Pädagogik theorie menschliche psyche

2 Antworten zur Frage

~ präsuizidalem Syndrom (Quelle: Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik Link: Präsuizidale Syndrom Ich würde erstmals behaupten, dass das von ~~ keinen Lebenswillen mehr hat und man deswegen keine allgemeine Theorie.
Bewertung: 6 von 10 mit 820 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Pädagogik Theorie - Menschliche Psyche

Hallo, da ich nach langem Suchen im Internet nichts wirkliches fand,wollte ich hier mal mein Glück versuchen.
Ich schreibe eine Pädagogik Facharbeit mit der Fragestellung : "Suizid-Wie viel Druck kann die menschliche Psyche Standhalten bis zum 'erfolgreichem Suizid'?"
Mein Problem hier ist ,dass ich keine Theorie finde auf der ich meine Facharbeit aufbauen kann.
Zwar darf ich das ,aber mein Fachleiter ratet mir da eher doch ab. Kann mir wer eine oder auch mehrere Theorien nennen,auf der ich meine Theorie aufbauen kann?
Beschäftige dich einmal mit Erwin Ringels präsuizidalem Syndrom (Quelle: Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik Link: Präsuizidale Syndrom
Ich würde erstmals behaupten, dass das von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, wie viel psychischen Druck die Person aushalten kann bis sie keinen Lebenswillen mehr hat und man deswegen keine allgemeine Theorie aufstellen kann die für alle gilt

Pädagogik oder sozilwissenschaften ls Leistungskurs

ich muss morgen meinen wahlzettel abgeben und bin mir immer noch total unsicher. also sicher bin ich mir bei deutsch als 1. LK und mathe als 3. abifach. doch nun weiß ich nicht ob ich sowi als 2. LK und päda als 4. mündliches abifach nehmen soll oder umgekehrt, also päda als LK und sowi als 4. abifach. habt ihr einen rat für m! ps:: ist sowi-LK wirklich sio schwer wie alle sagen?
Ich rate dir vom SOWI LK ab. Nimm den Päda-Leistungskurs und SOWI im Abi. Ich muss morgen auch so einen Wahlzettel abgeben. Habe SOWI im Abi, als 4. Abi-Fach. Päda ist nicht so schwer wie SOWI.
Hey, also ich habe deutsch als LK ist etwas langweilig weil du viele Bücher lesen musst aber eigentlich ganz okay. Jetzt ist die Frage wo deine Interessen mehr liegen, bei Päda wo es um verschiedene Theorien geht und ihre Anwendung an Fallbeispielen und auch um Gewalt im Jugendalter was ich interessant find eund mit dem richtigen Lehrer auch echt spaß macht das mich das interessiert. aber wenn du jetzt sagst sowi mit wirtschaft und so ist mehr dein ding dann nimm das. du musst auch immer gucken welche lehrer du kriegen könntest: und bei sowi kann ich dir das nicht sagen aber ich denke sowi mündlich zu nehmen ist besser als päda , aber wie gesagt das musst du für dich wissen was dir echt besser liegt

Informatik, Nebenfach Pädagogik.und Abschlussarbeit.Jobangst

Hallo, ich möchte gerne Softwarearchitekt oder Programmierer werden. In meinem Bachelorstudium habe ich Informatik als Hauptfach und Pädagogik als Nebenfach. Seht ihr meinen Berufswunsch in Gefahr wegen dem Nebenfach? Und ich habe nun noch ein Abschlussthema ohne Bezug zu Softwareentwicklung, da ich zwei Prüfer. Es geht um Unterrichtsmethoden in Schulen zur Stärkung der DV-Kompetenz von Unterstufenschülern zu identifizieren, gegenüberzustellen und Verbesserungen aufzuzeigen.
Habe ich mit dieser Studienkombination und dieser Abschlussarbeit noch eine Chance als Softwaredeveloper einen Job zu finden? Master will ich nicht anhängen.
Referat: Erlebins-Pädagogik in der Schule
Hallo ich soll ein Referat halten soll ca. 10 min. gehen. Villt. könnt ihr mir noch ein paar unterthemen für mein Referatsthema geben
Was versteht man unter Erlebnispädagogik?
Welchen Zielen dient diese Art des Unterrrichts?
Was würdest du dir für Themen wünschen?
Wie könntet ihr als Schüler eigene Gestaltungen übernehmen?
Eventuell Bericht über eine erfolreiche Veranstaltung dieser Art;
Welchen Bezug hatte Augustinus zur Pädagogik?
Warum soll gerade er so wichtig für die Entwicklung der Pädagogik gewesen sein?
meinst du möglicherweise nicht Augustinus sondern Augustinus von Hippo . der gilt als einer der größten denker des antiken christentums. Er führte die religion des neuen testaments mitder traditionellen denkweise der griechischen philosophie zusammen Stichworte sind: neoplatonismus, manichizismus engl.
Quelle: encyclopaedia britannica, micropaedia, 1973
Hat die Menschliche Psyche grenzen?
Ja aber sicher und das schneller als Du glaubst. Viele wissen es nicht, daß sie schon an ihren Grenzen sind. Wenn, dann ist es oft schon zu spät und was meinst Du, warum soviele mit Ängsten und Phobien zu tun haben. Sind auch alles psych. Grenzen. Die Krankenhäuser sind doch voll von Menschen. Die Krankenhäuser und Ärzte brauchten wir ja nicht, wenn es keine psych. Grenzen gäbe.
stell dir nur einmal unendlich vor-wirklich unendlich dann bist du schnell an dem Punkt an dem du s nicht mehr erklären kannst und dann kannst du verrückt werden-nicht umsonst wird gesagt dass Genie und Wahnsinn nahe beieinander liegen.der eine findetdie Antwort-das genie,der andere findet die Antwort nicht und erreicht seine psychische Grenze und wenn er dann trotzdem weitermacht kann es sein dass er eben unwiederbringlich seine Psyche zerstört hat.
Die Grenzen der Psyche setzt sich jeder selbst vom Bewusstsein und aber auch vom Unterbewusstsein her.
ja, aber jeder seine eigene
welche das sind und wie die aussehen, muß man allein herausbekommen
können zugespitzte verhaltensweisen und erlebenssphären sein oder erkrankungen - im extremsten falle alles zusammen,
je nachdem, wie die persönlichkeit und ihr nervensysten von der natur her ausgestattet ist
Hier mal eine andere Richtung: Ich denke, dem Geist ist eigentlich keine Grenze gesetzt, es sei denn, der Mensch setzt sich die Grenze selbst. Unser Geist hat Möglichkeiten, die eben noch nicht bekannt sind. Menschen die über solche Möglichkeiten nachdenken, oder mentale Fähigkeiten besitzen, die "normal Sterblichen" fehlen, werden als "Spinner" oder "Scharlatane" abgetan. Womit ich nicht ausschließen will, daß es solche gibt.
Erwachsene sind oft schon so in Denkschablonen gepresst, daß der geistige Horizont sehr gering ist
Warum faszinieren denn Science Fiction und Harry Potter die Menschheit so?
Weil da Dinge passieren, die man nicht für möglich gehalten hat.
Unterschied zwischen Pädagogik und Erziehungswissenschaft?
Gibt es einen Unterschied zwischen einem Pädagogik Studium und einem Studium der Erziehungswissenschaft?
Also Pädagogik ist ja genau genommen ein Teil der Erziehungswissenschaft und wird deshalb häufig mit Erziehungswissenschaft gleichgesetzt.
Aber was ist dann der Unterschied zwischen den beiden Studiengängen? Kennt sich da jemand aus?
Hallo Butterblume!
Meinem Verständnis nach sind die Studieninhalte identisch, weil es im Prinzip das Gleiche ist.
Guck auch mal hier:
http://www.studienwahl.de/index.aspx?e1=4&e2=1&e3=6&e4=2&e5=0&e6=0&tn=0
Schöne
Pädagogik (von griechisch παιδεία paideia = Erziehung, Bildung
Wenn Du es ganz streng nimmst, dann wäre die Erziehungswissenschaft und die Bildungswissenschaft zusammen die Pädagogik. Aber Erziehung ohne Bildung geht irgendwie nicht
Und wenn man darauf hinweisen darf; Pädagogik = Griechisch und kommt von pais/paides =Kind/er und agein=führen. Pädagogik heißt als genau genommen Kind/er führen/leiten - nicht er/ziehen.
Ich würde es so verstehen, dass Kinder führen/leiten durchaus als Erziehung gewertet werden kann. Nur ErZIEHung hört sich so nach ziehen an. Also jemanden in die gewünschte Richtung ziehen, während es viel freundlicher klingt, jemanden in die richtige Richtung zu lenken/führen/leiten. Aber gemeint ist sicher dasselbe. Und Erzieher/in hört sich besser an als Kinder-Führer/in oder Kinder-Leiter/in.
Pädagogik ist der Oberbegriff für alle Formen des praktischen Erziehungsgeschehen, als auch für die wissenschaftliche Erhellung der Erziehung. Sprich Praxis und Theorie der Erziehung. Erziehungswissenschaften hingegen ist für die Theroie zuständig, sie dient dazu das praktische Erziehunsgeschehen zu begreifen und wissenschaftl. zu belegen.
Was macht man denn mit so einem Studiengang, wenn man nicht Lehrer werden will?
Wenn Du mal auf meinen Links klickst, dann kannst Du es genau nachlesen
Der Studiengang hat nichts mit dem Lehrerberuf zu tun (außer, dass es einem in manchen Bundesländern ermöglicht "Pädagogik" an bestimmten Schultypen zu unterrichten).
Ich selbst habe "Erziehungswissenschaften" studiert und trage seit drei Jahren den Titel "Diplom-Pädagoge". Allein hieran erkennt man, dass es Überschneidungen der Begrifflichkeiten geben muss. Eine klare Trennung existiert meines Wissens nach nicht.
Eine häufig anzutreffende Meinung ist jedoch, dass der Begriff "Pädagogik" die eher historischen Aspekte dieses Tätigkeitsbereichs abbildet - vor allem die geisteswissenschaftlichen und philosophischen Traditionen der Pädagogik. Methodisch gehören in diese Richtung vor allem die Hermeneutik, die Phänomenologie und die Dialektik.
"Erziehungswissenschaften" hingegen ist ein Begriff, der seit den 60er Jahren im Rahmen der realistischen Wende genutzt wird und die geisteswissenschaftliche Pädagogik auf die bisher meist fehlenden empirischen Beine stellen sollte.
Würde also heißen: "Pädagogik" ist die eher geisteswissenschaftlich geprägte und "Erzeihungswissenschaften" die eher empirische Herangehensweise an das Thema "Bildung".
Und um auf Annemaus85s Frage zurückzukommen: Pädagogen können ein riesiges Spektrum an Tätigkeiten abdecken, sind jedoch in der Regel nicht an Schulen zu finden. Überall wo es um Bildung geht, sind Pädagogen potentielle Ansprechpartner. Ich z.B., arbeite seit Ende meines Studium bei einer großen Deutschen Bank im Bereich der Mitarbeiterentwicklung
Zitat:"Der Studiengang hat nichts mit dem Lehrerberuf zu tun"Zitat Ende
Das hat auch niemand behauptet.
Ansonsten: Super Beitrag! DH hierfür.
Klar hat das wer behauptet
Oben steht doch die Frage, was man mit so 'nem Studium macht, wenn man nicht Lehrer werden will.