Anfahren benziner

4 Antworten zur Frage

~ Entweder säuft er mir ab / oder ich brauche total lange zum anfahren. Meine Mama sagt immer das ich zu wenig Gas gebe, aber ich hab angst ~~ noch mal gut überlegen - der alte Ka ist ein sehr anfälliges Auto. Ja genau, drück.
Bewertung: 4 von 10 mit 6 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Anfahren mit einem Benziner

Ich habe seit ca 2 Wochen meinen Führerschein. In der Fahrschule habe ich gelernt, dass ich nur die Kupplung kommen lassen muss und er dann selber langsam losrollt. Mit dem Auto meiner Mama klappt das leider nicht so wirklich. Entweder säuft er mir ab / oder ich brauche total lange zum anfahren. Meine Mama sagt immer das ich zu wenig Gas gebe, aber ich hab angst das wenn ich zuviel Gas gebe, dass das auto dann los rasst. Ich habe jetzt schon auf einigen Seiten gelesen, das man die Kupplung gedrückt halten soll und dazu etwas Gas geben soll und während dessen erst die Kupplung kommen lässt. Klappt das wirklich? Ich mache mir wirklich langsam sorgen, weil ich bald mein Eigenes Auto bekommen und ich will nicht immer das meine Mama mit mir fahren muss.
Über schnelle und hilfreiche Antworten freue ich mich sehr.
Ich hatte des gleiche Problem. Von neuem Gold Fiesel auf alten Kalos von Mama. Fahr am besten in irgend eine ruhige Straße und übe das mit der richtigen "Gasdosis". Bei meinem eigenen Auto ist des gute das ich meinen Fuß nur aufs Gaspedal legen muss, bei dem von meiner Mama musste ich des Pedal fast ganz durchdrücken damit mir der nicht Absäuft. Ist reine Übungs und Gefühlssache.
Jedes Auto benimmt sich ein bisschen anders - die Kupplung trennt bei anderen Pedalstellungen und einige Autos sind schon bei Leerlaufdrehzahl kräftig genug, das Auto vom Start wegzuziehen, bei anderen musst Du deutlich Gas geben.
Wenn Deine Fahrschule das als "goldene Regel" verkauft hat, ist das Unsinn - spätestens in einer leichten Steigung würgst Du ohne leichtes Gasgeben jedes Auto ab.
Je mehr Fahrpraxis Du sammelst, desto schneller kannst Du Dich auch bei einem Dir noch unbekannten Modell darauf einstellen.
Wenn es bei Deinem neuen Auto um einen Ford Streetka geht - das würde ich mir noch mal gut überlegen - der alte Ka ist ein sehr anfälliges Auto.
Ja genau, drück die Kupplung erst mal komplette durch dann gibst du ein bisl Gas, so viel Gas das der Motor die zu laut schreit, dann langsam Kupplung kommen lassen.
Du musst so viel Gas geben, dass du bei 2000 Umdrehungen kuppelst. Dann würgst du ihn nicht ab.

Berg anfahren mit Benziner (genauer gesagt Opel Corsa B '97

Hallo. Ich bin fahranfänger und habe eben wieder beim Berg anfahren den motor abgewürgt. Bin da ziemlich unsicher. In der Fahrschule war es total einfach: fussbremse festhalten , kupplung bis zum schleifpunkt kommen lassen, dann fussbremse loslassen und wagen rollt - evtl. noch gas dazugeben. das war ein benziner glaub ich.
dann bin ich mit dem wagen meiner eltern gefahren. neuer bmw diesel. hab das da genau so versucht, und abgewürgt. --> gibt es da unterschiede zwischen diesel und benziner?
und meine Grundfrage lautet: Kann ich mit meinem opel corsa den berg so anfahren wie in der fahrschule? also fussbremse halten, kupplung kommen lassen, fussbremse lösen und gas geben.
, der fahranfänger
eigentlich ist anfahren mit dem diesel einfacher weil er eigentlich schon anfährt wenn man nur die kupplung vorsichtig kommen lässt, aufgrund der niedrigeren drehzahlen die er benötigt.
wenn du den corsa immer abwürgst musst du einfach mehr gas geben, natürlich ohne ihn "schreien" zu lassen.
und ansonsten erfordert das einfach übung, und es ist sinnvoll, am anfang, die handbremmse noch mit einzusetzen
Natürlich gibt es da unterschiede. Mit nem Diesel kannst du problemlos einen Berg anfahren da es ja schon zum losfahren ausreicht, wenn du die Kupplung im Schleifpunkt hast. Bei Benziner muss man immer gas dazu geben. Und da musste dich ein bisschen rantasten. Versuch doch mal am anfang mit der Handbremse anzufahren.
Es gibt ein Unterschied,die Kuplung beim Diesel hat härtere Federn,
wegen dem Höheren Drehmoment,das heist Du musst etwas sanfter mit Ihr
umgehen,ist aber reine Gewohnheit,einfach ein bischen üben,das müssen
alle Anfänger,denn es wurde noch nie einem das Autofahren angebohren.
in einem Jahr denkest Du nicht mehr daran.
Mit dem Corsa sollte es problemlos funktionieren.
Moderne Diesel haben bei niedrigen Drehzahlen recht wenig Drehmoment, da braucht man zum bergauf anfahren etwas höhere Drehzahlen.
Aber wie schon oben gesagt, Du wirst Dich dran gewöhnen.

Womit lässt es sich leichter anfahren? Diesel oder Benziner?

Also ich habe morgen meine erste Fahrschulfahrstunde und bin nervös wegen anfahren und so weiter. Ich möchte gerne einmal wissen ob es leichter ist mit einem Diesel anzufahren als mit einem Benziner
Benziner. In der Fahrschule hatte ich n Diesel und mit dem war es komplizierter.
Mit Diesel lässt es sich leichter anfahren, hat er in der Regel ein höheres Standgas hat, mit dem du leichter vom Fleck wegkommst.
Brauchst aber vor deiner ersten Fahrstunde keine Angst zu haben, ist halb so schlimm, da dein/e Fahrlehrer/in nicht von dir verlangen kann, dass du direkt perfekt anfahren kannst. Das kommst schon mit der Zeit, wenn du ein Gefühl für das Auto bekommst.
Wünsch dir morgen viel Spass und viel Erfolg bei deiner Fahrstunde
Nach meiner Erfahrung ist es - besonders mit einem Turbodiesel - schwerer den Diesel in Bewegung zu bringen. Benziner haben eine vergleichsweise gleichmäßige Kraftentfaltung, so dass sie leichter anzufahren sind. Der Turbodiesel ist oft "unterherum" etwas zäh, bzw. für ihre Anfahrschwäche bekannt.
In der Fahrschule spielt das aber keine Rolle - absaufen können beide und passieren wird es auch mit beiden - kein Beinbruch. Da muß man sich bei jedem Auto ein paar Meter dran gewöhnen. Viel Spaß
Also meiner Meinung nach gibt es da keinen Unterschied. Mir haben auch damals alle Angst gemacht das ich probleme bekommen wenn ich nach der Fahrschule auf ein "normales" Auto umsteige. Aber es war nicht so. Alles nur eine Frage der Übung.
Ich war vor meiner ersten Fahrstunde super nervös. Dies verging aber als ich im Auto saß. Hat super viel Spaß gemacht.
Ich seh da auch keinen Unterschied. Ich hab in den letzten 10 Jahren 3 Benziner und 2 Turbodiesel gefahren
Beim Drehmoment und damit der Kraft, die das Fahrzeug in Bewegung setzt, haben die TDI Vorteile!
Für dich in der Fahrschule dürfte das egal sein. Unterschiede merkt man bei sowas i.d.R. erst, wenn man relativ viel Erfahrung sprich Praxis hat.
Aber ich drück dir die Daumen, dass sich die Stunden im Rahmen halten. Und immer schön locker bleiben
Mit dem Diesel ist das Anfahren deutlich leichter. So konnte ich mit meinem Dieselvolvo mit 84 PS im dritten Gang im Standgas anfahren, langsam zwar, aber es ging. Mit meinem jetzigen Benzinervolvo und 120 PS ist das unmöglich
Mit einem Diesel lässt sich im Vergleich zu einem Benziner gleicher Motorleistung leichter anfahren, da dieser im unteren Drehzahlbereich ein größeres Drehmoment hat. Der Benziner hat sein Drehmomentmaximum eher im oberen Drehzahlbereich.