja auch nicht: Wilhelm II. hat es vergeigt.
Schuld an allen ist immer derjenige, der den Krieg am Ende verliert!
Oder glaubt ihr etwa, wenn wir den I. Weltkrieg gewonnen hätten, dass die Franzosen nicht Schuld gewesen wären?
Laut geltenden Verträgen sind nur noch die Mittelmächte schuld. Hilter nahm zu Beginn seiner Amtszeit den Versailler Vertrag zurück. Nach dem verlorenen Krieg wurde der nicht wieder eingesetzt, weil die terretorialen Bestimmungen nicht mehr zumutbar für Frankreich und Sowjetunion waren. Auch Artikel 231 wurde nicht wieder eingestzt.
Wurde Giftgas das erste Mal im ersten Weltkrieg eingesetzt oder schon vorher?
Ja, es gab ähnliche Vorgehensweisen auch schon vor dem 1. Weltkrieg, aber die "moderne Art" des Giftgases wurde erstmals im 1. Weltkrieg eingesetzt:
Der Einsatz von chemischen Waffen ist schon im Altertum bekannt, Verwendung von Brandstoffen wie Pech, Öle, Griechisches Feuer oder das Salzen von Ackerland als Herbizid oder später im kleinen Umfang die Verwendung chemischer Gifte wie Arsen. Bereits im Peloponnesischen Krieg 431 bis 404 v.Chr. setzten die Spartaner Brandkörper ein, die hohe Konzentrationen von Schwefeldioxid entwickelten.
Die ersten modernen chemischen Waffen sind im Ersten Weltkrieg eingesetzt worden und basierten zunächst auf Substanzen, die bereits in der chemischen Industrie verwendet wurden, also in ausreichend großen Mengen vorhanden waren; das waren Gase wie Chlor, Phosgen, Cyanwasserstoff oder Arsin.
Chemische Waffe – Wikipedia
napoleon benutzte beim sklavenaufstand von 1803 in haiti schwefelgas und konnte so den aufstand niederschlagen.
Frage zum ersten Weltkrieg: Wichtig
Ich hab mal zwei kleine Fragen zum ersten Weltkrieg: - Wie kam es überhaupt dazu, was sind die Ursachen/ der Anlass? - und wer war daran Schuld? schonmal,.
Auslöser war das Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914, bei dem der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Ehefrau Sophie ermordet wurde. Erster Weltkrieg – Wikipedia
Das sind zwei riesengroße Fragen, die ganze Bücherregale füllen.
Das ist nicht leicht zu erklären, geht man ganz weit zurück lag es eigendlich an der schlechetn Bündnispolitik und dem Machstreben auf dem Balkan, woraus ein Streit von Österreich mit Serbien und Russland resultierte, die wiederum je mit Deutschland und Frankrein verbündet waren, und durch diese weitverzweigte Bündsnisstruktur sind alle mit in den krieg gezogen. Genaueres hier:
Kriegsschuldfrage – Wikipedia
weil kaiser wilhelm zum englischen könig sagte: "deine mudda"
geh googlen, das ist kein hausaufgabenforum
wieso wurde diese frage freigegeben? support nimmt die reglen wohl nich so ernst?



geschichte
Was hat Frankreich mit Kanada zu tun?

- trockneten es gleich an Ort und Stelle. Kanada wurde damit zur ersten Kolonie von Frankreich. Noch heute ist ein Teil kanadas -


politik
Pro und Contra zur 5%-Hürde?

- haben demokratische Mitbestimmung. Anreiz, sich in der Politik mit etwas Neuem zu engagieren.# Nachteil: Mehrheiten werden -


krieg
Was kann ich gegen meine Angst vor Ausländern tun?

- auch Angst, dass das ganze mit den Flüchtlingen noch im Krieg endet. Ich weiß es vielleicht nicht besser- ich bin erst -