Warum verschwörungstheoretiker

12 Antworten zur Frage

~ Kopernikus oder Galileo Galilei, die man aber nun wirklich nicht als Verschwörungstheoretiker bezeichnen kann. 10 Verschwörungstheorien, die sich am Ende als wahr ~~ erweisen. Jedenfalls ist blindes Vertrauen in Publizistik,.
Bewertung: 2 von 10 mit 5 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Warum gibt es Verschwörungstheoretiker?

Bewerten:
Ob immer eine Verschwörung dahinter steckt ist eine andere Frage. Aber das Verhalten der Politiker läßt uns alles in Frage stellen was von denen kommt. Und das wird von überaus skeptischen Menschen zu Verschwörungstheorien verarbeitet.
Bewerten:
Weil es auch Verschwörer gibt und das seit dem dokumentierten Altertum
Inwieweit es Theorien sind und inwieweit Tatsachen wird sich vielleicht irgendwann erweisen.
Jedenfalls ist blindes Vertrauen in Publizistik, Politik und Bildungsmaterial genauso falsch wie generelles Misstrauen.
Bewerten:
Alles selbst überprüfen ist auch unmöglich — schau wem Du traust! Dazu braucht es Erfahrung aber auch Engagement.
Das geht bis in die Belegung des Personals - z.B. in Krankenhäusern.
Bewerten:
Verschwörungstheorien versetzen den Verschwörungstheoretiker in die erstrebenswerte Lage, in dieser undurchsichtigen und komplexen Welt vermeintlich doch etwas verstanden und durchschaut zu haben.
Bewerten:
Sie sitzen vor dem PC und surfen im Internet, vertrödeln ihre nutzlose Zeit und wissen nicht was sie mit ihrem Dasein anfangen sollen. Das ach so authentische Internet, in dem natürlich nichts als die unzensierte Wahrheit steht bietet diesem Sofaexperten die Möglichkeit, ihrem Leben einen Sinn zu geben, ohne das sie real etwas tun müssen ausser vor dem Bildschirm hocken und googeln. Zu mehr sind sie nicht in der Lage, mehr braucht man als Verschwörungstheoretiker auch nicht zu können, und schwups, ist mann der größte Fachmann bezüglich Chemtrails, Medizin, Waffen der Mondlandung und 9/11. Deswegen ist es zwecklos die Theoretiker in die Realität zurückholen zu wollen, mann würde ihnen damit den einzigen Sinn ihres Lebens nehmen.
Bewerten:
Aber selbstverständlich gibt es auch reale Verschwörungen.
Bewerten:
Wer Verschwörungstheorien verbreitet, erweckt beim naiven Zuhörer den Eindruck, Wissen zu haben, was andere nicht haben. So helfen Verschwörungstheorien natürlich, ein schwaches Selbstbewusstsein aufzupolieren. Allerdings kann man sich damit auch sehr lächerlich machen.
Bewerten:
Hallo "Einsteiger",
weil es Verschwörungen gibt.
Bewerten:
Ein dereres Wort für Verschwörung ist "geheime Absprache". Willst Du das in Abrede stellen? Das wäre weltfremd aus meiner Sicht.
Bewerten:
aus dem gleichen grund weshalb es wichtigtuer gibt.
Bewerten:
weil es immer Ereignisse gibt, die sich Menschen nicht erklären können
oder der offiziellen Version keinen Glauben schenken können -
- eine Verschwörungstheorie ist die sachlich unbegründete Annahme, ein bestimmtes, meist negatives Geschehen sei das Ergebnis einer Verschwörung -
- die Geschichte hat bewiesen, daß Verschwörungstheoretiker, die
als Wirrköpfe abgetan wurden, in Teilbereichen oder sogar vollständig
mit ihrer Annahme richtig lagen
Bewerten:
die Geschichte hat bewiesen, daß Verschwörungstheoretiker, die
als Wirrköpfe abgetan wurden, in Teilbereichen oder sogar vollständig
mit ihrer Annahme richtig lagen -"
Ich denke, das hat es nie gegeben, denn wenn Menschen eine unpopuläre Meinung zu Dingen haben, stellt das keine Verschwörungstheorie dar.
Typische Fälle wären Nikolaus Kopernikus oder Galileo Galilei, die man aber nun wirklich nicht als Verschwörungstheoretiker bezeichnen kann.
Bewerten:
10 Verschwörungstheorien, die sich am Ende als wahr erwiesen haben-
Wenn etwas Schlimmes geschieht, kommen innerhalb kürzester Zeit Gerüchte auf, dass hinter den Geschehnissen womöglich geheime Mächte stecken und das Ganze nur Teil eines größeren Plans ist. In den meisten Fällen erweisen sich solche Verschwörungstheorien jedoch sehr schnell als falsch oder entpuppen sich als Wahnidee von Spinnern. Trotzdem gibt es hin und wieder auch Fälle, in denen sich eine anfänglich belächelte Theorie hinterher mehr als bewahrheitete. Wir zeigen 10 Verschwörungstheorien, deren wahren Hintergründe noch schlimmer waren als die ursprüngliche VermutuneHow | How to - Discover the expert in you! | eHow

Warum glauben so wenige Menschen an Verschwörungstheorien?

Bewerten:
Warum glauben so wenige an Verschwörungstheorien wo doch die ganze Welt schon von den Illuminaten kontrolliert wird? Wie kann man andere Überzeugen an mehr Verschwörungstheorien zu glauben?
Bewerten:
Weil es wie du schon sagst Verschwörungstheorien sind. Also nichts reales, beweisbare. Nonsense eben.
Bewerten:
es ist aber doch erstaunlich wieviel arbeit und mühe in die verbreitung seltsamer ideen gesteckt werden. ich finde das sehr unterhaltsam und nehme diese therorien als eine besondere art von "entertainment" so lange mir dabei nicht solche hirnies wie vincent raven begegnen.
Bewerten:
Was hat man denn davon, wenn man hinter allem eine Verschwörung vermutet. Macht einem nur das Leben schwer
Bewerten:
Auf jeden Fall kann man dann die Schuld immer jemandem anderen Zuschieben.
Bewerten:
Terror impliziert ein Syndrom, das Syndrom verursacht Fehlverhalten, auch u.a. Neurose genannt. Ohnmacht, es ist im Schatten, Grauen, Entsetzen und Blindheit. Verschwörungstheorie ist seriös ausgedrückt. Die ersten Bomben, die Piloten geworfen wurden, auf deutschen Grund und Boden geworfen, die Opfer: Vorwiegend deutsche Kinder. Eine Schweinerei, wenn dieser Diktator, ein Österreicher aus dem Zuchthaus, danach noch mehr machen durfte. Und es heute Menschen in jedem Staat gibt, die ihn anbeten, bis zur Vergessenheit, heute noch, es dürfen, besonders in den USA geduldet. Eine noch größere Schweinerei ist es, wenn es Schule machen kann, mit Erfolg wie: Im Fall 911. Zudem auch noch Geld daraus gemacht wird, Opfer: Internationale Opfer. Alles und jeder blöd zuglotzt und nicht begreift, dass ein Untersuchungsausschuss mit einem einzigen Untersuchungsbereicht keinen juristischen Wert hat. Folgeschaden: 3000 Börsen-Verbrecher unbestraft, davon zwei Verbrecher, sehr schwerwiegende Fälle, eine dreistellige Milliarden-Summe oder mehr. Alles unaufgeklärt bis heute. Ein Hohn, wenn folgendes deutlich gemacht werden muss: Bekannter Mord darf nicht ohne Rechtsweg offen liegen, und nicht ohne eine legitime nachvollziehbare Beweisführung, EINZIG unter Rechtsweg EINZIG gültig, fehlt bis heute. Vier Milliarden USD in Gold sind verschwunden, von der Bank von England , eintausendzweihundert Milliarden USD an Steuergeldern beim Militär versickert, die Steuerfahndung seit 1984 am laufen, aber kurz nach 911 eingestellt.
Bewerten:
Welche Drogen nimmst du?
Gibst du mir was ab?
Verschwörungstheorien sind nur halbgarer Mist.
Bewerten:
ein Lichtblick, ich dachte schon alle würden an so einen Mist glauben
Bewerten:
Fahr doch mit den Ungläubigen nach Bielefeld.
Bewerten:
DH!
Bielefeld ist nur eine Illusion lol
Bewerten:
Du kannst niemanden irgendeinen Glauben oder eine Theorie auferzwingen.
Die einen glauben an Gott, die anderen an die Wiedergeburt, einige an Außerirdische und du glaubst an die Illuminaten.
Wichtig ist doch nur, daß das, woran du glaubst, dich überzeugt.
Ich habe letztens erst gerätselt, ob Gott nicht ein Außerirdischer sein könnte?
Bewerten:
Illuminaten? Was ist denn das? Die einzige Verschwörungstheorie an der ich glaube ist eine Hand voll Menschen teilen sich die Welt und schieben sich gegenseitig, Aufträge und Gelder zu. Bestimmen was wann und wie Gesetz wird und sorgen dafür dass jeder seine Klappe hält. lol
Bewerten:
Wenn es um die Wahrheit geht, wo Provokateure herkommen? Von Obama! Zitat: Wir haben schon häufig davor gewarnt, dass in Chatrooms, sozialen Online-Netzwerken und besonders in Kommentaren zu Artikeln routinemäßig "Trolls" (sich langweilende, bezahlte oder berufsmäßige Provokateure. Es ist eine feststehende Tatsache, dass der militärisch-industrielle Komplex, dem auch die Massenmedien in den USA gehören, zahlreiche Programme finanziert, mit denen angesehene Websites infiltriert werden sollen, um durch Gegenpropaganda zu verhindern, dass die Wahrheit über die Verbrechen der Regierung und. erkannt wird.
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_10/LP02010_190110.pdf
Bewerten:
Weil Verschwörungstheorien ein Relikt aus der Kindheit sind, wo noch alles rätselhaft, kompliziert und gefährlich erschien.
Bewerten:
in denen man ihenn beweise gibt die man nicht widerlegen kann.solange es das nciht gibt können mich die Theorien mal geplegt ihr wisst schon was
Bewerten:
Wie der Name schon sagt, es sind Theorien
Bewerten:
Die Illuminaten sind unter uns! Ahh ich hab Angst
Bewerten:
Sie haben Wichtigeres zu tun, als sich über so einen Blödsinn den Kopf zu zerbrechen.
Bewerten:
Es gibt erfreulicherweise eben mehr Realisten als verquaste Spinner.
Bewerten:
Lies mal Sir J. Frazer "The Golden Bow" und kombinier das Menschen nach Sinn für Dinge suchen, die sie nicht verstehen ähnlich dem Schema das man als Kind hatte und beibehält. Solche haben dann auch ein Hang dazu.
Bewerten:
Weil deren Anhänger irgendwie bekloppt sind
Bewerten:
Solange wir Superreiche Machtgeile Kapitalisten haben wird die Welt von denen Unterdrückt und jeder ist Erpressbar. Mein Vorschlag den Mächtigen Ihr Geldsystem nehmen und durch ein gerechteres Geldsystem nach Sylvio Gesell Freiwirtschaftslehre einführen, das würde zumindest die kriege der Welt Verringern. Und die Verschwörungstheorieen würden abnehmen. Die Menschen spüren ganz genau dass da etwas Ungerechtes Monströses Machtspiele unser ganzes Leben bis in die kleinsten fasern bestimmt, Medien werden auch von Jemanden Bezahlt.
Bewerten:
Eine Antwort auf Deine Frage-die natürlich schon eine Positionierung aus Deiner Sicht beinhaltet findest Du hier: http://www.sektenwatch.de/drupal/sites/default/files/files/verschwoerung.pdf Wer sind die ominösen Illuminaten? Wer war schuld am 11. September?-das sind klassische Fragen aus dem Umfeld von Verschwörungstheorien. Was fasziniert an solchen Verschwörungstheorien? Und wo verläuft die Grenze zwischen harmloser Spinnerei und gefährlichen Mythen?In dem vorgenannten Beitrag findest Du etwas zu den Hintergründen solcher Ideologien.

Warum werden viele Menschen die die Wahrheit suchen von vielen Leuten als Verschwörungstheoritiker abgetan?

Bewerten:
Da ich auch ab und an mit solchen Worten betitelt werde,die Zeit aber für mich ist,hat sich schon so manche VT als wahr heraus gestellt.Z.B. die Islamisierung Europas,vor die ich schon vor 4-5Jahren gewarnt habe,ist nun spruchhreif und sogar in Sachsen angekommen.Warten wir es ab,mal sehen ob uns TTIP das Genick bricht.
Dass das Gen-gelumpe krebserregend ist,kommt ja auch zur Zeit zu Tage.
Bewerten:
Im Übrigen ist es so,weil es systemtreue Organisationen behaupten.
Bewerten:
Das ist eben die Psychologie der Massen – alles bei Le Bon nachzulesen … der Überbringer einer schlechten Nachricht gilt als gefährlicher als der Verursacher …
Bewerten:
Nicht Menschen, die die Wahrheit suchen, sondern Menschen, die ihre 'Wahrheiten' nicht als falsch anerkennen wollen, werden mit Recht als Verschwörungstheoretiker bezeichnet.
Bewerten:
Weil diese Suchenden die bestehenden Fakten nicht als Wahrheit anerkennen, egal wie fundiert dieses auch sein mögen.
Bewerten:
Und was ist die Wahrheit? Das was uns die Medien präsentieren?
Bewerten:
Die "Wahrheit" in der Beweisführung meint in Wahrheit: Ja/zutreffend.
.weshalb nun: meint in Wahrheit?
Meint in Wirklichkeit
Bewerten:
.die "Wahrheit" suchen und finden zu wollen ist zunächst einmal ein edles Vorhaben.
Abgesehen davon dass man dann auch bereit dazu sein muß, seine eigene Motivation zur Wahrheitssuche ehrlich hinterfragen und ausloten sollte.und man auch Unangehmes für sich selbst wahrnehmen kann.endet die "Wahrheitssuche" heute für viele schon dann, wenn sie den ersten selbsternannten "Gurus" begegnen.
Wenn diese Rattenfänger nur lauthals und mit oberflächlich schlüssigen Begründungen ihrer Geschichtchen verkünden, die "Wahrheit" erkannt zu haben, geben viele ihre Wahrheitssuche schon auf, weil sie meinen gefunden zu haben, was sie suchen.
In der irrigen Annahme nun die "Wahrheit" gefunden zu haben, wandeln sie sich sehr schnell von Wahrheitssuchern zu harnäckigen Verteidigern von teils haarsträubenden Theorien und einem Geflecht von Halbwahrheiten und Wunschvorstellungen.
Leider.
Bewerten:
Verschwörungstheoretiker suchen nicht die Wahrheit. Sie wollen die Wahrheit nicht wahr haben und stattdessen ihre eigenen abstrusen Ideen als Wahrheit anerkannt haben. Dazu ist ihnen kein Argument zu dumm oder zu unlogisch.
Verschwörungstheoretiker sind meist entweder Wichtigtuer oder lediglich naiv und unlogisch.
Bewerten:
Gewiß nicht. Nicht alle "Suchenden" sind Verschwörungstheorieanhänger.
Bewerten:
Und wer immer noch glaubt das hinter dem 11 September Islamisten stecken der muss völlig krank im Kopf sein
Bewerten:
Ein Merkmal von Verschwörungstheoretikern ist, dass sie alle, die anderer Meinung sind, als "krank im Kopf" bezeichnen.
Bewerten:
aus dem Grund, warum Wahrheitssucher nach der erfolgreichen Wahrheitsfindung Rebellen genannt sind.
Bewerten:
Weil viele Verschwörungstheorien eben völlig abwegig sind, beispielsweise die Verschwörungstheorien zur Bilderberg-Konferenz. Verschwörungstheoretiker behaupten, die „Bilderberger" würden eine Neue Weltordnung und „Weltdiktatur" anstreben. Als Kohl 1988 bei der Bilderberg-Konferenz teilgenommen hat, sei angeblich die deutsche Wiedervereinigung beschlossen worden.
Video: Verschwörungstheoretiker befragt Peer Steinbrück über die Bilderberg-Konferenz

Bürgerberg: Peer Steinbrück muss Bilderberg-Besuch nach Zwischenruf erklären - YouTube
Die Neue Weltordnung ist tatsächlich ein Schlagwort, das Politiker manchmal erwähnen, aber es handelt es sich dabei um nichts Negatives. Eine Neue Weltordnung ist in den Augen der Staatsmänner nötig, um in Zukunft Kriege und Weltwirtschaftskrisen zu vermeiden.
Auch an den Freimaurern ist überhaupt nichts Negatives zu finden. Da man in einer absolutistischen Monarchie nicht alles sagen durfte, schlossen sich gelehrte Männer in diesen Logen zusammen, um über Humanität und Demokratie zu diskutieren.
Völlig abwegig und absurd ist jedoch die Theorie, außerirdische „Reptiloide" würden die Welt beherrschen.
Bewerten:
Eine Neue Weltordnung ist in den Augen der Staatsmänner nötig, um in Zukunft Kriege und Weltwirtschaftskrisen zu vermeiden.*
Selten so gelacht.Als ob sie die Rüstungsindustrie die Butter vom Brot nehmen läßt.Warum werden die Kriege denn immer mehr?
Bewerten:
die "neue Weltordnung" ist die Sichtweise des Betrachters.
Bewerten:
Ja, wir betrachten etwas
- stülpen eine bestimmte Tracht drüber.
Bewerten:
Da ist jemand beim Baumspringen von Pfütze zu Pfütze elegant gegen den Baumstamm geprallt o.O
Bewerten:
Doch. Aber dafür müsste der Empfänger mit Zynismus was anfangen können. Oder mit Sarkasmus.
Bewerten:
Das Bellen des Hundes weckt mich aus meinen Träumen.
Bewerten:
besser das bellen als jaulen?
Meine Sichtweise auf die neue Weltordnung möchte ich nicht für Jedermann als Nonplusultra Publik machen. Meine Sichtweise : vor 25 Jahren ca. habe ich mir den gläsernen Menschen und die neue Weltordnung ins Hinterstübchen gesetzt. die Enkelkinder sind danach geboren und auch ein Enkelkind, was den Weg in die "neue Welt" am Tag der Geburt als Rückgang genommen hat. Der Mensch ansich ist verallgemeinert. muss mehr dafür tun, individuell zu sein und zu bleiben. Erst gestern habe ich mit den Enkeln scherzhaft Geschwister als Einzelkinder benannt. "Meine Mutter hat 2 Kinder und beide Einzelkinder". wenn nicht so, dann anders und anders sieht es dann aus wie immer : ich bin das Kind Nr. Zehn und trage die abgetragene Kleidung von neun anderen Kindern
Warum sind Verschwörungstheorien unmoralisch?
Bewerten:
ACHTUNG:
Das ist eine sehr tendenziöse Frage und das soll sie auch sein.
Ich suche Antworten, die gute Argumente aufzählen, warum das Verbreiten oder auch nur Glauben an Verschwörungstheorien unmoralisch und falsch ist.
Antworten, in denen einzelne Verschwörungstheorien propagiert oder auch nur gerechtfertigt werden, sind "nicht hilfreich"!
Werdet sowas doch bitte im Kommentarbereich los.
Bewerten:
Wie jede Form von Gerüchteverbreiten über jemanden sind Verschwörungstheorien im Grund nichts als Verleumdungen. Während sich dieses Wort jedoch eher auf die Individualebene bezieht , ist eine Verschwörungstheorie meiner Ansicht nach eine Kollektivverleumdung. Und zwar wird die Regierung eines Staates von einer Anzahl Menschen, die man auch als Gruppe von Verschwörungstheoretikern bezeichnen könnte, bezichtigt, Dinge getan oder auch nicht getan zu haben, die sie nunmehr zu vertuschen oder andersartig darzustellen versuchen.
Soviel zunächst zu meiner Vorstellung davon.
Da ist bereits der erste Punkt :
Verschwörungstheorien sind daher amoralisch, da sie das Kollektiv Regierung etwas bezichtigen, was nicht bewiesen ist. Das ist grundsätzlich nicht verkehrt, so funktioniert jede Gerichtsverhandlung, aber hier ist der Unterschied, dass es zu keinem Dialog kommt, da sich die Verschwörungstheoretiker selten "outen" möchten und der Staat sich einfach zu ungern in die Karten gucken lässt - allein schon aus Prinzipiengründen verständlich - oder einfach, weil er nichts hat, was ihn entlasten könnte. Er ist ja auch nicht in der Bringepflicht. In jedem guten Rechtssystem muss der Ankläger Beweise für die Schuld des Angeklagten vorbringen. Dieses Prinzip missachten die Verschwörungstheoretiker.
Weiterhin wird oft genug "die Regierung", "der Staat" bzw. das ganze Geflecht an sich beschuldigt, obwohl selbst die Verschwörungstheoretiker wissen sollten, dass sie damit neben den "Verschwörern" eine breite Masse an Personen gibt, die mit der von den Verschwörungstheoretikern vermuteten Verschwörung nichts zu tun haben, aber quasi in einen Topf geworfen werden.
Und letzterdings sind solche Verschwörungstheorien meist rufmordend einzelnen gegenüber. Auch wenn fast immer eine ganze Gruppe angegriffen wird, gibt es doch Kardinalfeinde. Die haben keine Chance, sich diesen Angriffen aus dem Untergrund entgegenzustellen. Aus diesem Grund werden solche Verschwörungstheorien auch gerne gebraucht, um unliebsame Individuen aus dem Weg zu räumen.
Soweit meine Meinung.
Bewerten:
für Deine Antwort. Viele Aspekte und einleuchtend auch noch. Schön.
Bewerten:
Verchwörungstheorien nutzen Ängste und Unwissen des Einzelnen aus.
Eine klassische Verschwörungstheorie beruht immer auf der Nichtnachprüfbarkeit der angeblichen Fakten und der dogmatischen Ablehnung eines Gegenbeweises und der Argumentation mit Beispielen die mit der Theorie in einklang gebracht werden.
1 Verschwörungstheorien setzen ein Machtzentrum voraus, das Dinge lenkt, die eigentlich sozialdynamisch, gruppendynamisch oder gesellschaftlich nur unter unglaublichem Machteinsatz lenkbar wären.
3"Klar gibt es Schneewittchen in Wirklichkeit, der gestiefelte Kater kennt sie doch auch."). Damit werden Realitätsempfindungen verzerrt.
Diese Verzerrung führt, bei einer "guten Verschwörungstheorie" zu einem sich selbst verstärkenden Effekt:
Es werden von den Anhängern der Theorie immer mehr Anhaltspunkte entdeckt, die für die Richtigkeit der Theorie sprechen. Die Argumentation und Definition der Ziele der Verschwörer wird dabei zwangsläufig immer komplexer und undurchsichtiger. Der Anhänger der Theorie bekommen durch die undurchsichtige Macht und Einflussnahme der Verschwörer immer mehr den Eindruck der Verschwörung völlig hilflos ausgesetzt zu sein.
Die Verschwörung nistet sich wie ein dunkler Schatten in den Verstand ein. Es werden meist komplexe Erklärungen für unerklärliche oder einfache Zusammenhänge gesucht.
Letztlich ist der Glaube an eine Verschwörungstheorie mit einem Verlust der Realtität gleichzusetzen.
Möglcherweise ersetzen die allmächtigen Institutionen, die hinter der Verschwörung stecken, einen Teil unseres Gottesbildes.
Das könnte zweierlei bedeuten:
Der Mensch bedarf einer "Macht", die Unerklärliches "erklärt" ohne Hintergründe zu erläutern
und:
Der Glaube könnte nach demselben Prinzip funktionieren
Bewerten:
Eine tolle Antwort mit einem guten Brocken zum Nachdenken hintendran
Bewerten:
heieiei! Ich entwickle meine Gedanken beim Schreiben/oder in der realen Kommunikation beim reden, jetzt stehe ich da, lese meine Antwort und denke über die Konsequenzen nach.
ob mir das Ergebnis gefällt?
hmmmm.
Bewerten:
Bewerten:
Sind Verschwörungstheorien unmoralisch? Ein Besinnungsaufsatz. Um mich der Frage ausführlich nähern zu können, möchte ich zunächst den Rahmen dessen stecken, was Verschwörungstheorien sind und wie sie entstehen. (Inhalte und ihre innere Logik lasse ich wunschgemäß weg Die Verbindung zu den Normen einer Gesellschaft und damit auch der Moral des Einzelnen wird sich dabei bereits in der Definition von Verschwörungstheorien zeigen. Über die hier gefragte Qualität dieser Beziehung kann die reine Feststellung natürlich noch keine Aussage machen.
Zur Definition von Verschwörungstheorien selbst gehören drei Komponenten: Sie können definiert werden als Entwürfe einer medialen Gegenöffentlichkeit, die sich Erklärungs- und Sinndefiziten in offzieller Kommunikation verschreiben. Die Wahrnehmung dieser Defizite wird dadurch verstärkt, dass moderne Gesellschaften von ihren Politikern und gesellschaftlichen Vorbildern rationales – und gutes – Handeln erwarten, welches jedoch in komplexen Krisensituationen entweder komplett ausbleibt oder auf Grund der Komplexität nicht als solches erkannt wird.
Da das Sinndefizit ein Konstituum für die Verschwörungstheorien darstellt, ist eine Folge aus den Definitionen, dass sie ausschließlich in Kontexten auftreten, die normativ stark aufgeladen oder aufladbar sind. Gleichzeit fordert die Bedingung der Komplexität, dass die fragliche Situation deutlich über den alltäglichen Erklärungs- und Erlebenshorizont von Großteilen einer Gesellschaft hinausgehen muß. Die erste Bedingung des Kommunikationsdefizits bedingt darüber hinaus eine Gesellschaft, deren Selbsterleben und Konstruktion vor allem medial getragen wird.
Ein perfektes Beispiel für das Zusammentreffen aller drei Definitionskriterien kann man an mehreren Verschwörungstheorien nachweisen, ich konzentriere mich jetzt auf ein Beispiel: John F. Kennedys Ermorderung in Houston 1963. Historisch gesehen markiert dieses Ereignis den Beginn des Verschwörungstheoriewesens für eine breite Bevölkerung. Zuvor waren Verschwörungstheorien von antisemitischen Sentiments getragen oder wendeten sich gegen die übrig gebliebenen Geheimbünde aus Zeiten der Aufklärung und später feudal geprägter Systeme. Mit dem Jahr 1963 änderte sich das und mit Institutionen wie der Warren-Kommssion und Dokumenten wie dem Zapruder-Film schafften die Vereinigten Staaten damals die Grundlage für ein Genre, dass ich die „bürgerliche“ oder „demokratische“ Verschwörungstheorie nennen möchte.
David Lifton schreibt darüber – um sich dem Vorfall zu nähern – dass man das Ereignis wie folgt zusammenfassen kann: „A man on a house, shooting a man in the car.“ In Anbetracht der Morde, die täglich in den Vereinigten Staaten geschehen, kein besonderer Vorfall für das System der Massenmedien, keine Krise, keine ethischen Fragen.
Statt dessen titeln die Zeitungen nach dem Mord: „Attentat auf die Demokratie“, „Der Schuß tötete alles, an das wir glaubten“ und so weiter. Nicht irgendein Mann wurde da erschossen, sondern der wahrscheinlich wichtigste Politiker zu dieser Zeit, ein bei liberalen durchaus beliebter Politiker. Weil Beweise fehlen und die Untersuchungen – bei dem Präsidenten der USA nicht ungewöhnlich oder unrational – nicht öffentlich gemacht werden, bleibt den Medien nichts, als sich zu äußern. Wenn über das Ereignis selbst jedoch alles gesagt, dann wird es an Hand der Regeln des Mediensystems und auf Grund der Symbole der Gesellschaft überhöht, weiter aufgewertet und auch von seinen Wurzeln befreit. Über Attentate auf die Demokratie kann man vortrefflich raisonieren, auch ohne dass man über den Tod eines konkreten „man in the car“ auch nur ein Wort verlieren muß.
Bewerten:
Klar ist auch, dass der Mord einer so beliebten Person eine Erschütterung im Wertesystem eines jeden Einzelnen ist. Die symbolische Überhöhung des Amtes in den Bereich der eigenen Moralvorstellungen ist somit in zwei Sätzen geschehen und wird damit auch medial gestützt. Die Frage, wie ein so starker Sinnverlust, zumal er auch medial induziert war, kompensiert werden kann, ist schwer zu beantworten. Zumal sich die Situation schnell als wesentlich komplexer herausstellen kann, als es sich in den ersten Minute darstellte. Der Mörder wird vor laufender Kamera erschossen, ein Gutachten, welches den Flug eines Projektils wider alle Regeln der Physik postulierte, wurde zum offiziellen Untersuchungsergebnis und die Akten streng vertraulich und für 75 Jahre eingeschlossen. Was übrigens nur noch für einen Bruchteil der Daten gilt, die allermeisten sind auf Grund des „Oliver Stone“-Untersuchungsausschusses freigegeben worden.
Der Sinnverlust weitet sich damit jedenfalls aus und auch das tatsächliche Erklärungsdefizit wird immer größer. Gleichzeitig wird das Verhältnis zwischen Medien und Staat Träger der weitergehenden Ereignisse, im ausgewählten Beispiel besonders deutlich: Wäre Lee Harvey Oswald nicht vor laufender Kamera erschossen worden, so hätte auch die direkte Notwendigkeit von Krisenkompensation nicht auf Seiten der Medien gelegen. Nun aber werden der gesamte Prozess, die Ratlosigkeit der Behörden, individuelle Fehler von Ermittlern und auch die Geschichte des Staatsanwalts aus New Orleans Teil der Berichterstattung. Die Medien müssen versuchen, ein Ereignis zu kompensieren, welches auch in ihren Bezugssystem nicht kompensierbar war. Die daraus auch resultierende Systemsinnkrise, die sich in der Unfähigkeit einer routinierten Beobachtung niederschlug, half mit, die Sinnkrise auch als Thema in die breite Öffentlichkeit zu tragen.
Glaubt man Luhmann, so ist die natürlichste Reaktion auf eine nicht bewältigbare Krise die Verteilung der Probleme auf einzelne Bausteine. Die dadurch eintretende Segmentierung der ursprünglichen Krise erlaubt es, sich mit einzelnen Problemen auseinanderzusetzen und so die Zeit zu schaffen, die für eine adäquate Bearbeitung notwendig ist. So ist die symbolische Überhöhung eine Krisenreaktion der Medien; der Untersuchungsausschuß diejenige des politischen Systems. Diese geschlossenen Kreise kommen damit zu jeweils unterschiedlichen Strategien und eine nach Außen nicht mehr klar ablesbaren Motivationslage.
Genau an dieser Stelle verstärkt sich die Krise auf persönlicher Ebene. Das Ereignis selbst ist nicht nachvollziehbar und nicht verständlich. Dies kombiniert mit der Stellung Kennedys in der Welt und in Amerika, dessen Werte sich auf freiheitlich-demokratisch anerkannte Herrscher stützten, musste zu einer massiven Erschütterung von individuellen Moralvorstellungen führen. Diese Bewegung wird dann auch noch von den Medien unterstützt, die die Sinnfrage zwar stellen, sie jedoch nicht beantworten können.
Bewerten:
Genau auf dieser Ebene konnten die Verschwörungstheorien nun helfen. Indem Indizien einem klaren Gut/Böse-Schema zugeordnet wurden, ist es leicht möglich, aus der Vielfalt an verwirrenden Spuren eine klare normative Aussage zu machen. Verschwörungstheorien werden immer aus der Richtung einer normativen Vorstellung „entworfen“ und konstruiert. Sie funktionieren als Selektionskriterium für einzelne Häppchen Wahrheit und sie kehren erst ganz zum Schluß zu dem tatsächlichen Ereignis zurück und verbinden es meistens in einem Zirkelschluß und verankern das Ganze dazu noch im Common Sense. Dabei spielen dann wieder Institutionen eine große Rolle. Alle Verschwörungstheorien sind Handlungstheorien, die auf Grund eines normativen Ziels Indizien so arrangieren, dass sie als eine gewollte Folge von Aktionen einzelner Personen erscheinen. Die Motivationslage dieser Personen wird dann – zumeist auf Grund religiöser oder organisationsgebundener Mitgliedschaft – auf wenige Grundkonflikte reduziert. Dadurch ist sowohl das Sinndefizit beseitigt, als auch das Erklärungsdefizit: In der Theorie kommen keine Indizien mehr vor, die nicht auf das zuvor selektierte Sinnziel passen, die einzelnen Handlungen sind über den common sense plausibilisiert und auf Grund des Ziels auch sortiert.
Doch sind sie unmoralisch? Wenn sie gekennzeichnet sind als Reaktion auf ein Kommunikationsdefizit und das Mediensystem das wichtige Produkt „Sinn“ nicht liefern kann, dann kann man dem Einzelnen, der nach Orientierung ringt, zunächst keinen moralischen Vorwurf machen. Ist es unmoralisch zu fragen, warum die Lücken bleiben? Welche Lücken bleiben? Nein. Es ist sogar wichtig für die persönliche Orientierung.
Gerade bei vergangenen Theorien ist jedoch das Problem des Antisemitismus virulent. Dieses offensichtlich weltweite Vorurteilsgemenge ist Grund dafür, dass viele Verschwörungstheorien in dem moralisch höchst verwerflichen Bereich der revisionischten Geschichtsverfälschung stehen. Seit dem Beginn von Verschwörungstheorien existiert z.B. die Legitimation durch die „Protokolle der Weisen von Zion“, ein antisemitisches Pamphlet mit unklarer Herkunft. Diese Theorien rekurrieren auf eine angeblich existierende „zionistische Lobby“ oder „Weltverschwörung“. Diese Sichtweisen sind ethisch wie moralisch definitiv verwerflich.
Hier werden aktuelle Ereignisse zum Träger einer antisemitischen Haltung auf dem Niveau der NS-Zeit.
Doch ich möchte nach dem Exkurs in die Historie zurück zu den moderneren Formen und noch ein Beispiel vom 11. September aufgreifen und damit zu einem letzten Punkt kommen: Gerade bei den „demokratischen“ Verschwörungstheorien halte ich es für unmoralisch, sie unterdrücken zu wollen. Das gilt zum Beispiel für Verschwörungstheoretiker in Namen der Demokratie, wie Michael Moore es ist. Letztlich stellen sie Fragen, die auf die normativen Grundlagen unserer Gesellschaft zielen und als „schlechten“ Gegenentwurf das Konstrukt einer sich verselbständigenden Machtclique sehen. Heutige Verschwörungstheorien sind für mich damit auch Ausdruck einer pluralistischen Medienlandschaft, in denen die Möglichkeiten der Propaganda eingeschränkt sind und werden. In denen politische und öffentliche Handlungen in jeder Richtung hinterfragt werden dürfen und können und die „offizielle“ Version auf ihre tatsächlichen Hintergründe durchleuchtet werden darf.
Bewerten:
Denn auch diese Version bedient sich häufig genug verschwörungstheoretischer Strukturen zu Erklärung von Taten und ist damit meines Erachtens nach erstaunlich weit gekommen. Was sich spin doctors zum Thema Islam / Al Quaeda und dem westöstlichen Konflikt ausgedacht haben, ist ganz offensichtlich in erster Linie auf Grund normativer Ansprüche sortiert. George Bush hat es wunderbar auf den Punkt gebracht: „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“ - Es gibt die Guten und es gibt Al Quaeda. Diese Leitlinie der US-amerikanischen Außenpolitik ist schlicht und ergreifend eine Verschwörungstheorie. Hier erfüllt sie vor allem die Aufgabe der Komplexitätsreduktion, was durchaus auch als generelles Merkmal genannt werden kann. Damit ist aber auch klar, was ich sagen will: Der nächste Verwandte der Verschwörungstheorie ist die Propaganda.
Wenn sich die Politik selbst solcher Maßnahmen bedient, finde ich das ebenfalls unmoralisch und falsch, aber das ist wohl ein anderes Thema. Wenn der einzelne sich „seine Welt , wie sie ihm gefällt“, dann finde ich das nicht so unmoralisch, wie gar nicht zu denken. Man sollte nur auf diesem Weg irgendwann zur Erkenntnis kommen, dass ich mit keinem zweiwertigen Werteschema in der Lage bin, die Motivationslage aller Menschen beschreiben zu können.
Bewerten:
Ganz herzlichen Dank für Deine Antwort!
Ich habe sie jetzt erst gelesen. Deine Antwort zu lesen war definitiv interessant und bereichernd. Trotzdem bleiben nach dem ersten Lesen Rückfragen und vorsichtige Gegenstandpunkte, die ich Dir gerne stellen würde. Diese präzise auszuformulieren, braucht aber noch mehr Zeit und Ruhe - Ich habe mir fest vorgenommen Dir in den Weihnachtstagen eine "persönliche Frage" zu stellen.
Bis dahin nocheinmal:!
Du hast mir mit Deiner ausführlichen Antwort tatsächlich eine große Freude bereitet.
Bewerten:
Geh mal aus vom Verfolgungs_Wahnsinn. Der liegt doch der bürgerl. Gesellschaft zu Grunde. Denk doch mal dran, wie viel Detekteien unschuldigen Privatpersonen nachschnüffeln.
Wenn du aber sagst, du fühlst dich von einer Personengruppe beobachtet, dann rügt die Gesellschaft, du seist 'verfolgungs_wahnsinnig'
Und mit Verschwörungen ist es genau das selbe. Eigentlich musst du die Behauptung, es gebe eine Verschwörung zu einem bestimmten Zweck, beweisen oder wenigstens plausibel machen. Natürlich waren z.B. die Kommunisten Verschwörer. Was ja nie zulässig ist, sind Verleumdungen. Aber das gilt ganz allgemein und hat speziell mit Verschwörungen nichts zu tun.
Bewerten:
wer hat denn sowas behauptet,das sie unmoralisch sind?
Bewerten:
Ich behaupte das!
Und von Euch hätte ich gerne geschliffene Argumente, die meine Meinung untermauern.
Bewerten:
Eine exzellente Frage! Ich hoffe sehr, dass ich heute oder morgen zur Beantwortung komme, weil ich schon einiges darüber geschrieben und gelesen habe. Ich teile Deine These übrigens nicht, aber ich kann für eine Argumentation sicherlich einige guten Punkte finden. Es sei denn, Du sagst direkt: Hau mich ab mit son Scheiß
Bewerten:
Hallo karlosp: Ich bin sehr gespannt auf Deine Antwort und hoffe darauf, dass Du Zeit für sie findest.
Im Nachhinein wäre ich dann auch gespannt, warum Du Verschwörungstheorien letztendlich doch für akzeptabel hältst. Aber das bitte ich hier außen vor zu lassen. Du kannst Dann mit einer "persönlichen Frage" im Anschluß rechnen
Bewerten:
Viele Verschwörungstheorien sind geradezu engstirnieg, deshalb ziehe ich kritisches Denken vor. Das bestätigt entweder die offizielle Version oder macht auf Unsinn aufmerksam. Die dann nicht beantwortbare Fragen ordne ich noch nicht einer Verschwörungstheorie zu.
Typisches Beispiel war der Kennedy-Mord: Das Bild, auf dem Oswald mit dem Gewehr posiert, musste im Frühling oder Sommer entstanden sein. Weshalb blühten dann im Hintergrund Herbstgewächse. Oder die Treffer vom Hochhaus hätten mit dem Carcano-Karabiner die besten Scharfschützen nicht annähernd geschafft.
Daraus jedoch auf eine Verschwörung bestimmter Kreise zu schliessen, ist nicht logisch.
John Fitzgerald Kennedy! Doch eine Verschwörung, ein Mordkomplott? Von mehreren Tätern erschossen? Ist das glaubhaft? Warum wurde er ermordet?
Bewerten:
US-Forscher verwerfen Theorie vom Einzeltäter
18. Mai 20:07
Ist John F. Kennedy von mehreren Richtungen aus beschossen worden? Texanische Chemiker haben 44 Jahre nach dem Mord an dem US-Präsidenten erneut die Munition untersucht. US-Forscher haben nach neuen wissenschaftlichen Untersuchungen die bisherige Theorie in Zweifel gezogen, dass der damalige US-Präsident John F. Kennedy 1963 von einem einzelnen Täter erschossen wurde. Seinerzeit durchgeführte Analysen von sichergestellten Munitionsteilchen, mit denen ein zweiter Attentäter ausgeschlossen wurde, seien mangelhaft gewesen, meinen zwei Experten für Statistik und Chemie an der A&M-Universität in Texas sowie ein früherer FBI-Beamter und gerichtsmedizinischer Experte. Nach einer Mitteilung der Universität vom Freitag untersuchten die drei Fachleute Munition aus derselben Charge, aus der die von Attentäter Lee Harvey Oswald verwendeten Kugeln stammten. Dabei stellte sich nach Angaben der Experten heraus, dass die am Tatort gefundenen Fragmente von mehreren der verblieben Kugeln hätten stammen können und daher nicht so selten waren, wie seinerzeit bei den Ermittlungen angenommen worden sei.
Die so genannte Warren-Untersuchungskommission war damals zu dem Schluss gekommen, dass Ostwald in Dallas drei Kugeln abfeuerte, von denen eine den Wagen des Präsidenten verfehlte. Theorien über einen zweiten Täter und damit eine größer angelegten Verschwörung wurden zu einem großen Teil auf Grund des Ergebnisses von Munitionsanalysen verworfen, denen zufolge die gesammelten Fragmente am Tatort zu ähnlich und «besonders» gewesen seien, um von mehr als zwei Kugeln zu stammen. Kölner Stadt-Anzeiger - Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Bewerten:
Stelle die Frage mal weiter. Inwiefern, kann man der offiziellen Geschichtsschreibung trauen. JFK, Pearl Harbor, 9-11?
Inwiefern sind die Medien noch frei, und nicht von staatlichen Interessen kompromitiert?
Grüsse
Bewerten:
Die Geschichte
Wir alle kennen diese Bilder, am 22. November 1963 wurde US-Präsident John F. Kennedy in Dallas auf offener Straße durch Lee Harvey Oswald mit mehreren Schüssen vom Fenster eines Lagerhauses erschossen. Vizepräsident Johnson übernahm vorübergehend Kennedys Amt und es wurde kurze Zeit später die Warren-Kommission gegründet um das Attentat näher zu untersuchen. Als Ergebnis wurde lediglich bestätigt, das Lee Harvey Oswald, der kurze Zeit nach der Tat von Jack Ruby erschossen wurde, tatsächlich als Einzeltäter und aus eigener Motivation heraus handelte. Es gab trotzdem viele Gerüchte, daß die Mafia, CIA oder die Cubaner die Initiatoren des Attentats gewesen sein sollen, aber bis heute haben sich eigentlich immer wieder die Untersuchungsergebnisse der Warren-Komission bestätigt.
Die andere Geschichte
Nach allem, was in den letzten vierzig Jahren durch mutige Anwälte, Autoren oder auch Regisseure an Tageslicht gekommen ist, kann man ganz klar sagen, daß John F. Kennedy am 21.11.1963 von mehreren Schützen getötet wurde, und das ganze somit Ergebnis einer unglaublichen Verschwörung unter den mächtigsten Kreisen in Amerika war. Kennedy konnte in seiner Position nicht mehr geduldet werden, da er gewisse Reformen durchbringen wollte, welche sich negativ auf gewisse Menschen ausgewirkt hätte, die noch mächtiger sind als der Präsident selbst. Zum Beispiel hatte er vor, mehrere hunderttausend Soldaten aus Vietnam abzuziehen oder auch Steuern zu erheben, und zwar auf die Auslandskosten aller US-Bürger, besser gesagt von Milliardären, Mafia, Industriemagnaten und Waffenproduzenten. Unterstützt wird die Theorie einer Verschwörung dadurch, daß auf dem Original-Zapruder-Film eindeutig zu sehen ist, wie Kennedy’s eigener Fahrer, William Greer, sich während der Fahrt umdreht und den tödlichen Kopfschuß abfeuert. Natürlich ist der Originalfilm nicht mehr zu bekommen, jedoch finden Sie auch auf dem vorhandenen Material noch Hinweise für die “Fahrer-Theorie”. Wer sich heute fragt, warum denn bei angeblich so viel Zeugen die Wahrheit nie aufgedeckt wurde, dem sei soviel gesagt, das Assassination Investigation Bureau of Cambridge führt eine Liste von über 100 Todesfällen von Leuten, die mehr oder weniger mit der Ermordung von JFK in Zusammenhang gebracht wurden und später unter fragwürdigen Umständen ums Leben kamen. Keine Zeugen, keine Wahrheit.
Quelle und weitere Infos: fast-geheim.de
Rentenbescheid bei Bestattung. Warum?
Bewerten:
Wenn ein Ehepartner verstirbt muss man zum Beerdigungsintstitut einen Rentenbescheid mitbringen. Ich würde gerne wissen aus welchen Gründen. Hoffe jemand von euch kann mir weiter helfen.
Bewerten:
Meines Wissens endet die Rente mit dem Monat des Ablebens. Zuviel gezahlte Renten werden zrück gefordert, sonst würden manche Rentner garantiert 200.
Das Beerdigungsinstitut will den Rentenbescheid weg. der Sozialversicheurngs-/Rentenversicherungsn ummer für die Information an den den Rentenversicherungsträger damit dieser den letzten Verwaltungsakt abschließen kann. - ENDE - Alles vorbei.
Zumindest an dieser Stelle.
Bewerten:
Daran sollten Sie beim Antrag auf eine Hinterbliebenenrente denken
Kommen Sie nach dem Tod des Ehe-/Lebenspartners so schnell wie möglich in eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung oder zu einem Versichertenberater/-ältesten in Ihrer Nähe. Eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie unter www.deutsche-rentenversicherung.de > Beratung > Beratungsstellensuche. Auch Bestattungsunternehmen bieten oft Hilfe an.
Bringen Sie Ihren Personalausweis und die Sterbeurkunde über den Tod Ihres Ehe-/Lebenspartners mit.
Witwen, Witwer oder hinterbliebene eingetragene Lebenspartner können einen Vorschuss von drei Monatsrenten beantragen, wenn der verstorbene Ehe-/Lebenspartner schon eine Rente erhalten hat. Den Antrag auf Vorschusszahlung müssen Sie beim Rentenservice der Deutschen Post innerhalb von 30 Tagen nach dem Tod Ihres Ehe-/Lebenspartners stellen.
Info "Deutsche" Rentenversicherung
Bewerten:
Weil des Beerdigungsinstitut auch immer gleich das Sterbevierteljahr beantragt.
Bewerten:
Ich denke, die wollen den Sterbefall melden.
Bewerten:
es geht wohl eher um die Rentenversicherungsnummer
Personalausweis bzw. Reisepass
Geburtsurkunde bei Ledigen
Heiratsurkunde bei Verheirateten
Rechtskräftiges Scheidungsurteil und Heiratsurkunde bei Geschiedenen
Sterbeurkunde des Ehepartners und Heiratsurkunde bei Verwitweten
Bestattungsvorsorgevertrag – wenn vorhanden
Versicherungspolicen – wenn vorhanden: Lebensversicherung, Sterbegeldversicherung
Versichertenkarte Krankenkasse
Rentenversicherungsnummer
AETAS -  Unsere Leistungen
Bewerten:
nein, die wollen den letzen rentenbscheid haben.
Bewerten:
der Rentenbescheid ist für den Antrag auf Hinterbliebenen Versorgung notwendig
siehe dazu
Hinweise für die Beantragung der Hinterbliebenenrente
im o.g. Link
Bewerten:
Wird man nicht beerdigt, wenn man den ganzen Papierkram nicht vorlegt? Müssen die Hinterbliebenen dann selbst ein Loch ausheben?
Bewerten:
dann kommt man in die Kühlkammer. bis alles vollzählig ist.
und das ist auch nicht billig pro Tag
Bewerten:
Ordentlich beerdigt &
Kosten
Tatbestand :
Mit ihrer Klage wendet sich die Klägerin gegen die Heranziehung zu Kosten für die Bestattung eines früheren Heimbewohners.
Die Klägerin ist Inhaberin und Betreiberin des Alten- und Pflegeheimes „*“ in *. Am 25. November 2005 verstarb ein früherer Bewohner des Heims im Krankenhaus „*“ in *. Bis zum Zeitpunkt des Todes stand der Heimbewohner unter Betreuung durch eine dritte Person.
Nachdem sich herausgestellt hatte , dass der Verstorbene keine Verwandten und keinen Nachlass hatte und die Betreuerin es ablehnte die Beerdigung zu veranlassen , setzte sich die Beklagte mit dem zuständigen Sozialhilfeträger , der Stadt *, in Verbindung. Auch von dort wurde jede weitere Veranlassung und auch eine freiwillige Übernahme der Kosten abgelehnt.
Warum hat der Mensch den Drang zu Fliegen und hat das Flugzeug erfunden?
Bewerten:
Weil der Mensc neugierig ist und alles ausprobieren will - und außerdem wird das Flugzeug heutzutage als Transportmittel gerne benutzt , da es besonders in der Geschwindigkeit herausragt um von A nach B zu kommen
Bewerten:
Der Mensch beneidete den Vogel und er wollte auch fliegen. Außerdem war es eine der Dinge die Tiere können und Menschen nicht; vll spornte das den Mensch an dem Vogel im Fliegen gelcih zu werden.
Bewerten:
Der Mensch hat zunächst einmal den Drang, die Welt und ihre Möglichkeiten zu erforschen. Daraus ergeben sich dann Möglichkeiten, die interessant sind und das Leben bunter machen.
Fliegen gehört dazu.
Ohne Flugzeuge würden wir heute noch nur unsere eigene Welt kennen und sie für das einzig Mögliche halten.
Bewerten:
Das millitär spielt in der Entwicklung und in der Forschung bei solchen sachen immer mit.
zu der Zeit, als England die Größte Seemacht hatte, da waren sie unangreifbar. bis dann die ersten Flieger kamen, die auch von innen angreifen komnnten.
zum einen gibt es da auch das schöne sprichwort:"Not macht erfinderich", zum anderen ist es aber auch die Gier, der spaß und die Freude auf positive ergebnisse.
Bewerten:
nur weiter so! die bläcklist platzt schon aus allen nähten