Woher kommt chemische geruch äpfeln

1 Antworten zur Frage

vom gallensaft, es gibt einen künstler der die menschliche verdauung in einer maschine nachbaute und erst durch den gallensaft
Bewertung: 2 von 10 mit 356 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Warum ist Kot braun? Und woher kommt der Geruch?

vom gallensaft,
es gibt einen künstler der die menschliche verdauung in einer maschine nachbaute und erst durch den gallensaft wurden die exkremente braun
Ja, Gallensaft ist schon auch richtig. Jedoch nicht alleine. Es ist die Zersetzung und Fäulnis der Lebensmittel im Darm. Deshalb sollte man abends auch keinen Blattsalat mehr essen, da der dann obenauf das Faulen beginnt u. es dann in Zersetzung in den Nachtstunden übergeht u. gärt sodann.
- Katharina

Woher kommt der chemische Geruch bei Äpfeln?

Ich habe eine Kiste Äpfel im Supermarkt gekauft - regional aus NRW. Die ersten Tage hat man nichts gerochen, jetzt riecht das ganze Zimmer in dem die Kiste steht seltsam chemisch, ähnlich wie Aceton aber auch mit Apfel-note. Die Äpfel sind alle makellos.
Was könnte das für ein Geruch sein
Äpfel sind Früchte die ausgasen, wie etwa auch Orangen, oder Bananen. Aus diesem Grund sollte man auch aufpassen wer zusammen in der Obstschale liegt, da sich mehrere gasende Früchte gegenseitig in der Reife beeinflußen.
Deshalb wäre es gut, wenn du die Äpfel nicht in der Kiste belassen würdest, sondern irgendwo in dunkler Umgebung mit etwas Abstand zueinander aufgebreitet verwahren könntest, denn die Gaswirkung greift natürlich auch untereinander. Du siehst so auch leichter, wenn da vielleicht welche dabei sind, die nicht mehr ok bzw. eventuell schon etwas weiter wie die anderen sind.
Lagerung
es kann sein, dass einer oder mehrere Äpfel eine Druckstelle haben, die braun wird und diese Äpfel gären - dass könnte den Geruch erklären, schau sie dir mal genau an
Evtl. ist die Kiste gegen Insekten behandelt oder irgendwie impregniert?

Woher kommt der "Tusche/Plakafarben"-geruch bzw. Geschmack bei Rotweinen?

Subjektive Geschmackseindrücke bei Weinen sind so ein Thema, aber kennt jemand diesen Geruch/Geschmack? Und woher kommt dieser? Ich kann mir außerdem nicht vorstellen, dass dieser natürlich entsteht. Sorten und Herkunft des Weines sind auszuschließen.
Was trinkst du denn für Rotweine? Nimm mal die nicht aus dem Tetra-Pack
Natürlich keine billigen Weine.! habe mittlerweile den Verdacht, dass es sich um UTA handelt. Dieser wird manchmal mit Mottenkugeln verglichen - jetzt muss ich nur noch 'rausfinden, wie diese riechen.
Hier kommen die flüchtigen Alkohole zum Vorschein, die nicht richtig im Wein eingebunden sind. Dies ist in der Regel ein fehler des Weins. Gute Weine sollte diese Erscheinung nicht zeigen. Bei alten Weißweinen kann es allerdings auch vorkommen.
Woher kommt dieser unangenehme Geruch beim Urinieren nach dem Genuss von Spargeln?
Die Wissenschaft hat noch keine klärende Antwort auf diese Frage gefunden. Immerhin scheint man zu wissen, dass es mehrere schwefelhaltige Substanzen sind, die für den gewöhnungsbedürftigen Geruch des Urins verantwortlich sind. Welche Inhaltsstoffe im Spargel aber zu diesen Substanzen abgebaut werden, ist noch nicht geklärt. Vermutlich sind Abbauprodukte der im Spargel enthaltenen Asparaginsäuren an der Geruchsbildung beteiligt. Übrigens sollen nur ca. 50% der Spargelkonsumenten von den merkwürdigen Gerüchen betroffen sein. Die andere Hälfte kann Spargel ohne spätere Geruchsbeeinträchtigung essen, wobei wiederum unbekannt ist, ob dafür der Geruchssinn oder eine andere Art der Verdauung verantwortlich ist.
Verantwortlich für den strengen Uringeruch nach dem Verzehr von Spargel ist ein Enzym. Es spaltet den im Spargel enthaltenen Aromastoff Asparagussäure auf. Bei diesem Vorgang werden die in der Asparagussäure eingeschlossenen schwefelhaltigen Verbindungen frei, die anschließend über den Urin ausgeschieden werden. Dadurch erlangt der Harn einen ähnlichen Geruch wie die Ausscheidungen von Kater oder Stinktier.
Gemüsespargel – Wikipedia
Die "Fähigkeit" Thiole zu erzeugen ist genetisch bedingt.
Sie werden in der Niere aus einem Inhaltsstoff der Spargelpflanze gebildet.
Woher kommt eigentlich der seltsame Geruch in der Luft nach einem Regenguss?
Dieser Geruch von frischem Regen, lieben Sie den auch so? Schade, dass Regen immer nur im Sommer so riecht. Aber stimmt das überhaupt? Und wenn ja, warum? Das möchte Frau Herbeck aus Solingen wissen, die dieser spezielle Regengeruch richtig glücklich macht – wie viele Menschen auf der Welt auch.
Es ist tatsächlich so, dass dieser Geruch nur unter ganz bestimmten Bedingungen in unsere Nasen steigt. Es muss warm sein und vorher lange trocken. Also im Sommer. Aber was genau riecht da? Die Regentropfen? Der Staub? Geheimnisvolle Aromen?
Das Rezept für den typischen Regengeruch ist überschaubar. Auch hier sind aller guten Dinge: Drei!
Die Grundlage ist ein Konzentrat aus Pflanzenausdünstungen. Genau wie wir Menschen sondern Pflanzen rund um die Uhr chemische Stoffe ab: Pheromone, Salze, Talg und andere ölige Substanzen. Wenn es sehr lange trocken ist, bildet sich auf den Blättern und Halmen ein duftender Film aus ätherischen Ölen und anderen Geruchsstoffen.
Die zweite Zutat ist: Geosmin. Das ist ein modrig-erdig riechender Stoff, den Sie auch von Roter Beete kennen. Es ist ja gar nicht die Wurzelknolle selbst, die so riecht, sondern der Duftstoff aus der Erde.
Das können Sie überprüfen, indem Sie Rote Beete kosten und sich dabei die Nase zuhalten. Da schmeckt man gar nichts.
Das Geosmin ist ein Duftstoff, den bestimmte Bakterien im Boden absondern, die sogenannten Streptomyzeten. Bei Trockenheit riechen Sie gar nichts, weil die Bakterien dann inaktiv sind und ruhen. Wird aber die Luft kurz vor einem Regenschauer feucht, fahren die Bakterien ihren Stoffwechsel hoch, die Säfte pulsieren und intensive Düfte verdunsten in der warmen Sommerluft.
Als letztes kommt noch eine Prise Steinstaub hinzu, also Mineralien.
Die Regentropfen treiben den köstlichen Duft aus den trockenen Boden- und Pflanzenporen heraus und wirbeln ihn in unsere Nasen.
Dafür sorgen vor allem die Mikroorganismen im Boden. Dieser „Regen-Geruch“ ist am intensivsten, wenn nach einer längeren Trockenzeit ein kräftiger Schauer einsetzt. Der Regen dringt in den Boden ein. Im Boden leben zahlreiche Mikroorganismen, die bei Trockenheit ihren Stoffwechsel zurückfahren. Sobald aber Wasser zur Verfügung steht, werden sie aktiv. Dabei setzen sie flüchtige, stark riechende Substanzen frei, vor allem Geosmin.
1000Antworten » Warum riecht die Natur bei einem kurzen Regenschauer so intensiv?
Pflanzen geben in Verbindung mit Feuchtigkeit und Wärme Geruchsstoffe ab. Selbst bei Rasen ist das so
Mineralien schmecken auch unterschiedlich - sie riechen nicht nur anders
Woher kommt dieser "muffige", spezifische Geruch von so manch frischem Kopierpapier?
Diesen speziellen Geruch habe ich nicht auf jedem Kopierpapier bemerkt, dafür allerdings in einem mehreren Jahrzehnte alten Wohnzimmer und im Innenraum eines relativ neuen Autos eines Bekannten.
Chemikalien vom bleichen könnten das sein.
In den alten Wohnzimmer kann es Schimmel durch Feuchtigkeit sein.
Was Du riechst, ist das erhitzte Tonerpulver für den Laserdrucker, mit dem die Kopie bedruckt wird.
>> Bildlink und Infos:
Kann Tonerpulver wirklich krank machen? » Tintenshop Löhne
Auch unbedrucktes Kopierpaier direkt aus der Verpackung riecht teilweise so, habe ich festgestellt.
Vielleicht ist es Talkum, wie Lizzard im Kommentar meint.
Talkum. Das als Füllstoff dient. Wird in vielen anderen Materialien auch verwendet, auch bei den die aufgezählten.
Woher kommt der komische Geruch in der Nase, hilft Nasenspülung?
Es riecht überall wo ich hingehe muffig und verfault keiner meiner Familie riecht was.
Hilft eine Nasedusche? Ist es immer noch schädlich wenn man das Wasser vorher abkocht?
Nasendusche ist in jedemfall sinnvoll, das kann man sogar machen wenn man nicht krank ist. Wasser muss dazu nicht abgekocht werden, wichtig ist das es nicht zu kalt und nicht zu heiß ist. Dazu Meersalz was es direkt für Nasenduschen gibt.
Nur ich würde es vom Arzt abklären lassen, wenn das Nasensekret farblich verändert ist und du den Gestank nicht aus der Nase bekommst.
Das hatte ich auch mal. Bei mir war es damals eine Nebenhöhlenentzündung, die mit Antibiotika behandelt werden musste.
Es gibt eine Krankheit, die "Stinknase" heißt. google mal, ob das für dich zutrifft