Opipram 50mg filmtabletten antidepressiva

3 Antworten zur Frage

~ das man ne weile braucht früh um aus die Puschen zu kommen  Opipramol ist ein trizyklisches Antidepressivum. Wenn man sie nur ab und zu nimmt, ~~ und sie wirken bei jedem Patienten anders und ja es ist ein Antidepressiva ich.
Bewertung: 3 von 10 mit 116 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Opipram 50mg Filmtabletten Antidepressiva?

Habe diese vom Arzt verschrieben bekommen, weil ich psychisch die letzten tage etwas daneben war und innerlich unruhig. Er meinte, er nimmt diese selbst, wenn er mal gestresst ist und schläft dann wie ein engel. In der Apotheke habe ich die Apothekerin gefragt ob dieses Arzneimittel ein Antidepressiva ist, da ich kein Antidepressiva nehmen möchte, nur weil ich mal eine Woche bisschen daneben bin. Ich wollte lediglich beruhigt schlafen, aber nicht dass die Wirkung dieser Tabletten am nächsten Tag noch anhält. Ich würde gerne alleine glücklich und toll gelaunt sein, ohne dass ich denken muss, das liegt an diesen Tabletten. Habe jetzt zwei Nächte vorm schlafen gehen jeweils eine genommen und dachte gut, die sind eh schwach und helfen mir nur bisschen beruhigter zu sein. Jetzt meinte die Mutter meines Freundes, dass das ein Antidepressivum sei. Und meine eigentliche Frage nun: Wenn ich eine davon am Abend nehme, sind diese so stark, dass das der Grund ist weswegen ich jetzt besser gelaunt bin? Und werde ich dann wieder schlecht gelaunt, wenn ich diese nicht mehr nehme? Ich weiß das ist eine dumme frage, aber das beschäftigt mich und ich würde gerne mehr über diese tabletten erfahren und ob diese harmlos sind.
Opipramol ist ein sedierendes tri- bzw. terazyklisches Antidepressivum. Es wird vorwiegend bei Depressionen und gleichzeitig auftretender innerer Unruhe sowie Schlafstörungen eingesetzt. Von Ärzten werden sedierende Antidepressiva oder auch Quetiapin gerne verschrieben, da sie im Gegensatz zu den eigendlichen Schlafmitteln nicht abhängig machen. Es kommt also darauf an, was man als "harmlos" betittelt. Sicher hat Opipramol Nebenwirkungen, doch süchtig macht es nicht.
Wie jedes andere Antidepressiva braucht auch Opipramol mind. 10 Tage, eher 2-4 Wochen bis eine antidepressive Wirkung in Erscheinung tritt. Die schlaffördernde Wirkung tritt hingegen sofort ein. Jedes Medikament wirkt bei jeder Person anders, doch eine Wirkung nach zwei Tagen ist mehr als selten.
Zu deiner Frage betreffend wie lange das Medikament wirkt: Die Halbwertszeit beträgt zwischen 7 und 11 Stunden. Die Wirkung hingegen baut sich wie bereits erwähnt langsam auf, und auch langsam wieder ab.
Wenn du keine Medikamente nehmen willst, ist dies absolut nachvollziehbar. Versuche es mit ausreichender körperlicher Aktivität und alternativen Methoden. Allerdings sind bei lang anhaltenden Problemen Medikamente immer noch besser als sich zu quälen.
du meinst sicher Opipramol die gibt es in unterschiedlichen Stärken und sie wirken bei jedem Patienten anders und ja es ist ein Antidepressiva ich persönlich nehme sie auch ich schlafe wie ein Stein danach aber das sie am Tage eben noch lange nachwirken allerdings nehme ich die 100 und du nimmst die 50 dann kann es sein das sie nicht so lange nachwirken mit nachwirken meine ich das man ne weile braucht früh um aus die Puschen zu kommen 
Opipramol ist ein trizyklisches Antidepressivum. Wenn man sie nur ab und zu nimmt, wirken sie nicht stimmungsaufhellend. Nimmst du sie regelmäßig jeden Abend ein, macht sich der antidepressive Effekt erst nach einigen tagen bis zwei Wochen bemerkbar. Harmlos sind diese Tabletten nicht, sie haben eine Menge teils schwerer Nebenwirkungen, da muß man gut abwägen, ob man die Tabletten auf Dauer nehmen möchte.
Aber hilfreich sind diese Tabletten auf jeden Fall. Bei leichten Depressionen sind sie eben schon ein starkes Geschütz, vielleicht zu stark.

Opipram 50mg wirkung?

welche wirkung haben die tabletten Opipram 50mg auf einen? ich finde keine infos auf wiki und co.
Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.
Experten fragen
Antidepressiva
Hier findest Du eine gute zusammenhängende Darstellung der Wirkungsweise von verschiedenen Antidepressiva und auch der Trizyklische Antidepressiva, zu denen Opipram gehört.

Filmtabletten - Wie genau funktoniert das bei der Einnahme; lösen die sich überhaupt?

Hallo!
Mich würde mal interessieren, inwieweit sich die Filmtabletten wirklich im Dünndarm öffnen bzw. in einen Zustand gelangen, in dem sie den Wirkstoff abgeben.
Ich habe mir schon häufiger Filmtabletten, bezeichnet als: Dragees, bestellt und/oder gekauft und habe herausgefunden, daß sie sich unterschiedlich gut öffnen lassen; bei manchen kann man nur an den Wirkstoff kommen, wenn man die Tablette kaputt macht; was ja nicht im Sinn vom Supplement liegen kann.
Mir ist allerdings aufgefallen, daß sich die Tabletten in Wasser lösen und durchlässig werden für den Wirkstoff, der wird nach einer Zeit in Flüssigkeit in ihr gelöst. Ist auch das im Sinn der Hersteller, also gewollt?
1Soll man die Filmtabletten per Hand lockern - und wieder auf einander stecken - bevor man sie nimmt - um eine höhere Verwertbarkeit zu erreichen?
2Sind die Tabletten auch - ohne das sie sich "öffnen" - allein durch das Durchlässigwerden dazu geeignet, den Wirkstoff in vollem Maße abzugeben?
WEnn mir jemand noch darüber hinaus Tipps bei der Verwendung der Dragees geben kann, würde ich mich freuen.
Ich freue mich auf Anworten
Ich weiss ja nicht, welche Pillekens Du nimmst, aber lass´ es lieber. Meister Schering hat die Wirkstoffe nicht aus Langerweile eingetütet, sondern weil sie sonst im Magen ihre Wirksamkeit verlieren. Schaffen sie es die "2 Stunden im Magen zu überleben", dann klappt es auch mit der Medozin. Ein pondus hydrogenii von 2 macht nicht nur Burger zu Brei. WatfürnLimmerik
Hi! da Frage, damit habe ich gedanklich schon.
Es sind Gelantine-Kapseln. Sie enthalten Zinkaminosäurechelat. Im Fachverkauf hat man mir gesagt, die kann ich ruhig öffnen und mit Wasser einnehmen. alles klar.
Die Frage ist bloß, ob ich die Kapselhüllen - 2 Hälften - zumindest anlockern soll, oder ob da egal ist, weil es ausreiht, wenn die Kapseln weich und damit durchlässig werden.
Denkst du, die Kapseln werden zersetzt?
n8
Klar, die Kapseln werden zersetzt. Aber nicht lockern, sonst ist es, wie mit einem ungeöffneten Regenschirm, wenn´s pieselt. Nutzt nix
Du nu´ wieder! Da müsste man sich ja Gedanken machen, was man so alles in sich hineinstopft. Wo kommen wir denn da hin?
Ja, das ist interessant. Ich habe mich jetzt in der Apotheke aufklären lassen und die sagen, das die Tablette - die Gelantine-Kapsel - sich im Magen aufzulösen beginnt und man nichts weiter tun muss, um die Aufnahme zu erleichtern - wie etwa die Kapsel schon mal im Vorfeld öffnen und dann wieder zusammenstecken. Ich muss aber auch zugeben, das die Variante nicht so aus der Luft gegriffen ist, da in den industriellen Herstellungsprozessen auch Kapsel-Zustände erreicht werden können, die nicht der Norm entsprechen: Bei denen es zu teuer wäre, die Kapseln später wegen Unzulänglichkeit auszusortieren.
n8
Der Wirkstoff soll sich freisetzen, indem die Hülle von der Magensäure und von den Verdauungsenzymen angegriffen wird und nicht, indem die Kapsel auseinanderfällt. Lockern ist also nicht nötig.
Es sind Gelantinekapseln. Die werden zersetzt? Wirklich?
n8
Gelatine sind Proteine, und im Verdauungstrakt werden Proteine in Aminosäuren zersetzt, die sich dann ganz einfach lösen. Also ja.
Filmtabletten haben eine Hülle, welche durch Enzyme, die im Dünndarm gebildet werden, aufgelöst wird. Zudem wird durch die Verweildauer im Verdauungstrakt die Hülle weich, so dass diese Enzyme gut angreifen können. Die Hülle "verschwindet" also und setzt damit die Inhaltsstoffe frei. Man muss also nichts machen.
Dragees sind Tabletten, die mit Zuckerschichten ummantelt wurden, z.B. um unangenehmen Geschmack zu überdecken. Kein Wunder, dass sie sich in Wasser lösen.
Filmtabletten haben einen Überzug, der sie resistenter gegenüber der Magensäure und Enzymen macht, sodass sie erst später abgebaut werden, z.B. von Enzymen, die es nur im Dünndarm gibt.
Du kannst dir also gewiss sein, dass sie dort tatsächlich wirken, wo sie es sollen, wenn du sie ohne Manipulationen nach Packungsbeilage oder Arztanordnung einnimmst.
sie sprechen auf einen bestimmten pH-Wert an. Der ist z.B. im Dünndarm alkalisch, im Gegensatz zum Magen, wo ein saurer Wert vorherrscht.
Haben Antidepressiva starke Nebenwirkungen?
Es kommt auf die Tablette an.
Es gibt verschiedene und nicht jeder bekommt sie.
Auch nicht allen Nebenwirkungen auf einmal
Einige sind:
Schlafstörungen, Sehstörungen, Störungen der Sexualfunktion , Koordinationsstörungen, Schwitzen,Magen- Darm-Probleme, Verstopfung, Zittern, Kopfschmerzen usw
Nacht Fotos und Bilder - 281010 Nacht Bilder und Fotografien | fotocommunity
Grundsätzlich sind sie bei entsprechendem Bedarf in Ordnung.
Die einzige „Nebenwirkung“, die mir bekannt ist, ist, dass man auf Dauer abhängig werden kann.
Man sollte sie also nur als EINE MÖGLICHE –gute-Übergangslösung nutzen.
Antidepressiva machen nicht süchtig soweit ich mich informiert habe. Das ist ein Vorurteil. Nur über die Nebenwirkungen war ich mir noch nicht sicher.
Sucht ist eine Nebenwirkung.
Es geht ja darum, die eigentliche Ursache von Depression zu bekämpfen. Das geht nur auf therapeutischem Weg , AD sind nur ein Übergang, keine wirkliche Lösung, hm?
Naja, ansonsten – die einzige mir bekannte Nebenwirkung ist eine gewisse latente Müdigkeit.
eine Tablette kann nicht gegen ein problem helfen. sie "verschiebt " es nur. Es ist das gleiche wenn man bei Kopfschmerzen einfach Aspirin nimmt ohne der Ursache auf den Grund zu gehen.
Es geht ja darum ein problem zu lösen oder? Und das kann eine Tablette niemals. Die Nebenwirkung ist also dass der Mensch selbst sich nicht mit sich auseinandersetzt und somit abhängig werden kann, Dinge mit Tabletten zu "vertuschen".
Wenn Antidrepressiva über einen zulangen Zeitraum genommen werden, "können" werden sie sich ins Gegenteil umkehren und "Suizid" auslösen.
Wenn wir - statt einen Haltungsfehler zu korrigieren - einige Zeit auf "Krücken" laufen, bekommen wir demzufolge einen anhaltenden Haltungs-Schaden!
Deshalb ist es wichtig, das "Problem" zu erkennen und auf eigenen Füssen "frei" durch Leben zu schreiten
Verdacht auf Abhängigkeit durch Antidepressiva
Ich wieß das man mit einigen Medikamenten, vor allem wenn es sich um Antidepressiva handelt sehr vorsichtig sein sollte. Deshalb eine vorsichtige Frage : Ich habe von meinem Psychiater wegen Angst und Panikstörungen das Medikament Opipramol verschrieben bekommen. Jetzt mußte ich das Medikament wegen Nebenwirkungen w.z.B starkem Harndrang und Schwindelanfälle bis zur Klärung durch den Arzt absetzen bzw. pausieren lassen. Da wo ich diese Tabletten z.Z nicht nehme, breitet sich eine innere Unruhe mit noch stärkeren Angstzuständen aus. Meine Frage nun : Können das erste Anzeichen einer Abhängigkeit sein? Ich komme nämlich langsam in Versuchung trotz der Nebenwirkungen das Medikament wieder zu nehmen. Oder kann es auch Einbildung sein? weil ich momentan gesundheitlich viel um die Ohren habe. Trident08
Das Mittel der Wahl würde ich eher in Citalopram sehen. SSRI's sind im dem Gebiet Potenter. Du wirst auf eine Medikament eingestellt. Da sollte man es nicht einfach weglassen. Eine Abhängigkeit besteht mit großer Sicherheit nicht, jedoch wirst du Nervös, da du es zu schnell abgesetzt hast
das können genauso ausschleichungs symphome seine
Ausschleichungssymthome? Was darf ich darunter verstehen?
Man setzt ja Antidepressiva nicht von heute auf morgen ab sondern das geht ja je nach stärke über Monate damit es eben zu keinen Symptomen kommt.
So ähnlich wie die Eingewöhnungsphase
Wie lange nimmst du die schon?
Guten Morgen Also die Opipramol nehme ich seit ca 1 Woche.
Ja, sind mögliche Abhängigkeitssymptome, das absetzen sollte auch eigtl. mehrere tage oder wochen dauern, das weiß ein guter arzt, alternativ gibt es ersatzmedikation.Angst und Panik sind zu dem pure Einbildung
für die schnelle Antwort. Hatte sowieso vor wegen den erwähnten Nebenwirken den Arzt zu befragen.
Antidepressiva absetzen
Hallo, ich nehme seit ca. einer woche fluoxetin 20 mg. Also noch ziemlich am Anfang. Aber irgendwie habe ich mich nun doch dagegen entschieden. Kann ich nun einfach aufhören die Tabletten zu nehmen oder muss ich das langsam abdosieren
Und hat jemand Erfahrungen mit Alkohol und Fluoxetin? Morgen habe ich Geburtstag und würde schon gerne etwas trinken. Kann man da einfach eine Tabletten weglassen und dann ganz normal etwas trinken?
Wie wäre es, wenn du dich an den Arzt wendest, der dir die Tabletten verschrieben hat?
Der Arzt muss dir alle deine Fragen beantworten, der kann dir auch sagen ob er dir "ein Gläschen" erlaubt oder nicht.
Ansonsten ist das Absetzen ebenfalls Sache des Arztes, dabei sollte langsam ausgeschlichen werden und nicht aprupt! Kann man da einfach eine Tabletten weglassen und dann ganz normal etwas trinken? Das würde nicht mal theoretisch funktionieren, weil Fluoxetin über einen Spiegel wirkt. Du bräuchstet also einige Tage bis Wochen bis überhaupt das gesammte Fluoxetin im Körper abgebaut wurde. Einfach einen Tag lang keine Tablette zu nehmen ist ebenfalls nicht zu empfehlen und senkt den Behandlungserfolg.
Ansonsten sind Alkohol + Medikamente = Streithähne!
PS: Alles Gute
Lasse bitte den Alkohol weg bis die Ursache vorbei ist. also unabhängig von den Tabletten. Sonst entsteht leichter eine Sucht.
Fluoxetin setze bitte auf alle Fälle langsam ab.
Ansonsten beginne bitte täglich Tagebuch von Hand auf Papier zu schreiben. Sport und Musik sind ebenfalls empfehlenswert. Weiter meide Weißzucker. Weißmehl und Plastikessen. Trinke viel, vor allen Dingen Tee und Wasser.
Habe 2 Bekannte nehmen auch Antidepressiva heben aber ab und zu auch ein Gläschen.Setze ohne ärztliche Absprache nicht dein Medikament ab.L.G.
nach rücksprache mit dem arzt ausschleichen also langsam herunterdosieren
Nur mit dem Arzt darüber Reden.Lass den Alkohol weg.
Können Antidepressiva auf Kombi eine Psychose auslösen?
Ich habe vor etwa einem Jahr eine Medikation mit Fluoxetin begonnen und direkt im Anschluss mit Citalopram weitergemacht. Es traten psychotische Symptome bei mir auf, die aufgrund des miesen Gesundheitssystem nicht behandelt wurden. Da niemand Zeit und Geld hatte sich damit zu befassen habe ich mir die Eigendiagnose psychogene paranoide Psychose gestellt. Ich frage mich nun ob die Medikamentenmischung dafür verantwortlich war. Schließlich sind die Syptome langsam nach dem kaltem Absetzen verschwunden.
es kann gut sein, dass es wechslewirkungen gab, da antidepressiva speigelmedikamente sind. ob es nur wirklich eine psychose war kann dir wahrscheinlich keiner so richtig beantworten und man verschätzt selbst auch oft in seinem verhalten, wenn es in deiner familie schon einmal psychosen und ähnliches gab kann es aber gut sein, dass du eine stärkere veranlagung zu solchen krankheitsbildern hast als andere menschen.ich finde es etwas verantwortungslos von deinem arzt, dass er dich quasi so "ferngesteuert" gelassen hat und sich nicht darum kümmerte.
schau, ob du den arzt wechseln kannst, denn in den gebrauchsanweisungen wird kaum drin stehen welche mittel in welcher kombination welche wirkung haben können.
viel glück für deinen weiteren weg in diesem irren gesundheitssystem
Ich würde schätzen, dass die psychotischen Symptome vom schlagartigen Absetzen des Fluoxetin kommen. So was setzt man ja auch nicht plötzlich ab und macht dann mit einem anderen Medikament weiter. Das eine sollte langsam und vorsichtig durch das andere ersetzt werden.
Du kannst von Glück reden, dass sich die Symptome wieder gelegt haben.
möglich is alles. was steht denn in der packungsbeilage.