Australian shepherd erfahrungen

5 Antworten zur Frage

~ Shepherd Seite empfehlen. Oder noch besser die Facebook Gruppe "Australian Shepherd Deutschland" dort findest du Züchter in allen Ecken von Deutschland, ~~ kinderfreundlich ist hängt von der Erziehung aber auch von.
Bewertung: 4 von 10 mit 33 Stimmen

Videos zum Thema
Video

Australian Shepherd? Erfahrungen?

Hallo ich bins wieder
Also es geht darum, wir wollen uns wahrscheinlich bald einen Hund anschaffen Wir wissen noch nicht wann aber wir denken nächstes Jahr. Jetzt wollten wir uns schon mal umschauen welche Rasse zu uns passen würde. Vielleicht wird es auch ein Mischling Also ich habe mich schon mal umgesehen und ich fand den Australian Shepherd sehr ansprechend Jetzt wollte ich euch mal fragen was ihr für Erfahrungen mit einem gemacht habt? Also fragen die ich an euch habe: -Wie viel Zeit verbringt ihr täglich mit ihm? - Würdet ihr euch wieder einen holen? - Welche Linie habt ihr? - Was macht ihr mit ihm so? - Braucht er sehr viel Aufmerksamkeit? P.S.: NEIN, WIR KÖNNEN UNS KEINEN HUND AUS DEM TIERHEIM HOLEN. SIE HABEN UNS DAVON ABGERATEN, WEIL WIR TÄGLICH KLEINKINDER IM HAUS HABEN!
für die Antworten Eure Loveiiiiiitt
Aussies sind Hunde, die wenn richtig erzogen und gehalten auch in eine Familie passen. Als wir ihn als Welpen angeschafft haben waren unsere Kinder  6 und 9 Jahre alt. Er war sehr kinderverträglich, da die Züchterin sehr gute Vorarbeit in Sachen Prägung und Sozialisierung geleistet hat. Wir haben uns im Vorfeld sehr viel belesen, generell was Hundeverhalten, Hundehaltung und Hundeerziehung betraf. Trotz allem war man in der ersten Zeit teilweise noch unsicher in manchen Dingen. Wir haben eine gut geführte Welpengruppe besucht, dann noch Junghundgruppe. Wir haben auf einen konsequente aber auch geduldigen und souveränen Umgang geachtet. Später haben ich Agility  und meine Tochter Dagdancing mit ihm gemacht, aber er fand dies nicht so toll. Er stand auf abwechslungsreiche Spaziergänge, wo geklettert, Suchspiele in Wald und Feld gemacht wurden, wir gingen viel schwimmen, toben mit anderen Hunden war auch sein Ding. Wir waren an die 3 Stunden am Tag mit ihm unterwegs. Später habe ich ihn oft eingebunden wenn ich mit z.B ängstlichen Hunden trainiert habe , da er für diese Aufgabe geschaffen war. Ansonsten war er aber auch ein ziemlich ruhiger und ausgeglichener Vertreter seiner Rasse. Später habe ich noch einen weiteren Aussie aufgenommen. er war das totale Gegenteil. Hibbelig und unruhig. Seine Vorbesitzer haben ihn ein Animationsprogram geliefert, was ihn völlig überfordert hat. Agility habe ich sofort unterbunden und seine Aktivitäten wurden dem meines anderen Aussies angepasst. Mitlaufen in meinen Auslaufrudeln, Sucharbeit. Mittlerweile ein ebenfalls ausgeglichener Hund. Ein Aussie braucht sicherlich genügend körperliche aber auch geistige Beschäftigung, aber eben auch Ruhephasen. Hundesport wäre auch gut, man sollte aber gucken, was für ihn geeignet wäre. Ein Welpe muss das Alleine bleiben, die Stubenreinheit erlernen, dies kann schon länger dauern.  Alleine bleiben sollte ein Welpe anfangs überhaupt nicht,denn wird dieses Training zu früh angefangen , wird der Welpe damit überfordert kann dies zu einer Trennungsangst führen mit erheblichen Verhaltensproblemen seitens des Hundes. Jaulen, dauerbellen, in die Wohnung pinkeln und koten, sich selber blutig nagen , Gegenstände zerstören wären eventuell die Folgen.Ob Welpe oder älterer Hund, sie sind keine Spielzeuge für Kinder und es braucht klare Regeln im Zusammenleben mit Hund und Kind. Da solltet ihr euch erst einmal ausreichend Informieren wie dieses Zusammenleben geregelt werden sollte. Gerade wenn kleine Kinder im Haus sind. Hunde brauchen absolute Ruhezonen und sollten nicht ständig von Kindern aus der Familie aber auch Besucherkindern gegängelt werden. Dies kann zu unschönen Situationen kommen. Ob ein Hund kinderfreundlich ist hängt von der Erziehung aber auch von den Erfahrungen ab, die ein Hund mit ihnen gemacht hat. Seid ihr bereit, mindestens 3 Stunden am Tag mit einem erwachsenen Hund Gassi zu gehen,  365 Tage im Jahr ca 13 Jahre lang, bei Wind und Wetter?. Habt ihr genügend Geld zur Verfügung, wenn der Hund mal schwer krank wird?. Mein alter Aussie hatte schwere Epilepsie, nur die Medikamente haben im Monat an die 70 Euro gekostet. Dies alleine ca 11 Jahre lang. Was passiert mit dem Hund im Urlaub?. Wir sind nur zusammen mit den Hunden in den Urlaub gefahren. Ein Hund kann auch mal Probleme machen, dann braucht man eventuell einen Trainer der einem hilft, möchte man das Geld dann investieren?. Die Besitzer meines 2 Aussies wollten dies nicht und so haben sie ihn lieber einfach abgegeben. Wie sieht es mit Arbeit und Schule aus? Wie lange müsste der Hund alleine bleiben? Ein erwachsenen Hund länger als 5-6 Stunden alleine zu lassen wäre nach meiner Auffassung das nicht in Ordnung. Wäre es länger, sollte man einen Hundesitter arrangieren. Aber auch da, seid ihr bereit diesen auf Dauer zu bezahlen? Und wie schon geschrieben, mit einem Welpen wäre dies nicht möglich. Informiert euch im Vorfeld genau, ob ein Hund, egal welcher Rasse in passt.  
Nö, der ist für Anfänger absolut nicht geeignet.
Zudem: Egal welche Linie, dieser Flummi auf Droge ist ein Hütehund par excellence und mußt adäquat beschäftigt werden. Idealerweise mit Hüten von Tieren. Alternativ mit ausreichend Kopfbeschäftigung, wie Fährtenarbeit, Dogdance, etc. Er will und muß ständig was lernen, damit er nicht durchknallt. Dabei reden wir über mindestens 2 Stunden am Stück täglicher Arbeit, dazu noch mindestens 2 Stunden lang Spaß draußen. In der Wohnung dann abends gerne mal noch eine Spiel- oder Suchrunde.
Wie wäre es mit einem Shi-Tzu? Die sind absolut familientauglich, ertragen kleine Kinder, sind arglos im Umgang mit Menschen, kleine und lustige Hunde, die seltenst schlecht gelaunt sind. Lediglich kläffen tun sie gerne mal, aber das kann man ihnen gut abgewöhnen. Sie spielen total gerne, rennen gerne, apportieren, suchen. Alles, was ein Hund mitbringen sollte, vor allem für Anfänger.
SIE HABEN UNS DAVON ABGERATEN Wer ist "SIE"?
Seltsam, ich kenne viele Hundehalter, die einen erwachsenen "Second Hand"-Hund zu Kleinkindern genommen haben. Erst recht, wenn die Kleinkinder im Haushalt leben da die Betreuung eines Welpen und die gleichzeitige Betreuung/Erziehung eines Welpen in der Regel extrem stressig ist.
Dann nehmt eben keinen Hund aus dem Tierheim, sondern einen von einerm Tierschutzverein, der mit privaten Pflegesellen arbeitet.
Ich habe aus versehen die Frage erneut gestellt? Das war keine Absicht! Zur Frage: bitte, bitte keinen Aussie! Wir haben selbst einen aus einer Familie mit 3 Kindern aufgenommen. Es hat trotz viel Training hinten und vorne nicht funktioniert. Ich kannte die Familie vorher, sehr nette und bemühte die auch schon mal einen Hund hatten.  Den Züchter kannte ich auch sowie Voll u Halbgeschwister, die wurde als Welpe gut aufgezogen und sozialisiert. In der Familie ist sie einfach nicht zur Ruhe gekommen, fing an die Kinder zu maßregel, sie hat keinen rein oder raus gelassen, geschnappt und viel gebellt. Wir haben sie jetzt 10 Jahre und hier ist sie einfach nur toll.Setze d mit den Charaktereigenschaften dieser Hunde auseinander. Aussies sind sehr sensibel, oft geräusempfindlich, Fremden gegenüber reserviert , recht triebstark, teilweise sehr territorial und haben einen nicht zu verachtenden Schutztrieb. Egal welche Linie und mit Erziehung hat das auch nichts zu tun. Aussies sind eine Arbeitsrasse und wurden jahrzehntelang auf diese Eigenschaften gezüchtet. In den USA arbeiteten sie vor allem an Rindern u bewachen den Hof.Absolut unpassend für eine Familie mit Kleinkindern. Wirklich! Es sind Traumhunde in den richtigen Händen, am falschen Platz werden sie zum Albtraum! Ich würde auch grundsätzlich mit Kleinkindern u ohne Hundeerfahrung von einem Welpen abraten. Das mit dem Tierheim ist der größte Schwachsinn, viele tolle Hunde landen unverschldet da. Ihr würdet mit Sicherheit etwas passendes finden. Eine andere Möglichkeit: viele Züchter geben auch erwachsene Hunde ab, ihr wisst dann ob der Hund Kinder mag u er wurde bereits gut erzogen. Ihr solltet nach einer Rasse suchen die fast die gegenteiligen Eigenschaften eines Aussies hat: Kinder sind oft laut, spielen, rennen umher, wollen Freunde einladen. Ihr braucht einen Hund der nicht sensibel ist eine ungeschickte Kinderhand nicht übel nimmt, schwaches Territorialverhalten hat, offen für Besucher ist verspielt aber nicht zu triebstark ist. Eine Bekannte hat eine Großpudelmix den sie auch in den Waldkindergarten mitnimmt, klappt super. Aussie kann gewaltig nach hinten losgehen!  Bitte nicht
Also ich besitze einen Aussie. Hatte vorher schon eine Hündin mit der ich aufgewachsen bin. Also Erfahrung mit der Rasse habe ich alle mal. Ich kann dir nur sagen der Aussie ist ein Familienhund durch und durch. Er kann perfekt in eine Familie integriert werden, ebenso ist er vielseitig einsetzbar, auch als Reitbegleithund gut geeignet. WENN man es von Anfang an richtig macht.das heißt man besucht eine gute gewaltfreie Hundschule, was man die ersten 2 Jahre voll durch zieht. Angefangen von Welpenerziehungskursen, Junghundkurse und Fortgeschrittene. Um die Grundlagen der Erziehung fest zulegen. Negativ ist ,diese Rasse verzeiht nicht so schnell Erziehungsfehler, ein hin oder her gibt es da nicht. Ebenso ist der Aussie sehr sensible und ein nervöser Hund. Bei falscher Erziehung und Überforderung, erzieht man s einen hibbeligen, Hyperaktiven Hund der keine 5 min zur Ruhe kommt. Drum ist es wichtig von Anfang an dem Aussie Ruhe beizubringen und altersgerechte Auslastung. Mein Rüde ist jetzt 16 Monate alt.sicherlich er ist in der Pubertät und hat noch einige Baustellen, an die wir fleißig arbeiten, aber mit genug Konsequenz und Geduld wird er sicher ein toller Hund werden. Er begleitet mich täglich zur Arbeit kann 4-5 Stunden alleine bleiben, was ich über Monate hinweg behutsam trainiert habe. Er bekommt täglich zwischen 2-3 Stunden Auslauf. Beim Gassi gehen, wird er körperlich und geistig ausgelastet. Das beinhaltet, Grundgehorsamsübungen, Dummyspiele, Sucharbeit und etwas tricksen, ansonsten darf er Hund sein. Er ist zuhause ruhig und ausgeglichen. Ab und zu trickse ich zuhause , oder wir machen eine ordentliche Tau-Partie Wichtig ist die Vorbereitung auf einen Welpen. Das fängt beim guten Züchter an, der euch berät und gut zur Seite steht. Zum Thema Show oder Arbeitslinie, kann ich dir sagen, das hat überhaupt nichts zu heißen. Du kannst einen Aussie mit starken Wach und Hütetrieb aus der Showlinie bekommen oder eine totale Schlaftablette aus der Arbeitslinie. Das hat reich garnichts zu heißen. Wenn ihr euch für einen Züchter entschieden habt, dann empfehle ich euch eure charakterlichen Wünsche dem Züchter mit zuteilen. Der kann schon gut in den ersten Wochen der Welpenentwicklung sagen, wie der ein oder andere Welpe tickt. Kein Schnellkauf oder Spontankauf empfehle ich euch. Auch belest euch zum Thema Welpen und Junghund Erziehung. Noch dazu kann ich dir die Seite Aussie.de - Die Australian Shepherd Seite empfehlen. Oder noch besser die Facebook Gruppe "Australian Shepherd Deutschland" dort findest du Züchter in allen Ecken von Deutschland, die langjährige Erfahrung haben mit der Rasse, die mehrere Hunde haben. Sowie Hundtrainer, Verhaltentrainer usw. Hast du Fragen zu Anschaffung, oder aber bedenken ist diese Gruppe genau das richtige. Tipps zwecks Beschäftigung , Richtige Auslastung usw usw.

Wer hat Erfahrungen mit der Hunderasse Australian Shepherd und kann mir von der Rasse berichten?

Wir würde uns gerne einen Australian Shepherd als Gefährten holen. Haben viel Erfahrung mit Hunden, mich würde aber speziell interessieren, ob es hier gibt, die einen Shepherd besitzen und mir von ihren Erfahrungen berichten können.
Eigenet sich dieser Hund auch als Anfängerhund? Wir wollen uns auch einen Hund bald holen, jedoch weiß ich nicht, ob dieser zu uns passt.Meine Schwester und ich gehen auf ein Gymnasium, weshalb wir uns dann etwas später mit dem Hund beschäftigen könnten. Würde es auch ausreichen, wenn wir mit ihm Mehrmals Spazieren gehen und joggen.Natürlich würden wir auch zur Hundeschule gehen.
Unser aussie ist mittlerweile auch nicht mehr so jung. Nur das merkt man nicht! Sie hat /hatte keinerlei krankheiten und ihre gesundheit ist einwandfrei.
Eigenet sich dieser Hund auch als Anfängerhund? Wir wollen uns auch einen Hund bald holen, jedoch weiß ich nicht, ob dieser zu uns passt.Meine Schwester und ich gehen auf ein Gymnasium, weshalb wir uns dann etwas später mit dem Hund beschäftigen könnten. Würde es auch ausreichen, wenn wir mit ihm Mehrmals Spazieren gehen und joggen.Natürlich würden wir auch zur Hundeschule gehen.
Du gehst ja sicherlich noch mit 12 Jahren zur Schule.meine Frage ist wie du das schaffst? Aussies brauchen viel Beschäftigung. Kümmern sich deine Eltern in der Zeit wo du in der Schule bist um deinen Hund? möchte ich gerne wissen weil wir uns auch einen Hund anschaffen wollen und ich die Rasse aussie sehr bevorzuge.
Ich gehe auf alle Fälle zum Züchter und nehme einen Welpen. Tierheim-Hunde, so leid sie mir tun, sind mir zu unsicher, weil man ihre Vorgeschichte nicht kennt.
Scheinbar tun sie dir sooo leid nicht! Denn dann würdest du zumindest ansatzweise in Betracht ziehen, wenigstens mal in Tierheimen zu schauen - ganz unverbindlich. Aber du lehnst es ja schon im Vorfeld kategorisch ab! Nur zur Info: Es gibt auch genügend reinrassige Welpen in Tierheimen. Glaub mir, ich habe auf diesem Gebiet genügend Erfahrungen
seit wann soll man einen Hund aus dem Tierheim nehmen, weil man Mitleid mit ihm hat? Würde man nur diesen Grund vorweisen können, hätte man schlechte Karten bei den ach so tollen Tierheimmitarbeitern, die oft noch nicht mal Ahnung von Hundeerziehung oder Rassenkunde haben. Schon mal überlegt, dass man auch Ahnung mitbringen muß und meistens eine Überportion an Motivation? Das liegt nun mal nicht jedem und gerade Anfängern kann ich davon nur abraten. Und ich kann auch sehr gut verstehen, dass man sich einen Welpen holen mag und den selber "formen" möchte. Wenn du ja soviel Ahnung hast, wirst du wissen, dass man in den ersten 16 Wochen die größte Möglichkeit hat, den Hund zu prägen. Klar auch mit negativen Sachen, aber wer will denn immer nur schwarz sehen? tzzzzzzzzzz.
Hallo? Wer lesen kann.! Ich gebe ihr doch den expliziten Rat mal in Tierheimen vorbeizuschauen, eben weil es da viele reinrassige Welpen gibt! Und was willst du mit "Überportion Motivation" aussagen? Das würde ja deiner Argumentation nach bedeuten, wenn man die kausal weiterdenken würde, dass man nicht soooo motiviert und erfahren sein braucht, wenn man einen Hund aus der Zucht holt. Und nochmal generelle Worte zur vielgelobten Zucht: Nicht alle Hunde aus der Zucht sind automatisch besser, gelehrsamer, gesünder. Erstmal gibt es die sog. "Kellerzüchter", die Welpen wie am Fließband produzieren, um Profit aus ihnen zu schlagen. Diese Tiere haben oftmals auch einen Hau weg. Es gibt die sog. "Welpenmafia", die in Osteuropa überhaupt erst entstand, weil es hier solch eine große Nachfrage nach Jungtieren gibt. Diese Tiere sind fast immer krank, nie geimpft und sterben sehr früh. Dann gibt es noch die Gefahr der Überzüchtung. Ergo: Zuchttiere sind nicht automatisch die bessere Wahl.
ich misch mich hier mal kurz ein. wir haben uns auch einen aussie welpen geholt UND wir haben uns vorher im tierheim umgeschaut nach hunden. allerdings wurde uns vom TIERHEIM abgeraten einen tierheimhund zu nehmen, da das ja unser erster hund werden würde. Die TH angestellte hat sogar gemeint wir sollen uns einen rassehund kaufen da man da doch eher einschätzen kann was auf einen zukommt & wird nich von der eventuell schlimmen vorgeschichte des TH-hundes eingeholt.
Nicht alle sind für die Rinder geeignet. Eher nur die Hunde von der Arbeitslinie. Die von der Showlinie nicht so wirklich aber da kommt es auch immer auf die Hunde drauf an.