Was macht speichel

Was kann durch Speichel übertragen werden?

2 Antworten zur Frage

Bewertung: 2 von 10 mit 1585 Stimmen

Videos zum Thema
YouTube Videos

Was macht unser Speichel?

Der Mundspeichel löst die löslichen Substanzen der Nahrungsmittel auf, mischt sich mit den trockenen Speisen zu einem feuchten Brei und macht diese zum Abschlucken wie für die Magenverdauung geeignet; schließlich wirkt er durch seinen Gehalt an Ptyalin verdauend auf die Kohlenhydrate.
Speichel ist aber auch zur Gesunderhaltung der Zähne wichtig. Bei verminderter Speichelproduktion lässt sich eine erhebliche Steigerung des Kariesrisikos beobachten. Gleiches gilt bei permanenter Verdünnung des Speichels. Bekanntestes Beispiel ist das Baby-Bottle-Syndrom bei Kleinkindern , das auch auftritt, wenn die Nuckelflasche nur mit klarem Wasser befüllt wird.
Quelle:
Speichel – Wikipedia
Hallo!
Der Mundspeichel löst die löslichen Substanzen der Nahrungsmittel auf, mischt sich mit den trockenen Speisen zu einem feuchten Brei und macht diese zum Abschlucken wie für die Magenverdauung geeignet; schließlich wirkt er durch seinen Gehalt an Ptyalin verdauend auf die Kohlenhydrate.
Speichel ist aber auch zur Gesunderhaltung der Zähne wichtig. Bei verminderter Speichelproduktion lässt sich eine erhebliche Steigerung des Kariesrisikos beobachten. Gleiches gilt bei permanenter Verdünnung des Speichels. Bekanntestes Beispiel ist das Baby-Bottle-Syndrom bei Kleinkindern , das auch auftritt, wenn die Nuckelflasche nur mit klarem Wasser befüllt wird.
Quelle:
Speichel – Wikipedia
Linda
Speichel ist in erster Linie ein Verdauungssekret, das gekautes Essen vorverdaut und so für den Magen bekömmlicher macht.
Natürlich können durch Speichel aber auch alle bakteriellen Erkrankungen übertragen werden. Klassisches Beispiel: Der Schnupfen
Jeder Mensch hat ein eigenes "Bakterienmuster" im Mund. Also eine ganz individuelle Konzentration verschiedener Bakterien. Was auch der Grund ist, warum manche Menschen sehr schnell Karies bekommen, obwohl sie immer Zähne putzen und andere fast nichts an den Zähnen haben, obwohl sie die größten Oralsäue sind. Dieses Bakterienmuster ist in gewisser Weise erblich: Ein Baby kommt mit einer sterilen Mundhöhle auf die Welt. Die erste Person, die mit ihm über den Mund in Kontakt tritt , überträgt den Großteil ihres Musters auf das Kind und prägt es auf die Art.