Neurologie studium

3 Antworten zur Frage

~ Du musst Medizin studieren und dann die facharztausbildung Neurologie bzw. Chirurgie machen. Dauer mit facharztausbildung: 12 Jahre aufwärts. ~~ Berufsjahr, also als Assistenzarzt direkt nach Abschluss des Studiums gibt es.
Bewertung: 8 von 10 mit 127 Stimmen

Videos zum Thema
Video Loading...

Neurologie Studium?

Ich stelle mir schon seit langem die frage was will ich studieren. Neurologie finde ich seit Jahren sehr interessant und ich hätte gerne ein paar Infos darüber da ich nicht wirklich brauchbares finde im Internet
Wie lange dauert das Studium und die Ausbildung bis ich Neurochirurgin bin?
Wie viele stunden und tage arbeite ich für gewöhnlich?
Ist es Als neurochirurgin schwer einen Arbeitsplatz zu finden?
Wie viel verdient man in der "Ausbildung " und wieviel verdient man dann normal?
Ist dieser BERUF eine seelische Belastung?
Kostet das Studium etwas?
ich versuche mal all deine Frage zu antworten Wie lange dauert das Studium und die Ausbildung bis ich Neurochirurgin bin? Ersteinmal muss du ein Medizinstudium machen. Die Regelstudienzeit beträgt 12 Semester, also 6 Jahre. Für die Facharztausbildung gibt unterschiedliche Angaben, da dies von der später zuständigen Landesärztekammer abhängt. Ich würde aber mal schätzen, dass das auch nochmal 4-6 Jahre sein könnten. Aber keine Gewähr für diese Angabe Wie viele stunden und tage arbeite ich für gewöhnlich? Das hängt stark davon ab, "was" du bist. Wenn du fest in einer Klinik arbeitest wirst du sicherlich mehr arbeiten, abhängig von der Klinik. Wenn du aber Niedergelassen bist oder ein Honorar-Arzt bist, kannst du das entscheiden. Allerdings denke ich, dass die Neurochirurgie eher fest in einer Klinik involviert ist. Ist es Als neurochirurgin schwer einen Arbeitsplatz zu finden? Schwer zu sagen. Gute Ärzte werden überall gesucht Und bis man fertig ist mit seiner Ausbildung ändert sich eh vieles noch einmal. Wie viel verdient man in der "Ausbildung " und wieviel verdient man dann normal? So fern du im Studium nicht arbeitest, verdienst nichts. Allerding kannst du , je nach dem wo du deine Praktika oder später dann dein PJ machst etwas verdienen. Meist sind das aber nur 400-500 Euro bei Pjlern und meist nicht mal das. Als Assistenzarzt kannst du 3000-4000€ bekommen, später freilich steigt dein Einkommen weiter. Auch hier sind das nur Schätzwerte Ist dieser BERUF eine seelische Belastung? Schwere Frage und ich kann sie dir nicht beantworten, da ich selbst noch weit entfernt von der Praxis bin. Ich kann dir nur von Henry Marsh das Buch "Um Leben und Tod" empfehlen. Ich denke es beantwortet viele deiner Fragen. Kostet das Studium etwas? Je nach dem, wo du studierst können Kosten anfallen. Da ich im Ausland studiere, kann ich dir dies leider nicht genauer aufschlüsseln. Ein Semesterbeitrag kann aber von 100-250 Euro fällig sein. Alles anderen weiß ich leider nicht Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen
Dass das Medizinstudium etwas über 6 Jahre dauert, wurde ja bereits erwähnt. Die WEITERbildung zur Fachärztin/Facharzt für Neurologie dauert meist 5 Jahre, die Neurochirurgie 6 Jahre -siehe Link:
Weiterbildung zum Facharzt für Neurochirurgie
Wobei du die Unterschiede zwischen Neurologie und Neurochirurgie vielleicht nochmal nachlesen solltest
Im ersten ärztlichen Berufsjahr, also als Assistenzarzt direkt nach Abschluss des Studiums gibt es derzeit tariflich monatlich ca. 4000€ brutto, das steigt auf ca. 5000€ im 5. Jahr, und weiter, sobald man Facharzt ist.
(und unterhalb des Tarifs arbeitet eigentlich niemand, angesichts des Ärztemangels, der sich wegen der Altersstruktur sowohl der derzeitigen Ärzteschaft als auch der Bevölkerung - die immer älter wird- eher verstärken wird.
Du musst Medizin studieren und dann die facharztausbildung Neurologie bzw. Chirurgie machen.
Dauer mit facharztausbildung: 12 Jahre aufwärts.
Psychische Belastung: du arbeitest mit Leuten, die entweder schwere Unfälle oder tumore/sonstige Störende Sachen im Bereich von Hirn und Rückenmark haben. Einmal mit dem Skalpell abgerutscht oder ein Millimeter zu weit geschnitten können bleibende Schäden oder Tot für die Menschen bedeuten.
Wenn Du einen Job mit weniger psychischer Belastung willst studier BWL

Ist es in Russland mehr oder weniger Standard, nach der Schule dort ein Studium zu absolvieren?

Zumindest wurde mir das mal so von einer Russin an meiner Hochschule gesagt. Viele Russen, die in ihrem Heimatland das Abi machen, absolvieren dann dort auch gleich ein Studium. Viele machen dann hier in Deutschland ein Zweitstudium, da dieser Osteuropäische Abschluss nciht anerkannt wird. So etwas wie eine Berufsausbildung gibt es dort fast nicht bzw. es soll angeblich nicht zum Standard des russischen Bildungswesen gehören. Ist das so korrekt? Könnte mir das vielleicht jemand erläutern?
Die Allgemeine Schulausbildung untergliedert sich in die Abschnitte Grund-, Haupt- und Oberstufe.
Der Schuleintritt erfolgt im Alter von sieben Jahren. Das vorgezogene Schuleintrittsalter von sechs Jahren wird durchschnittlich etwa 35 % der Kinder nach einem psychologischen Gutachten empfohlen. Die vierjährige Primarstufe der Grund- oder Anfangsschule absolvieren die mit sieben Jahren eingeschulten Kinder binnen drei Jahren. Sie gelangen auf diese Weise aus dem dritten sofort in das fünfte Schuljahr.
Danach folgt eine obligatorische sechsjährige Hauptschulstufe. Sie führt zum Erwerb der „grundlegenden allgemeinen Bildung“ - in der Regel am Ende der neunten Klasse und nach dem Erreichen des Pflichtschulalters von 15 Jahren. Dieser Abschluss berechtigt zum Besuch der oberen Sekundarstufe , deren Abschluss durch das „Zeugnis über die vollständige mittlere Bildung“ - zu Deutsch: Abitur, eine Studiumaufnahme ermöglicht.
Nach der neunjährigen Pflichtschulbildung kann statt der Oberschulstufe auch eine Berufsausbildung an der mittleren Fachschule beziehungsweise dem Technikum gemacht werden. Diese Einrichtungen stehen im vertikal durchlässigen gesamten beruflichen Bildungswesen weiterhin für den Erwerb der vollständigen mittleren Bildung zur Verfügung. Denn zusätzlich zu den berufsspezifischen Fächern auch die allgemeinbildenden Fächer unterrichtet werden, inhaltlich allerdings an der beruflichen Ausrichtung orientiert.
Hier mehr:
Bildungssystem in Russland – Wikipedia
Die Bildung, insbesondere die Hochschulbildung, spielt eine große Rolle in der russischen Gesellschaft. Ein Hochschulabschluss ist in Russland Voraussetzung für eine berufliche Karriere. Daher sind russische Familien bereit, für eine Hochschulausbildung ihrer Kinder viel Geld auszugeben.
Das Hochschulsystem in Russland.
Normalerweise studiert jeder gebildete Russe auch jede gute Russin studiert im Schnitt 8-12 Semester in manchen Provinzen auch Trimester

Medizin Studium - Was ist der klügste Weg?

Grüßt euch,
habe nun seit 3 Jahren den Wunsch Doktor der Herzchirurgie zu werden allerdings sieht' s dafür schulisch nicht allzu gut aus. Bin in der 11. Klasse auf einem Gymnasium aber meine Noten sind derzeit nur so im 3er Schnitt in fast allen Fächern. Da die Noten jetzt bereits mit ins Abitur einfließen spiele ich mit dem Gedanken das Jahr zu wiederholen da ich mit den derzeitigen Noten kaum den vorausgesetzten NC erreichen kann. Denkt ihr es wäre einen Versuch wert? Der Ehrgeiz ist da allerdings kann ja jeder mal 'nen schlechten Tag haben und wenn es dann deshalb mit dem NC wieder nichts wird wäre ebend ein Jahr verloren und da ich eh schon ein Jahr später zur Schule gegangen bin wären es im Endeffekt 2 Jahre die ich später dran bin. Die andre Idee die ich hätte wäre die Schule so jetzt durch zu ziehen und dann in Ungarn meine Vorklinik zu absolvieren und danach dann ebend wieder nach Deutschland zu ziehen.
Was meint Ihr ist der schlauere Weg?
Die Ungarn-Version scheint sehr beliebt zu sein. Allerdings kenne ich mittlerweile so einige, die den Weg zurück nach D. nicht schaffen, weil die in Ungarn erbrachten Studienleistungen von vielen Unis hier nicht anerkannt werden.
Was hälst du denn davon erst mal eine Ausbildung im medizinischen Bereich zu machen, parallel Wartesemester zu sammeln und dann zu studieren? Dann hättest du schon mal einen Berufsabschluss in der Tasche, was als Backup für ein Medizinstudium sicher nicht schlecht ist. Du hättest Berufserfahrung und n bissl mehr persönliche Reife - beides wird dir im Studium sehr helfen.
Da gibt es kein Rezept. Sinnlos wäre es m.E. das Jahr zu wiederholen - nur deswegen. Es gibt, wie Du selbst schon weisst, die Ungarn-Option, das machen ja viele. Und zur Not macht man halt ein paar Jährchen was im medizinischen Bereich und dann über Wartesemester rein. Das machen auch viele.
Ausbildung/studium/ umschulung/ berufsleben/ industriekaufann/ fachinformatiker
hallo,ich habe mal eine frage , ist es möglich eine ausbildung zum industriekaufmann zu machen und dann noch eine als fachinformatiker? geht das auch mit dem studium? also betriebswirtschaftslehre zu studieren und dann noch informatik?
Wenn du genügend Zeit hast, kannst du 2 Ausbildungen hintereinander machen.
Beim Studium geht es auch nebeneinander, oder studiere doch gleich Wirtschaftsinformatik.
Staatliche Förderung für berufsbegleitendes Bachelor Studium an privater Hochschule?
ich würde sehr gerne berufsbegleitend meinen bachelor Abschluss erlangen. Ich habe mich auch schon informiert und eine passende pirvate Fernhochschule gefunden. Das Studium dauert 1 1/2 Jahre und hat einige Präsenzphasen. Hauptsächlich läuft es jedoch, wie ein Fernstudium. Es gibt ja das sogenannten "Meister-Bafög". Gibt es auch für diese Art von Fortbildung, staatl. Förderungen? Da die monatl. Studiengebühren sehr hoch sind wäre es wichtig zu wissen, inwiefern man von dem Staat unterstützt wird.
Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Grundsätzlich klingt das was du da machen willst nicht nach einem Studium, sondern nach einer Fortbildung. Wäre es ein normales anerkanntes Bachelorstudium , dann wärst du auf jeden Fall dem Grunde nach Bafög berechtigt. Ob du dann welches kriegst hängt von deinem Einkommen ab. Förderungen hängen auch von der Einrichung selbst ab. Ist sie staatlich anerkannt, dann kann es sein, dass du andere Förderungen kriegen kannst. Ist sie nicht anerkannt, dann wird es sehr schwer. Aber was genau du bekommen kannst, kann dir im Normalfall die Einrichtung selbst sagen.
die Hochschule wird dazu Informationen haben
Wie soll man denn bitte in 1 1/2 Jahren 6 Semester schaffen? Kann ich mir schlecht vorstellen, dass das ein Bachelor Studiengang sein soll. Da muss man immer aufpassen, oft wird Studium geschrieben, obwohl es lediglich eine Weiterbildung ist
Ich habe bereits den staatl. geprüften Betriebswirt, dieser wird angerechnet, daher sind es nur noch 3 Semester.
berufsbegleitend heißt doch, dass du nebenbei beruftstätig bist und ein Einkommen hast, daher wird es vom Staat wohl kaum noch was dazu geben
Tiermedizin-Studium?
Hi, ich möchte später gerne Tiermedizin studieren. Noch hab ich ein bisschen Zeit bis dahin, aber ich würde gerne wissen bis zu welchem NC man denn noch gute Chancen hat an einen Studienplatz zu kommen. Ich hoffe einen Schnitt von 1,6 zu schaffen, aber man weiß ja nie. Könnte man sonst nicht auch Wartesemester haben und währenddessen eine Ausbildung machen und/oder ins Ausland? Was gäbe es da für Möglichkeiten? Oder möglicherweise eine Ausbildung im Ausland? Schon mal für Antworten
Mit 1,6 wärst du dieses Semster nicht über die Note rein gekommen: hochschulstart.de|medizin.: Wintersemester
Aber es gibt noch weitere Auswahlkriterien, in München ist die Grenze 1,8. Und die anderen Hochschulen haben Ihr eigenes System, da musst du auf deren Seiten gucken, die Unis sind in:
Hannover Gießen Berlin Leipzig
Viel Glück
Also ich hatte 1,8 und habe ohne Wartezeit 2010 in Leipzig einen Studienplatz bekommen. Höchstwahrscheinlich wirst du nicht über die Abiturbestenquote genommen werden, aber jede Uni hat ein eigenes Auswahlverfahren durch welches sie 60% der Plätze vergeben. Wenn deine Teilnoten in Mathe, Bio, Chemie, Physik und Latein gut sind, dann hast du gute Chancen
Ich will dass selbe.
Und mit 1.6 naja.
Mit 1.6 muss man sich sicherlich auf Wartezeiten einstellen, je besser desto größere Chancen.
1.6 is schon ziemlich knapp für Tiermedizin.
Lohnt sich ein Tablet für das Studium?
wollte mal fragen ob sich die Anschaffung eines Tablets lohnt. Wie oft benutzt man das Tablet wirklich? Würde es benutzen um Skripte nebenher zu lesen und eventuell pdfs darauf zu kommentieren. Ist es inziwschen möglich Stifte zu besorgen, sodass man die Handfläche auf dem Display während dem Schreiben lassen kann? Wie gut is inzwischen die Schrifterkennung auf den Geräten? Welche Größe ist empfehlenswert? Habe das lenovo yoga 2 gefunden, würde die Windowsversion bevorzugen - was ist davon zu halten? Würde das Tablet auch gern privat verwenden, deswegen lege ich Wert auf ein FHD Display. Und wie lange sind die Laufzeiten in der Realität? Hoffe ihr könnt mir am besten mit eurer Erfahrung helfen.
jetzt schon mal
Nein. Die meisten können mit einem Tablet nicht umgehen, hängen während den Vorlesungen auf Facebook rum und mindestens die Hälfte der Tabletbenutzer sind bei uns schon draußen. Wir haben erst das dritte Semester. Die besten bei uns benutzen alle Block und Stift.
Es ist schon so ausgereift, dass man auch alle Mitschriften drauf führen kann. Ja, bei manchen Geräten kann man die Hand auf das Display legen. Stifte sind aber nicht günstig, falls du auch mitschreiben willst. Ein gutes Tablet mit Android wäre das Samsung Note 10.1 2014 Edition. Oder das Surface 2 Pro mit Windows.
Viele Studenten wechseln von Digital auf Analog. Stift + Block.
Die Hardware ist nicht gerade günstig.
Ich bin zwar noch nicht ein Student, aber schreibe seit diesem Jahr mit meinem Tablet und einer Bluetooth Tastatur mit. Zettel vom Professor werden mit Software in PDFs oder in Bilder umgewandelt und dann in die Textverarbeitungs-App platziert.
für ein Studium wäre mir ein Tablet zu eingeschränkt. Auf jeden Fall würde ich einen ordentlichen Laptop kaufen, ein Tablet vielleicht als Ergänzung, aber nicht alleine.
dervagabund



studium
Bundeswehr-Gebirgsjäger?

- kann dort einzigartige Erfahrungen sammeln und einiges Lernen, sicher habe ich auch gehört, dass es körperlich wie -- zwei Jahre freie Kost und Loggis haben kann - gründliche Ausbildung - Führungserfahrung - und nebenher fett Kohle. Also hab -- Resi. Ich hab die Welt nicht mehr verstanden. Hat mich das Studium blöd werden lassen? Oder warum fand ich das alles dann -


medizin
Ich Interessiere mich für alles. doch für nichts genau

- Artikel "Lebensaufgabe" an, der auf der homepage von onlinetechniker.de zu lesen ist, vielleicht hilft Dir das etwas weiter. -- garnicht so verkehrt, sich immer wieder mal neu zu orientieren, dann weißt Du wenigstens, was Du nicht willst. Auch -- Problem! Das ist kein Problem. Das ist exakt dieselbe "Berufskrankheit" die meiner Meinung nach auch Spitzenpolitiker -


medizinstudium
Medizin Studium in Frankfurt , Freiburg oder Heidelberg?

- zu folgendem Thema wissen: Wo kann man am besten Medizin studieren? Meine Lieblingsstädte wären: 1. Frankfurt 2. Freiburg -- unterschiedlich gar nicht sein. Ich wünsche dir viel Glück beim Studium.