Klausur nachschreiben

6 Antworten zur Frage

~ findet und ihr zu mindestens erwartet, daß das Mädchen, die die Klausur wegen des schweren Unfalles ihrer Mutter die klaususr nicht schreiben ~~ einen Freifahrtsschein? Wie sieht das rechtlich aus? Darf er nachschreiben wenn.
Bewertung: 4 von 10 mit 743 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Schüler schwänzt und darf Klausur nachschreiben.

einer aus meiner Stufe , ist Freitag morgen nach Amsterdam gefahren, und der Rest der Klasse hat eine Deutschklausur geschrieben.
Er lädt sogar noch Bilder von sich hoch "Amsterdam wir kommen" . Die Lehrerin weiß es und hat es auch gesehen.
Er durfte gestern nachschreiben ohne ein Attest vorlegen zu können .
Ein paar aus der Klasse fühlen sich natürlich ziemlich angepisst.
Als eine aus der Klasse zu einer Klausur nicht kommen konnte, weil Ihre Mutter einen schweren Unfall hatte, hat sie eine 6 bekommen.
Und er bekommt da mal wieder einen Freifahrtsschein?
Wie sieht das rechtlich aus? Darf er nachschreiben wenn er ein Attest hat, obwohl die Lehrerin weiß das er in Amsterdam war? Schulleitung einschalten?
Vielleicht war er vor dem Ausflug bei der Schulleitung und hat sich für den vergangenen Freitag freistellen lassen. Das wird in der Regel genehmigt, wenn der Urlaub schon gebucht ist, bevor der Termin für die Klausur angesetzt war und/oder der Schüler ansonsten gute Leistungen erbringt. Vielleicht war in eurem Fall auch die Vereinbarung, dass er eben direkt am Montag die Klausur nachschreibt, was sonst vielleicht nicht möglich wäre.
naja, also ich weiß nicht, wie gut du dich mit dem verstehst und wie gut du seine noten kennst, aber ich kann sagen, dass man mit einem undisziplinierten verhalten, wie du es ihm unterstellst nicht in die 12. klasse der fos kommt.
Ihr könntet aus erstes mit der Lehrerin sprechen, daß ihr das unfähr findet und ihr zu mindestens erwartet, daß das Mädchen, die die Klausur wegen des schweren Unfalles ihrer Mutter die klaususr nicht schreiben konnte, diese ebenfals nachholen darf.
Sollte die Lehrerin euch nicht entgegenkommen, würde ich mit dem Schulleiter darüber sprechen.
Neid auf einen anderen Menschen ist nie gut, vor allem dann nicht, wenn ihr ihm Schlechtes wünscht .
Ihr könnt einfach nichts machen, er hat einen Attest und damit Glück gehabt. Appelliert vllt mal an sein Gewissen und sagt ihm was euch beschäftigt
Ihr seit ja tolle Kameraden - man reitet niemand in die Schei ße.
Er hat glück gehabt und gut ist.
Wenn er ein Attest hat ist das eigentlich rechtens.
Und wie willst du beweisen das deine Lehrerin wusste das er in Amsterdam ist?

Soll ich eine Klausur nachschreiben?

Hallo .ich gehe in die 12. Klasse der Oberstufe und schreibe nächste Woche voraussichtlich 3 Klausuren und einen Test.Anstehen wird Deutsch,Mathe,Spanisch und Bio Lk.
Zudem muss ich noch 2x in der Woche plus morgen arbeiten und kann da nicht absagen, da ich das Geld dringend benötige und die Weihnachtszeit begonnen hat. Meint ihr es ist ein Problem, wenn ich eine Klausur nachschreibe? ich hab ein sehr schlechtes Gewissen aber andrerseits keine Ahnung wie ich das alles sonst bewältigen soll. Ich bin nämlich nicht gerade gut in Mathe.
Das nachschreiben ist in Schulen meistens das geringste Problem.
Du wirst zwar lügen müssen, aber wenn du es nicht anders schaffst, dann hast du wohl kaum eine Wahl.
Niemand wird dich für Ehrlichkeit belohnen, sondern dir wird eiskalt eine schlechte Note gegeben werden, wenn du Fehler in der Klausur machst, selbst dann, wenn du ultraharte Rahmenbedingungen hattest.
Kein Lehrer wird Rücksicht auf schwierige Lebensumstände nehmen und dich milder bewerten, das weiß ich aus persönlicher Erfahrung, als ich noch auf dem Gymnasium war.
Wenn du ein Attest erhältst, um nachschreiben zu können, dir aber während deines Jobbens dummerweise irgendetwas passiert , bist du rechtlich "dran" - garantiert!
pk
Nun, meist werden die Nachschreibeklausuren schwerer aufgebaut, kommt evtl. darauf and, wie gut du in der Schule bist. Per se würde ich sagen, dass du die Klausuren schreiben solltest.
Im Zweifelsfall ist es oft die bessere Wahl nachzuschreiben. Lehrer können und werden keine Rücksicht auf deine Lebensumstände nehmen.
Ich habe in derr Schule mehrfach Klausuren geschrieben, bei denen ich entweder eigentlich krank war oder drumrum riesen Stress hatte. Ich habe es jedes Mal bereut. Nachschreiben dagegen hat sich meistens eher positiv ausgewirkt.
Natürlich wirst du lügen müssen, aber das sollte nicht das Problem sein. Einigen Lehrern könntest du wahrscheinlich sogar die Wahrheit sagen und sie hätten Verständis. Komisch wird es erst wenn du sehr oft bei Klausuren fehlst, aber das scheint ja nicht der Fall zu sein.
Auf jeden Fall viel Erfolg bei den Klausuren, egal wie du dich entscheidest

Darf man eine Klausur auf einen Samstag nachschreiben?

ist das gesetzlich verboten oder erlaubt?
Das ist erlaubt und wird in vielen Schulen so gehandhabt.
bei uns auch, es meinte nur grad jemand zhu mir, das das verboten ist. ich muss auch morgn nachschreiben.
In BW ist es nicht unüblich. In der Schule meiner Tochter z.B. wird es so gemacht.
ja in bayern müssen sie auch manchmal samstags in die schule
wen es mir der schulleitung abgesprochen wurde ich das erlaubt
Japp auf alle Fälle. Bei mir auf dem Gymnasium in Sachsen Anhalt, war es Standard, dass aamstags Nachschreibetrmin ist. Zumal es anders garnicht möglich war, wenn man 8 Std. Unterricht die ganze woche hatte.
Ja ist es. Ich hatte auch schon einmal Schule am Samstag wegen Stoff!
Ist doch schön wenn man am Samstag in aller Ruhe seine Klausur nachschreiben kann/darf.
bei uns in sachsen war das damals so, dass wir einen tag in der woche hatten, wo nach dem unterricht nachgeschrieben wurde, aber am wochenende nie.
Darf meine Schule mir trotz Attest, das Nachschreiben einer wichtigen LK.Klausur verbieten?
Hallo liebe Community. Ich hatte vor einiger eine Magen-Darm Grippe und konnte somit meine Lk-Klausur im Fach Geschichte nicht mitschreiben. Noch am selben Tag bin ich also zum Doc gelaufen um mich für diesen Tag attestieren zu lassen. Als ich dann wieder in der Schule ankam und mein Attest vorlegte sagte mir meine Beraungsleherin, dass ich trotz Attest die Klausur nicht nachschreiben dürfte, da ich angeblich versäumt hätte vorher bei der Schule anzurufen. Die Klausur wurde mit Null Punkten bewertet und zieht meinen Schnitt jetzt ein bisschen in die Miese. Meine Frage: Darf eine Schule wirklich einen attestierten Schüler das Nachschreiben einer wichtigen LK-Klausur verbieten? Hattet ihr so was schon selbst miterlebt. Und was sagt Düsseldorf zu sowas?. Und für wahrheitsgemäße Antworten
Englisch LK Klausur
Ich würde mir gerne mal Englisch LK Klausuren ansehen, am bsten inklusive musterlösungen oder so, gibt es solche Seiten? Habe leider noch keine Gefunden.
Hier kannst Du Dir die EPA herunterladen. Da sind nach dem allgemeinen Teil typische Klausuren und Lösungen aufgeführt. Wie Du diehst, ist es eine PDF-Datei. Du könntest eventuell auch bei anderen Kultusministerien fündig werden. Vielleicht stellt eines zusätzliche Aufgaben zur Verfügung. Aber, wie gesagt, die EPA sind für alle gleich. Wenn Du noch mehr Interesse hast, gibt es im Buchhandel noch die Abituraufgaben der vergangenen Jahre nebst Musterlösung zu kaufen.
Hier sind z.B. die Abituraufgaben für's Englisch-Abitur in Baden-Württemberg in diesem Jahr.
Bist du in der 11? Dann kennst du das Klausurschema doch schon: Text lesen, Zusammenfassung schreiben, Thema anhand einer Frage erörtern , und dann noch eine Aufgabe, wo du deine Meinung abgibst, oder irgendwie eine etwas freiere Aufgabenstellung.
Im Leistungskurs wird nur noch mehr Vokabular und besserer Ausdruck von dir erwartet. Die Texte sind vielleicht noch ein bisschen anspruchsvoller. Aber letztlich hast du dafür auch im Unterricht mehr vorher gelernt.
Eine Seite mit Beispielklausuren kenne ich leider auch nicht, fände ich aber auch interessant, also wenn du was findest.
Kann man gegen eine Klausur die unter solchen Umständen zustande gekommen ist etwas tun?
Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit sowas gesammelt.
Wir haben eine rechtliche Klausur geschrieben, und das Thema hat eine Dozentin im Rahmen des Unterrichts überhaupt nicht behandelt hat.
Die anderen Dozenten haben das Thema alle durch die Reihe behandelte und ihre Studenten auch mit Tips bezüglich des Themas der Klausur vorbereitet. Die meisten haben das dann auch schön auswendig gelernt.
Meine Gruppe saß da wie der Ochs vorm Berg.die Hälfte ist durchgefallen, der Rest hat mieße Noten. Ich finde, dass das alles nicht wirklich unter gleichen Voraussetzungen stattfand.jedenfalls ist die Nachklausur bei vielen gewaltig besser gelaufen , und die die beim ersten Mal mit um die vier bestanden haben sind im Endefekt die Looser, wir wolltn ja freiwillig nochmal schreiben, das wurde uns allerdings von Seiten der Hochschule verwehrt.wir hatten schon damals angeführt, dass die Grundvoraussetzungen in unseren Augen nicht für alle gleich waren.
Hat jemand von euch Erfahrung mit sowas? Ich finde es mieß weil ich jetzt eine elendig schlechte Note mit mir durch die Gegend hieve obwohl ich ansonsten in dem Fach deutlich besser war.und andere haben super Noten, weil sie bloß ein dämliches Shema auswendig gelernt haben.
Was regt dich denn jetzt auf? Dass den Anderen gesagt wurde was drankommt, oder das es euch nicht gesagt wurde?
Wie du schon sagtest, was die Dozenten lehren liegt in ihrem ermessen. Es ist völlig legitim dass auch ein Thema an die Reihe kommt, was nicht direkt in der Vorlesung behandelt wurde. Du bist jetzt nicht mehr auf dem Gymnasium sondern auf der Uni. Eure Leistungen sollen nicht verglichen werden, wozu auch? Du bist für dich und dein Lernpensum selbst verantwortlich. Dazu gehört auch, dass man lernt, was nicht in der Vorlesung drangenommen wurde, z.B. indem man Sekundärliteratur liest, oder in der Klausur um die Ecke denkt. Vielleicht hattest du tatsächlich Pech - aber das Leben ist halt manchmal ungerecht. Trags mit Fassung.
Es regt mich auf, dass diese Klausur so wie sie gelaufen ist ein völlig falsches Bild davon vermittelt wer etwas kann und wer nicht.und ich dachte immer, dass es sowas wie einen Gleichbehandlungsgrundsatz gibt?
Und selbst in den Klausuren darf kein Lehrer vorher sagen, was genau drankommt.wenn dann etwas, dass man nach Schehma F prüfen kann drankommt, dann sollte dies meiner Ansicht nach auch für Klausuren gelten.nichts gegen einengen, aber genau sagen was drankommt ist schon etwas viel, oder nicht?
Zudem: Das deutsche Recht ist leider sehr umfassend.sich da auf alles einfach mal pauschal vorbereiten ist im Grundstudium etwas viel verlangt. Und blöderweise steht es auch nicht explizit im Modulbuch drin, dass das gekonnt werden muss.
und was würdest du an meiner Stelle tun, wenn selbst einige Dozenten dazu anraten, die Klausur anzufechten?
Kann ich mir kaum vorstellen, dass dir ein Dozent dazu geraten haben soll. Das würde nämlich heißen, dass er sich gegen seinen Kollegen stellt und das tun die Profs nicht mal eben so. Es sei denn, der Dozent der die Vorlesung gehalten hat ist nur ausgeliehen. Dann wäre es möglich. Alles andere würde demjenigen zu sehr Schaden.
Ich würde an deiner Stelle garnichts unternehmen. Ich bin lang genug auf der Uni und weiß wie sowas ausgeht. In den meisten Fällen führt es zu nix. Im schlimmsten Fall machst du dich unbeliebt.
Und mal ehrlich: Wenn der Prof zu DIR gesagt hätte was drankommt, hättest du dich auch beschwert? Wohl kaum.
oh doch.für BWL habe ich das auch getan.und dort habe ich davon profitiert! Soll ich dir den einfachen Grund dafür nennen, warum ich das tue? Wenn alle Noten so zustande kommen, dann kann ich als evtl. späterer Personaler einfach nicht mehr darauf vertrauen, dass die die mit super Noten von der FH kommen wirklich was drauf haben.bei uns gibt es mittlerweile , die können nicht einmal Kosten von Leistungen unterscheiden, haben aber in BWL eine 1,4. Irgendwie lässt mich das über kurz oder lang am Standard des Studiums zweifeln, da kann man sich seinen Abschluss eigentlich fast gleich kaufen.
Und der Dozent hat das natürlich nicht offiziell gesagt.es war zu einem die Dozentin, die uns den Unterricht gegeben hat und ein anderer Professor, der auch zu dem Bereich gehört meinte, dass unsere Dozentin einfach auf ganzer Linie versagt hat, weil es kein Thema war dass man sich mal schnell anlesen kann.und wenn von 5 Dozenten 4 das Thema behandeln dann kann man von seiner Dozentin doch zumindest einmal erwarten, dass sie das Thema in einer Stunde anspricht.Freiheit der Lehre hin oder her! Wie sie das macht ist ihr Bier, aber soviel Absprache sollte schon bestehen wenn mehrere das gleiche Fach unterrichten.Ihre drei Kurse waren nämlich die Verlierer! Ansonsten kann man natürlich den Studierenden die Qual der Wahl lassen, welchen Dozenten sie gerne hätten.diese Möglichkeit haben wir aber nicht. Und da bei uns bekannt ist, dass die Qualität mancher Vorlesungen sehr arg schwankt, gab es auch schon Anfragen ob man sich freiwillig bei einem anderen Dozenten nochmals in die Vorlesung setzen darf.wurde von Seiten der Hochschulleitung abgelehnt.
Und aus der Naseziehen kann ich es mir wirklich nicht was alles drankommen kann. Unsere Dozentin wusste laut eigenen Aussagen ja selbst nicht was drankommt! Ich glaube, dass sie das auch ganz schön ordentlich geärgert hat.
Bei der Nachklausur wusste sie es.und hat eigentlich alle Details in der Vorbereitsungsvorlesung eingestreut, die man zum Bestehen braucht.gut finde ich das auch wieder nicht, wenn man zumindest mündlich den späteren Prüfungsfall durchspricht
Egal wie sehr du dich ärgerst, du wirst es nicht ändern können. Und wenn du meinst das es auf der Welt immer gerecht und fair zugeht bist du leider etwas naiv. Du kannst jedenfalls nicht das ganze Hochschulsystem ändern. Also nehms als Lehrgeld und - Schwamm drüber
das is dann doof. ich studierenicht oder so, bin noch in der schule, aber da is das ja bekanntlich so, dass der Lehrer die Notenhoheit hat. Das bedeutet, dass er, und alleie er, bestimmen kann, welche noten du bekommst und wie die tests sind. ich stehe auch mit einer lehrerin auf kriegsfuß, weil sie meines erachtens unfair bewertet hat, aber dagegen kann man ncihts machen. bei dir war es ja so, dass man etwas zu dem thema hätte lernen können. wäre das jetzt ein kunstprojekt oder so gewesen, läge das voll und ganz in der macht des lehrers. in deinem fall gab es einen erwartungshorizont, den du bei dieser klausur nicht erfüllt hast, andere aber schon. klar, scheiße für dich, aber da kannst du leider ncihts dran ändern.
sagt dir deine Lehrerin als auch gelegentlich, was sie in der nächsten Prüfung abfragt? Das ist nämlich die Sache, die mich daran am meisten aufregt.
die lehrerin, mit der ich auf kriegsfuß bin (kunstlehrerin. toll im kunst leistungskurs legt die Kriterien auch erst dann fest, wenn alle mit ihren Arbeiten fertig sind, also sowas ähnliches. in anderen fächern wird bei mir alles angeguckt und so gelernt, dass es hlabwegs sitzt. natürlich hast du recht, dass das dumm ist, dass sie extra gesagt hat, dass das nicht dran kommt, aber als schüler is man da hilflos. und die andern mussten das ja auch i-wie gewusst haben, dass das dran kommt.
ich hab das mit facebook i-wie nicht richtig kapiert. hat die dozentin denen was per facebook geschickt oder wie?
Nein, die anderen Dozenten haben ihren Studenten gesagt, dass ein Kostenbescheid drankommen wird.und die haben das dann via Facebook gepostet.
Es geht nicht darum, dass wir es uns hätten aneignen können.es geht vielmehr darum, dass alle Studierende unterschiedliche Voraussetzungen hatten. Da durch Prüfungen die Leistungen aber vergleichbar gemacht werden sollen kann dass meiner Ansicht nach hier nicht als gegeben betrachtet werden.
Unsere Dozentin wusste laut eigenen Aussagen auch nicht was dran kommt.
Ich verstehe, x lim unendlich einfach nicht, morgen Klausur. Wer kann helfen?
Hallo, wir machen zur Zeit ganzrationale Funktionen. Ich verstehe alles bis auf dieses x --> + - oo Also irgendwas hat das mit unendlich zu tun aber ich verstehe nicht wenn man den Koeffizienten mit größtem Exponenten gefunden hat, was muss man dann damit machen bzw. wie finde ich raus wie er sich verhält und wenn ich dann ein Ergebnis hab was sagt mir dieses?
Ich versuche ein Mittelding
A. Wenn für hinreichend große x eine gegebene Funktion f über jeden vorgegebenen Wert steigt, dann gilt f -> + oo für x -> +oo
Das Ellejolka-Beispiel: Du willst wissen, wie das bei f = x² ist.
Dann fragst du dich: Gibt es ein x, für das f größer ist als 100? Ja, x muss nur größer als 10 sein. Gibt es aber auch ein x , für das f größer als 10000 ist? Ja, x muss nur größer als 100 sein. Und so weiter: In diesem Fall gibt es für JEDEN vorgegebene y-Wert "y0" von f einen x-Wert so, bei dessen Überschreiten f über y0 hinauswächst. Also kommt heraus:
lim x² = +oo für x -> + oo.
B. Wenn für hinreichend große x eine gegebene Funktion f unter jeden vorgegebenen Wert fällt, dann f -> - oo für x -> +oo
Beispiele: f = -x² oder auch f = -x
Probiere ein paar "sehr" negative Werte aus, z.B. y0 = -100 oder y0 = -10000
C. Wenn für hinreichend kleine x eine gegebene Funktion f über jeden vorgegebenen Wert steigt, dann f -> + oo für x -> -oo
Beispiele: Auch f = x²A aber auch für f = -x³
D. Wenn für hinreichend kleine x eine gegebene Funktion f unter jeden vorgegebenen Wert fällt, dann f -> - oo für x -> -oo
Beispiele: f = x³ oder f = x.
E: Zusammenfassung für einfache Fälle, die du dir am besten anhand A. bis D. klarmachst und dir einprägst:
Für gerade n gilt:
lim a * x^n = + oo für x -> + oo und für x -> -oo, wenn a > 0 ist
lim a * x^n = - oo für x -> + oo und für x -> -oo, wenn a < 0 ist.
Für ungerade n gilt:
lim x^n = + oo für x -> + oo und lim x^n = - oo für x -> -oo, wenn a > 0 ist.
lim x^n = -oo für x -> + oo und lim x^n = + oo für x -> -oo, wenn a < 0 ist.
F. Fälle, die nur mit Wissen zu beantworten sind. Bei dein Funktionen von A. bis D. kannst du dir noch kurz mit ausprobieren überlegen, wie die sich für hinreichend große oder kleine x verhalten. Bei einer Funktion wie etwa:
g: x -> g = -3x^5 + 17x^4 - 3x³ +10x² -80
ist das schon komplizierter. Aber es gibt glücklicherweise eine einfache Regel: Du brauchst nur auf die Potenz mit dem höchsten Exponenten zu gucken, alles andere ist für hinreichend große x unwichtig. Die Funktion verhält sich im Unendlichen genauso wie die Funktion
h: x -> h = -3x^5,
alle andere Terme sind unwichtig. Und das geht mit den Regeln in E:
n = 5 ist ungerade, und a = -3 < 0, also gilt für g wie auch für h:
lim g = -oo für x -> + oo und lim g = + oo für x -> -oo.
psychironiker
Unendlich erst mal gibt es nicht außer als Vorstellung - so die Richtung weiter und weiter und immer noch weiter und noch weiter. 'X gegen Unendlich' meint also, dass für x größere und immer größere Zahlen einzusetzen sind - und man sich dann überlegt, was dann am - tatsächlich nie erreichten, sondern nur gedachten Ende - herauskommen mag; deshalb lim. - Bspl. 1/x: das Ergebnis ist immer eine Zahl > 0, egal, wie groß x ist. 'Lim x gegen Unendlich' meint nun: man stelle sich vor, x wird immer größer und größer und größer. Ein Gedaankenspiel, dem die Idee zugrunde liegt, dass bei ganz wahnsinnig vielen fast_nichts zusammen ein 'etwas' dabei herauskommen kann - z.B., wenn man alle möglichen 1/ zusammenzählt.
wenn zB x³ höchster Expo, dann x→oo setzt du ne große Zahl ein für x also f→oo
wenn -x³ dann x→oo und f→-oo
wenn zB -4x² dann x→ -oo also f→-oo weil -4•² = -oo usw